Discussion:
Kurbel- und Wampenbilanz Januar 2018
(zu alt für eine Antwort)
Jörg "Yadgar" Bleimann
2018-02-01 04:05:26 UTC
Permalink
Hi(gh)!

Zurückgelegte Strecke: 103,7 km (statt 150)
Durchschnittsgewicht: 136,94 (-1,87) kg (statt 138,16) - ich staune!!!
Maximalgewicht: 138,7 kg (statt 139,5)
Minimalgewicht: 135,0 kg (statt 136,6)
Trainingsrunden: keine (statt zwei)
Touren: keine

Ziele für Februar 2018:

Zurückgelegte Strecke: 150 km
Durchschnittsgewicht: 135,4 kg
Maximalgewicht: 137,2 kg
Minimalgewicht: 133,5 kg
Trainingsrunden: zwei
Touren: keine

Bis bald im Khyberspace!

Yadgar
frank paulsen
2018-02-01 06:53:57 UTC
Permalink
Post by Jörg "Yadgar" Bleimann
Zurückgelegte Strecke: 103,7 km (statt 150)
Durchschnittsgewicht: 136,94 (-1,87) kg (statt 138,16) - ich staune!!!
Maximalgewicht: 138,7 kg (statt 139,5)
Minimalgewicht: 135,0 kg (statt 136,6)
Trainingsrunden: keine (statt zwei)
Touren: keine
der januar war aber auch grosser mist, was spassfahrten angeht. hier
gab es genau drei sonnentage, einen davon konnte ich kurz nutzen, bei
zwei anderen gabs anderweitige verpflichtungen.

deshalb komme ich auf sagenhafte 45 km spassfahrten :)

etwas weniger regen im februar waere *echt* schick.
--
frobnicate foo
Bernhard Kraft
2018-02-01 08:55:00 UTC
Permalink
Post by frank paulsen
der januar war aber auch grosser mist, was spassfahrten angeht.
deshalb komme ich auf sagenhafte 45 km spassfahrten :)
Bei mir ungefähr die gleiche Zahl, aber für einen Januar eine gute Zahl,
weil ich sonst wegen der Kälte manchmal den ganzen Monat keinen Meter
zum Spaß fahre.
Post by frank paulsen
etwas weniger regen im februar waere *echt* schick.
Es müssen die Regenlücken nur etwas länger sein
Jörg "Yadgar" Bleimann
2018-02-01 09:16:19 UTC
Permalink
Hi(gh)!
Post by frank paulsen
der januar war aber auch grosser mist, was spassfahrten angeht. hier
gab es genau drei sonnentage, einen davon konnte ich kurz nutzen, bei
zwei anderen gabs anderweitige verpflichtungen.
deshalb komme ich auf sagenhafte 45 km spassfahrten :)
etwas weniger regen im februar waere *echt* schick.
Laut mittelfristiger Vorhersage wird es auch weniger Regen geben - dafür
mehr Schnee! Auch nicht so toll... bis auf die
Jakutsk-Magadan-Trakt-Fraktion, die wird sich freuen!

Und RADCUANA... in diesem Jahrhundert wohl nicht mehr!

Bis bald im Khyberspace (mit Trainingsrollen-Schnittstelle)!

Yadgar
Alexander Ausserstorfer
2018-02-02 08:07:08 UTC
Permalink
Post by Jörg "Yadgar" Bleimann
Post by frank paulsen
der januar war aber auch grosser mist, was spassfahrten angeht. hier
gab es genau drei sonnentage, einen davon konnte ich kurz nutzen, bei
zwei anderen gabs anderweitige verpflichtungen.
deshalb komme ich auf sagenhafte 45 km spassfahrten :)
Unnötige Spaßfahrten hier: vielleicht 35 km. Insgesamt komme ich auf 556
km im Jänner.
Post by Jörg "Yadgar" Bleimann
Post by frank paulsen
etwas weniger regen im februar waere *echt* schick.
Laut mittelfristiger Vorhersage wird es auch weniger Regen geben - dafür
mehr Schnee! Auch nicht so toll... bis auf die
Jakutsk-Magadan-Trakt-Fraktion, die wird sich freuen!
Gestern ca. 97 km nach München und wieder retour. Anfangs Regen, später
Schneeregen. Hände und Schuhe waren klatschnass. Die Füße dank
wasserdichten Socken nicht. Aber die wasserdichten Überhandschuhe sind
allmählich hin. Wollte bei Salewa neue kaufen, aber die mussten sie erst
bestellen. Wie den gesamten Rest. Die Fahrt war jedenfalls kein Spaß.
Auf 'ner Tour im Zelt zu schlafen? Alles ziemlich unangenehm.

Dann lieber doch (durchgefrorenen) Schnee statt Regen. Am Montag vorige
Woche pflügte ich zwar durch ca. 8 cm Neuschnee in die Arbeit. Aber ich
war nicht so nass. Und mit meiner Bereifung (vorne Continental Mountain
King, hinten Continental X-King) haute das ganze mit meinem Kagu schon
recht gut hin.

Na ja...

A.
--
http://home.chiemgau-net.de/ausserstorfer/
Dem Land Tirol die Treue.
Joerg
2018-02-02 15:37:14 UTC
Permalink
Post by Alexander Ausserstorfer
Post by frank paulsen
der januar war aber auch grosser mist, was spassfahrten angeht. hier
gab es genau drei sonnentage, einen davon konnte ich kurz nutzen, bei
zwei anderen gabs anderweitige verpflichtungen.
deshalb komme ich auf sagenhafte 45 km spassfahrten :)
Unnötige Spaßfahrten hier: vielleicht 35 km. Insgesamt komme ich auf 556
km im Jänner.
Warum unnoetig? Das Fahrrad bietet im Gegensatz zur Rennsemmel den
perfekten umweltfreundlichen Spassfaktor. Da ich mein Ingenieurbuero
zuhause habe, fallen keine Pendlerfahrten an. Allerdings
Besorgungsfahrten und es vergeht so gut wie keine, wo ich nicht zig
Kilometer "Umwege" wie diesen fahre:



Pendler bei uns kennen die Strecke gar nicht, wissen nicht, was ihnen
entgeht. Dabei kommen sie taeglich dran vorbei.

[...]
--
Gruesse, Joerg

http://www.analogconsultants.com/
Jörg "Yadgar" Bleimann
2018-02-02 18:33:00 UTC
Permalink
Hi(gh)!
Post by Joerg
Pendler bei uns kennen die Strecke gar nicht, wissen nicht, was ihnen
entgeht.
...Bobcats, Klapperschlangen... und natürlich Pumas!

Bis bald im Khyberspace!

Yadgar
Joerg
2018-02-02 19:08:07 UTC
Permalink
Post by Jörg "Yadgar" Bleimann
Hi(gh)!
Post by Joerg
Pendler bei uns kennen die Strecke gar nicht, wissen nicht, was ihnen
entgeht.
...Bobcats, Klapperschlangen... und natürlich Pumas!
Die sind mir weit lieber als kiffende, besopene, simsende, uebermuedete
oder sonstwie unkonzentrierte Autofahrer und unerfahrene Himbeertonis in
ihren Rennsemmeln.
--
Gruesse, Joerg

http://www.analogconsultants.com/
Alexander Ausserstorfer
2018-02-03 12:58:59 UTC
Permalink
Post by Joerg
Post by Jörg "Yadgar" Bleimann
Hi(gh)!
Post by Joerg
Pendler bei uns kennen die Strecke gar nicht, wissen nicht, was ihnen
entgeht.
...Bobcats, Klapperschlangen... und natürlich Pumas!
Die sind mir weit lieber als kiffende, besopene, simsende, uebermuedete
oder sonstwie unkonzentrierte Autofahrer und unerfahrene Himbeertonis in
ihren Rennsemmeln.
Ja. Etwas Gefährlicheres als Menschen gibt es nicht. Das musste ich
damals schon feststellen, als ich in Kenia mit dem Fahrrad einer
Elefantenherde gefolgt bin.

A.
--
http://home.chiemgau-net.de/ausserstorfer/
RISC OS - always an adventure.
Matthias Wendt
2018-02-02 16:29:20 UTC
Permalink
On Fri, 02 Feb 2018 09:07:08 +0100, Alexander Ausserstorfer
Post by Alexander Ausserstorfer
Gestern ca. 97 km nach München und wieder retour. Anfangs Regen, später
Schneeregen. Hände und Schuhe waren klatschnass. Die Füße dank
wasserdichten Socken nicht. Aber die wasserdichten Überhandschuhe sind
allmählich hin. Wollte bei Salewa neue kaufen, aber die mussten sie erst
bestellen. Wie den gesamten Rest. Die Fahrt war jedenfalls kein Spaß.
Auf 'ner Tour im Zelt zu schlafen? Alles ziemlich unangenehm.
Ganz OT:
vor rund 20 Jahren gabs mal im TV einen Doku-Film über einen
durchgeknallten Japaner, der im Winter mit Fahrrad und Einmannzelt in
Nordjapan rumfuhr und immer am Straßenrand im tiefsten Schneetreiben
zeltete.
Jemand ne Ahnung, wie der Film hieß?
Danke und Gruß
Matthias
U***@web.de
2018-03-03 20:12:44 UTC
Permalink
Moin,
Post by frank paulsen
etwas weniger regen im februar waere *echt* schick.
Hat doch funktioniert...

Gruß, ULF
Chr. Maercker
2018-02-01 12:55:19 UTC
Permalink
Post by Jörg "Yadgar" Bleimann
Zurückgelegte Strecke: 103,7 km (statt 150)
Falls Dich das Wetter abgeschreckt haben sollte:
Ich hätte einen uralten Hometrainer (DDR-Modell, noch mit mech. Tacho)
in Halle/S. an Selbstabholer zu verschenken, evtl. auch noch einen
zweiten, moderneren. Ansonsten geht er an Altmetallsammler.
Post by Jörg "Yadgar" Bleimann
Durchschnittsgewicht: 136,94 (-1,87) kg (statt 138,16) - ich staune!!!
Gewichtsverluste im Winterhalbjahr waren in früheren Zeiten normal -
"Winterspeck". ;-)
--
CU Chr. Maercker.

Transport + Sport = Radfahren
Bernd Ullrich
2018-02-01 14:52:43 UTC
Permalink
Post by Chr. Maercker
Post by Jörg "Yadgar" Bleimann
Zurückgelegte Strecke: 103,7 km (statt 150)
Ich hätte einen uralten Hometrainer (DDR-Modell, noch mit mech. Tacho)
in Halle/S. an Selbstabholer zu verschenken,
So einer in grün steht bei mir auch noch orginal im keller.
Post by Chr. Maercker
evtl. auch noch einen
zweiten, moderneren. Ansonsten geht er an Altmetallsammler.
Post by Jörg "Yadgar" Bleimann
Durchschnittsgewicht: 136,94 (-1,87) kg (statt 138,16) - ich staune!!!
Gewichtsverluste im Winterhalbjahr waren in früheren Zeiten normal -
"Winterspeck". ;-)
BU
Jörg "Yadgar" Bleimann
2018-02-01 21:46:05 UTC
Permalink
Hi(gh)!
Post by Chr. Maercker
Ich hätte einen uralten Hometrainer (DDR-Modell, noch mit mech. Tacho)
in Halle/S. an Selbstabholer zu verschenken, evtl. auch noch einen
zweiten, moderneren. Ansonsten geht er an Altmetallsammler.
Dafür habe ich leider keinen Platz in meiner engen Hütte! Es sind nur
24,3 m² (einschließlich Balkon)! Und insbesondere meine Nachbarin in der
Wohnung unter mir würde mir was husten...

Bis bald im Khyberspace!

Yadgar
Alexander Ausserstorfer
2018-02-02 07:47:13 UTC
Permalink
Post by Jörg "Yadgar" Bleimann
Post by Chr. Maercker
Ich hätte einen uralten Hometrainer (DDR-Modell, noch mit mech. Tacho)
in Halle/S. an Selbstabholer zu verschenken, evtl. auch noch einen
zweiten, moderneren. Ansonsten geht er an Altmetallsammler.
Dafür habe ich leider keinen Platz in meiner engen Hütte! Es sind nur
24,3 m² (einschließlich Balkon)!
Du hast einen Balkon? Jetzt bin ich aber neidisch.

A.
--
http://home.chiemgau-net.de/ausserstorfer/
Großstadtindianer
Thomas Bliesener
2018-02-03 23:02:25 UTC
Permalink
Post by Jörg "Yadgar" Bleimann
Dafür habe ich leider keinen Platz in meiner engen Hütte!
Da hast Du aber Glück gehabt! ;)
--
bli
Thomas Bliesener
2018-02-01 14:48:32 UTC
Permalink
Post by Jörg "Yadgar" Bleimann
Durchschnittsgewicht: 136,94 (-1,87) kg (statt 138,16) - ich staune!!!
WIMRE der größte Verlust seit langem.
Post by Jörg "Yadgar" Bleimann
Trainingsrunden: keine (statt zwei)
Touren: keine
Am Gekurbel lag's offenbar nicht.
--
bli
Joerg
2018-02-01 15:27:11 UTC
Permalink
Post by Jörg "Yadgar" Bleimann
Hi(gh)!
Zurückgelegte Strecke: 103,7 km (statt 150)
Durchschnittsgewicht: 136,94 (-1,87) kg (statt 138,16) - ich staune!!!
Maximalgewicht: 138,7 kg (statt 139,5)
Minimalgewicht: 135,0 kg (statt 136,6)
Trainingsrunden: keine (statt zwei)
Touren: keine
Zurückgelegte Strecke: 150 km
Durchschnittsgewicht: 135,4 kg
Maximalgewicht: 137,2 kg
Minimalgewicht: 133,5 kg
Trainingsrunden: zwei
Touren: keine
Wenn Radfahren wirklich zur Gewichtsreduktion dienen soll, bringen 103km
oder auch 150km im Monat nicht viel. Da muss schon mehr kommen. Es sei
denn, Du faehrst diese Strecken im Himalaya Gebirge.

Was haelt Dich denn davon ab, mehr zu fahren? Es kann doch nicht jeden
Monat 30 Tage regnen.
--
Gruesse, Joerg

http://www.analogconsultants.com/
Heiko Jacobs
2018-02-02 16:57:27 UTC
Permalink
299 km
Martin Gerdes
2018-02-03 13:01:47 UTC
Permalink
Post by Heiko Jacobs
299 km
299 km :-)
Joerg
2018-02-03 16:00:48 UTC
Permalink
Post by Martin Gerdes
Post by Heiko Jacobs
299 km
299 km :-)
499km 8-)

(teilweise geschaetzt, beim MTB hatte ich auf einer Fahrt vergessen, den
Funktacho zu Anfang einzuschalten)
--
Gruesse, Joerg

http://www.analogconsultants.com/
Arno Welzel
2018-02-04 22:21:41 UTC
Permalink
Post by Joerg
Post by Martin Gerdes
Post by Heiko Jacobs
299 km
299 km :-)
499km 8-)
Ich liege mit 351 km genau dazwischen ;-)
--
Arno Welzel
https://arnowelzel.de
https://de-rec-fahrrad.de
http://fahrradzukunft.de
Ulli Horlacher
2018-02-05 17:47:33 UTC
Permalink
Post by Arno Welzel
Post by Joerg
Post by Martin Gerdes
Post by Heiko Jacobs
299 km
299 km :-)
499km 8-)
Ich liege mit 351 km genau dazwischen ;-)
Was macht ihr denn den ganzen Tag? Faul aufm Sofa liegen?
Ich bin dieses Jahr schlecht gestartet, komm aber trotzdem auf 1100 km.
--
+ Ulli Horlacher + ***@tandem-fahren.de + http://tandem-fahren.de/ +
Joerg
2018-02-05 19:39:15 UTC
Permalink
Post by Ulli Horlacher
Post by Arno Welzel
Post by Joerg
Post by Martin Gerdes
Post by Heiko Jacobs
299 km
299 km :-)
499km 8-)
Ich liege mit 351 km genau dazwischen ;-)
Was macht ihr denn den ganzen Tag? Faul aufm Sofa liegen?
Arbeiten. An manchen Tagen wie heute Bier brauen. An Samstagen
Gartenarbeit, damit der Haussegen nicht schief haengt.
Post by Ulli Horlacher
Ich bin dieses Jahr schlecht gestartet, komm aber trotzdem auf 1100 km.
--
Gruesse, Joerg

http://www.analogconsultants.com/
Martin Gerdes
2018-02-05 23:02:23 UTC
Permalink
Post by Ulli Horlacher
Post by Arno Welzel
Post by Joerg
Post by Martin Gerdes
Post by Heiko Jacobs
299 km
299 km :-)
499km 8-)
Ich liege mit 351 km genau dazwischen ;-)
Was macht ihr denn den ganzen Tag? Faul aufm Sofa liegen?
Ich bin dieses Jahr schlecht gestartet, komm aber trotzdem auf 1100 km.
"Meiner ist größer".

Ich bin gestern mit einer Frau ins Gespräch gekommen, die erzählt hat,
sie fahre im Jahr 15 Mm mit dem Fahrrad. Das ist eine ganze Menge.

Berücksichtigt man mal, daß richtige Fahrradfahrer <tm> 365 Tage im Jahr
Fahrrad fahren, so sind das 41 km am Tag, und berücksichtigt man weiter
einen Stundenschnitt von etwa 20 (hier ist ja Deutschland, nicht
California), so sind das etwa 2 Stunden pro Tag. Das ist für eine
berufstätige Person schon eine ganze Menge.

Klar. Es gibt Hardcoreradler mit 25 km Arbeitsweg eine Richtung (und die
dürften auch schneller fahren als 20 km/h Schnitt). Aber das sind
wenige. So sportlich schien mir diese Dame nicht zu sein.

Die Betreffende hat 6 km Arbeitsweg (also 12 km hin und zurück). Bleiben
im Durchschnitt 29 km zusätzliche Radfahrt Tag für Tag. Ich will nicht
behaupten, daß das unmöglich wäre, aber ich halte es (vor allem auch
zeitlich) für recht anspruchsvoll.
Ulli Horlacher
2018-02-06 07:19:37 UTC
Permalink
Post by Martin Gerdes
Ich bin gestern mit einer Frau ins Gespräch gekommen, die erzählt hat,
sie fahre im Jahr 15 Mm mit dem Fahrrad. Das ist eine ganze Menge.
Finde ich voellig normal (wenn man gesund ist) :-)
Post by Martin Gerdes
Berücksichtigt man mal, daß richtige Fahrradfahrer <tm> 365 Tage im Jahr
Fahrrad fahren, so sind das 41 km am Tag, und berücksichtigt man weiter
einen Stundenschnitt von etwa 20 (hier ist ja Deutschland, nicht
California), so sind das etwa 2 Stunden pro Tag. Das ist für eine
berufstätige Person schon eine ganze Menge.
Der durchschnittliche deutsche Arbeitnehmer hat ca 1 h Arbeitsweg.
Die faehrt man latuernich mitm Fahrrad.
Bleibt nur noch 1 h uebrig. Das geht mit ein bisschen Besorgungsfahrten
und Wochenendfreizeitfahrten locker drauf. Von Sport red ich hier noch gar
nicht. Mach ich naemlich nicht und ich komm auch auf ca 15 Mm/a (letztes
Jahr weniger wegen vieler Krankheitstage). Wobei ich bei ihhhbaehhh-Wetter
auf Maedchen mache und das Auto nehme. Die Freiheit nehm ich mir :-)
Post by Martin Gerdes
behaupten, daß das unmöglich wäre, aber ich halte es (vor allem auch
zeitlich) für recht anspruchsvoll.
Du suchst das Wort "konsequent" :-)
--
+ Ulli Horlacher + ***@tandem-fahren.de + http://tandem-fahren.de/ +
Martin Gerdes
2018-02-07 17:09:49 UTC
Permalink
Post by Ulli Horlacher
Post by Martin Gerdes
Ich bin gestern mit einer Frau ins Gespräch gekommen, die erzählt hat,
sie fahre im Jahr 15 Mm mit dem Fahrrad. Das ist eine ganze Menge.
Finde ich voellig normal (wenn man gesund ist) :-)
2 Stunden Fahrradfahren jeden Tag, Sonntag und Werktag. Ich finde das
eine ganze Menge.
Post by Ulli Horlacher
Ich komm auch auf ca 15 Mm/a (letztes Jahr weniger wegen vieler Krankheitstage).
Siehste.
Post by Ulli Horlacher
Post by Martin Gerdes
behaupten, daß das unmöglich wäre, aber ich halte es (vor allem auch
zeitlich) für recht anspruchsvoll.
Du suchst das Wort "konsequent" :-)
Nein.
Joerg
2018-02-06 15:50:51 UTC
Permalink
Post by Martin Gerdes
Post by Ulli Horlacher
Post by Arno Welzel
Post by Joerg
Post by Martin Gerdes
Post by Heiko Jacobs
299 km
299 km :-)
499km 8-)
Ich liege mit 351 km genau dazwischen ;-)
Was macht ihr denn den ganzen Tag? Faul aufm Sofa liegen?
Ich bin dieses Jahr schlecht gestartet, komm aber trotzdem auf 1100 km.
"Meiner ist größer".
Ich bin gestern mit einer Frau ins Gespräch gekommen, die erzählt hat,
sie fahre im Jahr 15 Mm mit dem Fahrrad. Das ist eine ganze Menge.
Berücksichtigt man mal, daß richtige Fahrradfahrer <tm> 365 Tage im Jahr
Fahrrad fahren, so sind das 41 km am Tag, und berücksichtigt man weiter
einen Stundenschnitt von etwa 20 (hier ist ja Deutschland, nicht
California), so sind das etwa 2 Stunden pro Tag. Das ist für eine
berufstätige Person schon eine ganze Menge.
Klar. Es gibt Hardcoreradler mit 25 km Arbeitsweg eine Richtung (und die
dürften auch schneller fahren als 20 km/h Schnitt). Aber das sind
wenige. So sportlich schien mir diese Dame nicht zu sein.
Ich kenne bei den "High Milers" nur zwei Kategorien und die fahren
selten jeden Tag. Eine Gruppe sind die fuer Fahrradbenutzung als
Extrempendler geltenden, die z.B. von hier bis Intel und abends zurueck
RR fahren. Die anderen fahren mir Auto oder gelegentlich Oeffis zur
Arbeit und zischen abends und am Wochenende mit dem RR los, das aber
kernig. Wie die Ehen bei diesen Leuten halten, ist mir schleierhaft.

Dann gibt es einen, der mit dem MTB fast taeglich den kompletten El
Dorado Trail faehrt und der kommt sicher auf 100km/Tag. Das meiste davon
ist Singletrack und nicht immer leicht zu fahren.
Post by Martin Gerdes
Die Betreffende hat 6 km Arbeitsweg (also 12 km hin und zurück). Bleiben
im Durchschnitt 29 km zusätzliche Radfahrt Tag für Tag. Ich will nicht
behaupten, daß das unmöglich wäre, aber ich halte es (vor allem auch
zeitlich) für recht anspruchsvoll.
Ich habe vor drei Wochen eine Dame im Rentenalter getroffen, die nach
mehr als 70, aber voll durchtrainiert aussah. Nach dem Alter fragt man
Damen natuerlich nicht, also geschaetzt. Sie faehrt pro Jahr mehr als
10000 Meilen oder 16000km. Als ich die Mosquito-Loop (Spassfahrt, nicht
fuer Besorgungen) erwaehnte, sagte sie, dass sie die oefter "abspult":

http://bestrides.org/mosquito-road/
--
Gruesse, Joerg

http://www.analogconsultants.com/
Thomas Bliesener
2018-02-06 02:16:38 UTC
Permalink
Post by Ulli Horlacher
Ich bin dieses Jahr schlecht gestartet,
Dito. Ich habe schon gleich im Januar die erste Dusche kassiert
(natürlich ohne Regenklamotten) und eine Stunde zähneklappernd warten
müssen, daß der Mist aufhört.
Post by Ulli Horlacher
komm aber trotzdem auf 1100 km.
Weia, da reiche ich nicht ran. Der erste Megameter ist noch nicht
komplett: <Loading Image...>.
Tandem-Strecken dürfen selbstverständlich nicht doppelt gewertet werden,
sondern müssen mit 0,5 multipliziert werden!
--
bli
Ulli Horlacher
2018-02-06 07:20:37 UTC
Permalink
Post by Thomas Bliesener
Tandem-Strecken dürfen selbstverständlich nicht doppelt gewertet werden,
sondern müssen mit 0,5 multipliziert werden!
MIST!
Irgendwasistdochimmer... ;-)
--
+ Ulli Horlacher + ***@tandem-fahren.de + http://tandem-fahren.de/ +
Chr. Maercker
2018-02-06 12:16:46 UTC
Permalink
Post by Martin Gerdes
299 km :-)
260..280 km, grob & vorsichtig geschätzt.
--
CU Chr. Maercker.

Transport + Sport = Radfahren
Juergen
2018-02-02 20:48:52 UTC
Permalink
Was hätte ich da?

Zurückgelegte Strecke: Nicht gemessen ( Alltagsfahrten)
Durchschnittsgewicht: 87,46 (+0,41) bei 187 cm
Maximalgewicht: 88,3
Minimalgewicht: 86,6
Trainingsrunden/Touren: keine

Auch mir machte das vorwiegend trübe Wetter keine Lust auf Spaßfahrten.
Da gehe ich lieber laufen (13 Einheiten, 87,46 km, 10:03h)

Aber nach oben gebuckelt und nach unten getreten :-)

Rollentraining Einheiten: 8
Rollentraining Zeit: 4:28 h
Rollentraining km fiktiv: 124,62
Rollentraining HF-Durchschnitt: 117
Rollentraining kcal: 1137 (laut Billig-Pulsmesser)*
Rollentraining Fett: 103 g (laut Billig-Pulsmesser)*

Da fehlen drei Einheiten weil die Pulsuhr nicht funktionierte.

Erfreulich: Im Januar 2017 war es noch ein Durchschnittsgewicht > 90 kg

cu.
Juergen

cu.
Juergen
--
\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\
\ Freie Bits für frei Buerger \
\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\
Wolfgang Strobl
2018-02-03 10:46:20 UTC
Permalink
Am Fri, 02 Feb 2018 21:48:52 +0100 schrieb Juergen
Post by Juergen
Rollentraining kcal: 1137 (laut Billig-Pulsmesser)*
Ganz sicher? Ich würde aufgrund der restlichen Angaben eher auf die
Einheit kJ tippen, d.h. 4757 kcal.
--
Radhelme sind die Bachblüten des Straßenverkehrs
Juergen
2018-02-04 09:43:00 UTC
Permalink
Am Sat, 03 Feb 2018 11:46:20 +0100 schrieb Wolfgang Strobl
Post by Wolfgang Strobl
Am Fri, 02 Feb 2018 21:48:52 +0100 schrieb Juergen
Post by Juergen
Rollentraining kcal: 1137 (laut Billig-Pulsmesser)*
Ganz sicher?
Wie geschrieben fast bei der Hälfte der Einheiten hat die Pulsuhr gar
nicht gezählt.

Allerdings nutze ich noch eine Fitness-App auf einen Tablett mit einem
BT-Sensor (Speed & Cadence) am Hinterrad, die auch kcal ermittelt -
meist mehr als die Pulsuhr. Habe ich jetzt mal zusammen gezählt, und bin
auf 2320 kcal gekommen. Entspricht grob 1/3 kg Körperfett.
Post by Wolfgang Strobl
Ich würde aufgrund der restlichen Angaben eher auf die
Einheit kJ tippen, d.h. 4757 kcal
Da verwechselst Du was... 1000 kcal sind 4190 kJ.

4757 sind viel zu viel. Damit könnte ich einen Marathon laufen wenn ich
noch im Training wäre und hätte noch einiges übrig.
Das wären bezogen auf die Zeit auf der Rolle 1057 kcal/h. Beim Laufen
müsste ich dafür mit unter 5 min/km (oder über 12 km/h) unterwegs sein,
was derzeit wohl gar nicht geht, jedenfalls nicht eine Stunde lang.

Auf der Rolle lasse ich es eher gemütlich angehen. Typischerweise bin
ich laut Fitnessapp im Fettverbrennungs- oder aerobischen Bereich.
Meist schau ich dabei TV-Beiträge aus Mediatheken zwischen 28 und 45 min
Netto. Da fange ich zum Beispiel mit Stufe 1 an, steigere alle 5...8
Minuten um eine Stufe bis auf Stufe 3 oder 4 und dann wieder zurück.
Laut der Grafik die beim Rollentrainer dabei lag sind das bei knapp 30
km/h (die sich aus 80 ... 86 U/min Trittfrequenz beim eingelegten Gang
ergeben) 100, 140, 180, 220 Watt. Letzteres ist für mich auf Dauer zu
viel, das zeigt die Fitnessapp schon Ausschläge in den anaeroben Bereich
an. Die nächsten 2 Stufen (265 und 310 Watt) sind für mich nur noch zum
Intervalltraining nutzbar.


cu.
Juergen
--
\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\
\ Freie Bits für frei Buerger \
\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\
Wolfgang Strobl
2018-02-04 16:46:03 UTC
Permalink
Am Sun, 04 Feb 2018 10:43:00 +0100 schrieb Juergen
Post by Juergen
Am Sat, 03 Feb 2018 11:46:20 +0100 schrieb Wolfgang Strobl
Post by Wolfgang Strobl
Am Fri, 02 Feb 2018 21:48:52 +0100 schrieb Juergen
Post by Juergen
Rollentraining kcal: 1137 (laut Billig-Pulsmesser)*
Ganz sicher?
Wie geschrieben fast bei der Hälfte der Einheiten hat die Pulsuhr gar
nicht gezählt.
Also nur bei fünf von acht. Wenn man mal der Einfachheit halber von
gleichen Einheiten ausgeht, würde man von dem obigen Wert ausgehend auf
rund 1900 kcal für die acht Einheiten extrapolieren. Das kam mir recht
wenig vor für jemanden mit den Körpermaßen, der regelmäßig radfährt und
joggt.
Post by Juergen
Allerdings nutze ich noch eine Fitness-App auf einen Tablett mit einem
BT-Sensor (Speed & Cadence) am Hinterrad, die auch kcal ermittelt -
meist mehr als die Pulsuhr. Habe ich jetzt mal zusammen gezählt, und bin
auf 2320 kcal gekommen. Entspricht grob 1/3 kg Körperfett.
Passt zumindest grob zu obigen Wert.
Post by Juergen
Post by Wolfgang Strobl
Ich würde aufgrund der restlichen Angaben eher auf die
Einheit kJ tippen, d.h. 4757 kcal
Da verwechselst Du was... 1000 kcal sind 4190 kJ.
Stimmt, Du hast recht. Da habe ich mich von dem Wunsch in die Irre
führen lassen, einen IMHO recht niedrigen Zahlenwert zu erklären. Man
darf sich nicht nur den Faktor merken. :-}
Post by Juergen
4757 sind viel zu viel. Damit könnte ich einen Marathon laufen wenn ich
noch im Training wäre und hätte noch einiges übrig.
Das wären bezogen auf die Zeit auf der Rolle 1057 kcal/h.
Nun, mit angenommenen 1900 kcal sind es ca 420, mit 2320 ca 515 kcal/h.

Zum Vergleich, ich habe mir in den letzten Jahren zwar gelegentlich die
Werte aufgeschrieben, die mein Tacx auswirft, diese aber nur beobachtet,
aber nicht ausgewertet. Generell war nach Unfall und Reha mein Bestreben
aber, mich in 30 Min den 350 kcal anzunähern und möglichst nicht unter
300 zu fallen, um so mein gewohntes Pensum (s.w.u.) zumindest von der
Struktur her beizubehalten.

Im Januar habe ich elf "Sitzungen" aufgeschrieben, zusammen 6,2 h, ein
oder zwei weitere fehlen evtl. Damit komme ich auf eine Summe von 3671
kcal, das sind im Mittel 592 kcal/h. Na ja, da ist auch noch Luft nach
oben ...

Erwähnenswert ist vielleicht noch, daß ich ein Stück kleiner und auch
deutlich leichter bin, mein BMI liegt aktuell bei 23. Den Tacx
kalibriere ich regelmäßig, insofern habe ich die Hoffnung, daß dessen
Leistungswerte einigermaßen realistisch sind.
Post by Juergen
Beim Laufen
müsste ich dafür mit unter 5 min/km (oder über 12 km/h) unterwegs sein,
was derzeit wohl gar nicht geht, jedenfalls nicht eine Stunde lang.
Da habe ich keinen Vergleich. Einer der Gründe, die mich die Jahrzehnte
vor meinem Unfall dazu motiviert haben, fast alle Strecken mit dem Rad
zurückzulegen, bestand darin, daß ich immer wieder Knieproblemen zu
kämpfen hatte, sobald ich mehr als ein, zwei auf Asphalt gelaufen oder
gegangen bin. Beim Radfahren traten diese Problem nicht auf bzw. waren
durch angepasste Fahrweise - weniger die sprichwörtliche "hohe
Trittfrequenz", eher das bewußte Vermeiden von Lastspitzen - vermeidbar.
Post by Juergen
Auf der Rolle lasse ich es eher gemütlich angehen. Typischerweise bin
ich laut Fitnessapp im Fettverbrennungs- oder aerobischen Bereich.
Jeder Jeck ist anders, wie man im Rheinland zu sagen pflegt. Da ich
meinen Weg zur Arbeit (jeweils 30 min quer durchs Verkehrsgewühl) über
Jahrzehnte hinweg seinerzeit immer am Leistungslimit gefahren bin und
dabei eher Sprintfähigkeiten als Ausdauer erworben hatte, habe ich
versucht, das als Trainingsstil beizubehalten, nachdem ich es aufgeben
musste. Hat soweit halbwegs funktioniert. Man wird ja auch nicht jünger
und 1 h pro Tag halte ich auf der Tretmühle nicht aus. Mir geht es
nicht ums Abnehmen, sondern darum, meine Muskulatur nicht zu verlieren,
also versuche ich aus der Zeit, die ich das ertrage, möglichst viel an
Effekt rauszuholen.
Post by Juergen
Meist schau ich dabei TV-Beiträge aus Mediatheken zwischen 28 und 45 min
Netto.
Früher, zu DVB-T-Zeiten, habe ich mir allen möglichen aufgenommenen
Schund angeschaut. Inzwischen lese ich eher, IT-Blogs, Smalltalk zum
Thema Physik, gekaufte SF per Kindle-App, Krimis, die meine Frau zum
Einschlafen liest :-) ... Oder ich höre Musik, was ich sonst fast nie
tue. Manchmal auch Radio. Allerdings ist dort, wo der Tacx steht, der
Empfang nicht sonderlich gut.

Mediathek-Beiträge könnte ich mal probieren. Problem in Relation zum
Lesen ist, beim Lesen kann ich das Lesetempo variieren, beim Anschauen
nicht. Da ich wie gesagt eher nicht entspannt fahre, sondern eher an der
Obergrenze dessen, was geht, funktioniert es mit dem Lesen besser.
Post by Juergen
Da fange ich zum Beispiel mit Stufe 1 an, steigere alle 5...8
Minuten um eine Stufe bis auf Stufe 3 oder 4 und dann wieder zurück.
Habe ich auch gelegentlich probiert, bin aber ganz schnell dabei
gelandet, die meiste Zeit mit einer festen Wattzahl zu fahren. So viel
halt geht, um 30 Min durchzuhalten. Die ersten paar Minuten zu Aufwärmen
mit 140, dann 180, die letzten fünf Minuten mit so viel Watt wie geht,
mal bleibe ich bei 180, manchmal geht auch 240, typisch ist 200. Mein
Tacx kann wahlweise Stufen oder feste Wattzahl, ich benutze
ausschließlich letzteres.
Post by Juergen
Laut der Grafik die beim Rollentrainer dabei lag sind das bei knapp 30
km/h (die sich aus 80 ... 86 U/min Trittfrequenz beim eingelegten Gang
ergeben) 100, 140, 180, 220 Watt. Letzteres ist für mich auf Dauer zu
viel, das zeigt die Fitnessapp schon Ausschläge in den anaeroben Bereich
an. Die nächsten 2 Stufen (265 und 310 Watt) sind für mich nur noch zum
Intervalltraining nutzbar.
Mein Schnitt über alles lag im Januar bei 172 W. Das ergibt sich daraus,
daß immer mal wieder was dazwischenkommt, Handtuch runtergefallen etc.,
das macht schnell den Schnitt kaputt. Mehr als 400 W kann dieser Taxc
nicht, wenn ich mich recht erinnere. An die komme ich zwar ran, wenn
ich mich anstrenge, aber natürlich nicht lange. Und es macht einen
Höllenlärm.
--
Wir danken für die Beachtung aller Sicherheitsbestimmungen
Juergen
2018-02-05 10:09:31 UTC
Permalink
Am Sun, 04 Feb 2018 17:46:03 +0100 schrieb Wolfgang Strobl
Post by Wolfgang Strobl
Post by Juergen
Post by Juergen
Rollentraining kcal: 1137 (laut Billig-Pulsmesser)*
Wie geschrieben fast bei der Hälfte der Einheiten hat die Pulsuhr gar
nicht gezählt.
Also nur bei fünf von acht. Wenn man mal der Einfachheit halber von
gleichen Einheiten ausgeht, würde man von dem obigen Wert ausgehend auf
rund 1900 kcal für die acht Einheiten extrapolieren. Das kam mir recht
wenig vor für jemanden mit den Körpermaßen, der regelmäßig radfährt und
joggt.
Der Energiebedarf auf der Rolle ist davon unabhängig. Kommt nur auf den
eingestellten Widerstand an. Anders als auf der Straße, wo sich der
einen Kopf kleinere und schmächtige Fahrer wie Bolle freut dass er mich
an jedem Berg abziehen kann (aber in Wahrheit 30 Watt oder so weniger
tritt als ich).
Post by Wolfgang Strobl
Post by Juergen
Auf der Rolle lasse ich es eher gemütlich angehen. Typischerweise bin
ich laut Fitnessapp im Fettverbrennungs- oder aerobischen Bereich.
Jeder Jeck ist anders, wie man im Rheinland zu sagen pflegt. Da ich
Mir geht es
nicht ums Abnehmen, sondern darum, meine Muskulatur nicht zu verlieren,
also versuche ich aus der Zeit, die ich das ertrage, möglichst viel an
Effekt rauszuholen.
Mir primär auch nicht. Ich nehme es aber gerne mit.
Gekauft habe ich die Rolle mal, um im Winter in Sachen Radfahren nicht
so furchtbar aus der Form zu kommen. Und ich habe den Eindruck, dass ist
mir gelungen.
Post by Wolfgang Strobl
Post by Juergen
Meist schau ich dabei TV-Beiträge aus Mediatheken zwischen 28 und 45 min
Netto.
Früher, zu DVB-T-Zeiten, habe ich mir allen möglichen aufgenommenen
Schund angeschaut. Inzwischen lese ich eher, IT-Blogs, Smalltalk zum
Thema Physik, gekaufte SF per Kindle-App, Krimis, die meine Frau zum
Einschlafen liest :-) ... Oder ich höre Musik, was ich sonst fast nie
tue. Manchmal auch Radio. Allerdings ist dort, wo der Tacx steht, der
Empfang nicht sonderlich gut.
Lesen auf der Rolle kann ich mir nicht vorstellen.
Post by Wolfgang Strobl
Mediathek-Beiträge könnte ich mal probieren. Problem in Relation zum
Lesen ist, beim Lesen kann ich das Lesetempo variieren, beim Anschauen
nicht. Da ich wie gesagt eher nicht entspannt fahre, sondern eher an der
Obergrenze dessen, was geht, funktioniert es mit dem Lesen besser.
Wie wärs mit passenden You-Tube-Musik-Videos.
Wegen des "Höllenlärms" am besten mit Kopfhörer. Ich verwende inzwischen
BT, den leichten Klangverlust gegenüber einem Kabel kann ich in der
Situation verschmerzen.
Post by Wolfgang Strobl
Mein
Tacx kann wahlweise Stufen oder feste Wattzahl, ich benutze
ausschließlich letzteres.
Meiner ist ein rein mechanisch Gerät. 9 Stufen, maximal 950 Watt.
Letzteres halte ich für pure Theorie. Würde in der letzten Stufe bei 60
km/h Umfangsgeschwindigkeit am Hinterrad erreicht. Das passt nur insofen
als der Rechner auf kreuzotter.de meint, mit der Leistung würde ich auf
einem Rennrad in Triathlon-Haltung 59,7 km/h erreichen.


cu.
Juergen
--
\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\
\ Freie Bits für frei Buerger \
\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\
Robert Waldner
2018-02-02 23:32:13 UTC
Permalink
Post by Jörg "Yadgar" Bleimann
Zurückgelegte Strecke: 103,7 km (statt 150)
259km. Urlaub und Grippe haben ihren Tribut gefordert.
700km aufwaerts. Urlaub/Dienstreisen steht nicht an, und Krank-sein mag
ich nicht ;)

cheers,
&r<der sich grad den Cyo-Umbau von laempie.de gegoennt hat, und durchaus
zufrieden ist damit>w
--
-- "One vi to rule them all, one vi to bind them, one vi to bring them all
-- and in the darkness bind them, in the land of BOFHnet where the shadows
-- lie." "Which vi would that be, then?"
-- Anthony de Boer and Tony Finch
Bernhard Kraft
2018-02-03 16:13:29 UTC
Permalink
Post by Robert Waldner
700km aufwaerts. Urlaub/Dienstreisen steht nicht an, und Krank-sein mag
ich nicht ;)
Kennst du jemanden, der 700km geschafft hat? An 200 Tagen im Jahr
jeweils 3,5 Kilometer ist vorstellbar, aber ganz schön heftig. Es gibt
ja auch Leute, die 20000km Strecke machen.
Joerg
2018-02-03 17:21:28 UTC
Permalink
Post by Bernhard Kraft
Post by Robert Waldner
700km aufwaerts. Urlaub/Dienstreisen steht nicht an, und Krank-sein mag
ich nicht ;)
Sauber! 700km/mo, da kaeme ich auch gern mal hin.
Post by Bernhard Kraft
Kennst du jemanden, der 700km geschafft hat? An 200 Tagen im Jahr
jeweils 3,5 Kilometer ist vorstellbar, aber ganz schön heftig. Es gibt
ja auch Leute, die 20000km Strecke machen.
Ich kenne einige, fuer die das normal ist. Die fahren allerdings mehr
als 30km/h Schnitt auf Langstrecke, wo ich zumindest derzeit nicht lange
mithalten kann. Ein Nachbar hat meist 5-10 Hinterreifen in der Garage
haengen und die verputzt er auch pro Jahr.
--
Gruesse, Joerg

http://www.analogconsultants.com/
Juergen
2018-02-04 09:50:01 UTC
Permalink
Am Sat, 03 Feb 2018 09:21:28 -0800 schrieb Joerg
Post by Joerg
Sauber! 700km/mo, da kaeme ich auch gern mal hin.
Post by Bernhard Kraft
Kennst du jemanden, der 700km geschafft hat? An 200 Tagen im Jahr
jeweils 3,5 Kilometer ist vorstellbar, aber ganz schön heftig. Es gibt
ja auch Leute, die 20000km Strecke machen.
Ich kenne einige, fuer die das normal ist. Die fahren allerdings mehr
als 30km/h Schnitt auf Langstrecke, wo ich zumindest derzeit nicht lange
mithalten kann. Ein Nachbar hat meist 5-10 Hinterreifen in der Garage
haengen und die verputzt er auch pro Jahr.
Die 20000 km/a sind im Monat schon mehr als das Doppelte der 700 km.
Oder 55 km an jedem verdammten Tag. Alles Tiere in Unterlenkerhaltung
oder gleich mit Zeitfahrrädern.
cu.
Juergen
--
\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\
\ Freie Bits für frei Buerger \
\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\
Joerg
2018-02-04 15:01:45 UTC
Permalink
Post by Juergen
Am Sat, 03 Feb 2018 09:21:28 -0800 schrieb Joerg
Post by Joerg
Sauber! 700km/mo, da kaeme ich auch gern mal hin.
Post by Bernhard Kraft
Kennst du jemanden, der 700km geschafft hat? An 200 Tagen im Jahr
jeweils 3,5 Kilometer ist vorstellbar, aber ganz schön heftig. Es gibt
ja auch Leute, die 20000km Strecke machen.
Ich kenne einige, fuer die das normal ist. Die fahren allerdings mehr
als 30km/h Schnitt auf Langstrecke, wo ich zumindest derzeit nicht lange
mithalten kann. Ein Nachbar hat meist 5-10 Hinterreifen in der Garage
haengen und die verputzt er auch pro Jahr.
Die 20000 km/a sind im Monat schon mehr als das Doppelte der 700 km.
Oder 55 km an jedem verdammten Tag. Alles Tiere in Unterlenkerhaltung
oder gleich mit Zeitfahrrädern.
55km is hierzugegend Kurzstrecke. Wenn ich etwas aus einem Laden in der
Tiefebene brauche, sind das immer ueber 60km. Es gibt jedoch Leute, die
RR-Fahren als reinen Spocht sehen (ich nicht) und die zischen mal eben
200km durch die Gegend. Fahren morgens los und kommen abends wieder. Wie
die Ehen bei denen halten, weiss ich nicht.
--
Gruesse, Joerg

http://www.analogconsultants.com/
Sepp Ruf
2018-02-04 15:04:46 UTC
Permalink
Post by Joerg
55km is hierzugegend Kurzstrecke. Wenn ich etwas aus einem Laden in der
Tiefebene brauche, sind das immer ueber 60km. Es gibt jedoch Leute, die
RR-Fahren als reinen Spocht sehen (ich nicht) und die zischen mal eben
200km durch die Gegend. Fahren morgens los und kommen abends wieder. Wie
die Ehen bei denen halten, weiss ich nicht.
Sie zieht abends los und kommt morgens wieder. Das war einfach.
Martin Gerdes
2018-02-05 23:02:23 UTC
Permalink
Post by Joerg
Post by Juergen
Die 20000 km/a sind im Monat schon mehr als das Doppelte der 700 km.
Oder 55 km an jedem verdammten Tag.
55km is hierzugegend Kurzstrecke.
Ja klar. Aber Bodenwerder liegt in Niedersachsen und nicht in
California.























(Ahem: Du weißt doch sicherlich, welcher berühmte Mann in Bodenwerder
geboren wurde?)
Jörg "Yadgar" Bleimann
2018-02-05 23:20:53 UTC
Permalink
Hi(gh)!
Post by Martin Gerdes
(Ahem: Du weißt doch sicherlich, welcher berühmte Mann in Bodenwerder
geboren wurde?)
Der Freiherr von Münchhausen!

Bis bald im Khyberspace!

Yadgar
Martin Gerdes
2018-02-07 17:09:49 UTC
Permalink
Post by Jörg "Yadgar" Bleimann
Post by Martin Gerdes
(Ahem: Du weißt doch sicherlich, welcher berühmte Mann in Bodenwerder
geboren wurde?)
Der Freiherr von Münchhausen!
Großartig! Mit Subtilitäten gibst Du Dich offensichtlich nicht ab. Nicht
um die Nabelgegend herum, nicht im Oberstübchen.
Joerg
2018-02-06 15:28:51 UTC
Permalink
Post by Martin Gerdes
Post by Joerg
Post by Juergen
Die 20000 km/a sind im Monat schon mehr als das Doppelte der 700 km.
Oder 55 km an jedem verdammten Tag.
55km is hierzugegend Kurzstrecke.
Ja klar. Aber Bodenwerder liegt in Niedersachsen und nicht in
California.
[...]
Post by Martin Gerdes
(Ahem: Du weißt doch sicherlich, welcher berühmte Mann in Bodenwerder
geboren wurde?)
Wie gesagt, komm mal vorbei und wir fahren. Die Entfernung zum naechsten
grossen Baumarkt schrumpft nicht auf 10km runter, nur weil man aus
Deutschland kommt. Irgendwann diese Woche muss ich wieder zum Brauerei
Bedarf unten in der Tiefebene. Natuerlich nicht mit dem Auto und danach
wird das RR wie ueblich 56km mehr auf dem Tacho haben.
--
Gruesse, Joerg

http://www.analogconsultants.com/
Bernhard Kraft
2018-02-04 15:29:06 UTC
Permalink
Post by Juergen
Am Sat, 03 Feb 2018 09:21:28 -0800 schrieb Joerg
Post by Joerg
Sauber! 700km/mo, da kaeme ich auch gern mal hin.
Post by Bernhard Kraft
Kennst du jemanden, der 700km geschafft hat? An 200 Tagen im Jahr
jeweils 3,5 Kilometer ist vorstellbar, aber ganz schön heftig. Es gibt
ja auch Leute, die 20000km Strecke machen.
Ich kenne einige, fuer die das normal ist. Die fahren allerdings mehr
als 30km/h Schnitt auf Langstrecke, wo ich zumindest derzeit nicht lange
mithalten kann. Ein Nachbar hat meist 5-10 Hinterreifen in der Garage
haengen und die verputzt er auch pro Jahr.
Die 20000 km/a sind im Monat schon mehr als das Doppelte der 700 km.
Ich hatte Robert Waldners "aufwärts" wörtlich genommen: 700 000 Höhenmeter.
Joerg
2018-02-04 17:48:41 UTC
Permalink
Post by Bernhard Kraft
Post by Juergen
Am Sat, 03 Feb 2018 09:21:28 -0800 schrieb Joerg
Post by Joerg
Sauber! 700km/mo, da kaeme ich auch gern mal hin.
Post by Bernhard Kraft
Kennst du jemanden, der 700km geschafft hat? An 200 Tagen im Jahr
jeweils 3,5 Kilometer ist vorstellbar, aber ganz schön heftig. Es gibt
ja auch Leute, die 20000km Strecke machen.
Ich kenne einige, fuer die das normal ist. Die fahren allerdings mehr
als 30km/h Schnitt auf Langstrecke, wo ich zumindest derzeit nicht lange
mithalten kann. Ein Nachbar hat meist 5-10 Hinterreifen in der Garage
haengen und die verputzt er auch pro Jahr.
Die 20000 km/a sind im Monat schon mehr als das Doppelte der 700 km.
Ich hatte Robert Waldners "aufwärts" wörtlich genommen: 700 000 Höhenmeter.
Pilot einer U2 bei Anmeldung bei einer zivilen Flugsicherung:
"Requesting flight level five-five-zero" ... "Climb to five-five-zero.
But how do you plan to get up there?" ... "Negative, I want to get down
there".
--
Gruesse, Joerg

http://www.analogconsultants.com/
Arno Welzel
2018-02-04 22:24:33 UTC
Permalink
Post by Bernhard Kraft
Post by Robert Waldner
700km aufwaerts. Urlaub/Dienstreisen steht nicht an, und Krank-sein mag
ich nicht ;)
Kennst du jemanden, der 700km geschafft hat? An 200 Tagen im Jahr
jeweils 3,5 Kilometer ist vorstellbar, aber ganz schön heftig. Es gibt
ja auch Leute, die 20000km Strecke machen.
Was ist denn an 3,5 km pro Tag "heftig"? Oder meintest Du "heftig
wenig"? Ich komme derzeit auf ca. 14-25 km pro Tag und empfinde das als
nicht übermässig "heftig".
--
Arno Welzel
https://arnowelzel.de
https://de-rec-fahrrad.de
http://fahrradzukunft.de
Arno Welzel
2018-02-04 22:26:00 UTC
Permalink
Post by Arno Welzel
Post by Bernhard Kraft
Post by Robert Waldner
700km aufwaerts. Urlaub/Dienstreisen steht nicht an, und Krank-sein mag
ich nicht ;)
Kennst du jemanden, der 700km geschafft hat? An 200 Tagen im Jahr
jeweils 3,5 Kilometer ist vorstellbar, aber ganz schön heftig. Es gibt
ja auch Leute, die 20000km Strecke machen.
Was ist denn an 3,5 km pro Tag "heftig"? Oder meintest Du "heftig
wenig"? Ich komme derzeit auf ca. 14-25 km pro Tag und empfinde das als
nicht übermässig "heftig".
Ingrid erklärt mir gerade, dass nicht von Wegstrecke die Rede ist...
hiermit nehme ich alles zurück.
--
Arno Welzel
https://arnowelzel.de
https://de-rec-fahrrad.de
http://fahrradzukunft.de
Robert Waldner
2018-02-05 00:00:53 UTC
Permalink
Post by Bernhard Kraft
Post by Robert Waldner
700km aufwaerts. Urlaub/Dienstreisen steht nicht an, und Krank-sein mag
ich nicht ;)
Kennst du jemanden, der 700km geschafft hat?
Ich hab den leisen Verdacht, du denkst bei meinem "aufwaerts" an
Hoehenmeter ;) - haett ich "700km oder mehr" schreiben sollen?

cheers,
&rw
--
-- "Patriotism is your conviction that this country is superior to
-- all others because you were born in it." - George Bernard Shaw
Jörg "Yadgar" Bleimann
2018-02-14 12:32:42 UTC
Permalink
Hi(gh)!

...bekam ich dann heute morgen beim Blutzuckertest in der Apotheke
meines Vertrauens: 321 mg/dl! An einen Messfehler denkend ließ ich
danach noch meine Hausärztin messen, aber da war es auch noch 276 mg/dl!
Nüchtern!!! Normal wären 80 bis 120 mg/dl... vielleicht seid ihr mein
ewiges Gejammer ja schon bald los, weil ich in den kommenden Tagen per
hyperglykämischem Koma sozialverträglich frühabnippele... aber vorher
fahre ich noch eine Gürtelrunde, das Wetter ist gerade danach!

Morgen kommen jedenfalls erstmal die Laborwerte, dann erfahre ich, ob es
wirklich Diabetes mellitus ist oder keine kurzfristige
Überzuckerungs-Episode (gibt es so etwas?)...

Bis bald im Khyberspace!

Yadgar
Harry Mogelsen
2018-02-14 19:14:34 UTC
Permalink
Post by Jörg "Yadgar" Bleimann
...bekam ich dann heute morgen beim Blutzuckertest in der Apotheke
meines Vertrauens: 321 mg/dl! An einen Messfehler denkend ließ ich
danach noch meine Hausärztin messen, aber da war es auch noch 276 mg/dl!
Nüchtern!!! Normal wären 80 bis 120 mg/dl... vielleicht seid ihr mein
ewiges Gejammer ja schon bald los, weil ich in den kommenden Tagen per
hyperglykämischem Koma sozialverträglich frühabnippele... aber vorher
fahre ich noch eine Gürtelrunde, das Wetter ist gerade danach!
So schnell geht's ja oftmals leider nicht mit dem Frühabnippeln. :-/
Post by Jörg "Yadgar" Bleimann
Morgen kommen jedenfalls erstmal die Laborwerte, dann erfahre ich, ob es
wirklich Diabetes mellitus ist oder keine kurzfristige
Überzuckerungs-Episode (gibt es so etwas?)...
Es besteht wohl wenig Hoffnung! Oder hast du geglaubt, deine ewige,
nur wenig kontrollierte Fastfoodfresserei ginge allzeit spur- und
folgenlos an dir vorbei? Träume dieser Art platzen irgendwann mit
dem unvermeidlich lauten Knall und bösem Erwachen. Vielleicht kommt
dieses Wecksignal ja noch nicht völlig zu spät für dich. <hoffhoff>
Oliver Sprenger de Montes
2018-02-15 23:09:40 UTC
Permalink
*wimmer
Ganz ehrlich, was willst Du hören? Meines Erachtens hilft hier kein Mitleid
mehr. Sondern runter mit dem Ranzen, so schnell es irgend geht. Und nicht
erst, wenn derselbe beim Sitzen schon bis zu den Knien lappt.

Nicht alles auf Medikamente schieben, sondern einfach DAS LEBEN ÄNDERN. Das
habe ich Dir schon anderenorts geschrieben. Es geht alles, wenn man nur
will. Sonst …
Bis bald im Khyberspace!
… eher bald im Kühlhaus.

LG derzeit aus Ecuador,
--
Oliver Sprenger de Montes
In Kolumbien lebender Trollallergiker
Ihr guter Stern auf allen Straßen
http://instagram.com/maninbenz
Jörg "Yadgar" Bleimann
2018-02-17 23:07:27 UTC
Permalink
Hi(gh)!
Post by Oliver Sprenger de Montes
Ganz ehrlich, was willst Du hören? Meines Erachtens hilft hier kein Mitleid
mehr. Sondern runter mit dem Ranzen, so schnell es irgend geht.
Aber natürlich! Die letzte Tafel Ritter Sport Nougat meines Lebens ist
bereits gegessen - am 13. Februar, bevor ich die Diagnose bekam! Und ab
morgen werden Kalorien und BE gemessen (digitale Küchenwaage ist
vorhanden) und darüber Buch geführt, in den nächsten Wochen werde ich
mir auch ein Blutzuckermessgerät anschaffen und zweimal täglich messen
(dreimal wäre besser, aber 50 Messstreifen kosten 20 Euro).
Post by Oliver Sprenger de Montes
Und nicht
erst, wenn derselbe beim Sitzen schon bis zu den Knien lappt.
Dazu müsste ich wohl mindestens 300 Kilo wiegen - das wird nicht passieren!
Post by Oliver Sprenger de Montes
Nicht alles auf Medikamente schieben, sondern einfach DAS LEBEN ÄNDERN. Das
habe ich Dir schon anderenorts geschrieben. Es geht alles, wenn man nur
will.
D'accord! Probleme sind lösbar - auch ohne dicken Daimlerschlitten und
süße Nougatschnitten (O-Ton Udo L.)! ;-)
Und es gibt auch durchaus so etwas wie Ex-Diabetiker:
http://www.lauber-methode.de/ Dass die genetisch bedingte Neigung zu
Insulinresistenz bestehen bleibt (und folglich bis auf weiteres der
Diabetes nicht ursächlich geheilt werden kann) ist natürlich klar - das
heißt für den Rest meines Lebens schlicht, immer unter 90 Kilo zu
bleiben! Kurbeln, kurbeln, kurbeln... und vielleicht irgendwann doch
noch bis nach Afghanistan!

Morgen die Militärring-Runde (~ 45 km)!

Bis bald im Khyberspace!

Yadgar
Jörg "Yadgar" Bleimann
2018-02-19 13:55:41 UTC
Permalink
Hi(gh)!
Post by Jörg "Yadgar" Bleimann
Und ab
morgen werden Kalorien und BE gemessen (digitale Küchenwaage ist
vorhanden) und darüber Buch geführt,
Vergesst es... da braucht man nur einmal außerplanmäßig (weil nüchtern
zum Blutzuckertest in die Apotheke) ein belegtes Brötchen außer Haus
essen und die Waage nicht dabeihaben, schon ist die Statistik nichts
mehr wert.
Post by Jörg "Yadgar" Bleimann
in den nächsten Wochen werde ich
mir auch ein Blutzuckermessgerät anschaffen und zweimal täglich messen
(dreimal wäre besser, aber 50 Messstreifen kosten 20 Euro).
Vergesst es erst recht - das ist pure Quälerei und außerdem teuer,
teuer, teuer, weil es mit den Teststreifen nicht getan ist, sondern auch
noch Kosten für Lanzetten, Pflaster und Desinfektionsmittel dazukommen!
Da überlasse ich das Messen doch lieber den Profis und tanze dreimal die
Woche bei meiner Hausärztin an...
Post by Jörg "Yadgar" Bleimann
Morgen die Militärring-Runde (~ 45 km)!
Hat auch nicht geklappt - zu kalt, zu spät losgefahren (und die gagelige
Kamerahalterung am Lenker war auch nicht so der Knaller), folglich
quietschte der Magen wieder unignorierbar, und am Ende waren es dann
doch wieder 3100 kcal (die zweite Tiefkühlbilligpizza hätte nicht sein
sollen)...

Heute dann halt zu Fuß ein paar Kilometer... mit Actioncam vor der Stirn!

Bis bald im Khyberspace!

Yadgar
HC Ahlmann
2018-02-19 17:40:02 UTC
Permalink
Post by Jörg "Yadgar" Bleimann
Post by Jörg "Yadgar" Bleimann
Und ab
morgen werden Kalorien und BE gemessen (digitale Küchenwaage ist
vorhanden) und darüber Buch geführt,
Vergesst es... da braucht man nur einmal außerplanmäßig (weil nüchtern
zum Blutzuckertest in die Apotheke) ein belegtes Brötchen außer Haus
essen und die Waage nicht dabeihaben, schon ist die Statistik nichts
mehr wert.
Dann stimmt die Statistik eben nicht mehr in der dritten, sondern nur
noch der zweiten Nachkommastelle. Du wirst lernen, mit guten Schätzungen
der BE eines belegten Brötchens deinen Blutzuckerspeigel unter Kontrolle
zu halten, wenn Du unterwegs bist. Die üblichen Fallen für Diabetiker
und geeignte Maßnahmen gegen Über- wie Unterzuckerung wird Dir ein
Diabetologe mitteilen.
Post by Jörg "Yadgar" Bleimann
Vergesst es erst recht - das ist pure Quälerei und außerdem teuer,
teuer, teuer, weil es mit den Teststreifen nicht getan ist, sondern auch
noch Kosten für Lanzetten, Pflaster und Desinfektionsmittel dazukommen!
Da überlasse ich das Messen doch lieber den Profis und tanze dreimal die
Woche bei meiner Hausärztin an...
Das wird nicht reichen, bis Du gelernt hast, wie Deine Nahrungsaufnahme
auf Deinen Blutzuckerspiegel wirkt. Dazu braucht es nicht dreimal die
Woche genaue Werte, sondern mehrfach täglich gute Werte. Wie gut Du
schätzt oder misst, sagt Dir der Arzt alle Vierteljahr (HbA1c-Wert).
Post by Jörg "Yadgar" Bleimann
Hat auch nicht geklappt - zu kalt, zu spät losgefahren (und die gagelige
Kamerahalterung am Lenker war auch nicht so der Knaller), folglich
quietschte der Magen wieder unignorierbar, und am Ende waren es dann
doch wieder 3100 kcal (die zweite Tiefkühlbilligpizza hätte nicht sein
sollen)...
Iß mäßig, aber regelmäßig, Freund des Unmäßigen. Exzess begünstigt die
"Salamikrankheit".
--
Munterbleiben
HC

<http://hc-ahlmann.gmxhome.de/> Bordkassen, Kochen an Bord, Törnberichte
Harald Meyer
2018-02-19 19:48:50 UTC
Permalink
Post by Jörg "Yadgar" Bleimann
Post by Jörg "Yadgar" Bleimann
Und ab
morgen werden Kalorien und BE gemessen (digitale Küchenwaage ist
vorhanden) und darüber Buch geführt,
Vergesst es... da braucht man nur einmal außerplanmäßig (weil nüchtern
zum Blutzuckertest in die Apotheke) ein belegtes Brötchen außer Haus
essen und die Waage nicht dabeihaben, schon ist die Statistik nichts
mehr wert.
Bleimann, du bist und bleibst ein dummer Sack, der hier das Publikum
verarschen will. Latürnich weiß man als Diabetiker, wieviel BE so ein
belegtes Brötchen hat. Dafür gips beim Diabetologen gratis bebilderte
Faltbroschüren mit den nötigen Daten der meisten vorkommenden Speisen
und Getränke, die in jede Hosentasche passen. Also: Laber hier keinen
Scheissdreck! <https://www.diabetesde.org/infomaterial-download>
Post by Jörg "Yadgar" Bleimann
Post by Jörg "Yadgar" Bleimann
in den nächsten Wochen werde ich
mir auch ein Blutzuckermessgerät anschaffen und zweimal täglich messen
(dreimal wäre besser, aber 50 Messstreifen kosten 20 Euro).
Vergesst es erst recht - das ist pure Quälerei und außerdem teuer,
teuer, teuer, weil es mit den Teststreifen nicht getan ist, sondern auch
noch Kosten für Lanzetten, Pflaster und Desinfektionsmittel dazukommen!
Da überlasse ich das Messen doch lieber den Profis und tanze dreimal die
Woche bei meiner Hausärztin an...
Bleimann, du bist ein sehr tragischer Fall von Desinformiertheit! Die
BZ-Tester bekommt man i.d.R. gratis hinterhergeschmissen. Richtig ist,
dass die Hersteller am Verbrauchsmaterial verdienen, welches du auch
als Kassenpatient nur minimalanteilig, oder gar nicht (bei Zuzahlungs-
befreiung) bezahlst. Auch das Verbrauchsmaterial verschreibt dir dein
Diabetologe. Ja, und wozu sollte man Pflaster und Desinfektionsmittel
benötigen? Einzellanzetten sind fast out, die stecken heut zu Tage in
Magazin-Pens, und landen nach einmaligem Gebrauch eh in der Tonne. Was
willst du großartig desinfizieren? Normales (Hände) Waschen genügt und
ein sauberes Papiertaschentuch tut es auch zum Fingerabtupfen. Das
mache ich als Typ-2-Diabetiker seit mehr als 20 Jahren so.

Informiere dich erstmal umfassend bevor du dich in Irrtümern ergehst.
Deine Krankenkasse hält jede Menge Informationen für dich bereit, die
zu bewährten und preisgünstigen Materialien führen. Ist denn deine
Hausärztin auch diabetologisch geschult/zugelassen? <leise Zweifel>

Noch ein ein Tipp: Lasse dir vom Diabetologen eine Diabetikerschulung
in einer regionalen Klinik mit zertifizierter Diabetesabteilung[tm]
verschreiben. Am besten eine, die auch über eine Diabetes-Schulküche
verfügt. In meinem hiesigen Krankenhaus ist all das vorzufinden auch
mit den unterschiedlichsten Modellen BZ-Tester der verschiedensten
Hersteller, die es zur Schulung (hier) gratis dazu gibt. Wenn die
Klinik zu weit weg ist, zahlt die KK ggf. auch eine stationäre
Unterbringung - alles selbst schon mal mitgemacht.
Post by Jörg "Yadgar" Bleimann
Post by Jörg "Yadgar" Bleimann
Morgen die Militärring-Runde (~ 45 km)!
Hat auch nicht geklappt - zu kalt, zu spät losgefahren (und die gagelige
Kamerahalterung am Lenker war auch nicht so der Knaller), folglich
quietschte der Magen wieder unignorierbar, und am Ende waren es dann
doch wieder 3100 kcal (die zweite Tiefkühlbilligpizza hätte nicht sein
sollen)...
Tiefkühlpizza, und sei sie noch so billig, soll überhaupt nicht sein!
Das muss bei dir zur Ausnahme werden. Es gibt nahrhafte und sättigende
Gerichte mit einem Bruchteil der KH/BE einer Pizza.

Wenn du magst, schicke ich dir kostenfrei ein BZ-Messgerät "Roche
Accu-Chek Compact Plus" (Modell GT mit Reisetasche)* per Post. Das
Gerät wurde nur zum Vergleich mit einem anderem Modell auf meiner
Diabetes-Schulung eingesetzt. Ca. 200 Lanzetten gips dazu, aber die
Messstreifentrommel musst du selbst besorgen/verschreibenlassen.
<http://www.accu-chek.de/barrierefrei/de/content/accu_chek_produkte/ac_compact_plus.jsp>
<https://www.roche.com/de/products/product-details.htm?productId=df1b631e-eb94-4c57-9c3e-4559cbd968a1>

*In kompletter Original-Verpackung.


Beste Grüße -Harald- *Mein Reply-To funktioniert.*
--
Seife und Bildung wirken nicht so prompt wie ein Massaker,
auf lange Sicht aber viel verheerender. [*Mark Twain*]
Jörg "Yadgar" Bleimann
2018-03-02 09:08:59 UTC
Permalink
Hi(gh)!
Post by Harald Meyer
Bleimann, du bist ein sehr tragischer Fall von Desinformiertheit! Die
BZ-Tester bekommt man i.d.R. gratis hinterhergeschmissen. Richtig ist,
dass die Hersteller am Verbrauchsmaterial verdienen, welches du auch
als Kassenpatient nur minimalanteilig, oder gar nicht (bei Zuzahlungs-
befreiung) bezahlst. Auch das Verbrauchsmaterial verschreibt dir dein
Diabetologe. Ja, und wozu sollte man Pflaster und Desinfektionsmittel
benötigen? Einzellanzetten sind fast out, die stecken heut zu Tage in
Magazin-Pens, und landen nach einmaligem Gebrauch eh in der Tonne. Was
willst du großartig desinfizieren? Normales (Hände) Waschen genügt und
ein sauberes Papiertaschentuch tut es auch zum Fingerabtupfen. Das
mache ich als Typ-2-Diabetiker seit mehr als 20 Jahren so.
Zur Information: ich bin nicht insulinpflichtig - und hoffe auch, dass
das so bleibt! Von daher muss ich nicht fünf- bis sechsmal am Tag
messen, meine Ärztin meint ebenfalls, das drei Nüchternmessungen pro
Woche ausreichen. Trotzdem wäre es natürlich nicht verkehrt, zu Hause
messen zu können...
Post by Harald Meyer
Informiere dich erstmal umfassend bevor du dich in Irrtümern ergehst.
Deine Krankenkasse hält jede Menge Informationen für dich bereit, die
zu bewährten und preisgünstigen Materialien führen. Ist denn deine
Hausärztin auch diabetologisch geschult/zugelassen? <leise Zweifel>
Noch ein ein Tipp: Lasse dir vom Diabetologen eine Diabetikerschulung
in einer regionalen Klinik mit zertifizierter Diabetesabteilung[tm]
verschreiben. Am besten eine, die auch über eine Diabetes-Schulküche
verfügt. In meinem hiesigen Krankenhaus ist all das vorzufinden auch
mit den unterschiedlichsten Modellen BZ-Tester der verschiedensten
Hersteller, die es zur Schulung (hier) gratis dazu gibt. Wenn die
Klinik zu weit weg ist, zahlt die KK ggf. auch eine stationäre
Unterbringung - alles selbst schon mal mitgemacht.
Ernährungsberatung ist jedenfalls anvisiert... bis dahin mache ich
jedenfalls einen Bogen um alle Süßigkeiten und Weißmehlprodukte, Nudeln
und Reis nur noch in der Vollkornversion, Kartoffeln überhaupt nicht...
und, nein, aus Alkohol mache ich mir schon seit vielen Jahren nichts
mehr (viel war es selbst zu Studentenzeiten nicht, das Zeug schmeckt mir
einfach nicht)!

Nüchternblutzucker war bei der letzten Messung (vorgestern) bei 140 mg/dl.
Post by Harald Meyer
Wenn du magst, schicke ich dir kostenfrei ein BZ-Messgerät "Roche
Accu-Chek Compact Plus" (Modell GT mit Reisetasche)* per Post. Das
Gerät wurde nur zum Vergleich mit einem anderem Modell auf meiner
Diabetes-Schulung eingesetzt. Ca. 200 Lanzetten gips dazu, aber die
Messstreifentrommel musst du selbst besorgen/verschreibenlassen.
<http://www.accu-chek.de/barrierefrei/de/content/accu_chek_produkte/ac_compact_plus.jsp>
<https://www.roche.com/de/products/product-details.htm?productId=df1b631e-eb94-4c57-9c3e-4559cbd968a1>
*In kompletter Original-Verpackung.
Gerne!

Bis bald im Khyberspace!

Yadgar
Harald Meyer
2018-03-02 16:45:31 UTC
Permalink
[...]
Post by Jörg "Yadgar" Bleimann
Zur Information: ich bin nicht insulinpflichtig - und hoffe auch, dass
das so bleibt! Von daher muss ich nicht fünf- bis sechsmal am Tag
messen, meine Ärztin meint ebenfalls, das drei Nüchternmessungen pro
Woche ausreichen. Trotzdem wäre es natürlich nicht verkehrt, zu Hause
messen zu können...
Und zwar mindestens VOR jeder der 3-4 täglichen Mahlzeiten.
Deine Ärztin ist vermutlich keine ausgebildete Diabetologin, sonst
würde sie in anbetracht deiner Situation nicht solchen Unsinn von sich
geben. Leute mit Diabeteserfahrung schrieben dir hier bereits, was sie
davon halten.
Post by Jörg "Yadgar" Bleimann
Post by Harald Meyer
Informiere dich erstmal umfassend bevor du dich in Irrtümern ergehst.
Deine Krankenkasse hält jede Menge Informationen für dich bereit, die
zu bewährten und preisgünstigen Materialien führen. Ist denn deine
Hausärztin auch diabetologisch geschult/zugelassen? <leise Zweifel>
Und, hast du deine KK bereits kontaktiert?
Post by Jörg "Yadgar" Bleimann
Post by Harald Meyer
Noch ein ein Tipp: Lasse dir vom Diabetologen eine Diabetikerschulung
in einer regionalen Klinik mit zertifizierter Diabetesabteilung[tm]
verschreiben. Am besten eine, die auch über eine Diabetes-Schulküche
verfügt. In meinem hiesigen Krankenhaus ist all das vorzufinden auch
mit den unterschiedlichsten Modellen BZ-Tester der verschiedensten
Hersteller, die es zur Schulung (hier) gratis dazu gibt. Wenn die
Klinik zu weit weg ist, zahlt die KK ggf. auch eine stationäre
Unterbringung - alles selbst schon mal mitgemacht.
Meine TK macht das auch für nicht insulinpflichtige Mitglieder. Ist
eine gute Sache: Mal 'ne Woche raus aus dem Alltagstrott, Kost und
Logis frei UND noch was fürs gesunde Leben dazu gelernt. ;-)
Post by Jörg "Yadgar" Bleimann
Ernährungsberatung ist jedenfalls anvisiert... bis dahin mache ich
jedenfalls einen Bogen um alle Süßigkeiten und Weißmehlprodukte, Nudeln
und Reis nur noch in der Vollkornversion, Kartoffeln überhaupt nicht...
und, nein, aus Alkohol mache ich mir schon seit vielen Jahren nichts
mehr (viel war es selbst zu Studentenzeiten nicht, das Zeug schmeckt mir
einfach nicht)!
Ein Glas Milch (120 ml) belastet deinen Zuckerhaushalt ungleich höher,
als der Schnaps nach dem Mittagessen. Rum und Klarer haben keine BE.

Angemessene diabetische Ernährung muß auf Grundnahrungsmittel, wie
Reis, Kartoffeln und auch Nudeln nicht verzichten. Man kann selbst aus
Quark einen leckeren Nachtisch bereiten, der mit max. 1 BE daherkommt.
Vollkornprodukte werden bisweilen überbewertet. Statt mit Zuckercoleur
und Malzsirup gefärbtes "Vollkornbrot", tut es idR selbstverständlich
(besser) auch ein simples Roggengraubrot.
Post by Jörg "Yadgar" Bleimann
Nüchternblutzucker war bei der letzten Messung (vorgestern) bei 140 mg/dl.
Wenn ich nach dem Abendessen nicht vergesse meine Metformin-Pille
einzuwerfen, ist meiner auch morgens auch bei 125/130. Keine Kunst.
Gleiche Werte, wenn ich das Abendessen einfach auslasse. Geht auch.
Post by Jörg "Yadgar" Bleimann
Post by Harald Meyer
Wenn du magst, schicke ich dir kostenfrei ein BZ-Messgerät "Roche
Accu-Chek Compact Plus" (Modell GT mit Reisetasche)* per Post. Das
Gerät wurde nur zum Vergleich mit einem anderem Modell auf meiner
Diabetes-Schulung eingesetzt. Ca. 200 Lanzetten gips dazu, aber die
Messstreifentrommel musst du selbst besorgen/verschreibenlassen.
<http://www.accu-chek.de/barrierefrei/de/content/accu_chek_produkte/ac_compact_plus.jsp>
<https://www.roche.com/de/products/product-details.htm?productId=df1b631e-eb94-4c57-9c3e-4559cbd968a1>
*In kompletter Original-Verpackung.
Gerne!
^^^^^^ Aber ja doch, genau dorthin werde ich es schicken. Hast meinen
Beitrag offensichtlich nicht zu Ende gelesen? Tja, dann eben nicht. :(

Mit zuckerfreien Grüßen -Harald-
--
Ich weiß, dass Sie glauben, Sie verstünden, was Sie denken, was ich gesagt habe;
aber ich bin mir nicht sicher, ob Sie begreifen, dass das, was Sie gehört haben,
nicht das ist, was ich meine. [Richard Nixon]
U***@web.de
2018-03-04 19:16:52 UTC
Permalink
Post by Harald Meyer
Post by Jörg "Yadgar" Bleimann
Zur Information: ich bin nicht insulinpflichtig - und hoffe auch, dass
das so bleibt! Von daher muss ich nicht fünf- bis sechsmal am Tag
messen, meine Ärztin meint ebenfalls, das drei Nüchternmessungen pro
Woche ausreichen. Trotzdem wäre es natürlich nicht verkehrt, zu Hause
messen zu können...
Und zwar mindestens VOR jeder der 3-4 täglichen Mahlzeiten.
Deine Ärztin ist vermutlich keine ausgebildete Diabetologin, sonst
würde sie in anbetracht deiner Situation nicht solchen Unsinn von sich
geben.
Auch ohne Insulinpflicht? https://de.wikipedia.org/wiki/Blutzuckermessger%C3%A4t#Kostenregelung_der_gesetzlichen_Krankenversicherung_in_Deutschland
Post by Harald Meyer
Leute mit Diabeteserfahrung schrieben dir hier bereits, was sie
davon halten.
Gruß, ULF
Bernd Ullrich
2018-03-04 22:50:10 UTC
Permalink
Am 02.03.2018 um 17:45 schrieb Harald Meyer:

[...]
Post by Harald Meyer
Angemessene diabetische Ernährung muß auf Grundnahrungsmittel, wie
Reis, Kartoffeln und auch Nudeln nicht verzichten. Man kann selbst aus
Quark einen leckeren Nachtisch bereiten, der mit max. 1 BE daherkommt.
Vollkornprodukte werden bisweilen überbewertet.
---------------------------------------
Post by Harald Meyer
Statt mit Zuckercoleur
und Malzsirup gefärbtes "Vollkornbrot", tut es idR selbstverständlich
(besser) auch ein simples Roggengraubrot.
Das Problem ist wo gibbetz das noch, mein letzter Bäcker für das hat
Ende 2017 zugemacht, kein Nachfolger :-(

Jetzt stehe ich wieder auf den Schlauch, ein Jammer in der
Spassgesellschaft.

BU
Joerg
2018-03-05 17:51:06 UTC
Permalink
Post by Bernd Ullrich
[...]
Post by Harald Meyer
Angemessene diabetische Ernährung muß auf Grundnahrungsmittel, wie
Reis, Kartoffeln und auch Nudeln nicht verzichten. Man kann selbst aus
Quark einen leckeren Nachtisch bereiten, der mit max. 1 BE daherkommt.
Vollkornprodukte werden bisweilen überbewertet.
---------------------------------------
Post by Harald Meyer
Statt mit Zuckercoleur
und Malzsirup gefärbtes "Vollkornbrot", tut es idR selbstverständlich
(besser) auch ein simples Roggengraubrot.
Das Problem ist wo gibbetz das noch, mein letzter Bäcker für das hat
Ende 2017 zugemacht, kein Nachfolger :-(
Jetzt stehe ich wieder auf den Schlauch, ein Jammer in der
Spassgesellschaft.
Wir backen fast alles von uns konsumierte Brot selbst, mit kerniger
Kruste und allem. What is your problem?
--
Gruesse, Joerg

http://www.analogconsultants.com/
Robert Waldner
2018-03-05 22:52:10 UTC
Permalink
Post by Joerg
Wir backen fast alles von uns konsumierte Brot selbst, mit kerniger
Kruste und allem. What is your problem?
Sauerteig durchfuettern ist eine gewisse Aufgabe, dafuer braucht man
doch das passende Haendchen[0], Brot aus Hefeteig ist nicht jedermanns
Sache (ganz zu schweigen von diesem ungeniessbaren Ziehharmonika-artigen
"Soda Bread").
Dazu das Teig-kneten und ziehen lassen, baeh. Falls man das nicht selber
machen will, kostet die passende Maschine dazu in brauchbar auch knapp
einen Hunderter, den mal erst mal investieren (und haben) muss.

Und ob haendisch oder mit Maschine, das braucht ausgiebig Planung und
durchgehende Zeit daheim.

_Mir_ isses den Aufwand wert, weil's besser schmeckt und ich weiss was
drin ist. Meine Frau zB wuerd sich das nicht antun.
Preislich rentiert es sich wohl auch nur, wenn man die eigene Zeit als
gratis ansieht.

0: mir geht der sicher 2-3x/Jahr ein, dann muss ich wieder die Mutter
anschnorren (und erst mal hin kommen), um wieder eine Impfung vom
Guten zu kriegen

cheers,
&rw
--
-- Documentation is like sex: when it is good, it is very, very good;
-- and when it is bad, it is better than nothing. - Dick Brandon
Joerg
2018-03-05 23:51:16 UTC
Permalink
Post by Robert Waldner
Post by Joerg
Wir backen fast alles von uns konsumierte Brot selbst, mit kerniger
Kruste und allem. What is your problem?
Sauerteig durchfuettern ist eine gewisse Aufgabe, dafuer braucht man
doch das passende Haendchen[0], Brot aus Hefeteig ist nicht jedermanns
Sache (ganz zu schweigen von diesem ungeniessbaren Ziehharmonika-artigen
"Soda Bread").
Wir machen den aus Trub, das ist der "Rueckstand" beim Bierbrauen. Den
kippen die meisten Hobbybrauer achtlos in den Abguss, wir machen daraus
Brot und ich zuechte daraus noch den Ansatz fuer das naechste Bier.

Ansetzen, paar Stunden ziehen lassen, geht ab wie eine Rakete. Dann den
Brotteig kneten und nochmal ueber Nacht gehen lassen.
Post by Robert Waldner
Dazu das Teig-kneten und ziehen lassen, baeh. Falls man das nicht selber
machen will, kostet die passende Maschine dazu in brauchbar auch knapp
einen Hunderter, den mal erst mal investieren (und haben) muss.
Ihr solltet mal einige Folgen McGyver gucken, das spart viel Geld :-)

Seit meiner Studentenzeit benutze ich dafuer ganz profan die
Bohrmaschine, nachdem mit einige Mixer abgeraucht sind. Anfangs meine
Metabo, inzwischen eine Ryobi Li-Ion Akkumaschine. Die braucht man eh,
kostet also nicht extra. Auch Pizzateig habe ich damit geruehrt, wenn es
fuer mehr als ein paar Leute war.

Bei mehreren dieser sehr zaehen Teige hintereinander geht das allerdings
in die Handgelenke, weshalb meine Frau das nicht macht. Doch sie knetet
den Teig.
Post by Robert Waldner
Und ob haendisch oder mit Maschine, das braucht ausgiebig Planung und
durchgehende Zeit daheim.
Mal sehen ...

Trub in sterilisierte Einmachglaeser ... 5 min
Anmischen und mit der Ryobi ruehren ... 10 min
Kneten ... 5 min
Kugelgrill vorbereiten ... 5 min

Verlorene Zeit ist das alles nicht, man kann sich dabei unterhalten, die
Nachrichten im TV gucken, und so weiter. Eine offene Kueche ist was feines.

Abbacken dauert pro Brot etwa eine halbe Stunde, ueber Mandel-,
Manzanita- oder Mesquite-Feuer. Das kostet aber nur jeweils 2-3 Minuten
an Zeitaufwand zum Reinlegen, Umdrehen und Herausholen. Im Winter mopse
ich schonmal Mandel-Holzkohle aus unserem Holzofen, worauf der Grill
sofort betriebsbereit ist. Wir kombinieren das Brotbacken fast immer mit
dem Abendessen, wo auf dem Grill nachher Fleisch, Bohnen, Gemuese und
sonstwas zubereitet wird.

Dann nochmal 5-10 Minuten zum Schneiden, Einpacken, Beschriften und in
die Tiefkuehltruhe unten bringen. Wobei da <ahem> nicht immer alles ankommt.

Beim Anheizen mit Holz darf man vor allem im Sommer in dieser Gegend den
Grill natuerlich nicht unbeaufsichtigt lassen. Dann lege ich Arbeiten
wie Fahrradkette reinigen, MTB entsiffen, Reifenwechsel oder Tretlager
wechseln in diese Zeit und stelle den Grill vor die Garage. Oder Garage
aufraeumen, weil meine Herzallerliebste mal wieder meinte, dass das
dringend noetig sei.
Post by Robert Waldner
_Mir_ isses den Aufwand wert, weil's besser schmeckt und ich weiss was
drin ist. Meine Frau zB wuerd sich das nicht antun.
Preislich rentiert es sich wohl auch nur, wenn man die eigene Zeit als
gratis ansieht.
Preislich rentiert sich das natuerlich nie. Doch wir wohnen in einer
Gegend, wo man fuer ein italienisches Bauernbrot eine dreistuendige
Radfahrt einplanen muss. Selbst das und sogar Brote aus einer guten
deutschen Baeckerei kommen an das selbstgebackene nicht ran. Flach a la
griechisches Brot, aber dunkel, dicke harte Kruste, kerniger
Hopfengeschmack.
Post by Robert Waldner
0: mir geht der sicher 2-3x/Jahr ein, dann muss ich wieder die Mutter
anschnorren (und erst mal hin kommen), um wieder eine Impfung vom
Guten zu kriegen
Da ich regelmaessig braue, bekomme ich immer wieder einen neuen Starter.
Und vor allem staendig andere. D.h. wir fuettern den Teig nicht durch,
sondern brauchen immer alles zum Brotbacken und fuer die naechste
Biergaerung auf. Meine Frau mag auch keine Zuchtteige rumstehen haben.

Ich habe heute zwei Edelstahlpoette bekommen, mit denen das ganze noch
einen Tacken professioneller ablaufen sollte.
--
Gruesse, Joerg

http://www.analogconsultants.com/
Robert Waldner
2018-03-06 00:49:04 UTC
Permalink
Post by Joerg
Post by Robert Waldner
Post by Joerg
Wir backen fast alles von uns konsumierte Brot selbst, mit kerniger
Kruste und allem. What is your problem?
Sauerteig durchfuettern ist eine gewisse Aufgabe, dafuer braucht man
doch das passende Haendchen[0], Brot aus Hefeteig ist nicht jedermanns
Sache (ganz zu schweigen von diesem ungeniessbaren Ziehharmonika-artigen
"Soda Bread").
Wir machen den aus Trub, das ist der "Rueckstand" beim Bierbrauen.
Also Hefe. Baeh.
Post by Joerg
Mal sehen ...
Trub in sterilisierte Einmachglaeser ... 5 min
Anmischen und mit der Ryobi ruehren ... 10 min
Kneten ... 5 min
Kugelgrill vorbereiten ... 5 min
Zutaten in die Maschine werfen ... 2min
3h spaeter ... Sauerteig-Brot fertig.
Post by Joerg
Verlorene Zeit ist das alles nicht, man kann sich dabei unterhalten, die
Nachrichten im TV gucken, und so weiter. Eine offene Kueche ist was feines.
Das erklaerst du nochmal denjenigen, die in (kleinen) Wohnungen leben...
wirkt irgendwie wie "deren Armut kotzt dich an".

cheers,
&rw
--
-- In a fuckup, the position of power is getting
-- to write the blamestorming timeline. - RDD
Joerg
2018-03-06 15:54:15 UTC
Permalink
Post by Robert Waldner
Post by Joerg
Post by Robert Waldner
Post by Joerg
Wir backen fast alles von uns konsumierte Brot selbst, mit kerniger
Kruste und allem. What is your problem?
Sauerteig durchfuettern ist eine gewisse Aufgabe, dafuer braucht man
doch das passende Haendchen[0], Brot aus Hefeteig ist nicht jedermanns
Sache (ganz zu schweigen von diesem ungeniessbaren Ziehharmonika-artigen
"Soda Bread").
Wir machen den aus Trub, das ist der "Rueckstand" beim Bierbrauen.
Also Hefe. Baeh.
Neu gewachsene Brauhefe ist natuerlich drin, doch die zapfe ich
teilweise ab, weil ich damit wieder brauen kann. Ist noch vieles andere
drin, u.a. Hopfen.
Post by Robert Waldner
Post by Joerg
Mal sehen ...
Trub in sterilisierte Einmachglaeser ... 5 min
Anmischen und mit der Ryobi ruehren ... 10 min
Kneten ... 5 min
Kugelgrill vorbereiten ... 5 min
Zutaten in die Maschine werfen ... 2min
3h spaeter ... Sauerteig-Brot fertig.
Haben wir probiert. Das ergibt keine kernige Kruste und schmeckt uns
nicht. Die Brotmaschine wird nur noch manchmal zum Ruehren von Kuchen-
oder Pizzateig benutzt und wir haben unsere zweite an den Hospizladen
gegeben.
Post by Robert Waldner
Post by Joerg
Verlorene Zeit ist das alles nicht, man kann sich dabei unterhalten, die
Nachrichten im TV gucken, und so weiter. Eine offene Kueche ist was feines.
Das erklaerst du nochmal denjenigen, die in (kleinen) Wohnungen leben...
wirkt irgendwie wie "deren Armut kotzt dich an".
Als wir hier hinzogen, haben wir anfangs in einem Apartment gelebt. Ein
(kleines) Wohnzimmer, ein Schalfzimmer, Bad und Kuechenzeile mit Theke,
das war's. Auch da geht sowas wunderbar. Der Architekt muss nur gescheit
genug gewesen sein.
--
Gruesse, Joerg

http://www.analogconsultants.com/
U***@web.de
2018-03-06 09:23:34 UTC
Permalink
Post by Joerg
Abbacken dauert pro Brot etwa eine halbe Stunde, ueber Mandel-,
Manzanita- oder Mesquite-Feuer. Das kostet aber nur jeweils 2-3 Minuten
an Zeitaufwand zum Reinlegen, Umdrehen und Herausholen. Im Winter mopse
ich schonmal Mandel-Holzkohle aus unserem Holzofen, worauf der Grill
sofort betriebsbereit ist. Wir kombinieren das Brotbacken fast immer mit
dem Abendessen, wo auf dem Grill nachher Fleisch, Bohnen, Gemuese und
sonstwas zubereitet wird.
Ist das ernst gemeint mit 'pro Brot',
paralleles Backen geht da nicht?

Gruß, ULF
Joerg
2018-03-06 16:03:26 UTC
Permalink
Post by U***@web.de
Post by Joerg
Abbacken dauert pro Brot etwa eine halbe Stunde, ueber Mandel-,
Manzanita- oder Mesquite-Feuer. Das kostet aber nur jeweils 2-3 Minuten
an Zeitaufwand zum Reinlegen, Umdrehen und Herausholen. Im Winter mopse
ich schonmal Mandel-Holzkohle aus unserem Holzofen, worauf der Grill
sofort betriebsbereit ist. Wir kombinieren das Brotbacken fast immer mit
dem Abendessen, wo auf dem Grill nachher Fleisch, Bohnen, Gemuese und
sonstwas zubereitet wird.
Ist das ernst gemeint mit 'pro Brot',
paralleles Backen geht da nicht?
Ja, das ist ernst gemeint. Die Brote haben etwa 30cm Durchmesser und mit
unserer Backmethode passt nur eines in den Kugelgrill. Altere Version
von diesem:

https://www.weber.com/US/en/grills/original-kettle-charcoal-grill

Wir backen das auf einer 2mm dicken Stahlplatte, die 10cm ueber dem
Feuer liegt. Ein zweites Brot darueber wird nicht so heiss gebacken und
hat dann eine Kruste nach amerikanischem Muster, ziemlich labbrig, uns
nicht so gut schmeckend.

Wir haben noch einen weiteren Weber-Grill, doch es ist weniger Aufwand,
die Brote hintereinander abzubacken, als beide anzuheizen.

BTW, diese Brote eignen sich gut fuer lange MTB-Fahrten, auch im hier
sehr heissen Sommer. Kaese und dergleichen wird darin nicht schmierig
und es haelt harte Pisten aus, ohne zu zerbroeckeln. Manchmal nehme ich
ein dazu passendes IPA in meiner vorgekuehlten frueheren
Buero-Thermoskanne mit. Das wird dann alles z.B. hier genossen:

Loading Image...
--
Gruesse, Joerg

http://www.analogconsultants.com/
Thomas Bliesener
2018-03-06 18:43:12 UTC
Permalink
Post by Robert Waldner
Sauerteig durchfuettern ist eine gewisse Aufgabe, dafuer braucht man
doch das passende Haendchen[0],
Ich lasse ihn einfach die zwei Wochen im Kühlschrank stehen. Falls
mal Schimmel drauf ist, setze ich neuen an. Geht auch.
Post by Robert Waldner
Dazu das Teig-kneten und ziehen lassen, baeh.
Auch das Kneten schenke ich Banause mir.
Post by Robert Waldner
Falls man das nicht selber machen will, kostet die passende Maschine
dazu in brauchbar auch knapp einen Hunderter, den mal erst mal
investieren (und haben) muss.
Den Hunni habe ich in eine elektrische Mühle investiert. Roggenmehl
möchte man frisch verwenden. Ein Freund hat mir vorgeschlagen, so etwas
zu bauen:
aber solange es
die elektrische tut ...
Post by Robert Waldner
_Mir_ isses den Aufwand wert, weil's besser schmeckt
Was man kaufen kann, soll man kaufen. Nur wenn kein guter Bäcker in
Reichweite ist, muß man selber ran. Ich kämpfe hier im Süden mit noch
viel grundlegenderen Problemen: der Laden, beim dem ich seit 10 Jahren
meinen Roggen kaufe, erklärte mir im Januar, daß sie keinen hätten
(nur Mehl fragwürdigen Alters und oft mit Tierchen), keinen wieder
hereinbekommen und auch keinen bestellen könnten. Großer Laden, der
sonst alles führt, sogar die Fäden von den Maiskolben kann man dort
kiloweise kaufen. Aber keinen Roggen. Sch31ß Tropen. Auch anderswo war
in dieser Vier-Millionen-Stadt nichts zu machen. Ich dachte einen Moment
ans Auswandern.

Als ich zwei Wochen später wegen etwas anderem wieder dort war,
entdeckte ich zufällig im Sortiment Roggen. Einfach so. Hab mir gleich
vier Säcke nach Hause liefern lassen und kann jetzt die nächsten zwei
Jahre ruhig schlafen.

Wieder onT: Vollkornbrot ist eine hervorragende Radfahrernahrung. Wenn
wir wie am Sonntag eine etwas längere Tour fahren, hängen die anderen
nach spätestens einer Stunde am nächsten Oxxo
(https://de.wikipedia.org/wiki/Oxxo), die es hier an fast jeder
Straßenecke gibt, und hauen sich die überteuerten Zucker- Farb- und
Aromastoff-Bomben rein. Ich stehe dann gelassen daneben und lehne
Angebote dankend ab, denn ich habe einige Scheiben meines
Roggenvollkornbrotes gefrühstückt. Das füllt den Magen, wird gleichmäßig
abgebaut und gibt Energie für die ersten 80 - 100 km. Gute Verdauung
gibt es obendrauf.
--
bli
Bernd Ullrich
2018-03-06 20:38:57 UTC
Permalink
Am 06.03.2018 um 19:43 schrieb Thomas Bliesener:
[...]
Post by Thomas Bliesener
Ich stehe dann gelassen daneben und lehne
Angebote dankend ab, denn ich habe einige Scheiben meines
Roggenvollkornbrotes gefrühstückt. Das füllt den Magen, wird gleichmäßig
abgebaut und gibt Energie für die ersten 80 - 100 km. Gute Verdauung
gibt es obendrauf.
Kann ich nur bestätigen. vor 10 Jahren bin ich auch nur mit einer
Flasche Wasser mit ein paar Scheiben Vollkornbrot zu längeren Touren
früh losgefahren und es ging alles gut, das Zeug reicht.

BU
Anton Ertl
2018-03-07 16:42:00 UTC
Permalink
Post by Thomas Bliesener
Wieder onT: Vollkornbrot ist eine hervorragende Radfahrernahrung. Wenn
wir wie am Sonntag eine etwas lÀngere Tour fahren, hÀngen die anderen
nach spÀtestens einer Stunde am nÀchsten Oxxo
(https://de.wikipedia.org/wiki/Oxxo), die es hier an fast jeder
Straßenecke gibt, und hauen sich die ÃŒberteuerten Zucker- Farb- und
Aromastoff-Bomben rein. Ich stehe dann gelassen daneben und lehne
Angebote dankend ab, denn ich habe einige Scheiben meines
Roggenvollkornbrotes gefrÃŒhstÃŒckt. Das fÃŒllt den Magen, wird gleichmÀßig
abgebaut und gibt Energie fÃŒr die ersten 80 - 100 km. Gute Verdauung
gibt es obendrauf.
Das ist auch eine Frage des Trainingszustands. Wenn ich wenig
trainiert bin, muss ich wesentlich oefter essen als wenn ich schon
einige laengere Touren in den letzten Wochen hinter mir habe, bei
sonst gleicher Ernaehrung.

- anton
--
de.rec.fahrrad FAQ: http://0x1a.de/rec/fahrrad/
Radfahrer sollten vor oder hinter fahrenden Kfz fahren und nicht daneben
Thomas Bliesener
2018-03-07 18:01:49 UTC
Permalink
Post by Anton Ertl
Das ist auch eine Frage des Trainingszustands. Wenn ich wenig
trainiert bin, muss ich wesentlich oefter essen als wenn ich schon
einige laengere Touren in den letzten Wochen hinter mir habe, bei
sonst gleicher Ernaehrung.
... weil der Körper auf einen höheren Anteil Fettverbrennung trainiert
ist.
--
bli
Kai Teranski
1970-01-01 00:00:00 UTC
Permalink
Post by Bernd Ullrich
[...]
Post by Harald Meyer
Angemessene diabetische Ernährung muß auf Grundnahrungsmittel, wie
Reis, Kartoffeln und auch Nudeln nicht verzichten. Man kann selbst aus
Quark einen leckeren Nachtisch bereiten, der mit max. 1 BE daherkommt.
Vollkornprodukte werden bisweilen überbewertet.
---------------------------------------
Post by Harald Meyer
Statt mit Zuckercoleur
und Malzsirup gefärbtes "Vollkornbrot", tut es idR selbstverständlich
(besser) auch ein simples Roggengraubrot.
Das Problem ist wo gibbetz das noch, mein letzter Bäcker für das hat
Ende 2017 zugemacht, kein Nachfolger :-(
Jetzt stehe ich wieder auf den Schlauch, ein Jammer in der
Spassgesellschaft.
Ist so eins ok?

<https://www.backbord.de/sortiment/roggenbrot/>

Kann hier über die Malzer-Bäckereikette kaufen oder zumindest
bestellen und dann dort am Stichtag abholen.
--
Kai


----Android NewsGroup Reader----
http://usenet.sinaapp.com/
Thomas Bliesener
2018-02-15 23:28:14 UTC
Permalink
Post by Jörg "Yadgar" Bleimann
...bekam ich dann heute morgen beim Blutzuckertest in der Apotheke
meines Vertrauens: 321 mg/dl!
Landen schon Schmetterlinge auf Deiner Haut?
Post by Jörg "Yadgar" Bleimann
vielleicht seid ihr mein ewiges Gejammer ja schon bald los, weil ich
in den kommenden Tagen per hyperglykämischem Koma sozialverträglich
frühabnippele...
Immer schön der Reihe nach: erst werden Dir die Füße amputiert, dann
erblindest Du. Danach kann man dann mal ans Frühabnippeln denken.

Die Alternative wäre, die zwei parasitären Yadgars, die Du mit Dir
herumträgst, loszuwerden ...
--
bli
Loading...