Discussion:
Kurbel- und Wampenbilanz Mai 2017
(zu alt für eine Antwort)
Jörg "Yadgar" Bleimann
2017-06-01 10:10:22 UTC
Permalink
Hi(gh)!

Fahrleistung: 254,7 (statt 200) kg - na bitte, geht doch!
Durchschnittsgewicht: 139,54 (statt 139,0) kg - das ist allerdings
wahrlich kein Ruhmesblatt!
Maximalgewicht: 140,5 kg - neuer Lebenshöchststand! Damit ist das zweite
meiner Anfang Januar formulierte Jahresziel hinfällig geworden...
Minimalgewicht: 138,4 kg - das war erst vorgestern, es scheint sich ein
kleiner Abwärtstrend anzukündigen...
Trainingsrunden: drei (statt vier)

Monatsziele für Juni 2017:

Fahrleistung: 350 km
Durchschnittsgewicht: 139,2 kg
Maximalgewicht: 140,2 kg
Minimalgewicht: 137,5 kg
Trainingsrunden: vier (vorzugsweise Militärring-Runden à 46 km, die
Luftqualität auf der Gürtelstrecke war zuletzt für mehrere heftige
Hustenanfälle gut, das muss ich nicht haben!)
Touren: zwei

Und dann geht es jetzt langsam an die Planung der Berlin-Fahrt diesen
Sommer, was auch heißt, dass ich die Frequenz meiner Trainingsrunden und
Tagestouren deutlich steigern muss, damit ich tatsächlich sechs Tage
hintereinander 100-km-Etappen fahren kann, mit Gepäck wohlgemerkt! Ich
sollte mir eine Exit-Option offenhalten und mir vorsichtshalber
rechtzeitig dieses fabulöse deutschlandweit gültige Bahnticket für 30
Euro bestellen...

Dann sieht es außerdem so aus, als müsste ich mich mindestens
vorübergehend von Rosinante XXIV verabschieden: der Lenker ist wackelig
(um die horizontale Längsachse, wackelt also nach links und rechts)
geworden, bei einem Termin bei Detlef Meyers Fahrradwerkstatt am
Eigelstein stellte sich heraus, das der Konus offensichtlich derart
festgerostet ist, dass die ganze Lenkergarnitur nur mit einem
Totalaustausch auch der Gabel zu erneuern wäre.

Daher werde ich heute anfangen, Rosinante XXXII flott zu machen, ein
28-Zoll-Hercules-Dreigangrad aus den frühen 1960er Jahren, schickes
Vintage-Teil, allerdings natürlich mit echt antiker Beleuchtung, die
schon lange nicht mehr dem StVZO-Stand entspricht...

Bis bald im Khyberspace!

Yadgar
Thomas Bliesener
2017-06-04 05:29:05 UTC
Permalink
Post by Jörg "Yadgar" Bleimann
Und dann geht es jetzt langsam an die Planung der Berlin-Fahrt diesen
Sommer, was auch heißt, dass ich die Frequenz meiner Trainingsrunden und
Tagestouren deutlich steigern muss, damit ich tatsächlich sechs Tage
hintereinander 100-km-Etappen fahren kann, mit Gepäck wohlgemerkt!
Die Weltenbummler, mit denen ich gesprochen habe und die oft zig
Megameter hinter sich haben, machen in der Regel Tagesetappen von
maximal 80 km.

100 km halte ich für sehr ambitioniert. Kann man schaffen, auch mit
Gepäck und trotz Steigungen, Regen, Gegenwind und anderen Widrigkeiten.
Aber dann sind die Beine abends müde und auch noch am nächsten Tag. Und
dann wieder 100 km? Und tags darauf nochmal? Und nochmal?
Post by Jörg "Yadgar" Bleimann
Ich sollte mir eine Exit-Option offenhalten und mir vorsichtshalber
rechtzeitig dieses fabulöse deutschlandweit gültige Bahnticket für 30
Euro bestellen...
Ah, ich sehe, das Scheitern ist schon eingeplant. Sonst hätte ich
realistische Tagesziele von 70 km vorgeschlagen, und nur, wenn Dich
der Hafer sticht, machst Du die 100 km voll. Also als Kür und nicht als
Pflicht.
--
bli
Ulli Horlacher
2017-06-04 08:08:13 UTC
Permalink
Post by Thomas Bliesener
Post by Jörg "Yadgar" Bleimann
Und dann geht es jetzt langsam an die Planung der Berlin-Fahrt diesen
Sommer, was auch heißt, dass ich die Frequenz meiner Trainingsrunden und
Tagestouren deutlich steigern muss, damit ich tatsächlich sechs Tage
hintereinander 100-km-Etappen fahren kann, mit Gepäck wohlgemerkt!
Die Weltenbummler, mit denen ich gesprochen habe und die oft zig
Megameter hinter sich haben, machen in der Regel Tagesetappen von
maximal 80 km.
Die haben ja auch Zeit. Und der Weg ist das Ziel.
Post by Thomas Bliesener
100 km halte ich für sehr ambitioniert. Kann man schaffen, auch mit
Gepäck und trotz Steigungen, Regen, Gegenwind und anderen Widrigkeiten.
Aber dann sind die Beine abends müde und auch noch am nächsten Tag. Und
dann wieder 100 km? Und tags darauf nochmal? Und nochmal?
100 km halte ich fuer mich als "leicht machbar", wenn es nicht grad ein
Gebirge im Weg liegt. Allerdings angesichts Yadgars Wampenbilanz und seiner
technischen Ausruestung (er schrieb von einem 50 Jahr alten 3-Gang-Rad)
als nicht realistisch.
Post by Thomas Bliesener
Ah, ich sehe, das Scheitern ist schon eingeplant. Sonst hätte ich
realistische Tagesziele von 70 km vorgeschlagen, und nur, wenn Dich
der Hafer sticht, machst Du die 100 km voll. Also als Kür und nicht als
Pflicht.
Das halte ich fuer einen guten und auch schon ambitionierten Plan!
Und: (Psycho-)Dopingmittel nicht vergessen! Fuer mich ist das gute Musik
dabei zu haben, fuer andere Schokolade in den Pausen: "So weit muss ich
noch kommen, dann gibts wieder einen Schokoriegel".

Es gibt ja genug passend Musik:

Billy Idol:Speed
Deep Purple:Speed King
Manfred Mann's Earth Band:Davy's On The Road Again
Queen:Bicycle Race
Queen:Don't Stop Me Now
Yello:The Race
Canned Heat:On the Road again
...
--
+ Ulli Horlacher + ***@tandem-fahren.de + http://tandem-fahren.de/ +
Thomas Bliesener
2017-06-04 12:35:49 UTC
Permalink
Post by Ulli Horlacher
Post by Thomas Bliesener
Die Weltenbummler, mit denen ich gesprochen habe und die oft zig
Megameter hinter sich haben, machen in der Regel Tagesetappen von
maximal 80 km.
Die haben ja auch Zeit. Und der Weg ist das Ziel.
Yadgar ist Frührentner und hat keine Zeit?
Post by Ulli Horlacher
100 km halte ich fuer mich als "leicht machbar", wenn es nicht grad ein
Gebirge im Weg liegt.
Für mich selbst auch kein Problem.
Post by Ulli Horlacher
Allerdings angesichts Yadgars Wampenbilanz und seiner technischen
Ausruestung (er schrieb von einem 50 Jahr alten 3-Gang-Rad) als nicht
realistisch.
Eben. 140 kg Eigengewicht hieße für mich fast 80 kg Ladung. Plus die
echte Nutzlast. Also gut 100 kg extra. Und damit 100 Tages-km? Als
Urlaub? Och nö ...
Post by Ulli Horlacher
Billy Idol:Speed
Deep Purple:Speed King
Manfred Mann's Earth Band:Davy's On The Road Again
Queen:Bicycle Race
Queen:Don't Stop Me Now
Yello:The Race
Canned Heat:On the Road again
Gloria Gaynor: I Will Survive
--
bli
Markus Merkl
2017-06-04 13:42:25 UTC
Permalink
Post by Thomas Bliesener
Eben. 140 kg Eigengewicht hieße für mich fast 80 kg Ladung.
Hänfling.

8-)
--
Markus

“Perl is the only language that looks the same before and after RSA
encryption.”
(Keith Bostic)
Thomas Bliesener
2017-06-04 15:28:05 UTC
Permalink
Post by Markus Merkl
Post by Thomas Bliesener
Eben. 140 kg Eigengewicht hieße für mich fast 80 kg Ladung.
Hänfling.
Gewichtsoptimiert.

Seit ich vor zwei Jahren 11 kg Ballast abgeworfen habe (von 73 auf
62 kg) und mir ein 7 kg leichteres Rad zugelegt habe, messe ich mich,
insbesondere an Steigungen, mit halb so alten geübten Rennradfahrern.

100 km mit 80 kg oder mehr Zuladung würde ich schon noch schaffen, aber
eher im Galeerensklaven- als im Urlaubsmodus. Und dann den Folgetag
wieder?

Sich ambitionierte Ziele zu setzen ist völlig ok. Aber
*über*ambitionierte Ziele sind destruktiv. Und mit dem
Demotivationsticket für 30 EUR in der Tasche ist klar, wie die Reise
ausgeht.
--
bli
Markus Merkl
2017-06-04 16:43:55 UTC
Permalink
Post by Thomas Bliesener
Post by Markus Merkl
Post by Thomas Bliesener
Eben. 140 kg Eigengewicht hieße für mich fast 80 kg Ladung.
Hänfling.
Gewichtsoptimiert.
Seit ich vor zwei Jahren 11 kg Ballast abgeworfen habe (von 73 auf
62 kg)
*lechz* Wie? FDH? Doppelt soviel radeln?
--
Mar"Wampe günstig abzugeben"kus

“Perl is the only language that looks the same before and after RSA
encryption.”
(Keith Bostic)
Ulli Horlacher
2017-06-04 23:38:45 UTC
Permalink
Post by Markus Merkl
Post by Thomas Bliesener
Seit ich vor zwei Jahren 11 kg Ballast abgeworfen habe (von 73 auf
62 kg)
*lechz* Wie? FDH? Doppelt soviel radeln?
Ich hab innerhalb eines Jahrs 13 kg geschafft mit der 5+2 Diaet aka
"morgen darf ich wieder futtern":

An 2 Tage in der Woche SEHR wenig essen, vorzugsweise Obst und Salat.
An 5 Tagen normal futtern, wie bisher auch.
Das ist die einzige Diaet, die bei mir funktioniert, weil:

- primitiv einfach, nichts mit Kalorien rechnen und so
- ich muss nur einen Tag durchhhalten, am naechsten Tag ists ja schon
wieder vorbei

Alle anderen Diaeten sind mir (intelektuell) zu anstrengend.
Post by Markus Merkl
Mar"Wampe günstig abzugeben"kus
Ich hab noch ausreichend Restwampe. Genug Reserve fuer eine laengere
Hungerperiode :-}

Frueher hab ichs immer wieder mit mehr Radfahren probiert. Das war aber
voellig kontraproduktiv: umso mehr ich fuhr, desto mehr hab ich gefuttert.
Im Jahr mit meiner hoechsten km-Leistung (18 Mm) hatte ich daher leider
auch mein Hoechstgewicht. Das war allso nichts, Radfahren ist einfach ZU
effizient und fuer was ineffizientes wie Laufen bin ich zu faul.
Eventuell waere mit VIEL mehr Radfahren was zu machen, aber dafuer fehlt
mir die Zeit. Die bloede Arbeit ist staendig im Weg fuer die wirklich
wichtigen Dinge im Leben :-}
--
+ Ulli Horlacher + ***@tandem-fahren.de + http://tandem-fahren.de/ +
Alexander Ausserstorfer
2017-06-05 06:35:29 UTC
Permalink
Post by Ulli Horlacher
bloede Arbeit ist staendig im Weg fuer die wirklich
wichtigen Dinge im Leben :-}
Jetzt hast du es aber echt gesagt.

A.
--
http://home.chiemgau-net.de/ausserstorfer/
Thomas Bliesener
2017-06-05 18:58:22 UTC
Permalink
Post by Markus Merkl
Post by Thomas Bliesener
Seit ich vor zwei Jahren 11 kg Ballast abgeworfen habe (von 73 auf
62 kg)
*lechz* Wie?
Wie wir hier schon in anderen Diskussionen zum Thema gesehen haben, gibt
es kein allgemeines Geheimrezept. Es gibt offenbar viele Strategien, und
jeder muß sehen, was für ihn paßt. Vermutlich wirst Du von meinem Weg
enttäuscht sein.
Post by Markus Merkl
FDH?
So ähnlich. Ich habe einfach das Frühstück ausfallen lassen oder stark
reduziert, und nicht den Fehler begangen, dies beim Mittag- oder
Abendessen nachzuholen. Daran konnte ich mich schnell gewöhnen, und
hilfreich war dabei, daß ich überwiegend zu Hause arbeite. Ein
leichtes Hungergefühl, von dem ich mich durch die Arbeit ablenke, ist
für mich kein Problem, erst recht, wenn der Kühlschrank im Notfall nur
ein paar Schritte entfernt ist. Allein das hat gereicht, um das unnütze
Zeug in zwei Monaten loszuwerden.

Man kann essen, bis man pappsatt ist. Oder darüber hinaus, bis sich eine
leichte, wohlige Übelkeit einstellt. Man kann sich aber auch angewöhnen
auf seinen Körper zu hören und nur zu essen, bis das Hungergefühl
gestillt ist.

Interessant finde ich, daß mich viele Leute für unterernährt halten.
Dabei bin ich mit einem BMI von etwa 20,5 durchaus im grünen Bereich.
Ich glaube, das nennt man Nullpunktsverschiebung. (Wenn man von Dicken
umgeben ist, erscheinen die Normalgewichtigen wier Hungerhaken.)
Post by Markus Merkl
Doppelt soviel radeln?
Nein. Da gibt es bei mir überhaupt keinen Zusammenhang. Mit Hunger kann
ich keine längere Strecke radfahren, und andererseits macht mich
Radfahren hungrig. Vor längeren Ausfahrten habe ich immer eine Banane
eingeworfen.

Bewegung wie Radfahren hilft aber insofern, daß das Gleichgewicht (hier
eigentlich: Ungleichgewicht) von Nahrungsaufnahme und -verbrauch
dynamischer ist, ich also schneller abnehmen kann. Das Radfahren selbst
trägt unter dem Strich aber nichts zur Gewichtsabnahme bei, sondern die
reduzierte Energiezufuhr ist entscheidend.
Post by Markus Merkl
"Wampe günstig abzugeben"
Würde ich gerne nehmen und in gewisser Weise beneide ich die Radfahrer
mit Bäuchlein: die haben nämlich noch die Möglichkeit, die tolle
Erfahrung zu machen, wie sehr man insbesondere an Steigungen zulegt und
geradezu den Turbo zuschaltet, wenn man Gewicht verliert. Bei mir geht
da nicht mehr viel.
--
bli
Michael Heydenbluth
2017-06-05 20:10:39 UTC
Permalink
Post by Thomas Bliesener
Post by Markus Merkl
"Wampe günstig abzugeben"
Würde ich gerne nehmen und in gewisser Weise beneide ich die Radfahrer
mit Bäuchlein: die haben nämlich noch die Möglichkeit, die tolle
Erfahrung zu machen, wie sehr man insbesondere an Steigungen zulegt und
geradezu den Turbo zuschaltet, wenn man Gewicht verliert. Bei mir geht
da nicht mehr viel.
Ach was! Beim Runterrollenlassen überhole ich sie alle. Immer! Ich
brauche nur Rollen zu lassen. :-)
Das soll ich mir entgehen lassen?
Thomas Bliesener
2017-06-05 22:21:17 UTC
Permalink
Post by Michael Heydenbluth
Ach was! Beim Runterrollenlassen überhole ich sie alle. Immer! Ich
brauche nur Rollen zu lassen. :-)
Das soll ich mir entgehen lassen?
Als bekennender Angstbremser lasse ich Dir den Vortritt. Mein Ego ist
befriedigt, wenn ich als erster oben bin. Du bist zufrieden, wenn Du als
erster unten bist. Radfahren bietet für jeden etwas. :-)

Mich nervt nur, wenn diese Hasardeure abwärts an mir vorbeifliegen,
um kurz darauf an lächerlichen 10 % als keuchende Torkelradler die ganze
Straßenbreite blockieren und den Verkehr behindern.
--
bli
Sepp Ruf
2017-06-06 06:13:45 UTC
Permalink
Post by Markus Merkl
Post by Thomas Bliesener
Seit ich vor zwei Jahren 11 kg Ballast abgeworfen habe (von 73 auf
62 kg)
*lechz* Wie? FDH? Doppelt soviel radeln?
Bild im Spiegel meint: Auf die Muskelmasse starren^Wachten!
<http://www.spiegel.de/gesundheit/ernaehrung/bild-1150098-1148640.html>

In der Schweiz ist das Abnehmen im Prinzip besonders simpel: Einfach
weiterschlafen statt zum Nachtessen aufstehen! Wirkt vor allem, wenn man
vorher den Leberspeicher leergefahren hat. (An ausreichend zuverlaessiger
Fahrradtechnik, einem Not-Fuffi fuer's Taxi und realistischem Gespuer fuer
Hungeraeste wird es Dir im Gegensatz zu Yadgarjoerg auch nicht fehlen.)
Gerald Eіscher
2017-06-07 22:52:07 UTC
Permalink
Post by Markus Merkl
Post by Thomas Bliesener
Eben. 140 kg Eigengewicht hieße für mich fast 80 kg Ladung.
Hänfling.
Dich frisst doch nur der Neid!
--
Gerald

| FAQ zu de.rec.fahrrad: http://0x1a.de/rec/fahrrad/ |
| Wiki von de.rec.fahrrad: http://de-rec-fahrrad.de |
Markus Merkl
2017-06-08 16:32:30 UTC
Permalink
Post by Gerald Eіscher
Post by Markus Merkl
Post by Thomas Bliesener
Eben. 140 kg Eigengewicht hieße für mich fast 80 kg Ladung.
Hänfling.
Dich frisst doch nur der Neid!
Wennschon dann die Erinnerung an längst vergangene, wampenlose, Tage.
--
Markus

“Perl is the only language that looks the same before and after RSA
encryption.”
(Keith Bostic)
HC Ahlmann
2017-06-05 12:03:42 UTC
Permalink
Post by Thomas Bliesener
Post by Ulli Horlacher
Die haben ja auch Zeit. Und der Weg ist das Ziel.
Yadgar ist Frührentner und hat keine Zeit?
Beobachtung: Rentner haben nie Zeit.
Ableitung: Frührentner haben schon morgens keine Zeit.
Post by Thomas Bliesener
Post by Ulli Horlacher
100 km halte ich fuer mich als "leicht machbar", wenn es nicht grad ein
Gebirge im Weg liegt.
Einmal im Jahr gbe ich mir eine Tagestour mit knapp 135km und leichtem
Gepäck in Begleitung alter Säcke; dann muss ich am nächsten Tag nicht
noch einmal so weit fahren. Wiederkehrende Etmale von 60..70km mit
Kindern und Gepäckanhänger sind Zuckerschlecken.
Post by Thomas Bliesener
Post by Ulli Horlacher
Allerdings angesichts Yadgars Wampenbilanz und seiner technischen
Ausruestung (er schrieb von einem 50 Jahr alten 3-Gang-Rad) als nicht
realistisch.
Eben. 140 kg Eigengewicht hieße für mich fast 80 kg Ladung. Plus die
echte Nutzlast. Also gut 100 kg extra. Und damit 100 Tages-km? Als
Urlaub? Och nö ...
Als Alleinfahrender? Och nö ...^2

In einer Gruppe oder wenigstens zu zweit bleibt man besser bei der
Stange.
--
Munterbleiben
HC

<http://hc-ahlmann.gmxhome.de/> Bordkassen, Kochen an Bord, Törnberichte
U***@web.de
2018-03-04 17:00:12 UTC
Permalink
Moin,
Post by Thomas Bliesener
Post by Ulli Horlacher
Post by Thomas Bliesener
Die Weltenbummler, mit denen ich gesprochen habe und die oft zig
Megameter hinter sich haben, machen in der Regel Tagesetappen von
maximal 80 km.
Die haben ja auch Zeit. Und der Weg ist das Ziel.
Yadgar ist Frührentner und hat keine Zeit?
Jedenfalls könnte es Probleme mit Seidenstraße geben,
weil ergänzende Grundsicherung ab einem durchgehenden
Auslandsmonat eingestellt wird.

Gruß, ULF

Anton Ertl
2017-06-04 14:16:17 UTC
Permalink
Post by Thomas Bliesener
Die Weltenbummler, mit denen ich gesprochen habe und die oft zig
Megameter hinter sich haben, machen in der Regel Tagesetappen von
maximal 80 km.
100 km halte ich für sehr ambitioniert. Kann man schaffen, auch mit
Gepäck und trotz Steigungen, Regen, Gegenwind und anderen Widrigkeiten.
Aber dann sind die Beine abends müde und auch noch am nächsten Tag. Und
dann wieder 100 km? Und tags darauf nochmal? Und nochmal?
Klar, kein Problem. Also vielleicht nicht am Anfang, aber mit ein
bisschen Training, also nach einer Woche oder so, kein Problem. Wenn
Weltenbummler maximal 80km fahren, dann wohl deswegen, weil sie eben
nicht nur radfahren wollen, nicht weil sie es nicht koennten. Fuer
den gemeinen Urlaubsradfahrer mit wenig Sinn fuer Kulturprogramm
o.ae. kommt ganz automatisch 100km/d und mehr raus. Siehe unten.
Post by Thomas Bliesener
Ah, ich sehe, das Scheitern ist schon eingeplant. Sonst hätte ich
realistische Tagesziele von 70 km vorgeschlagen
Ich wuerde gar keine Tagesziele vorschlagen, das macht nur Stress.
Man faehrt soweit, wie es einem Spass macht, und sucht sich dann ein
Quartier. Und am naechsten Tag wieder. Usw. Und wenn einem die Zeit
ausgeht, bevor man am Endziel ist, z.B. weil's im Regen keinen Spass
macht, dann steigt man halt in den Zug zurueck. Ein Ziel sollte man
sich vielleicht doch setzen: Erst am letzten Tag zurueckzufahren.

So, und hier die Daten zu einigen meiner Reisen; Leerzeilen sind
Rasttage, bei den km/d zaehlen Rasttage mit:

2005 2006 2008 2009
km Hm km Hm km Hm km Hm
146.84 1960 76.58 169 143.92 1208 139.64 1659
129.64 1046 146.98 298 131.95 1738 121.63 1173
147.35 872 177.39 1436 119.46 1303
127.03 2159 79.84 426 160.68 949 84.86 1338
96.80 1710 176.70 99 116.14 105 40.29 1830
98.31 1338 71.18 140 33.84 1161
91.09 1063 111.63 800 97.85 224 114.00 1750
118.72 844 143.44 992 147.17 1694
144.50 299 146.72 1980 147.55 1629
101.30 2492 137.76 703 176.36 1909 88.95 1047
111.33 1821 93.34 1635 153.63 1643 93.63 1299
114.75 2705 101.90 1123 156.15 2723 115.49 1275
114.61 2723 155.12 1716 144.17 1489 128.47 1220
103.53 2461 188.79 1426 138.10 1797 36.32 997
111.37 1925 124.49 1703 121.62 927
89km/d 68.20 760 182.81 2039 112.21 2390
128km/d 23.18 271
122.94 916 147.29 1585
102.66 807 54.68 874
34.11 393 105.37 1697
26.74 316 128.43 1480
99.41 1229
79.67 1388 109 558
105.67 895
114.25 584
95.25 1639 144.52 1708
103.73 2253 65.32 768
93.49 1545 12.94 95
45.06 525 61.16 679
146.25 2061 92km/d
74.93 845
133.20 1743
150.61 1662
128.36 930
128.44 1754
164.89 1279
132.20 700
129.36 1265
200.22 312
136.87 2333
142.51 1962
92.59 2044
121.40 1910
158.84 1418
136.64 1269
104km/d

Insbesondere sind wir in den letzten 14 Tagen der 2006er-Reise 1959km
gefahren, also knapp 140km/d.

- anton
--
de.rec.fahrrad FAQ: http://0x1a.de/rec/fahrrad/
Radfahrer sollten vor oder hinter fahrenden Kfz fahren und nicht daneben
Thomas Bliesener
2017-06-08 20:31:10 UTC
Permalink
Post by Anton Ertl
Post by Thomas Bliesener
100 km halte ich für sehr ambitioniert. Kann man schaffen, auch mit
Gepäck und trotz Steigungen, Regen, Gegenwind und anderen Widrigkeiten.
Aber dann sind die Beine abends müde und auch noch am nächsten Tag. Und
dann wieder 100 km? Und tags darauf nochmal? Und nochmal?
Klar, kein Problem. Also vielleicht nicht am Anfang, aber mit ein
bisschen Training, also nach einer Woche oder so, kein Problem.
Auch mit 140 kg Eigengewicht und Torpedo-Dreigang?
Post by Anton Ertl
So, und hier die Daten zu einigen meiner Reisen; Leerzeilen sind
[...]

Da fehlt die Angabe des Systemgewichts. ;-)
--
bli
Anton Ertl
2017-06-09 07:55:20 UTC
Permalink
Post by Thomas Bliesener
Post by Anton Ertl
Post by Thomas Bliesener
100 km halte ich für sehr ambitioniert. Kann man schaffen, auch mit
Gepäck und trotz Steigungen, Regen, Gegenwind und anderen Widrigkeiten.
Aber dann sind die Beine abends müde und auch noch am nächsten Tag. Und
dann wieder 100 km? Und tags darauf nochmal? Und nochmal?
Klar, kein Problem. Also vielleicht nicht am Anfang, aber mit ein
bisschen Training, also nach einer Woche oder so, kein Problem.
Auch mit 140 kg Eigengewicht und Torpedo-Dreigang?
Ist dann mehr eine Frage der Topographie, also ich wuerde mich da eher
auf flache Strecken beschraenken, vor allem, weil Nabenschaltungen
nicht besonders viel Drehmoment aushalten, das von einem schweren
Fahrer mit einigen Tagen Training in den Beinen wohl leicht
ueberschritten wird.
Post by Thomas Bliesener
Post by Anton Ertl
So, und hier die Daten zu einigen meiner Reisen; Leerzeilen sind
[...]
Da fehlt die Angabe des Systemgewichts. ;-)
ca. 110-120kg.

- anton
--
de.rec.fahrrad FAQ: http://0x1a.de/rec/fahrrad/
Radfahrer sollten vor oder hinter fahrenden Kfz fahren und nicht daneben
Jörg "Yadgar" Bleimann
2017-06-04 21:53:49 UTC
Permalink
Hi(gh)!
Post by Thomas Bliesener
Ah, ich sehe, das Scheitern ist schon eingeplant. Sonst hätte ich
realistische Tagesziele von 70 km vorgeschlagen, und nur, wenn Dich
der Hafer sticht, machst Du die 100 km voll. Also als Kür und nicht als
Pflicht.
Das Thema ist leider vom Tisch... aufgrund persönlicher Animositäten mit
meinem Quartiergeber in Berlin (eigentlich ein guter Freund) bin ich
dort dieses Jahr nicht erwünscht!

Daher werde ich dieses Jahr wohl erst einmal die kleine Eifelrunde (drei
Tagesetappen) fahren, um herauszufinden, ob ich das überhaupt kann, per
Fahrrad mit Zelt und Schlafsack unterwegs zu sein (ich weiß, andere
machen so was mit 15 und haben in meinem Alter schon mehrere
Weltumrundungen mit Afghanistandurchquerungen hinter sich... es ist
schon traurig!)...

Bis bald im Khyberspace!

Yadgar
Alexander Ausserstorfer
2017-06-05 06:52:40 UTC
Permalink
Post by Thomas Bliesener
Post by Jörg "Yadgar" Bleimann
Und dann geht es jetzt langsam an die Planung der Berlin-Fahrt diesen
Sommer, was auch heißt, dass ich die Frequenz meiner Trainingsrunden und
Tagestouren deutlich steigern muss, damit ich tatsächlich sechs Tage
hintereinander 100-km-Etappen fahren kann, mit Gepäck wohlgemerkt!
Die Weltenbummler, mit denen ich gesprochen habe und die oft zig
Megameter hinter sich haben, machen in der Regel Tagesetappen von
maximal 80 km.
Ich kenne mindestens 2 Ausnahmen, wo welche bei starkem Rückenwind über
300 km an einem Tag geschafft haben (Waldthaler und 2 Postboten). Aber
wie gesagt: das sind absolute Ausnahmen.
Post by Thomas Bliesener
100 km halte ich für sehr ambitioniert. Kann man schaffen, auch mit
Gepäck und trotz Steigungen, Regen, Gegenwind und anderen Widrigkeiten.
Aber dann sind die Beine abends müde und auch noch am nächsten Tag. Und
dann wieder 100 km? Und tags darauf nochmal? Und nochmal?
Ich würde mir keine Tagesziele setzen wollen. Weil das Radfahren sehr
stark von Umgebungsbedingungen abhängig ist, auf die man keinen Einfluss
hat (Wetter, Gelände, Wind, Baustellen usw.). Unter geeigneten
Bedingungen sollten 100 km ein Klacks sein. Aber eben nur unter
geeigneten Bedingungen. Und dann auch nur mit einem dementsprechenden
Fahrrad. Ich habe die Erfahrung machen müssen, dass man mit dem falschen
Rahmen usw., also einem Fahrrad, das nicht richtig zu einem passt, kaum
60 km am Stück schaffen kann, bis man schon K.O. ist. Mit meinem ersten
Kagu dagegen bin ich auch schon problemlos 150 km am Tag gefahren,
insgesamt über 500 km in nur vier Tagen mit viel Gepäck durch den
Bayerischen Wald - wo es alles andere als flach ist. Aber empfehlenswert
war das nicht.
Post by Thomas Bliesener
Post by Jörg "Yadgar" Bleimann
Ich sollte mir eine Exit-Option offenhalten und mir vorsichtshalber
rechtzeitig dieses fabulöse deutschlandweit gültige Bahnticket für 30
Euro bestellen...
Ah, ich sehe, das Scheitern ist schon eingeplant. Sonst hätte ich
realistische Tagesziele von 70 km vorgeschlagen, und nur, wenn Dich
der Hafer sticht, machst Du die 100 km voll. Also als Kür und nicht als
Pflicht.
Er soll sich genug Zeit nehmen und einfach darauf losfahren. Der Rest
ergibt sich dann schon. Wichtig ist nur, dass er seinem eigenen Körper
und der Umwelt zuhört. Also nicht mit dem Kopf durch die Wand. Nicht
zuviel wollen. Dann wird sowas auch nicht zur Qual.

A.
--
http://home.chiemgau-net.de/ausserstorfer/
Jörg "Yadgar" Bleimann
2017-06-05 11:15:15 UTC
Permalink
Hi(gh)!
Post by Thomas Bliesener
Die Weltenbummler, mit denen ich gesprochen habe und die oft zig
Megameter hinter sich haben, machen in der Regel Tagesetappen von
maximal 80 km.
Auf meiner bisher einzigen mehrtägigen Tour (Köln-Amsterdam im August
1986, mit 17 Jahren und ganzen 75 kg) bin ich am ersten Tag 210 km
gefahren (von Köln bis nach Elst), danach waren von der Gesamtstrecke
nur noch 80 km übrig, und selbst die waren eigentlich ein Umweg (via
Utrecht)... wie lange ich heute bis Amsterdam brauchen würde? Ich
vermute mal mindestens drei Tage!

Aber wie gesagt diesen Sommer erstmal die kleine Eifelrunde, das kann
nächsten Sommer dann schon die Eifeldurchquerung bis Trier und dann
mosel- und rheinabwärts zurück sein, 2019 die Belgien-Holland-Runde
(Köln-Aachen-Lüttich-Brüssel-Ostende-Vlissingen-Den
Haag-Amsterdam-Arnheim-Duisburg-Düsseldorf-Köln) (plus nostalgiehalber
einen Abstecher nach Den Helder und Texel), 2020 die kleine
Mitteleuropa-Runde
(Köln-Altena-Bielefeld-Hannover-Magdeburg-Berlin-Cottbus-Dresden-Prag-Pilsen-Nürnberg-Würzburg-Frankfurt-Köln),
2021 die Alpentraverse zum Gardasee und zurück, 2022 die große
Mitteleuropa-Runde
(Köln-Altena-Münster-Osnabrück-Hamburg-Fehmarn-Lolland-Kopenhagen-Malmö-Trelleborg-Rügen-Berlin-Dresden-Prag-Brünn-Pressburg-Wien-Linz-Salzburg-München-Zürich-Freiburg-Karlsruhe-Mainz-Koblenz-Köln),
2023 auf der B 8 bis Istanbul (und mit der Bahn zurück), 2024 das
Gleiche und dann weiter die Schwarzmeerküste entlang bis nach Georgien,
2025 dito und weiter über Armenien in den Iran, Isfahan, Persepolis,
Schiras (Persischkenntnisse sind vorhanden!)... und weiter kann und will
ich nicht unter den Umständen des 21. Jahrhunderts! Über Afghanistan
braucht man realistisch betrachtet erst gar nicht nachzudenken, Pakistan
ist dasselbe in grün, und Indiens Bevölkerung hat sich seit Hippiezeiten
verdoppelt, das Land dürfte heutzutage ein einziges Inferno aus Lärm,
Schlamm und Scheiße sein, da muss ich nicht hin.

So könnte es laufen - vorausgesetzt, ich kann eine wie auch immer
geartete Einkommensquelle für solche Trips auftreiben und mein Körper
spielt mit - ich werde nächsten Monat 48 und bin gegenwärtig bekanntlich
nicht wirklich fit!

Bis bald im Khyberspace!

Yadgar
frank paulsen
2017-06-05 21:29:04 UTC
Permalink
Post by Jörg "Yadgar" Bleimann
So könnte es laufen - vorausgesetzt, ich kann eine wie auch immer
geartete Einkommensquelle für solche Trips auftreiben und mein Körper
spielt mit - ich werde nächsten Monat 48 und bin gegenwärtig
bekanntlich nicht wirklich fit!
egal wie alt du bist: es wird nie einfacher, man wird nur schneller!
--
frobnicate foo
Bo Pavé
2017-06-08 08:38:28 UTC
Permalink
Post by Jörg "Yadgar" Bleimann
Durchschnittsgewicht: 139,54 (statt 139,0) kg - das ist allerdings
wahrlich kein Ruhmesblatt!
Maximalgewicht: 140,5 kg - neuer Lebenshöchststand! Damit ist das zweite
meiner Anfang Januar formulierte Jahresziel hinfällig geworden...
Minimalgewicht: 138,4 kg - das war erst vorgestern, es scheint sich ein
kleiner Abwärtstrend anzukündigen...
Woher kommt diese Gewichtszunahme?
--
Traction King: http://tk.de-rec-fahrrad.de/
Jörg "Yadgar" Bleimann
2017-06-08 13:01:20 UTC
Permalink
Hi(gh)!
Post by Bo Pavé
Post by Jörg "Yadgar" Bleimann
Durchschnittsgewicht: 139,54 (statt 139,0) kg - das ist allerdings
wahrlich kein Ruhmesblatt!
Maximalgewicht: 140,5 kg - neuer Lebenshöchststand! Damit ist das zweite
meiner Anfang Januar formulierte Jahresziel hinfällig geworden...
Minimalgewicht: 138,4 kg - das war erst vorgestern, es scheint sich ein
kleiner Abwärtstrend anzukündigen...
Woher kommt diese Gewichtszunahme?
In 28 Jahren 57 kg - die Antwort heißt Perphenazin und Clomipramin! Die
Psychopillen, die ich schlucken muss, um halbwegs bei klarem Verstand zu
bleiben (andernfalls ficken mich Handlungs- und Gedankenzwänge bis zur
Lebensunfähigkeit) lassen mich seit Jahrzehnten dicker und dicker und
dicker und dicker und dicker werden, keine Grenze in Sicht!

Bis bald im Khyberspace!

Yadgar
Harry Mogelsen
2017-06-08 14:13:01 UTC
Permalink
Post by Bo Pavé
Post by Jörg "Yadgar" Bleimann
Durchschnittsgewicht: 139,54 (statt 139,0) kg - das ist allerdings
wahrlich kein Ruhmesblatt!
Maximalgewicht: 140,5 kg - neuer Lebenshöchststand! Damit ist das zweite
meiner Anfang Januar formulierte Jahresziel hinfällig geworden...
Minimalgewicht: 138,4 kg - das war erst vorgestern, es scheint sich ein
kleiner Abwärtstrend anzukündigen...
Woher kommt diese Gewichtszunahme?
Falsche, viel zu niedige Zielsetzung und weiterhin unkontrollierte,
ungebremste Fresserei bei mangelnder Bewegung! Das war jetzt einfach.

Bei natürlicher, tageszeitlicher Schwankungsbreite von 1 bis 2 kg, je
nach Nahrungs-/Getränkeaufnahme und Verdauung sind seine Ziele einfach
nur lächerlich. Der Psychopath "Yadgar" wird sich hier wohl noch lange
mitleidheischend gerieren. Er findet ja auch s/ein adäquates Publikum.
Jörg "Yadgar" Bleimann
2017-06-08 14:41:05 UTC
Permalink
Hi(gh)!
Post by Harry Mogelsen
Der Psychopath "Yadgar"
*plonk*
Karsten H.
2017-06-12 07:52:51 UTC
Permalink
Post by Jörg "Yadgar" Bleimann
Hi(gh)!
Post by Harry Mogelsen
Der Psychopath "Yadgar"
*plonk*
1. erklärst Du Diesen Umstand doch selber.
2. Bist Du damit hier in allerbester Gesellschaft.
(Wenn ich z.b. die sonderbaren Beiträge des Werner Automann betrachte)
Die Autopathen gehen nur weniger transparent damit um.

Gruss Karsten
Fahrrad-->Fahrbahn
Werner Sondermann
2017-06-12 09:00:53 UTC
Permalink
Post by Karsten H.
Post by Jörg "Yadgar" Bleimann
Hi(gh)!
Post by Harry Mogelsen
Der Psychopath "Yadgar"
*plonk*
1. erklärst Du Diesen Umstand doch selber.
2. Bist Du damit hier in allerbester Gesellschaft.
(Wenn ich z.b. die sonderbaren Beiträge des Werner Automann betrachte)
Die Autopathen gehen nur weniger transparent damit um.
Was für ein Schwachsinn!

Mein letztes "Automobil", einen Mercedes-Benz L 206 D Transporter, hatte
ich *1995* verkauft und es auch vorher überwiegend nur noch als bequeme
Fahrradgarage benutzt.

-------------------------------------------------------------------
https://de.wikipedia.org/wiki/Harburger_Transporter
-------------------------------------------------------------------

Zudem komme ich aus einer reinen Fahrradfahrerfamilie. Meine Eltern
hatte beide keinen Führerschein.

Ich selbst hatte den Schein dann nur eher widerwillig mit 20 Jahren aus
rein beruflichen Gründen gemacht.

Aber ein "Anonymling" namens Karsten H. kann natürlich nach Belieben
Scheiße erzählen und herumphantasieren.

Die einzigen "Psychos" hier scheinen wohl eher der Mogler und Du zu
sein.

w.



BTW: Hütet euch vor dem ADFC und seinen Anliegen!
--
"Ich würde niemals einem Verein beitreten wollen, der bereit ist,
jemanden wie mich aufzunehmen."
(Groucho Marx)
Werner Sondermann
2017-06-12 09:23:34 UTC
Permalink
Ob er der "Krümelpicker" hier ist ...?
<www.berliner-zeitung.de/panorama/prozess-wegen-containern-wem-gehoeren-die-kekse-im-muell--10703282>

Das machte ihn ja nun wieder irgendwie doch grundsympathisch. :-)

Als ein *echter* Nonkonformist hatte er sich hier aber jetzt nicht
dargestellt.

SONDE®MAN
Karsten H.
2017-06-12 09:29:21 UTC
Permalink
Am Montag, 12. Juni 2017 11:01:38 UTC+2 schrieb Werner Sondermann:
(...)
Post by Werner Sondermann
Aber ein "Anonymling" namens Karsten H. kann natürlich nach Belieben
Scheiße erzählen und herumphantasieren.
Die einzigen "Psychos" hier scheinen wohl eher der Mogler und Du zu
sein.
Ich bin kein Psychopath.
Ich muss nur zum Selbsschutz meine Anonymität wahren, weil der
Mossad, die CIA, der geheime Werkschutz von VW und die Atommafia hinter
mir her sind.
Werner Sondermann
2017-06-12 09:52:24 UTC
Permalink
Post by Karsten H.
(...)
Post by Werner Sondermann
Aber ein "Anonymling" namens Karsten H. kann natürlich nach Belieben
Scheiße erzählen und herumphantasieren.
Die einzigen "Psychos" hier scheinen wohl eher der Mogler und Du zu
sein.
Ich bin kein Psychopath.
Ich muss nur zum Selbsschutz meine Anonymität wahren, weil der
Mossad, die CIA, der geheime Werkschutz von VW und die Atommafia
hinter mir her sind.
Wenn Du wirklich Ballonverfolger bist, brauchst Du doch dafür auch eine
"Benzinkutsche" - Oder machst Du das etwa mit dem Fahrrad + Anhänger?

*Wohl kaum*!

w.
Thomas Bliesener
2017-06-12 00:58:49 UTC
Permalink
Post by Harry Mogelsen
Bei natürlicher, tageszeitlicher Schwankungsbreite von 1 bis 2 kg,
Bei mir lösen die Nachkommastellen Stirnrunzeln aus. Von gestern auf
heute habe ich 1 kg "zugenommen" (und das als "Hänfling") ... ich hatte
zu wenig getrunken.
Post by Harry Mogelsen
je nach Nahrungs-/Getränkeaufnahme und Verdauung sind seine Ziele
einfach nur lächerlich.
Was bringt es, wenn Yadgar sich "5 kg weniger" als Ziel setzt, wenn er
schon ein paar hundert Gramm nicht schafft? Ziele sollten ambitioniert,
aber auch erreichbar sein. Das Problem sehe ich weniger in der
Zielsetzung als im Fehlen eines Plans, wie er das Problem in den Griff
bekommen will. Nur mit mehr Radfahren und dem Prinzip Hoffnung wird das
nichts,
Post by Harry Mogelsen
Der Psychopath "Yadgar" wird sich hier wohl noch lange
mitleidheischend gerieren. Er findet ja auch s/ein adäquates
Publikum.
Du und ich, wir schlucken nicht täglich einen Medikamentencocktail
(Vielleicht solltest Du besser. So eine Persönlichkeitsspaltung ist
nicht unbedenklich.) Ich traue mir kein Urteil zu.
--
bli
Martin Wohlauer
2017-06-12 06:17:23 UTC
Permalink
Post by Thomas Bliesener
Post by Harry Mogelsen
Bei natürlicher, tageszeitlicher Schwankungsbreite von 1 bis 2 kg,
Bei mir lösen die Nachkommastellen Stirnrunzeln aus. Von gestern auf
heute habe ich 1 kg "zugenommen" (und das als "Hänfling") ... ich hatte
zu wenig getrunken.
Drum: Definiert vergleichen. Z. B. immer morgens, nach dem Aufstehen,
wenn gewisse Entleerungen bereits abgeschlossen sind. Sonst hat das
keinen Wert auf der Basis 1 kg hin oder her zu vergleichen.

Grüßle,

Martin.
Thomas Bliesener
2017-06-12 14:17:59 UTC
Permalink
Post by Martin Wohlauer
Drum: Definiert vergleichen. Z. B. immer morgens, nach dem Aufstehen,
Das sowieso.
Post by Martin Wohlauer
wenn gewisse Entleerungen bereits abgeschlossen sind. Sonst hat das
keinen Wert auf der Basis 1 kg hin oder her zu vergleichen.
Das reicht nicht. Man müßte zwei Stunden vor dem Wiegen ein bis zwei
Liter trinken. Ein eventueller Flüssigkeitsmangel ist damit
ausgeglichen, und was zuviel ist, läuft wieder heraus.

Dann ist der Flüssigkeitshaushalt auf einigermaßen definiertem Stand,
aber es gibt immer noch den Unsicherheitsfaktor feste Nahrung.

Man kann letztlich nur auf das längerfristige Mittel schauen und
sollte tägliche Schwankungen ignorieren.
--
bli
Loading...