Discussion:
Lenkerneigung verändern
(zu alt für eine Antwort)
Tim Franke
2018-03-31 16:00:54 UTC
Permalink
Hallo,

ich begreife irgendwie nicht, wie beim Lenker auf folgendem Foto die
Neigung (Drehung um Querachse) verändern kann.

Loading Image....html

Die Inbusschraube ist komplett gelöst. Der Lenker lässt sich
überhaupt nicht drehen oder axial verschieben.

Was blicke ich hier nicht?

Gruss,
Tim
Karsten H.
2018-03-31 16:59:40 UTC
Permalink
Post by Tim Franke
Hallo,
ich begreife irgendwie nicht, wie beim Lenker auf folgendem Foto die
Neigung (Drehung um Querachse) verändern kann.
https://picload.org/view/daprarwr/vorbau.jpg.html
Die Inbusschraube ist komplett gelöst. Der Lenker lässt sich
überhaupt nicht drehen oder axial verschieben.
Was blicke ich hier nicht?
Gruss,
Tim
Ich vermute, dass dass die Klemmung, die eingentlich durch elastische
Verformung klemmen soll, z.b. durch anziehen der Schraube ohne eingelegten
Lenker plastisch verformt wurde.
Schraube ganz 'rausnehmen und die Klemmung mit einem geeigneten Hebel
(Reifenmontiereisen fällt mir da ein) in dem Schlitz vorsichtig
aufhebeln.

Gruss Karsten
Patrick Rammelt
2018-03-31 17:20:23 UTC
Permalink
Post by Karsten H.
Post by Tim Franke
Hallo,
ich begreife irgendwie nicht, wie beim Lenker auf folgendem Foto die
Neigung (Drehung um Querachse) verändern kann.
https://picload.org/view/daprarwr/vorbau.jpg.html
Die Inbusschraube ist komplett gelöst. Der Lenker lässt sich
überhaupt nicht drehen oder axial verschieben.
Was blicke ich hier nicht?
Gruss,
Tim
Ich vermute, dass dass die Klemmung, die eingentlich durch elastische
Verformung klemmen soll, z.b. durch anziehen der Schraube ohne eingelegten
Lenker plastisch verformt wurde.
Naja irgendwie muss der Lenker ja danach noch da reingekommen sein. Gut,
vielleicht wurde das Ding dabei auch die ganze Zeit aufgehebelt...
Post by Karsten H.
Schraube ganz 'rausnehmen und die Klemmung mit einem geeigneten Hebel
(Reifenmontiereisen fällt mir da ein) in dem Schlitz vorsichtig
aufhebeln.
Vielleicht auch nur mit ein bisschen mehr Kraft - so in Richtung ganzes
Körpergewicht(?) Ist ja ein Lenker und kein Strohhalm.
Aber nicht damit fahren. Ein plötzlich nach unten wegsackender Lenker
gehört zu meinen unangenehmeren Erfahrungen der letzten Jahre (hatte die
Schrauben wohl zu vorsichtig angezogen).
--
Patrick
Bernd Ullrich
2018-03-31 17:21:46 UTC
Permalink
Post by Karsten H.
Post by Tim Franke
Hallo,
ich begreife irgendwie nicht, wie beim Lenker auf folgendem Foto die
Neigung (Drehung um Querachse) verändern kann.
https://picload.org/view/daprarwr/vorbau.jpg.html
Die Inbusschraube ist komplett gelöst. Der Lenker lässt sich
überhaupt nicht drehen oder axial verschieben.
Was blicke ich hier nicht?
Gruss,
Tim
----------------------------
Post by Karsten H.
Ich vermute, dass dass die Klemmung, die eingentlich durch elastische
Verformung klemmen soll, z.b. durch anziehen der Schraube ohne eingelegten
Lenker plastisch verformt wurde.
Schraube ganz 'rausnehmen und die Klemmung mit einem geeigneten Hebel
(Reifenmontiereisen fällt mir da ein) in dem Schlitz vorsichtig
aufhebeln.
Möglicherweise wäre ein Plastikeil bessen, den leicht eintreiben und
stecken lassen. Ansonst nach ein kleinen Menge Öl von der Seite und
etwas Wartezeit versuchen den Lenker von der Seite aus der Halterung mit
einem Gummihammer oä herauszuschlagen. Vorsichtig vorgehen...

BU
Tim Franke
2018-03-31 17:40:05 UTC
Permalink
Post by Bernd Ullrich
stecken lassen. Ansonst nach ein kleinen Menge Öl von der Seite und
etwas Wartezeit versuchen den Lenker von der Seite aus der Halterung mit
einem Gummihammer oä herauszuschlagen. Vorsichtig vorgehen...
Aha, müsste der Lenker vor der Verdrehung erst axial verschoben werden?
Joerg
2018-03-31 19:34:07 UTC
Permalink
Post by Tim Franke
Post by Bernd Ullrich
stecken lassen. Ansonst nach ein kleinen Menge Öl von der Seite und
etwas Wartezeit versuchen den Lenker von der Seite aus der Halterung mit
einem Gummihammer oä herauszuschlagen. Vorsichtig vorgehen...
Aha, müsste der Lenker vor der Verdrehung erst axial verschoben werden?
Das ist manchmal der Fall, wenn eine innere Riffelung eine Drehung ohne
seitliches Rausschieben verhindert. Im Foto sieht es aus, als gaebe es
so eine Riffelung. Muss man nur ein paar Zentimeter nach links oder
rechts "Herausruckeln".

Dabei kann es helfen, die Klammerung ein wenig aufzuhebeln, wie Karsten
vorschlug. Ein Reifenmontiereisen ist da nicht so der Hit, weil es das
Alu ramponieren koennte. Eine stabiles Stueck Flacheisen etwas kleiner
als die Spaltbreite, sauber entgratet und die Kanten angeschraegt,
dieses zum Schutz mit etwas Kapton-Band oder aehnlichem bekleben, dann
eine zweite Person aufdruecken lassen, waehrend Du die Lenkstange
rausruckelst.
--
Gruesse, Joerg

http://www.analogconsultants.com/
Tim Franke
2018-04-01 11:44:16 UTC
Permalink
Post by Joerg
Dabei kann es helfen, die Klammerung ein wenig aufzuhebeln, wie Karsten
vorschlug. Ein Reifenmontiereisen ist da nicht so der Hit, weil es das
Alu ramponieren koennte. Eine stabiles Stueck Flacheisen etwas kleiner
als die Spaltbreite, sauber entgratet und die Kanten angeschraegt,
dieses zum Schutz mit etwas Kapton-Band oder aehnlichem bekleben, dann
eine zweite Person aufdruecken lassen, waehrend Du die Lenkstange
rausruckelst.
Hat geklappt. Zwei Hartholzkeile in den Spalt getrieben und der Lenker
ließ sich seitlich rausschieben.
Danke an alle Tippgeber.
Joerg
2018-04-01 14:04:08 UTC
Permalink
Post by Tim Franke
Post by Joerg
Dabei kann es helfen, die Klammerung ein wenig aufzuhebeln, wie Karsten
vorschlug. Ein Reifenmontiereisen ist da nicht so der Hit, weil es das
Alu ramponieren koennte. Eine stabiles Stueck Flacheisen etwas kleiner
als die Spaltbreite, sauber entgratet und die Kanten angeschraegt,
dieses zum Schutz mit etwas Kapton-Band oder aehnlichem bekleben, dann
eine zweite Person aufdruecken lassen, waehrend Du die Lenkstange
rausruckelst.
Hat geklappt. Zwei Hartholzkeile in den Spalt getrieben und der Lenker
ließ sich seitlich rausschieben.
Danke an alle Tippgeber.
Erstaunlich, dasss es mit Holz ging. Das muss gute deutsche Ur-Eiche
gewesen sein :-)

Ich habe noch Holzreste von meinem (!) ehemaligen Kinderbettchen. Ein
Stueck davon dient als Trager einer Ladeplattform fuer das MTB.
"Unkaputtbar" und beim Bohren musste ich ordentlich draufhalten.
--
Gruesse, Joerg

http://www.analogconsultants.com/
Volker Borchert
2018-04-05 01:26:40 UTC
Permalink
Post by Joerg
Erstaunlich, dasss es mit Holz ging. Das muss gute deutsche Ur-Eiche
gewesen sein :-)
Oder Bongossi a.k.a. "Red Ironwood".
Post by Joerg
Ich habe noch Holzreste von meinem (!) ehemaligen Kinderbettchen. Ein
Stueck davon dient als Trager einer Ladeplattform fuer das MTB.
"Unkaputtbar" und beim Bohren musste ich ordentlich draufhalten.
Die meisten Bohrer sind rechtsschneidend. g,d&r
--
"I'm a doctor, not a mechanic." Dr Leonard McCoy <***@ncc1701.starfleet.fed>
"I'm a mechanic, not a doctor." Volker Borchert <***@despammed.com>
Karsten H.
2018-03-31 19:14:38 UTC
Permalink
Am Samstag, 31. März 2018 19:21:47 UTC+2 schrieb Bernd Ullrich:
(...)
Post by Bernd Ullrich
Möglicherweise wäre ein Plastikeil bessen, den leicht eintreiben und
stecken lassen. Ansonst nach ein kleinen Menge Öl von der Seite und
etwas Wartezeit versuchen den Lenker von der Seite aus der Halterung mit
einem Gummihammer oä herauszuschlagen. Vorsichtig vorgehen...
Jo, Keil, bzw zwei kleine Keile, von beiden Seiten nit vorsichtigen
Hammerschlägen, is' auch eine gute Idee.
Es führen ja viele Wege nach Lüneburg (oder Rom)

(kriech)Öl halte ich nicht für so geschickt.
Die Klemmung sollte so weit offen sein, dass der Lenker sich problemlos
reinschieben und in der Klemmung drehen läßt.
Das ist mit Sicherheit hier ein mechanisches und kein Korrosionsproblem.

Gruß Karsten
Bernd Ullrich
2018-03-31 19:55:22 UTC
Permalink
Post by Karsten H.
(...)
Post by Bernd Ullrich
Möglicherweise wäre ein Plastikeil bessen, den leicht eintreiben und
stecken lassen. Ansonst nach ein kleinen Menge Öl von der Seite und
etwas Wartezeit versuchen den Lenker von der Seite aus der Halterung mit
einem Gummihammer oä herauszuschlagen. Vorsichtig vorgehen...
Jo, Keil, bzw zwei kleine Keile, von beiden Seiten nit vorsichtigen
Hammerschlägen, is' auch eine gute Idee.
Es führen ja viele Wege nach Lüneburg (oder Rom)
(kriech)Öl halte ich nicht für so geschickt.
Die Klemmung sollte so weit offen sein, dass der Lenker sich problemlos
reinschieben und in der Klemmung drehen läßt.
Das ist mit Sicherheit hier ein mechanisches und kein Korrosionsproblem.
"(kriech)Öl", das war ne Paarung Stahl-Alu.
War nur ein Erfahrungswert, sehr lange her.

BU
Arno Welzel
2018-04-07 22:05:38 UTC
Permalink
Post by Tim Franke
Hallo,
ich begreife irgendwie nicht, wie beim Lenker auf folgendem Foto die
Neigung (Drehung um Querachse) verändern kann.
https://picload.org/view/daprarwr/vorbau.jpg.html
Die Inbusschraube ist komplett gelöst. Der Lenker lässt sich
überhaupt nicht drehen oder axial verschieben.
1. Schraube komplett entfernen

2. Klemmung vorsichtig mit geeignetem Werkzeug weiter aufbiegen

Besser: Vorbau durch ein Modell tauschen, bei dem die Klemmung aus zwei
Teilen besteht, die man ggf. komplett voneinander lösen kann.
--
Arno Welzel
https://arnowelzel.de
https://de-rec-fahrrad.de
http://fahrradzukunft.de
Loading...