Discussion:
[Helm] DVR: Helme für alle
(zu alt für eine Antwort)
Timo Schneider
2006-01-27 22:57:25 UTC
Permalink
Die Fahrradgeschwindigkeit (horizontal) ist bei einer Einwirkung durch
einen Sturz (vertikal) unerheblich.
Aehm, ich denke schon dass es einen Unterschied mache ob ich mit 70 km/h
oder mit 10 km/h ueber den Boden schlittere oder gegen ein Hindernis
pralle.
Was soll sonst die Menge der Energie (?) beiinflussen die mein Koerper
beim Sturz von erfaehrt? Die Erdbeschleunigung ist ueberall konstant,
ebenso die Fallhoehe.
Das was letztendlich Wehtut ist doch die betragsmaessig grosse
(negative) Beschleunigung beim Aufprall. Da die "Knautschzone" immer
annaehrend gleich gross bleibt, werde ich im einen Fall von 70 auf 0 im
anderen von 10 auf 0 abgebremst, jedesmal in der gleichen Zeit. (Einheit
Beschleunigung m / s^2)
--
When I was a kid I used to pray every night for a new bicycle.
Then I realised that the Lord doesn't work that way so I stole
one and asked Him to forgive me.
Daniel Roedding
2006-01-27 23:06:11 UTC
Permalink
Mountainbike-Fahrer werden unzulässigerweise mit radfahrenden
Strassenverkehrsteilnehmern in einen Topf geworfen.
Betrifft nicht nur die Gatschhupfer, sondern auch andere
"Sonderklientele" verschiedenster Art. Rennradfahrer im
geschlossenen Verband, Fahrradkuriere, Opa Torkel, der sich
selbst zu Fuß gelegentlich wegen Gleichgewichtsstörungen
langmacht... Radfahrer sind eine *ziemlich* heterogene Gruppe.
Die Fahrradgeschwindigkeit (horizontal) ist bei einer Einwirkung durch
einen Sturz (vertikal) unerheblich.
Jein. Die Schwerkraft als solche läßt sich zwar von der
Horizontalgeschwindigkeit nicht beeindrucken und wirkt
gleichermaßen, jedoch läßt Du bei einem Sturz aus höherer
Geschwindigkeit mehr Tapete. Schleift der Kopf über den
Boden kann da theoretisch bei höherer Geschwindigkeit auch
mehr passieren.

Allerdings hat Mensch einen Reflex, den Kopf zurückzuziehen.
Wenn es denn tatsächlich bei einem Sturz zu einem Aufprall
des Kopfes kommt, was schon eher nicht so häufig ist, dann
ist die Wahrscheinlichkeit, daß der Kopf auch noch über den
Boden schleift, nochmal um einiges niedriger. Wenn irgendwie
möglich wird der Verunfallende ihn reflexartig zurückziehen.
Gibt's zu meinen bisheigen Kritikpunkten Ergänzungsvorschläge?
Kann jemand noch etwas zu den restlichen Punkten des DVR entgegnen?
Zwei ganz nüchterne Überlegungen eher auf der abstrakten Ebene:

1. Würde man das Geld, was in irgendwelchen Kampagnen verheizt
wird, in *sinnvoller* Verkehrserziehung anlegen, würde das mehr
Köpfe retten.

2. Ein Helmobligatorium führt zum Rückgang des Radverkehrs.
Also fahren mehr Leute mit anderen Verkehrsmitteln, insbes.
auch eine Zunahme des PKW-Verkehrs wäre zu erwarten. Und
Autofahren ist gefährlicher als Rad fahren.
Bei unserer Kreispolizeibehörde, der Schule und im privaten und
beruflichen Umfeld scheine ich als Einzelperson mit Anti-Helm-
Argumenten oft(meistens?) auf Unverständnis zu stoßen (was letztlich
wohl auch zu erwarten war).
Du bist mit Deiner Meinung nicht alleine.

Aber in den letzten Jahren haben sich Staat und Politik
angewöhnt, jegliche unliebsamen Meinungen immer durch
Ignoranz und "Vereinzelung" unter den Teppich zu kehren.
Unerwünschte Meinungen sind *immer* Einzelmeinungen,
per Dekret.

Daniel
Joerg Penninger
2006-01-28 09:39:35 UTC
Permalink
Post by Daniel Roedding
Die Fahrradgeschwindigkeit (horizontal) ist bei einer Einwirkung durch
einen Sturz (vertikal) unerheblich.
Jein. Die Schwerkraft als solche läßt sich zwar von der
Horizontalgeschwindigkeit nicht beeindrucken und wirkt
gleichermaßen, jedoch läßt Du bei einem Sturz aus höherer
Geschwindigkeit mehr Tapete. Schleift der Kopf über den
Boden kann da theoretisch bei höherer Geschwindigkeit auch
mehr passieren.
Richtig, s. Parallelp9osting. Oder
http://www.radtipps.homepage.t-online.de/ru/ru02a.htm#232
Post by Daniel Roedding
Allerdings hat Mensch einen Reflex, den Kopf zurückzuziehen.
Wenn es denn tatsächlich bei einem Sturz zu einem Aufprall
des Kopfes kommt, was schon eher nicht so häufig ist, dann
ist die Wahrscheinlichkeit, daß der Kopf auch noch über den
Boden schleift, nochmal um einiges niedriger. Wenn irgendwie
möglich wird der Verunfallende ihn reflexartig zurückziehen.
Na, da verlangst du übermenschliches! Siehe
http://www.radtipps.homepage.t-online.de/rtr/rtr0.htm#r15.

Die Verzögerung wäre größer/ gleich 4g, welche du von dir verlangst;
siehe B4/ A4.
Post by Daniel Roedding
1. Würde man das Geld, was in irgendwelchen Kampagnen verheizt
wird, in *sinnvoller* Verkehrserziehung anlegen, würde das mehr
Köpfe retten.
ACK
Post by Daniel Roedding
2. Ein Helmobligatorium führt zum Rückgang des Radverkehrs.
Also fahren mehr Leute mit anderen Verkehrsmitteln, insbes.
auch eine Zunahme des PKW-Verkehrs wäre zu erwarten. Und
Autofahren ist gefährlicher als Rad fahren.
Bei unserer Kreispolizeibehörde, der Schule und im privaten und
beruflichen Umfeld scheine ich als Einzelperson mit Anti-Helm-
Argumenten oft(meistens?) auf Unverständnis zu stoßen (was letztlich
wohl auch zu erwarten war).
Du bist mit Deiner Meinung nicht alleine.
Dieser Meinung sind viele, die ihre Unfälle/ Ausrutscher ohne
Kopfverletzung geschafft haben. Aber wenn du -- wie ich -- nur dank Helm
mit einer sehr leichten Gehirnerschütterung davonkamst, siehe
http://www.radtipps.homepage.t-online.de/rtr/rtr0.htm#r1, wirst auch du
deine vorgefasste (da noch nicht selbst erprobte) Meinung ändern!

Servus Jörg
--
Emails an: radtipps(at)t-online(dot)de (wg SPAM)
Infos zum Fahrrad <http://www.radtipps.de>
Bremsunfall <http://www.radtipps.de/ru/>
Timo Schneider
2006-01-28 01:40:42 UTC
Permalink
Post by Timo Schneider
Aehm, ich denke schon dass es einen Unterschied mache ob ich mit 70 km/h
oder mit 10 km/h ueber den Boden schlittere oder gegen ein Hindernis
pralle.
Ich schrub "Fahrradgeschwindigkeit".
Mm, ich scheine auf dem Schlauch zu stehen, aber das Fahrrad ist doch
meist genau so schnell wie derjenige der darauf faehrt oder? Also ist
doch auch die Fahrradgeschwindigkeit massgeblich fuer das Ausmass der
Verletzungen, die derjenige sich beim Fallen zuzieht.

Gruesse,
Timo
--
When I was a kid I used to pray every night for a new bicycle.
Then I realised that the Lord doesn't work that way so I stole
one and asked Him to forgive me.
Gabriele Dirks
2006-01-28 08:09:57 UTC
Permalink
Post by Timo Schneider
Also ist
doch auch die Fahrradgeschwindigkeit massgeblich fuer das Ausmass der
Verletzungen, die derjenige sich beim Fallen zuzieht.
Nein. Dafür sind die Fallhöhe und die Wahrscheinlichkeit, mit der er ein
vertikales Hindernis trifft viel entscheidender. Mit 25 km/h frontal gegen
einen Baum kann schon reichen, da muss man gar nicht schneller fahren.

Da war 05 was auf einer der letzten RTF in NRW: Bodenwelle im
Wirtschaftsweg. Der Mann ist tot. Trotz Helm.

Gabriele
Gabriele Dirks
2006-01-28 08:00:51 UTC
Permalink
IIRC hatte das Kuratorium ZNS lustigerweise auf seiner eigenen Website
statistisch belegt, dass nur 1% der SHT von Fahrradunfällen stammen.
Radfahrer und Fußgänger zusammen waren 1% der Fälle der Statistik dort, also
nicht SHT (da sind ca 10% als Radfahrer betroffen, 11% davon als Helmträger
bei einer Tragequote von ungefähr 5%) sondern ZNS. Aber wo sie hin ist, weiß
ich auch nicht.
IMHO sollten daher die Radfahrerverbände (einige Landesverbände des
ADFC tun es ja wohl schon) durch Aufklärung und deutliche
Stellungnahme dem Treiben des DVR noch mehr entgegenwirken!
So wie der BDR, der ständig ohne Begründung das Helmtragen empfiehlt und die
"Tour", die zusammen und begründungslos einfach durch schiere Meinungsmache
so ziemlich die aggressivsten Helmapostel auf die Piste schicken, die ich je
getroffen habe?

CNR, Gabriele
Chris Huebsch
2006-01-28 09:25:18 UTC
Permalink
Post by Gabriele Dirks
IIRC hatte das Kuratorium ZNS lustigerweise auf seiner eigenen Website
statistisch belegt, dass nur 1% der SHT von Fahrradunfällen stammen.
Radfahrer und Fußgänger zusammen waren 1% der Fälle der Statistik dort, also
nicht SHT (da sind ca 10% als Radfahrer betroffen, 11% davon als Helmträger
bei einer Tragequote von ungefähr 5%) sondern ZNS. Aber wo sie hin ist, weiß
ich auch nicht.
Ich habe das mal aus einem der letzten Rechenschaftsberichte
herausgefischt. Die sollten ja noch zu finden sein.

Message-ID: <***@informatik.tu-chemnitz.de>

|Was ich dann im Geschaeftsbericht[1] auch noch gefunden habe: Ein Diagramm
|ueber die Ursachen von Schaedel-Hirn-Verletzungen.
|
|unbekannt: 7%
|PKW: 26%
|Fahrrad/Fussgaenger: 1% <<-----!
|Motorrad: 7%
|Arbeitsunfall: 5%
|Krankheit: 39%
|Gewalttat: 1%
|Freizeit: 14%

Das File [1] existiert noch:

#v+
http://www.hannelore-kohl-stiftung.de/download/geschaeftsbericht/geschaeftsbericht_2004.pdf
#v-

Gruesse


Chris
--
Chris Huebsch www.huebsch-gemacht.de | TU Chemnitz, Informatik, RNVS
GPG-Encrypted mail welcome! ID:7F2B4DBA | Str. d. Nationen 62, B204
Chemnitzer Linux-Tage 2006, 4.-5. März | D-09107 Chemnitz
http://chemnitzer.linux-tage.de/ | +49 371 531-1377, Fax -1803
Gerald Eischer
2006-01-28 10:33:41 UTC
Permalink
Post by Gabriele Dirks
So wie der BDR, der ständig ohne Begründung das Helmtragen empfiehlt und die
"Tour", die zusammen und begründungslos einfach durch schiere Meinungsmache
so ziemlich die aggressivsten Helmapostel auf die Piste schicken, die ich je
getroffen habe?
tour wirbt für H*lme extrem unterschwellig. Im aktuellen Heft werden
völlig dämlich aussehende H*lmunterziehhauben getest, aber keine
herkömmliche Mützen.
--
Gerald

| FAQ zu de.rec.fahrrad: http://drffaq.freezope.org |
| Für OE-Nutzer: http://www.wschmidhuber.de/oeprob/index.html |
Michael Buege
2006-01-28 11:15:04 UTC
Permalink
Post by Gerald Eischer
Post by Gabriele Dirks
So wie der BDR, der ständig ohne Begründung das Helmtragen empfiehlt
und die "Tour", die zusammen und begründungslos einfach durch schiere
Meinungsmache so ziemlich die aggressivsten Helmapostel auf die Piste
schicken, die ich je getroffen habe?
tour wirbt für H*lme extrem unterschwellig. Im aktuellen Heft werden
völlig dämlich aussehende H*lmunterziehhauben getest, aber keine
herkömmliche Mützen.
Zitat aus der Tour Septemberausgabe vom letzten Jahr.
(Oder war's die Ankuendigung im August?)

"Oben ohne ist nicht nur out, sondern dumm."

Das nenn ich nicht "extrem unterschwellig".
Nicht mal unterschwellig.

Mich als out und dumm abzukanzeln, hat mir uebrigens damals die
Entscheidung abgenommen, das Blatt zu abonnieren.
Im letzten Moment.

Michael
--
!Wichtiger Hinweis
----------------------
Fuer den sicheren und angenehmen Umgang mit dem Geraet,
lesen Sie bitte das Handbuch fuer sicheres und angenehmes Arbeiten.
Norbert Suchalla
2006-01-28 09:15:33 UTC
Permalink
.
.
.
Die indirekt geforderte Helmpflicht würde dazu führen, dass
(verkehrspolitisch gewünscht?) weniger Rad gefahren wird.
.
.
.
Schöne Grüße
Volker
hi,

ich fahre MTB und trage Helm. Unabhängig davon, ob das Helm tragen
"gefährlich" oder "ungefährlich" ist (sein soll), es lässt sich doch
niemand aufgrund einer Helmtragepflicht das Radfahren vermiesen. Das ist
doch lächerlich.

gruß Norbert


---
avast! Antivirus: Ausgehende Nachricht sauber.
Virus-Datenbank (VPS): 0604-4, 27.01.2006
Getestet um: 28.01.2006 10:15:33
avast! - copyright (c) 1988-2005 ALWIL Software.
http://www.avast.com
Chris Huebsch
2006-01-28 09:19:54 UTC
Permalink
Post by Norbert Suchalla
ich fahre MTB und trage Helm. Unabhängig davon, ob das Helm tragen
"gefährlich" oder "ungefährlich" ist (sein soll), es lässt sich doch
niemand aufgrund einer Helmtragepflicht das Radfahren vermiesen. Das ist
doch lächerlich.
Um dein "niemand" gleich mal als unbestaetigte Behauptung dahinschmelzen
zu lassen:

ICH wuerde SOFORT aufs Auto umsteigen, wenn ich mit Helm radfahren muss.

Ok. Soviel zu deinem "niemand".


Chris, niemand hat die Absicht eine Helmpflicht zu erlassen.
--
Chris Huebsch www.huebsch-gemacht.de | TU Chemnitz, Informatik, RNVS
GPG-Encrypted mail welcome! ID:7F2B4DBA | Str. d. Nationen 62, B204
Chemnitzer Linux-Tage 2006, 4.-5. März | D-09107 Chemnitz
http://chemnitzer.linux-tage.de/ | +49 371 531-1377, Fax -1803
Norbert Suchalla
2006-01-28 09:30:29 UTC
Permalink
Post by Chris Huebsch
Post by Norbert Suchalla
ich fahre MTB und trage Helm. Unabhängig davon, ob das Helm tragen
"gefährlich" oder "ungefährlich" ist (sein soll), es lässt sich doch
niemand aufgrund einer Helmtragepflicht das Radfahren vermiesen. Das ist
doch lächerlich.
Um dein "niemand" gleich mal als unbestaetigte Behauptung dahinschmelzen
ICH wuerde SOFORT aufs Auto umsteigen, wenn ich mit Helm radfahren muss.
Ok. Soviel zu deinem "niemand".
Chris, niemand hat die Absicht eine Helmpflicht zu erlassen.
Hi,

dann scheint dir ja nichts am Radfahren zu liegen.
gruß Norbert


---
avast! Antivirus: Ausgehende Nachricht sauber.
Virus-Datenbank (VPS): 0604-4, 27.01.2006
Getestet um: 28.01.2006 10:30:29
avast! - copyright (c) 1988-2005 ALWIL Software.
http://www.avast.com
Gabriele Dirks
2006-01-28 09:57:20 UTC
Permalink
Post by Norbert Suchalla
Post by Chris Huebsch
ICH wuerde SOFORT aufs Auto umsteigen, wenn ich mit Helm radfahren muss.
dann scheint dir ja nichts am Radfahren zu liegen.
Vielleicht einfach nur noch mehr an anderen Dingen?

Gabriele
Sören Reiche
2006-01-28 09:42:46 UTC
Permalink
Post by Norbert Suchalla
Unabhängig davon, ob das Helm tragen
"gefährlich" oder "ungefährlich" ist (sein soll), es lässt sich doch
niemand aufgrund einer Helmtragepflicht das Radfahren vermiesen. Das ist
doch lächerlich.
Einige Staaten haben die Helmpflicht eingeführt. Der Erfolg war, daß
der einzelne Radfahrer einem deutlich höherem SHT-Risiko ausgesetzt
wurde. Warum? Weil sehr viele aufs Radfahren ganz verzichtet haben, die
Unfallzahlen jedoch nur schwach abhängig vom Radverkehrsaufkommen
sind.

Aber ich gehe auch davon aus, daß viele überzeugte Radfahrer auch mit
Helm fahren würden.

Bis die Tage,
Sören
Gabriele Dirks
2006-01-28 09:52:16 UTC
Permalink
Post by Norbert Suchalla
es lässt sich doch
niemand aufgrund einer Helmtragepflicht das Radfahren vermiesen. Das ist
doch lächerlich.
Dann bin ich halt lächerlich, aber ich würde dann gleich das Motorrad
nehmen.

Gabriele
Gerald Eischer
2006-01-28 10:28:34 UTC
Permalink
Post by Norbert Suchalla
Unabhängig davon, ob das Helm tragen
"gefährlich" oder "ungefährlich" ist (sein soll), es lässt sich doch
niemand aufgrund einer Helmtragepflicht das Radfahren vermiesen. Das ist
doch lächerlich.
Dann sind die Australier und Neuseeländer entweder niemand oder lächerlich.
--
Gerald

| FAQ zu de.rec.fahrrad: http://drffaq.freezope.org |
| Für OE-Nutzer: http://www.wschmidhuber.de/oeprob/index.html |
Arno Welzel
2006-01-28 10:46:10 UTC
Permalink
Post by Norbert Suchalla
hi,
ich fahre MTB und trage Helm. Unabhängig davon, ob das Helm tragen
Deine persönliche Entscheidung und im Gelände u.U. sinnvoll - auch
andere Schutzkleidung, wie Handschuhe, Protektoren etc.
Post by Norbert Suchalla
"gefährlich" oder "ungefährlich" ist (sein soll), es lässt sich doch
niemand aufgrund einer Helmtragepflicht das Radfahren vermiesen. Das ist
doch lächerlich.
Dann bin ich halt auch lächerlich - spätestens beim 2. oder 3. Mal mit
bussgeldpflichtiger Verwarnung wegen fehlen eines Helms würde ich es mir
schwer überlegen, ob ich unbedingt mit dem Fahrrad in die Arbeit fahren
muss.

Helm-Diskussionen gibt es in schöner Regelmässigkeit - die Argumente
sollten langsam hinlänglich durchgekaut sein. Bis heute konnte noch
niemand stichhaltig beweisen, dass Fahrradfahrer durch das Tragen von
Helmen im _Alltag_ besser geschützt sind. Dass Leute, die mit MTBs im
Gelände rumheizen, und evtl. auch Rennradfahrer bei Wettkämpfen durchaus
von Schutzkleidung profitieren, wird nicht grundsätzlich abgestritten -
nur "Helm immer und überall" ist IMHO unsinnig.
--
Arno Welzel
http://arnowelzel.de
CD/DVD-Datenbank: http://arnowelzel.de/rwinfo/
EMail: ***@arnowelzel.de
Joerg Penninger
2006-01-28 09:39:34 UTC
Permalink
On Fri, 27 Jan 2006 22:57:25 +0000 (UTC), Timo Schneider
Post by Timo Schneider
Die Fahrradgeschwindigkeit (horizontal) ist bei einer Einwirkung durch
einen Sturz (vertikal) unerheblich.
Aehm, ich denke schon dass es einen Unterschied mache ob ich mit 70 km/h
oder mit 10 km/h ueber den Boden schlittere oder gegen ein Hindernis
pralle.
Die genaue Berechnung kannst du entnehmen:
http://www.radtipps.homepage.t-online.de/ru/ru02a.htm#232

vB = v zu Beginn des Sturzes (horizontal)
vF = v Fall (senkrechte Komponente)
vE = Endgeschwindigkeit beim Auftreffen

vB [km/h] 11 16 21 31
vF [km/h] 19 19 19 19
vE [km/h] 20 23 27 35

Servus Jörg
--
Emails an: radtipps(at)t-online(dot)de (wg SPAM)
Infos zum Fahrrad <http://www.radtipps.de>
Bremsunfall <http://www.radtipps.de/ru/>
Wolfgang Strobl
2006-01-28 10:15:48 UTC
Permalink
[Link auf eine obsure "homepage" entfernt]

Jörg TAFKAR Penniger (The Artist Formerly Known As Radunfall) verweist
in seinem Spam wie üblich auf seine Webseiten, anstatt Behauptungen und
ihre Begründungen hier aufzustellen und hier zu diskutieren. Er wird
wohl seine Gründe dafür haben.

(Nein, das ist keine Aufforderung für einen weiteren cut&paste-Job.
Sondern die abermalige Bitte, diese Dinge entweder hier zu diskutieren
oder einfach zu schweigen. Vielen Dank.]
--
Wir danken für die Beachtung aller Sicherheitsbestimmungen
Marcus Endberg
2006-01-28 11:46:37 UTC
Permalink
Seit ein paar Wochen liegt mir ein Beschluss vom Gesamtvorstand des
DVR (Deutschen Verkehrssicherheitsrates e.V.) vom 07.11.05 vor,
Quelle? Auf <http://www.dvr.de/> kann ich kein derartiges Papier (dafuer
aber jede Menge anderen Unfug) finden.
Die Fahrräder sind in ihrer Konstruktion immer ausgereifter, wodurch
Geschwindigkeiten erreicht werden können, die einem Moped
gleichzusetzen sind.
Boa eyh, das konnte man bereits mit Fahrraedern von vor Jahrzehnten.
Die Überschätzung der eigenen Fähigkeiten ist größer geworden, das
gilt vor allem für Mountainbike-Fahrer in unwegsamem Gelände.
man Risikosportarten, btw wird hier MTB mit Downhill verwechselt

Diejenigen, die sich halsbrecherisch bergab die Haenge herunterstuerzen
machen das idR nicht ohne geeignete Schutzausruestung, sonst wuerden sie
vermutlich mehr im Krankenhaus liegen als auf der Piste sein.
Die Gruppe der Radfahrer ist die ungeschützteste der
Vefrkehrsteilnehmer.
Ist sie das, was ist mit den Fussgaengern (oder den Insassen von
Kinderwagen;)?
Hirnverletzungen könnten
deutlich reduziert werden, wenn bei einem Unfall ein Helm getragen
wird.
Korrekt haette es "... wenn bei einem Unfall im Haushalt oder PKW
getragen wird." lauten muessen.
Auch die neuesten Erhebungen (Kuratorium ZNS Hannelore Kohl Stiftung)
zeigen einen Anteil der bis 20-Jährigen am Schädel-Hirn-Trauma von
37,1%. Der Anteil der Radfahrer ohne Helm betrug hierbei 7,9%, der
Anteil mit Helm 1,3%. [...]
Also sind etwa 14 % der verunfallten Radfahrer Styroportraeger, wie hoch
war nochmal der Anteil der Helmtraeger unter den Fahrradfahrern
insgesamt? (IIRC << 10 %)
Die Untersuchung von Rivara und Thompson [...]
Wurde bereits mehrfach in der Luft zerissen, hat jemand dazu eine
brauchbare Zusammenfassung? (msgid oder URL reicht)
Der Gesetzgeber wird gebeten, alle Mittel und Wege auszuschöpfen, um
die Helmtragequote zu erhöhen.
Der Vorstand nimmt die Empfehlung des Ausschusses zustimmend zur
Kenntnis und bittet die Geschäftsführung, diese Empfehlung an das
Bundesministerium für Verkehr, Bau- und Wohnungswesen weiterzuleiten
und die neuesten Erkenntnisse für die Öffentlichkeitsarbeit zu
nutzen."
Der DVR will also die Politik in Richtung Helmtragepflicht (bzw. Verbot
des Fahrradfahrens ohne leHm) draengen ... anders ist das ja wohl nicht
zu verstehen.
IIRC hatte das Kuratorium ZNS lustigerweise auf seiner eigenen Website
statistisch belegt, dass nur 1% der SHT von Fahrradunfällen stammen.
Diese Statistik finde ich jetzt leider weder bei ZNS noch auf anderen
Internet-Servern.
Das wurde in der Statistik auf Seite 15 (des PDF) des
Geschaeftsberichtes von 2004 dargestellt, zu finden unter
<http://www.hannelore-kohl-stiftung.de/geschaeftsbericht/geschaeftsbericht_2004.pdf>

oder:
<http://www.fahrrad-helm.de/KURATORIUMZNS>
Die Fahrradgeschwindigkeit (horizontal) ist bei einer Einwirkung durch
einen Sturz (vertikal) unerheblich.
Sofern keine Hindernisse (Leidplankenpfosten etc.) im Weg herumstehen, ja.
Die indirekt geforderte Helmpflicht würde dazu führen, dass
(verkehrspolitisch gewünscht?) weniger Rad gefahren wird.
Indirekt verlangen die in meinen Augen vielmehr nach Gegenwind. ;->
Bei unserer Kreispolizeibehörde, der Schule und im privaten und
beruflichen Umfeld scheine ich als Einzelperson mit Anti-Helm-
Argumenten oft(meistens?) auf Unverständnis zu stoßen (was letztlich
wohl auch zu erwarten war). Mein schriftlicher Protest gegen das im
Rahmen einer Schulbeginnaktion empfohlene Helmtragen wurde z.B. von
der hiesigen Polizei zuerst auch nur als Einzelmeinung wahrgenommen.
Das ist normal, gewoehne Dich dran ... solange unbequeme Meinungen mit
der Schutzbehauptung "Einzelmeinung" / "Spinner" belegt werden koennen,
muss das eigene, einfach strukturierte Weltbild nicht in Frage gestellt
werden. Nachzuplappern, was irgendwelche offiziellen Stellen von "oben"
vorpredigen ist nunmal bequemer als sich durch selbstaendiges Nachdenken
eine eigene Meinung zu bilden.
IMHO sollten daher die Radfahrerverbände (einige Landesverbände des
ADFC tun es ja wohl schon) durch Aufklärung und deutliche
Stellungnahme dem Treiben des DVR noch mehr entgegenwirken!
Fuer gezielte Aufklaerung waere es IMO auch wichtig, die Argumente zu
sammeln, bisher ist *sachliche* Information gegen ein Helmobligatorium
ja weit im Netz gestreut. (Ich selbst habe da auch keinen Ueberblick.)
Daher musste ich gestern Abend schon verdammt breit grinsen, dass die
Domain fahrrad-helm.de noch frei war. :-)

Allerdings werde ich die Web-Site <http://www.fahrrad-helm.de/> kaum
alleine mit umfassender Info fuellen koennen, ein bisschen Mithilfe
waere also nicht schlecht. Fundierte, sachliche Artikel zum Thema nehme
ich gerne per E-Mail entgegen; wer mehr schreiben moechte, kann auch
Zugangsdaten fuer das Redaktionssystem bekommen (->PM!).
Das Layout ist derzeit auch noch ein wenig gruselig, aber besser habe
ich's nachts um 04:30 nicht mehr hinbekommen ... ;-) Es waere wirklich
klasse, wenn sich wer findet um die Gestaltung mit einfachen Mitteln ein
wenig aufzupeppen (CSS, keine Grafikschlacht).


- Marcus
--
http://www.radsport-bad-lippspringe.de/
http://rad-weg.nueb.de/
http://www.fahrrad-helm.de/
Lesen Sie weiter auf narkive:
Loading...