Discussion:
Nabendynamo Läuft schwer!
(zu alt für eine Antwort)
Tim Ologe
2005-03-18 10:01:04 UTC
Permalink
Hallo habe mir ein Nabendynamo von Shimano DH 3N30 gekauft. Ich wusste schon
das die etwas schwerer als Normalen Naben laufen aber so schwer ? Oder kann
ich da am Konus noch was einstellen. Hat jemand vieleicht eine
Explosionszeichnung der Nabe.

mfg Tim
Jürgen Schlottke
2005-03-18 10:13:00 UTC
Permalink
Hallo Tim Ologe!
Ich wusste schon das die etwas schwerer als
Normalen Naben laufen aber so schwer ?
Kann es sein, daß Du vielleicht "Polfühligkeit" und "Schwergängigkeit"
der Nabe verwechselst? Bei der "Polfühligkeit" mußt Du einen kleinen
Widerstand gegen einen Magneten überwinden und für wenige Winkelgrade
Drehwinkel zusätzliche Energie aufwenden, aber einige Winkelgrade
Drehwinkel später gibt der Magnet die Energie wieder ab. Hebt sich gegen
hebt sich. Beim Drehen der Nabe ist ein leichtes Ruckeln fühlbar. Meinst
Du das? Das ist bei Nabendynamos normal und bedeutet keine Schwergängigkeit.

Nabendynamos haben gegenüber normalen Naben allerdings "Verluste" durch
induzierte Wirbelströme. Sie wirken im ausgeschalteten Zustand wie eine
Wirbelstrombremse. Allerdings ist diese Bremswirkung durch Wirbelströme
von der Drehzahl abhängig, bei Drehzahl Null sind die
Wirbelstromverluste auch Null, größere Verluste in der Größenordnung von
wenigen Watt treten erst bei Geschwindigkeiten oberhalb 25 km/h auf.
Oder kann ich da am Konus noch was einstellen.
Bei Nabendynamos mit Konuslager kann man wie bei jedem Konuslager den
Konus einstellen.
Hat jemand vieleicht eine Explosionszeichnung der Nabe.
Shimano?

Jürgen
Arno Welzel
2005-03-18 13:07:48 UTC
Permalink
Post by Jürgen Schlottke
Nabendynamos haben gegenüber normalen Naben allerdings "Verluste" durch
induzierte Wirbelströme. Sie wirken im ausgeschalteten Zustand wie eine
Wirbelstrombremse. Allerdings ist diese Bremswirkung durch Wirbelströme
von der Drehzahl abhängig, bei Drehzahl Null sind die
Wirbelstromverluste auch Null, größere Verluste in der Größenordnung von
wenigen Watt treten erst bei Geschwindigkeiten oberhalb 25 km/h auf.
Dazu sollte man noch anmerken, dass selbst die 8 Watt eines HB-NX30 bei
30 km/h nicht wirklich dramatisch sind - je nach Haltung und Fahrrad
wendet man alleine schon 150-200 Watt an Energie auf, um diese
Geschwindigkeit zu erreichen. Die Verluste sind da im Verhältnis dann
unter 5% der aufgewendeten Gesamtleistung für den Antrieb. Reifendruck,
Gegenwind, aerodynamisch ungünstige Kleidung etc. machen deutlich mehr
aus, als die Verluste durch den Nabendynamo.

Praktisch wendet man dann halt immer die selbe Energie zusätzlich auf -
mit Licht so um die 8-10 Watt, je nach Wirkungsgrad und ohne halt auch
bis zu 8 Watt. In der Praxis merkt man davon aber wirklich kaum etwas.
Post by Jürgen Schlottke
Oder kann ich da am Konus noch was einstellen.
Bei Nabendynamos mit Konuslager kann man wie bei jedem Konuslager den
Konus einstellen.
Und Lager öffnen und fetten nicht vergessen - am besten vor den ersten,
grösseren Fahrten. Oder sind die DH-Modelle von Shimano da schon besser?
--
Arno Welzel
http://arnowelzel.de
CD/DVD-Datenbank: http://arnowelzel.de/rwinfo/
EMail: usenet-***@arnowelzel.de
Andreas Schulze-Bäing
2005-03-18 10:28:27 UTC
Permalink
Post by Tim Ologe
Hallo habe mir ein Nabendynamo von Shimano DH 3N30 gekauft. Ich
wusste schon das die etwas schwerer als Normalen Naben laufen aber so
schwer ?
Das mit der Polfühligkeit wurde ja schon erklärt. Wenn das Teil erstmal
montiert ist, merkst du davon praktisch gar nichts mehr.
Post by Tim Ologe
Oder kann ich da am Konus noch was einstellen. Hat jemand
vieleicht eine Explosionszeichnung der Nabe.
Guckst du hier:
http://www.paul-lange.de/ftp/SHIMANO/Shimano_Explosionsz/DH-3N30.pdf

Andreas
Gerald Eischer
2005-03-18 13:35:06 UTC
Permalink
Post by Tim Ologe
Hallo habe mir ein Nabendynamo von Shimano DH 3N30 gekauft. Ich wusste schon
das die etwas schwerer als Normalen Naben laufen aber so schwer ?
Wie schon erwähnt, störst du dich vermutlich an der /scheinbaren/
Schwergängigkeit aufgrund der Polfühligkeit.
Post by Tim Ologe
Oder kann ich da am Konus noch was einstellen.
Die Konen lassen sich natürlich einstellen und sollten wahrscheinlich
auch eingestellt werden. Sh*m*n* stellt die Konen ganz allgemein etwas
schwergängig ein, da wird der DH-3N30 keine Ausnahme sein.
Die Konen eines Nabendynamos einstellen, ist aber eher was für
Fortgeschrittene.
--
Gerald

| FAQ zu de.rec.fahrrad: http://drffaq.freezope.org |
| Für OE-Nutzer: http://www.wschmidhuber.de/oeprob/index.html |
Tim Ologe
2005-03-19 12:40:32 UTC
Permalink
So die Nabe habe ich noch eingestellt und es läuft wesentlich leichter.
Alles angeschlossen und nun wundert mich was. Sobald ich das Laufrad drehe
brennt die Hintere leuchte auch wenn ich den Schalter ausgeschaltet habe.
Ich habe das Stromkabel vom Rücklicht mit dem vorderen verzwirbelt und an
den gleichen steckeranschluss angeschlossen. Was mich noch wundert ist das
das LED Standrücklicht zwei mirco batterien drinne hat obwohl es so aussieht
als ob ein Kondensator auf der platine ist, kenn mich aber nicht so gut aus.

Egal hauptsache es ist hell ;-)

mfg Tim
Post by Gerald Eischer
Post by Tim Ologe
Hallo habe mir ein Nabendynamo von Shimano DH 3N30 gekauft. Ich wusste
schon das die etwas schwerer als Normalen Naben laufen aber so schwer ?
Wie schon erwähnt, störst du dich vermutlich an der /scheinbaren/
Schwergängigkeit aufgrund der Polfühligkeit.
Post by Tim Ologe
Oder kann ich da am Konus noch was einstellen.
Die Konen lassen sich natürlich einstellen und sollten wahrscheinlich auch
eingestellt werden. Sh*m*n* stellt die Konen ganz allgemein etwas
schwergängig ein, da wird der DH-3N30 keine Ausnahme sein.
Die Konen eines Nabendynamos einstellen, ist aber eher was für
Fortgeschrittene.
--
Gerald
| FAQ zu de.rec.fahrrad: http://drffaq.freezope.org |
| Für OE-Nutzer: http://www.wschmidhuber.de/oeprob/index.html |
Andreas Oehler
2005-03-19 14:16:59 UTC
Permalink
Post by Tim Ologe
So die Nabe habe ich noch eingestellt und es läuft wesentlich leichter.
Fett in den Lagern ergänzt?
Post by Tim Ologe
Alles angeschlossen und nun wundert mich was. Sobald ich das Laufrad drehe
brennt die Hintere leuchte auch wenn ich den Schalter ausgeschaltet habe.
Urgs. Deine Erfahrung mit Nabendynamo-Lichtanlagen scheint noch
ausbaufähig zu sein. Vielleicht wäre es doch besser, wenn Du Deinen
Fahrradhändler nochmal einen Blick auf das Rad werfen läßt...
Post by Tim Ologe
Ich habe das Stromkabel vom Rücklicht mit dem vorderen verzwirbelt und an
den gleichen steckeranschluss angeschlossen.
Das Rücklicht muß am geschalteten Ausgang des Scheinwerfers (oder des
externen Schalters) angeschlossen werden. In keinem Fall direkt am
Nabendynamo oder am Eingang des Scheinwerfers. So wie jetzt angeschlossen
grillst Du die Rücklichtelektronik innerhalb weniger Minuten.
Post by Tim Ologe
Was mich noch wundert ist das
das LED Standrücklicht zwei mirco batterien drinne hat obwohl es so aussieht
als ob ein Kondensator auf der platine ist, kenn mich aber nicht so gut aus.
Letzteres klingt glaubhaft ;-) Bei China-Rücklichtern ist
Batterie-Standlicht gängig, da billiger al GoldCap-Kondensatoren.

(ToFu gelöscht)

Andreas
Arno Welzel
2005-03-20 17:20:20 UTC
Permalink
Post by Tim Ologe
So die Nabe habe ich noch eingestellt und es läuft wesentlich leichter.
Alles angeschlossen und nun wundert mich was. Sobald ich das Laufrad drehe
brennt die Hintere leuchte auch wenn ich den Schalter ausgeschaltet habe.
Ich habe das Stromkabel vom Rücklicht mit dem vorderen verzwirbelt und an
den gleichen steckeranschluss angeschlossen. Was mich noch wundert ist das
Unbedingt ändern!

Du hast das Rücklicht parallel zum Scheinwerfer am Dynamo. Da aber der
Scheinwerfer eben nicht immer an ist und der Dynamo während der Fahrt
immer Strom erzeugt, bekommt das Rücklicht so u.U. viel zu viel Leistung
ab. Nicht alle Rücklichter haben eine Spannungsbegrenzung drin und
selbst wenn, ist die nicht für Dauereinsatz ausgelegt.

Das Rücklicht kommt an die dafür vorgesehenen Anschlüsse am
Scheinwerfer, ggf. mit Kabelschuhen (mittels Zange auf die Kabel
aufcrimpen und idealerweise Schrumpfschlauch bündig abschliessend drüber
und kurz erwärmen) - je nach Modell so dass es zusammen mit dem
Scheinwerfer ein- oder ausgeschaltet wird.
--
Arno Welzel
http://arnowelzel.de
CD/DVD-Datenbank: http://arnowelzel.de/rwinfo/
EMail: usenet-***@arnowelzel.de
Tim Ologe
2005-03-20 21:59:59 UTC
Permalink
Uij Uij Uij das muss ich dann sofort ändern.

Danke an alle
mfg Tim
Post by Arno Welzel
Post by Tim Ologe
So die Nabe habe ich noch eingestellt und es läuft wesentlich leichter.
Alles angeschlossen und nun wundert mich was. Sobald ich das Laufrad
drehe brennt die Hintere leuchte auch wenn ich den Schalter ausgeschaltet
habe. Ich habe das Stromkabel vom Rücklicht mit dem vorderen verzwirbelt
und an den gleichen steckeranschluss angeschlossen. Was mich noch wundert
ist das
Unbedingt ändern!
Du hast das Rücklicht parallel zum Scheinwerfer am Dynamo. Da aber der
Scheinwerfer eben nicht immer an ist und der Dynamo während der Fahrt
immer Strom erzeugt, bekommt das Rücklicht so u.U. viel zu viel Leistung
ab. Nicht alle Rücklichter haben eine Spannungsbegrenzung drin und selbst
wenn, ist die nicht für Dauereinsatz ausgelegt.
Das Rücklicht kommt an die dafür vorgesehenen Anschlüsse am Scheinwerfer,
ggf. mit Kabelschuhen (mittels Zange auf die Kabel aufcrimpen und
idealerweise Schrumpfschlauch bündig abschliessend drüber und kurz
erwärmen) - je nach Modell so dass es zusammen mit dem Scheinwerfer ein-
oder ausgeschaltet wird.
--
Arno Welzel
http://arnowelzel.de
CD/DVD-Datenbank: http://arnowelzel.de/rwinfo/
Lesen Sie weiter auf narkive:
Loading...