Discussion:
hessenschau.de:Lkw überfährt Radfahrerin in Frankfurt
(zu alt für eine Antwort)
Dirk Wagner
2018-04-16 08:45:32 UTC
Permalink
Raw Message
https://www.hessenschau.de/panorama/lkw-ueberfaehrt-radfahrerin-in-frankfurt,radfahrerin-lkw-frankfurt-100.html

Wenn ich das Bild richtig interpretiere, wollte der LKW aus der Mosel-
in die Gutleutstraße.

Auf google-Maps erkennt man, dass es dort an der Ampel einen Radtreifen
mit Aufstellfläche VOR dem motorisiertem Verkehr gibt...

Stellt sich die Frage, ob die Radfahrerin bewusst gerade aus
weitergefahren ist, obwohl der LINKS neben ihr fahrende LKW nach RECHTS
geblinkt hat.

Wer solche Fallen baut, sollte dafür haftbar gemacht werden!

Ciao

dirk
H0Iger SchuIz
2018-04-16 08:50:51 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Dirk Wagner
Auf google-Maps erkennt man, dass es dort an der Ampel einen Radtreifen
mit Aufstellfläche VOR dem motorisiertem Verkehr gibt...
Aufstellflächen bringen höchstens beim Anfahren nach dem Umschalten der
Ampel von "rot" nach "grün". Im fließenden Verkehr spielen sie keine
Rolle.
Post by Dirk Wagner
Stellt sich die Frage, ob die Radfahrerin bewusst gerade aus
weitergefahren ist, obwohl der LINKS neben ihr fahrende LKW nach RECHTS
geblinkt hat.
Was soll sie tun, wenn der LKW neben sie gezogen ist? Da hilft nur noch
wegbeamen.

Gibt es da einen Radweg, -streifen, -whatever?

hs
Dirk Wagner
2018-04-16 09:10:02 UTC
Permalink
Raw Message
Post by H0Iger SchuIz
Gibt es da einen Radweg, -streifen, -whatever?
Einen Streifen, der in der Aufstellfläche mündet.

ciao

dirk
H0Iger SchuIz
2018-04-16 09:37:41 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Dirk Wagner
Post by H0Iger SchuIz
Gibt es da einen Radweg, -streifen, -whatever?
Einen Streifen, der in der Aufstellfläche mündet.
Im hessenschau-Artikel ist der nicht erwähnt, oder? Dafür aber diese
wertvolle Information:

|"Der genaue Unfallhergang wird ermittelt. Gutachter sind vor Ort."

Äh, ja.
Thomas Sçhlueter
2018-04-16 12:20:09 UTC
Permalink
Raw Message
Post by H0Iger SchuIz
Gibt es da einen Radweg, -streifen, -whatever?
Das war wohl eine rhetorische Frage? ;-)

<https://radunfaelle.wordpress.com/radwege-radeln-im-toedlichen-winkel/>

Tom
H0Iger SchuIz
2018-04-16 14:15:55 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Thomas Sçhlueter
Post by H0Iger SchuIz
Gibt es da einen Radweg, -streifen, -whatever?
Das war wohl eine rhetorische Frage? ;-)
Nein. Der Berichtdergleichen nicht. Deshalb wollte ich es wissen. Es
gibt auch Radler, die sich mutwillig in den toten Winkel begeben.

hs

hs
Thomas Sçhlueter
2018-04-16 14:44:15 UTC
Permalink
Raw Message
Post by H0Iger SchuIz
Post by Thomas Sçhlueter
Post by H0Iger SchuIz
Gibt es da einen Radweg, -streifen, -whatever?
Das war wohl eine rhetorische Frage? ;-)
Nein. Der Berichtdergleichen nicht. Deshalb wollte ich es wissen. Es
gibt auch Radler, die sich mutwillig in den toten Winkel begeben.
Nach Ansicht der Blickkontakt-Hebelchenzieh-Darwinisten begibt sich ein
Radler *immer* mutwillig in den TW; auch und gerade, wenn er auf einer
Radverkehrsanlage neben dem LKW fährt.

Wie auch immer: auf meiner soeben verlinkten Seite steht jedenfalls,
dass von 177 Todesfällen mit Tote-Winkel-Rechtsabbiegern in den letzten
knapp fünfeinhalb Jahren 174 nicht auf der Fahrbahn fuhren. Ich habe
dort auch ausgezählt, wie oft welche Art der Radverkehrsführung jeweils
vorhanden war.

Die drei Fahrbahnnutzer gerieten alle in Kreisverkehren neben den Abbieger.

Tom
Dirk Wagner
2018-04-16 15:10:31 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Thomas Sçhlueter
Wie auch immer: auf meiner soeben verlinkten Seite steht jedenfalls,
dass von 177 Todesfällen mit Tote-Winkel-Rechtsabbiegern in den letzten
knapp fünfeinhalb Jahren 174 nicht auf der Fahrbahn fuhren. Ich habe
dort auch ausgezählt, wie oft welche Art der Radverkehrsführung jeweils
vorhanden war.
In der FR war einer der Komentatoren der Meinung, dass Radwege VIEL
sicherer seien, weil der Radfahrer ja weiter weg von der Fahrbahn sei
und deshalb nicht übersehen werden könnte...

Ciao

dirk
H0Iger SchuIz
2018-04-16 15:15:52 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Dirk Wagner
Post by Thomas Sçhlueter
Wie auch immer: auf meiner soeben verlinkten Seite steht jedenfalls,
dass von 177 Todesfällen mit Tote-Winkel-Rechtsabbiegern in den letzten
knapp fünfeinhalb Jahren 174 nicht auf der Fahrbahn fuhren. Ich habe
dort auch ausgezählt, wie oft welche Art der Radverkehrsführung jeweils
vorhanden war.
In der FR war einer der Komentatoren der Meinung, dass Radwege VIEL
sicherer seien, weil der Radfahrer ja weiter weg von der Fahrbahn sei
und deshalb nicht übersehen werden könnte...
Vielleicht, wenn die LKW von Fischen gefahren würden. Die haben die
Augen an der Seite ...

hs
H0Iger SchuIz
2018-04-16 15:12:13 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Thomas Sçhlueter
Nach Ansicht der Blickkontakt-Hebelchenzieh-Darwinisten begibt sich ein
Radler *immer* mutwillig in den TW; auch und gerade, wenn er auf einer
Radverkehrsanlage neben dem LKW fährt.
Diese Sichtweise kann man zur Kenntnis nehmen. Zum Faktum wird sie
dadurch nicht.
Post by Thomas Sçhlueter
Wie auch immer: auf meiner soeben verlinkten Seite steht jedenfalls,
dass von 177 Todesfällen mit Tote-Winkel-Rechtsabbiegern in den letzten
knapp fünfeinhalb Jahren 174 nicht auf der Fahrbahn fuhren.
Vielen Dank. Schlimm, dass es so etwas geben muss. Schön, dass sich
jemand die Mühe gemacht hat, das zusammenzutragen.

hs
Tomas Graser
2018-04-16 19:46:26 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Thomas Sçhlueter
auf meiner soeben verlinkten Seite
[ https://radunfaelle.wordpress.com ]

Danke. Ehrfurchtgebietend professionell.
Bernd Ullrich
2018-04-16 17:03:56 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Thomas Sçhlueter
Post by H0Iger SchuIz
Gibt es da einen Radweg, -streifen, -whatever?
Das war wohl eine rhetorische Frage? ;-)
<https://radunfaelle.wordpress.com/radwege-radeln-im-toedlichen-winkel/>
Danke für deine Mühe.

BU
Martin Gerdes
2018-04-17 21:14:20 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Thomas Sçhlueter
Post by H0Iger SchuIz
Gibt es da einen Radweg, -streifen, -whatever?
Das war wohl eine rhetorische Frage? ;-)
<https://radunfaelle.wordpress.com/radwege-radeln-im-toedlichen-winkel/>
Die verunglückte Radfahrerin trug immerhin einen Fahrradhelm.
Bernd Ullrich
2018-04-17 21:46:08 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Martin Gerdes
Post by Thomas Sçhlueter
Post by H0Iger SchuIz
Gibt es da einen Radweg, -streifen, -whatever?
Das war wohl eine rhetorische Frage? ;-)
<https://radunfaelle.wordpress.com/radwege-radeln-im-toedlichen-winkel/>
Die verunglückte Radfahrerin trug immerhin einen Fahrradhelm.
Wie hast du das festgestellt?

BU
Thomas Bliesener
2018-04-18 00:45:26 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Martin Gerdes
Post by Thomas Sçhlueter
<https://radunfaelle.wordpress.com/radwege-radeln-im-toedlichen-winkel/>
Die verunglückte Radfahrerin trug immerhin einen Fahrradhelm.
2010 trugen in Frankfurt laut Unfallstatistik der Polizei 76 % der
verunfallten Radfahrer einen Helm.
--
bli
Reindl Wolfgang
2018-04-18 09:04:32 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Thomas Bliesener
2010 trugen in Frankfurt laut Unfallstatistik der Polizei 76 % der
verunfallten Radfahrer einen Helm.
Da wäre dann der Vergleich interessant, wieviel % aller Radler einen
solchen getragen haben.
Erwischt es Behelmte statistisch gleich häufig wie Unbehelmte, häufiger
oder weniger häufig?

Wolfgang
--
If there were any Microsoft product that doesn's suck, it would be a
vacuum cleaner.
H0Iger SchuIz
2018-04-18 17:42:45 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Reindl Wolfgang
Post by Thomas Bliesener
2010 trugen in Frankfurt laut Unfallstatistik der Polizei 76 % der
verunfallten Radfahrer einen Helm.
Da wäre dann der Vergleich interessant, wieviel % aller Radler einen
solchen getragen haben.
In der Tat. Allerdings käme mir eine Helmtragequote von 76% oder mehr
ungewöhnlich hoch vor.
Post by Reindl Wolfgang
Erwischt es Behelmte statistisch gleich häufig wie Unbehelmte, häufiger
oder weniger häufig?
Ja, man sollte mal die bedinten Wahrscheinlichkeiten durchrechnen.

hs
U***@web.de
2018-04-19 09:29:24 UTC
Permalink
Raw Message
Post by H0Iger SchuIz
Post by Reindl Wolfgang
Post by Thomas Bliesener
2010 trugen in Frankfurt laut Unfallstatistik der Polizei 76 % der
verunfallten Radfahrer einen Helm.
Da wäre dann der Vergleich interessant, wieviel % aller Radler einen
solchen getragen haben.
In der Tat. Allerdings käme mir eine Helmtragequote von 76% oder mehr
ungewöhnlich hoch vor.
Quote bei allen Radlern? Oder bei allen Radlkilometern oder Radlstunden?

Gruß, ULF
Chr. Maercker
2018-04-19 10:57:59 UTC
Permalink
Raw Message
Post by H0Iger SchuIz
Post by Reindl Wolfgang
Post by Thomas Bliesener
2010 trugen in Frankfurt laut Unfallstatistik der Polizei 76 % der
verunfallten Radfahrer einen Helm.
^^^^^^^^^^^^
Post by H0Iger SchuIz
Post by Reindl Wolfgang
Da wäre dann der Vergleich interessant, wieviel % aller Radler einen
solchen getragen haben.
In der Tat. Allerdings käme mir eine Helmtragequote von 76% oder mehr
ungewöhnlich hoch vor.
Ich wage zu behaupten, sie liegt in Frankfurt ähnlich hoch wie in
anderen Städten, also z.Zt. höxtens bei 30..50%. Bei den 76% ist der
Basiswert die Zahl aller Radfahrer, die einen Unfall hatten.
--
CU Chr. Maercker.

RADWEGE sind TOD-SICHER! Schlaue Füchse fahren Fahrbahn.
Chr. Maercker
2018-04-19 10:53:28 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Reindl Wolfgang
Da wäre dann der Vergleich interessant, wieviel % aller Radler einen
solchen getragen haben.
Aktuell tragen etwa ein Drittel aller (Magdeburger) Radfahrer, denen ich
begegne, den Unaussprechlichen.
Post by Reindl Wolfgang
Erwischt es Behelmte statistisch gleich häufig wie Unbehelmte, häufiger
oder weniger häufig?
Die Unfallquoten von Helmträgern waren bereits in mehreren Statistiken
auffällig hoch. Sie lagen stets deutlich über den jeweiligen
Helmtragequoten. Eine mögliche Erklärung ist, dass vor allem
Gelegenheits-Radfahrer auf die Helmpropaganda hereinfallen und darunter
möglicherweise besonders jene, die stark an gefühlter Sicherheit
interessiert sind. Diese Leute fahren praktisch überall auf Hochbords
und gern auch mal linksseitig. Wie gefährlich Geisterradeln ist, merkt
man ja nicht sofort, sondern kann es nur aus Unfallzahlen rauslesen.
Hinzu kommt, "Radwege" sind bei bestimmten Unfallarten bekanntermaßen
überrepräsentiert. Die genannte Gruppe meidet Fahrbahnen wie die Pest
und dürfte obendrein überproportional viele Alleinunfälle aka Stürze
bauen. Und wenn sie sich überhaupt mal auf eine Fahrbahn trauen, dann
mit so geringem Rechtsabstand, dass sie zudem Top-Kandidaten für
Türunfälle sind. Da könnte also einiges zusammen kommen.
--
CU Chr. Maercker.

RADWEGE sind TOD-SICHER! Schlaue Füchse fahren Fahrbahn.
U***@web.de
2018-04-19 11:48:51 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Chr. Maercker
Und wenn sie sich überhaupt mal auf eine Fahrbahn trauen, dann
mit so geringem Rechtsabstand, dass sie zudem Top-Kandidaten für
Türunfälle sind. Da könnte also einiges zusammen kommen.
Interessehalber: Ist bei Unfällen Radler gegen Tür
der Fall häufig, daß ein Fahrrad benutzt wurde, das dazu einlädt,
eher das Vorderrad als den Verkehrsraum davor zu beobachten?

Natürlich kann es Vorfälle geben, wo jemand nach mehreren
Minuten Pkw-Stillstand urplötzlich von innen eine Tür öffnet.

Häufiger sind jedoch die Fälle, wo diese Unachtsamkeit
kurz nach Eintreten des Fahrzeugstillstands vorgenommen wird.

Gruß, ULF
Ralph Angenendt
2018-04-19 12:12:22 UTC
Permalink
Raw Message
Post by U***@web.de
Interessehalber: Ist bei Unfällen Radler gegen Tür
der Fall häufig, daß ein Fahrrad benutzt wurde, das dazu einlädt,
eher das Vorderrad als den Verkehrsraum davor zu beobachten?
Natürlich kann es Vorfälle geben, wo jemand nach mehreren
Minuten Pkw-Stillstand urplötzlich von innen eine Tür öffnet.
Häufiger sind jedoch die Fälle, wo diese Unachtsamkeit
kurz nach Eintreten des Fahrzeugstillstands vorgenommen wird.
Interessant. Hast du einen Link zu den Zahlen?

Ralph
--
He'll rekindle all the dreams it took you a lifetime to destroy
U***@web.de
2018-04-19 12:17:16 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Ralph Angenendt
Post by U***@web.de
Natürlich kann es Vorfälle geben, wo jemand nach mehreren
Minuten Pkw-Stillstand urplötzlich von innen eine Tür öffnet.
Häufiger sind jedoch die Fälle, wo diese Unachtsamkeit
kurz nach Eintreten des Fahrzeugstillstands vorgenommen wird.
Interessant. Hast du einen Link zu den Zahlen?
Sollte mich wundern, daß das Statistikamt derlei sammelt.
Hans CraueI
2018-04-19 12:39:40 UTC
Permalink
Raw Message
Ulf Kutzner schrieb
Ralph Angenendt schrieb
Post by Ralph Angenendt
NatÌrlich kann es VorfÀlle geben, wo jemand nach mehreren
Minuten Pkw-Stillstand urplötzlich von innen eine TÌr öffnet.
HÀufiger sind jedoch die FÀlle, wo diese Unachtsamkeit
kurz nach Eintreten des Fahrzeugstillstands vorgenommen wird.
Interessant. Hast du einen Link zu den Zahlen?
Sollte mich wundern, daß das Statistikamt derlei sammelt.
Auf welcher Datengrundlage genau beruht die als Tatsache
vorgetragene Aussage zum Verhaeltnis von Haeufigkeiten?

Hans
U***@web.de
2018-04-19 14:47:01 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Hans CraueI
Post by U***@web.de
Post by Ralph Angenendt
Post by U***@web.de
Natürlich kann es Vorfälle geben, wo jemand nach mehreren
Minuten Pkw-Stillstand urplötzlich von innen eine Tür öffnet.
Häufiger sind jedoch die Fälle, wo diese Unachtsamkeit
kurz nach Eintreten des Fahrzeugstillstands vorgenommen wird.
Interessant. Hast du einen Link zu den Zahlen?
Sollte mich wundern, daß das Statistikamt derlei sammelt.
Auf welcher Datengrundlage genau beruht die als Tatsache
vorgetragene Aussage zum Verhaeltnis von Haeufigkeiten?
Such es Dir aus, nachdem Du hier schmutzige Lieder gesungen hast.
Du kannst ja auch behaupten, bei Dir wäre es umgekehrt.
Wäre für einen wie Dich aber zu substantiiert.
Chr. Maercker
2018-04-20 05:22:40 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Hans CraueI
Auf welcher Datengrundlage genau beruht die als Tatsache
vorgetragene Aussage zum Verhaeltnis von Haeufigkeiten?
Auf simplen Beobachtungstatsachen. Wieviele Autofahrer machen sich die
Mühe des Einparkens und bleiben anschließend längere Zeit in ihrer Kiste
hocken und wieviele steigen unmittelbar nach dem Einparken aus?
--
CU Chr. Maercker.

RADWEGE sind TOD-SICHER! Schlaue Füchse fahren Fahrbahn.
Hans CraueI
2018-04-20 08:43:02 UTC
Permalink
Raw Message
Chr. Maercker schrieb
Post by Chr. Maercker
Post by Hans CraueI
Auf welcher Datengrundlage genau beruht die als Tatsache
vorgetragene Aussage zum Verhaeltnis von Haeufigkeiten?
Auf simplen Beobachtungstatsachen. Wieviele Autofahrer machen sich die
MÃŒhe des Einparkens und bleiben anschließend lÀngere Zeit in ihrer Kiste
hocken und wieviele steigen unmittelbar nach dem Einparken aus?
1. Direkt zuvor eingeparkte Autos nimmt man wahr und haelt Abstand.

2. Nicht nur Autofahrer oeffnen Tueren, auch Mitfahrer, nicht
zuletzt Kinder auf Ruecksitzen. Unachtsamkeit bei Mitfahrern
schaetze ich als hoeher ein.

3. Die Anzahl der Autos, die gerade am Strassenrand eingeparkt
werden, ist um ein Vielfaches kleiner als die Anzahl der dort
schon stehenden Autos (an welchen oft mit zu wenig Abstand
entlanggefahren wird, weil man sich ja sicher fuehlt). Auch
wenn nur aus einem kleinen Anteil dieser jemand unachtsam eine
Tuer oeffnet, sind es insgesamt nicht so wenige.

Eine Aussage ueber die Haeufigkeit unachtsamer Tueroeffnungen laesst
sich somit nicht mit "simplen Beobachtungstatsachen" begruenden.
Das muesste man schon erfassen (fragt sich allerdings, ob das sehr
sinnvoll waere).
"Simple Beobachtungstatsachen" werden uebrigens auch regelmaessig
fuer die Begruendung der Sicherheit von Radwegen und der
Schutzwirkung von "Helmen" vorgebracht.

Hans
Chr. Maercker
2018-04-20 10:38:16 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Hans CraueI
1. Direkt zuvor eingeparkte Autos nimmt man wahr und haelt Abstand.
Machst Du so, ich auch. Und wie fährt der Rest?
Post by Hans CraueI
2. Nicht nur Autofahrer oeffnen Tueren, auch Mitfahrer, nicht
zuletzt Kinder auf Ruecksitzen. Unachtsamkeit bei Mitfahrern
schaetze ich als hoeher ein.
Auch die steigen i.a. relativ bald aus, nachdem ein Auto eingeparkt hat.
Post by Hans CraueI
3. Die Anzahl der Autos, die gerade am Strassenrand eingeparkt
werden, ist um ein Vielfaches kleiner als die Anzahl der dort
schon stehenden Autos (an welchen oft mit zu wenig Abstand
entlanggefahren wird, weil man sich ja sicher fuehlt). Auch
wenn nur aus einem kleinen Anteil dieser jemand unachtsam eine
Tuer oeffnet, sind es insgesamt nicht so wenige.
Ich schrieb schon, es gibt natürlich einzelne Fälle, wo Leute
minutenlang im Blech sitzen/pennen und dann erst aussteigen. Und selbst
nach dem Einparken vergehen 1..3 Minuten vor dem Aussteigen. Dadurch
trifft 1. nicht allzu oft zu, weil bei Radfahrer bei mehr als einer
Minute viel zu weit weg sind, um zu bemerken, dass eingeparkt wurde.
Post by Hans CraueI
Eine Aussage ueber die Haeufigkeit unachtsamer Tueroeffnungen laesst
sich somit nicht mit "simplen Beobachtungstatsachen" begruenden.
Ich nahm an, es ging Dir nur um den zeitlichen Abstand zwischen
Einparken und Aussteigen. Der ist in den meisten Fällen nicht allzu
groß, eben die o.g. 1..3 Minuten. Wie oft Leute beim Türen öffnen nicht
aufpassen, ist eine ganz andere Frage, die lässt sich kaum durch
Beobachtung klären.
Post by Hans CraueI
Das muesste man schon erfassen (fragt sich allerdings, ob das sehr
sinnvoll waere).
Wegen der relativ einfachen Lösung "ausreichend Rechtsabstand" muss es
einklich nicht genauer untersucht werden. Trifft übrigens genauso für
Abbiegeunfälle zu, wo die einfache Lösung "keine Radwege" auf der Hand
läge ...
Post by Hans CraueI
"Simple Beobachtungstatsachen" werden uebrigens auch regelmaessig
fuer die Begruendung der Sicherheit von Radwegen und der
Schutzwirkung von "Helmen" vorgebracht.
Ja, z.B. so was wie regelmäßiges Engüberholen als "besondere
Gefahrenlage". Und ohne unliebsame Beobachtungstatsachen, wie z.B.
Stürze wegen Radwegschäden mit einzubeziehen.
--
CU Chr. Maercker.

RADWEGE sind TOD-SICHER! Schlaue Füchse fahren Fahrbahn.
Thomas Bliesener
2018-04-20 14:54:43 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Chr. Maercker
Post by Hans CraueI
1. Direkt zuvor eingeparkte Autos nimmt man wahr und haelt Abstand.
Machst Du so, ich auch. Und wie fährt der Rest?
Der Rest fährt an frisch eingeparkten Autos mit Abstand und Vorsicht
vorbei. An anderen Stehzeugen fahren viele mit 20 cm Abstand, normaler
Reisegeschwindigkeit und Helmchen vorbei.

Welche von beiden Arten Stehzeugen, die frischen oder die abgestandenen,
hältst Du für tückischer?
--
bli
Helmut Springer
2018-04-19 14:01:42 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Ralph Angenendt
Natürlich kann es Vorfälle geben, wo jemand nach mehreren Minuten
Pkw-Stillstand urplötzlich von innen eine Tür öffnet.
Schon ein langsamer Radfahrer mit 15km/h legt in 1min 250m zurueck,
das ist im Stadtverkehr gerne weit ausserhalb der Sichtweite oder
Sichtgelegenheit der Geschehnisse davor.

Ansonsten sehe ich hier ziemlich oft Leute erstmal ihr smartphone
verstauen/ausgraben, Kinder abschnallen, Tasche packen, etc, pp...
Post by Ralph Angenendt
Häufiger sind jedoch die Fälle, wo diese Unachtsamkeit kurz nach
Eintreten des Fahrzeugstillstands vorgenommen wird.
Interessant. Hast du einen Link zu den Zahlen?
Educated guess: nein. Es ist mE auch nicht wirklich relevant, auch
wenn Ulf das implizieren moechte, da fuer den Radfahrer mE idR nicht
unterscheidbar.
--
Best Regards
helmut springer panta rhei
U***@web.de
2018-04-19 14:52:26 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Helmut Springer
Post by Ralph Angenendt
Natürlich kann es Vorfälle geben, wo jemand nach mehreren Minuten
Pkw-Stillstand urplötzlich von innen eine Tür öffnet.
Schon ein langsamer Radfahrer mit 15km/h legt in 1min 250m zurueck,
das ist im Stadtverkehr gerne weit ausserhalb der Sichtweite oder
Sichtgelegenheit der Geschehnisse davor.
Bei übersichtlichen Verhältnissen sehe ich auch noch
in 750 Metern Entfernung Autos an den Rand fahren.
Post by Helmut Springer
Ansonsten sehe ich hier ziemlich oft Leute erstmal ihr smartphone
verstauen/ausgraben, Kinder abschnallen, Tasche packen, etc, pp...
Das ist ein Argument. Ein, zwei Minuten mag das dauern.
Dauert es Deiner Meinung und Beobachtung nach länger als
vor Dutzenden von Jahren? Wenn ja, mag es am
Mitnahmetelefon liegen.

Manch Fahrer wird zuvor seine Tür einen Spalt öffnen.
Post by Helmut Springer
Post by Ralph Angenendt
Häufiger sind jedoch die Fälle, wo diese Unachtsamkeit kurz nach
Eintreten des Fahrzeugstillstands vorgenommen wird.
Interessant. Hast du einen Link zu den Zahlen?
Educated guess: nein. Es ist mE auch nicht wirklich relevant, auch
wenn Ulf das implizieren moechte, da fuer den Radfahrer mE idR nicht
unterscheidbar.
Klingt so, als müßte man tatsächlich einmal Meßreihen durchführen.

Gruß, ULF
Helmut Springer
2018-04-19 17:25:32 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Helmut Springer
Post by U***@web.de
Natürlich kann es Vorfälle geben, wo jemand nach mehreren
Minuten Pkw-Stillstand urplötzlich von innen eine Tür öffnet.
Schon ein langsamer Radfahrer mit 15km/h legt in 1min 250m
zurueck, das ist im Stadtverkehr gerne weit ausserhalb der
Sichtweite oder Sichtgelegenheit der Geschehnisse davor.
Bei übersichtlichen Verhältnissen sehe ich auch noch in 750 Metern
Entfernung Autos an den Rand fahren.
Unter den ueblichen Weltraumbedingungen sind auch 750km ueberhaupt
kein Problem, und in diesem Kontext "Stadtverkehr" aehnlich relevant.
--
Best Regards
helmut springer panta rhei
U***@web.de
2018-04-19 18:00:54 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Helmut Springer
Bei übersichtlichen Verhältnissen sehe ich auch noch in 750 Metern
Entfernung Autos an den Rand fahren.
Unter den ueblichen Weltraumbedingungen sind auch 750km ueberhaupt
kein Problem, und in diesem Kontext "Stadtverkehr" aehnlich relevant.
https://www.google.com/maps/@50.0015576,8.2982246,17z
ab Mitte Eisenbahnüberführung bis B43 Straßenbiegung.

Und jetzt zeig mir Dein Weltraumfahrrad...
HC Ahlmann
2018-04-19 17:51:50 UTC
Permalink
Raw Message
Post by U***@web.de
Post by Helmut Springer
Natürlich kann es Vorfälle geben, wo jemand nach mehreren Minuten
Pkw-Stillstand urplötzlich von innen eine Tür öffnet.
Schon ein langsamer Radfahrer mit 15km/h legt in 1min 250m zurueck,
das ist im Stadtverkehr gerne weit ausserhalb der Sichtweite oder
Sichtgelegenheit der Geschehnisse davor.
Bei übersichtlichen Verhältnissen sehe ich auch noch
in 750 Metern Entfernung Autos an den Rand fahren.
Auf 750m bin ich in der Stadt ein- oder mehrfach abgebogen oder um
Verschwenkungen gefahren und hatte keine Aufmerksamkeit für Ereignisse
in dieser Entfernung zu erübrigen, sofern ich sie einsehen könnte.
--
Munterbleiben
HC

<http://hc-ahlmann.gmxhome.de/> Bordkassen, Kochen an Bord, Törnberichte
Chr. Maercker
2018-04-20 05:37:28 UTC
Permalink
Raw Message
Post by U***@web.de
Bei übersichtlichen Verhältnissen sehe ich auch noch
in 750 Metern Entfernung Autos an den Rand fahren.
Im Prinzip ja, aber gibt es vielleicht wichtigere und näher liegende
Dinge im Straßenverkehr im Auge zu behalten als Einparker in 750 Metern
Entfernung?
Post by U***@web.de
Post by Helmut Springer
Ansonsten sehe ich hier ziemlich oft Leute erstmal ihr smartphone
verstauen/ausgraben, Kinder abschnallen, Tasche packen, etc, pp...
Das ist ein Argument. Ein, zwei Minuten mag das dauern.
Es gibt etliche, bei denen es kaum eine Minute dauert. Noch flotter sind
manche beim Abfahren.
Post by U***@web.de
Dauert es Deiner Meinung und Beobachtung nach länger als
vor Dutzenden von Jahren? Wenn ja, mag es am
Mitnahmetelefon liegen.
Gurte mussten vor gut 40 Jahren auch noch nicht gelöst werden. ;-)
Post by U***@web.de
Manch Fahrer wird zuvor seine Tür einen Spalt öffnen.
Kommt tatsächlich vor, aber zu selten.
--
CU Chr. Maercker.

RADWEGE sind TOD-SICHER! Schlaue Füchse fahren Fahrbahn.
Chr. Maercker
2018-04-20 05:20:32 UTC
Permalink
Raw Message
Post by U***@web.de
Interessehalber: Ist bei Unfällen Radler gegen Tür
der Fall häufig, daß ein Fahrrad benutzt wurde, das dazu einlädt,
eher das Vorderrad als den Verkehrsraum davor zu beobachten?
Welche Fahrräder sind das? Marke WeltRad, mit der netten Figur auf dem
Schutzblech?
Post by U***@web.de
Natürlich kann es Vorfälle geben, wo jemand nach mehreren
Minuten Pkw-Stillstand urplötzlich von innen eine Tür öffnet.
Mit dieser Sorte Überraschung muss leider gerechnet werden, auch wenn
sie Ausnahme von der Regelist.
Post by U***@web.de
Häufiger sind jedoch die Fälle, wo diese Unachtsamkeit
kurz nach Eintreten des Fahrzeugstillstands vorgenommen wird.
Logo, die meisten parken ein und steigen wenig später aus.
--
CU Chr. Maercker.

RADWEGE sind TOD-SICHER! Schlaue Füchse fahren Fahrbahn.
U***@web.de
2018-04-20 07:22:47 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Chr. Maercker
Post by U***@web.de
Interessehalber: Ist bei Unfällen Radler gegen Tür
der Fall häufig, daß ein Fahrrad benutzt wurde, das dazu einlädt,
eher das Vorderrad als den Verkehrsraum davor zu beobachten?
Welche Fahrräder sind das? Marke WeltRad, mit der netten Figur auf dem
Schutzblech?
Lenker unter Sattelhöhe, https://de.wikipedia.org/wiki/Fahrradlenker#Lenkereinstellung_und_Körperhaltung
Multipositionsbügel.

Gruß, ULF
Dirk Wagner
2018-04-20 09:09:22 UTC
Permalink
Raw Message
Post by U***@web.de
Lenker unter Sattelhöhe,
Keines der Räder hier in der Familie (15 nach letzter Zählung) hat den
Lenker HÖHER als den Sattel.
Probleme mit dem nach-vorne-schauen hat dennoch keiner der Nutzer...

ciao

dirk
Helmut Springer
2018-04-20 09:46:45 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Dirk Wagner
Probleme mit dem nach-vorne-schauen hat dennoch keiner der
Nutzer...
Ulf scheint gerade groups auf der Suche nach Aufmerksamkeit
abzugrasen, er landet vermutlich schnell in den filtern...
--
Best Regards
helmut springer panta rhei
U***@web.de
2018-04-20 10:39:30 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Helmut Springer
er landet vermutlich schnell in den filtern...
Ich erbitte Filterung durch Dich, auf daß ich
diese Art blöder Antwort nicht mehr lesen muß.
Ralph Angenendt
2018-04-20 12:03:09 UTC
Permalink
Raw Message
Post by U***@web.de
Post by Chr. Maercker
Post by U***@web.de
Interessehalber: Ist bei Unfällen Radler gegen Tür
der Fall häufig, daß ein Fahrrad benutzt wurde, das dazu einlädt,
eher das Vorderrad als den Verkehrsraum davor zu beobachten?
Welche Fahrräder sind das? Marke WeltRad, mit der netten Figur auf dem
Schutzblech?
Lenker unter Sattelhöhe, https://de.wikipedia.org/wiki/Fahrradlenker#Lenkereinstellung_und_Körperhaltung
Wo denn sonst? Drüber?

Ralph
--
He'll rekindle all the dreams it took you a lifetime to destroy
Thomas Bliesener
2018-04-22 02:16:09 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Ralph Angenendt
Post by U***@web.de
Lenker unter Sattelhöhe, https://de.wikipedia.org/wiki/Fahrradlenker#Lenkereinstellung_und_Körperhaltung
Wo denn sonst? Drüber?
Bei einigen seltsamen Gefährten geht es nicht anders:
<http://www.rund-ums-rad.info/sesselrad/>.
--
bli
Martin Gerdes
2018-04-19 20:29:35 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Reindl Wolfgang
Post by Thomas Bliesener
2010 trugen in Frankfurt laut Unfallstatistik der Polizei 76 % der
verunfallten Radfahrer einen Helm.
Da wäre dann der Vergleich interessant, wieviel % aller Radler einen
solchen getragen haben.
Ich zähle gelegentlich auf meinen Wegen die Helmträger. Hierzustadt sind
es zwischen 1/6 und 1/4. Kinder fast immer, Rentner fast immer (Männer
wie Frauen), bei mittelalten Erwachsenen deutlich mehr Frauen als Männer
(Frauen gern mit Helm im Genick).
Post by Reindl Wolfgang
Erwischt es Behelmte statistisch gleich häufig wie Unbehelmte, häufiger
oder weniger häufig?
Vermutlich erwischt es Behelmte häufiger, Kollapse beispielsweise
dürften bei Rentnern häufiger vorkommen als bei jüngeren Radfahrern --
und Rentner tragen fast ausschließlich Helm.

Eine Statistik auszuwerten ist nicht so einfach (vor allem dann nicht,
wenn die Daten unzureichend sind).
Thomas Bliesener
2018-04-20 00:13:15 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Martin Gerdes
Post by Thomas Bliesener
2010 trugen in Frankfurt laut Unfallstatistik der Polizei 76 % der
verunfallten Radfahrer einen Helm.
Auch der Unfallbericht der Stuttgarter Polizei von 2012 oder 2013
(fliegt hier irgendwo auf der Platte rum) wies einen sehr hohen Anteil
(>60 %) Helmträger unter den verunfallten Radfahrern aus.
Post by Martin Gerdes
Vermutlich erwischt es Behelmte häufiger, Kollapse beispielsweise
dürften bei Rentnern häufiger vorkommen als bei jüngeren Radfahrern --
und Rentner tragen fast ausschließlich Helm.
Anderseits sollen Betrunkene ein stark erhöhtes Unfallrisiko haben,
aber selten einen Helm tragen: <http://www.cyclehelmets.org/1262.html>
Post by Martin Gerdes
Eine Statistik auszuwerten ist nicht so einfach (vor allem dann nicht,
wenn die Daten unzureichend sind).
Tja. Wer behauptet, daß Helme Leben retten, muß liefern.


Am Wochenende hatte ich eine sehr kurze Helmdiskussion als wir auf dem
Rückweg vom See an einem Kiosk neben der vielbefahrenen Landstraße kurz
rasteten und Flüssigkeit nachfüllten.

Ein Neuling hatte Redebedarf: "Thomas, trägst du eigentlich nie Helm?"
Ich zeigte auf meine Baseballkappe: "Die ist robuster."
"¿?"
"Komm, gib mir mal deinen Helm. Den legen wir zusammen mit meinem Käppi
auf die Landstraße. Nach 30 Sekunden vergleichen wir dann."
Damit hatte ich die Lacher auf meiner Seite. Diskussion beendet. ;-)
--
bli
Chr. Maercker
2018-04-20 05:31:40 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Thomas Bliesener
Tja. Wer behauptet, daß Helme Leben retten, muß liefern.
Könnte er möglicherweise sogar. Ohne Helm bauen die selben Leute ja
nicht weniger Unfälle. Ob und wieviel Leben dabei gerettet wird, hängt
also zum gut Teil von der tatsächlichen Schutzwirkung der Helme und den
Unfallhergängen ab. Beschränkt sich natürlich auf gewisse Risikogruppen,
die erst mal genauer bestimmt werden müssten. Ebenso die Verteilung der
Unfallarten und wieviel Helme dabei prinzipiell abmildern können. Bei
Dooring vielleicht allerhand, bei Abbiegeunfällen mit LKW praktisch gar
nix, so etwa könnten die Extremfälle liegen.
Post by Thomas Bliesener
Ein Neuling hatte Redebedarf: "Thomas, trägst du eigentlich nie Helm?"
Ich zeigte auf meine Baseballkappe: "Die ist robuster."
Basecaps mildern nicht nur die Folgen, sie können tatsächlich Unfälle
verhindern, weil sie bei Sonne von vorn die Sicht verbessern, ebenso bei
Brillenträgern und Regen.
--
CU Chr. Maercker.

RADWEGE sind TOD-SICHER! Schlaue Füchse fahren Fahrbahn.
Thomas Bliesener
2018-04-20 10:47:31 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Thomas Bliesener
Tja. Wer behauptet, daß Helme Leben retten, muß liefern.
Könnte ... möglicherweise ... Ob und wieviel
... müssten ... können ... vielleicht ... könnten.
Ja, genau so sieht das aus.

Ich hatte mal einen Flyer mit Helmpropaganda der Verkehrswacht in den
Händen. Der las sich ganz genauso.
Basecaps mildern nicht nur die Folgen, sie können tatsächlich Unfälle
verhindern, weil sie bei Sonne von vorn die Sicht verbessern, ebenso bei
Brillenträgern und Regen.
Die Leute, die ohne Käppi ihre Fahrweise nicht den Sichtverhältnissen
anpassen, tun dies plötzlich, wenn sie eine auf dem Kopf haben?
--
bli
Chr. Maercker
2018-04-20 13:21:08 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Thomas Bliesener
Die Leute, die ohne Käppi ihre Fahrweise nicht den Sichtverhältnissen
anpassen, tun dies plötzlich, wenn sie eine auf dem Kopf haben?
Nö, aber es hilft ungemein, so man eins hat. Ich unterstelle, mehr als
Helme, aus bereits genanntem Grund. Mein Basecap vermisse ich
regelmäßig, wenn ich kurze Strecken gegen die Sonne fahren muss. Bei
Regen habe ich es einklich immer dabei, nur nicht für so kurze Strecken
in'n Garten oder so. Bei meinem Arbeitsweg hab ich die Sonne fast immer
im Rücken, da brauch ich kaum Schirmkappe. ;-)
--
CU Chr. Maercker.

RADWEGE sind TOD-SICHER! Schlaue Füchse fahren Fahrbahn.
Martin Wohlauer
2018-04-20 15:47:49 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Chr. Maercker
Post by Thomas Bliesener
Die Leute, die ohne Käppi ihre Fahrweise nicht den Sichtverhältnissen
anpassen, tun dies plötzlich, wenn sie eine auf dem Kopf haben?
Nö, aber es hilft ungemein, so man eins hat. Ich unterstelle, mehr als
Helme, aus bereits genanntem Grund. Mein Basecap vermisse ich
regelmäßig, wenn ich kurze Strecken gegen die Sonne fahren muss. Bei
Regen habe ich es einklich immer dabei, nur nicht für so kurze Strecken
in'n Garten oder so. Bei meinem Arbeitsweg hab ich die Sonne fast immer
im Rücken, da brauch ich kaum Schirmkappe. ;-)
Kannst auch so einen nehmen:

https://www.bw-online-shop.com/dschungelhut.html

Muss nicht unbedingt /das/ Modell sein, aber bauartähnliche taugen. Hat
zusätzlich den Vorteil, dass sich der Sommer darunter besser ertragen lässt.

Grüßle,

Martin.
Thomas Bliesener
2018-04-20 16:23:40 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Martin Wohlauer
https://www.bw-online-shop.com/dschungelhut.html
Muss nicht unbedingt /das/ Modell sein, aber bauartähnliche taugen. Hat
zusätzlich den Vorteil, dass sich der Sommer darunter besser ertragen lässt.
Sieht nicht sehr aerodynamisch aus. Gerade wenn es heiß ist, will man ja
etwas zügiger fahren, um vom Fahrtwind gekühlt zu werden.

Merke: wer auf dem Rad schwitzt, fährt zu langsam.
--
bli
Martin Wohlauer
2018-04-20 17:43:58 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Thomas Bliesener
Post by Martin Wohlauer
https://www.bw-online-shop.com/dschungelhut.html
Muss nicht unbedingt /das/ Modell sein, aber bauartähnliche taugen. Hat
zusätzlich den Vorteil, dass sich der Sommer darunter besser ertragen lässt.
Sieht nicht sehr aerodynamisch aus. Gerade wenn es heiß ist, will man ja
etwas zügiger fahren, um vom Fahrtwind gekühlt zu werden.
Merke: wer auf dem Rad schwitzt, fährt zu langsam.
Jaja, genau... Während der Fahrt ist mir sicherlich nicht kalt, aber
abgetrocknet werde ich zumeist genug. Heißt /nicht/ dass die Murmel sich
nicht erhitzt anfühlt. Aber evtl. fahren wieder andere selbst zu
langsam, um /das/ zu kennen... Spätestens wenn die Sonne auf die Birne
brennt, will ich nicht unter einer Schirmmütze sein, weil die zu wenig
Schatten wirft und zu wenig Luftpolster nach oben hat.

Grüßle,

Martin.
Sepp Ruf
2018-04-20 18:28:16 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Thomas Bliesener
https://.../dschungelhut.html
Muss nicht unbedingt /das/ Modell sein, aber bauartähnliche taugen. Hat
zusätzlich den Vorteil, dass sich der Sommer darunter besser ertragen lässt.
Auf dem Campingplatz vielleicht. Lappige kurze Krempe, die das Eincremen des
Riechkolbens nicht erspart, aber ohne Verzurrmassnahmen schon im trockenen
Zustand ab 25,85 km/h vor den Ausguck klappt, ist ungefaehr das
zweiundhalbunpraktischte, was man sich huttechnisch beim Radfahren antun kann.
Post by Thomas Bliesener
Sieht nicht sehr aerodynamisch aus. Gerade wenn es heiß ist, will man ja
etwas zügiger fahren, um vom Fahrtwind gekühlt zu werden.
Wimre, verteilen ostkalifornische Spezialisten bei Hitzetouren ihren letzten
Trinkflascheninhalt grosszuegig aufs Gnarly-Cool-Tec-Gewebe, um einen
Vorwand fuer einen Biergastronomiebesuch zu konstruieren.
Post by Thomas Bliesener
Merke: wer auf dem Rad schwitzt, fährt zu langsam.
--
Merkel/JAugstein: Wer vom Rad stuerzt, hat den Unfall provoziert.
<https://www.focus.de/regional/leipzig/leipzig-polizei-sachsen-vom-fahrrad-gezogen_id_8717757.html>
Martin Gerdes
2018-04-21 08:53:28 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Chr. Maercker
Post by Thomas Bliesener
Die Leute, die ohne Käppi ihre Fahrweise nicht den Sichtverhältnissen
anpassen, tun dies plötzlich, wenn sie eine auf dem Kopf haben?
Nö, aber es hilft ungemein, so man eins hat. Ich unterstelle, mehr als
Helme, aus bereits genanntem Grund. Mein Basecap vermisse ich
regelmäßig, wenn ich kurze Strecken gegen die Sonne fahren muss.
Mein Basecap ärgert mich bei windigem Wetter, weil der Wind mir das Ding
vom Kopf bläst. Ich überlege verschärft, ob ich statt des Basecaps eine
schirmlose Mütze tragen soll.
Post by Chr. Maercker
Bei Regen habe ich es einklich immer dabei
Eigentlich trage ich beim Radfahren immer eine Mütze, im Sommer ein
Basecap, im Winter eine Pudelmütze.
Martin Gerdes
2018-04-20 14:01:03 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Thomas Bliesener
Post by Martin Gerdes
Post by Thomas Bliesener
2010 trugen in Frankfurt laut Unfallstatistik der Polizei 76 % der
verunfallten Radfahrer einen Helm.
Auch der Unfallbericht der Stuttgarter Polizei von 2012 oder 2013
(fliegt hier irgendwo auf der Platte rum) wies einen sehr hohen Anteil
(>60 %) Helmträger unter den verunfallten Radfahrern aus.
Post by Martin Gerdes
Vermutlich erwischt es Behelmte häufiger, Kollapse beispielsweise
dürften bei Rentnern häufiger vorkommen als bei jüngeren Radfahrern --
und Rentner tragen fast ausschließlich Helm.
Anderseits sollen Betrunkene ein stark erhöhtes Unfallrisiko haben,
aber selten einen Helm tragen: <http://www.cyclehelmets.org/1262.html>
Post by Martin Gerdes
Eine Statistik auszuwerten ist nicht so einfach (vor allem dann nicht,
wenn die Daten unzureichend sind).
Tja. Wer behauptet, daß Helme Leben retten, muß liefern.
Der Meinung bin ich an sich auch, aber so funktioniert das leider nicht.
In der Öffentlichkeit spielt "der gesunde Menschenverstand" eine
überbordende Rolle, und der sagt ja wohl eindeutig, daß so ein
Styroporhütchen schützt.
Dirk Wagner
2018-04-16 10:44:58 UTC
Permalink
Raw Message
Inzwischen auch auf fr.de
http://www.fr.de/rhein-main/verkehr/frankfurt-radfahrerin-nach-unfall-mit-lkw-in-lebensgefahr-a-1487448#disqus_thread

Aber ohne, dass es mehr Details gäbe.

Und auch die Kommentatoren hinterfragen nicht das Konzept, das die
Separierung hier mit sich bringt: Geradeausfahrenden Radverkehr rechts
von den Rechtsabbiegern.
Chr. Maercker
2018-04-16 10:48:48 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Dirk Wagner
https://www.hessenschau.de/panorama/lkw-ueberfaehrt-radfahrerin-in-frankfurt,radfahrerin-lkw-frankfurt-100.html
Wenn ich das Bild richtig interpretiere, wollte der LKW aus der Mosel-
in die Gutleutstraße.
Auf google-Maps erkennt man, dass es dort an der Ampel einen Radtreifen
mit Aufstellfläche VOR dem motorisiertem Verkehr gibt...
Wer es vor der nächsten Grünphase bis dorthin geschafft hat, hat
gewonnen. Wer nicht ...
Post by Dirk Wagner
Stellt sich die Frage, ob die Radfahrerin bewusst gerade aus
weitergefahren ist, obwohl der LINKS neben ihr fahrende LKW nach RECHTS
geblinkt hat.
Ich unterstelle einem Großteil der an Abbiegeunfällen beteiligten
LKW-Fahrer, dass sie vorher rechts geblinkt haben. Nur, wieviele
Radfahrer kümmert das? Wozu auf die "Straße" achten, wo sie doch auf
einer scheinsicheren Randverkehrtanlage fahren?
Post by Dirk Wagner
Wer solche Fallen baut, sollte dafür haftbar gemacht werden!
Noch mehr, wer sie per Verkehrszeichen zum alternativlosen und
todsicheren Weg deklariert.
--
CU Chr. Maercker.

RADWEGE sind TOD-SICHER! Schlaue Füchse fahren Fahrbahn.
Dirk Wagner
2018-04-17 05:43:32 UTC
Permalink
Raw Message
Der Leiter des Frankfurter Radfahrbüros stellt fest, dass die Sicherheit
beim Radfahren ist nicht so sehr im parallelen Längsverkehr gefährdet
ist, als an der Kreuzung.

Warum er dennoch überall für Radstreifen ist und wie genau diese an
Kreuzungen helden sollen, lässt er offen.

http://www.fr.de/frankfurt/verkehr-lastwagen-ueberfaehrt-radfahrerin-a-1487742

Ciao

dirk
Thomas Bliesener
2018-04-17 06:06:32 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Dirk Wagner
http://www.fr.de/frankfurt/verkehr-lastwagen-ueberfaehrt-radfahrerin-a-1487742
Und dann die Bemerkung des verkehrspolitischen Sprechers des
Allgemeinen Deutschen Fahrradclubs (ADFC) in Frankfurt:
| „Ich fahre seit Jahrzehnten in Frankfurt Rad und stelle mich an der
| Kreuzung nie direkt neben einen Lastwagen, sondern entweder dahinter -
| oder davor, damit der Fahrer mich sehen kann“, sagte Giebeler.

Ist das widerlich!!

Ist der ADFC nicht der Verein, der für den Bau von Radfahrerfallen
eintritt? Wie vermeide ich bitteschön, daß mich ein kurz darauf
rechtsabbiegender LKW überholt, wenn ich auf dem benutzungspflichtigen
Streifchen unterwegs bin? Wenn's schiefgeht: Opferschelte.
--
bli
Chr. Maercker
2018-04-17 10:41:16 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Thomas Bliesener
Und dann die Bemerkung des verkehrspolitischen Sprechers des
| „Ich fahre seit Jahrzehnten in Frankfurt Rad und stelle mich an der
| Kreuzung nie direkt neben einen Lastwagen, sondern entweder dahinter -
| oder davor, damit der Fahrer mich sehen kann“, sagte Giebeler.
Neben einem LKW zu *stehen* dürfte relativ ungefährlich sein,
vorausgesetzt das Fahrrad steht mind. 5..10 m vor der Furt. Die
Geschichte wird i.a. gefährlich, wenn beide *fahren*. Abgesehen davon,
Radfahrer, die neben LKW *stehen*, können Brummifahrer mit
zeitgenössischer Bespiegelung sehen, vorausgesetzt, sie schauen hin.
Radfahrer, die kurz *vor* einem LKW stehen sind hingegen nach wie vor
schwer bis nicht sichtbar. So wie es vom ADFC-Sprecher formuliert wurde,
nämlich "dahinter - oder davor" ist es ohnehin nur auf einer Fahrbahn
möglich. Dort wird es durch die Physik geradezu erzwungen.
Post by Thomas Bliesener
Ist der ADFC nicht der Verein, der für den Bau von Radfahrerfallen
eintritt? Wie vermeide ich bitteschön, daß mich ein kurz darauf
rechtsabbiegender LKW überholt, wenn ich auf dem benutzungspflichtigen
Streifchen unterwegs bin?
Häufiger scheinen diese Unfälle zu passieren, wenn LKW steht, während
Radfahrer langsam am LKW vorbei auf den Knoten zufahren. Der Hergang,
den Du beschreibst ist typischer für Kollisionen mit Autos. Was
natürlich nicht ausschließt, dass er auch mit LKW-Beteiligung und
insbesondere mit Kleintransportern passiert.
--
CU Chr. Maercker.

RADWEGE sind TOD-SICHER! Schlaue Füchse fahren Fahrbahn.
Johann Mayerwieser
2018-04-17 12:00:14 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Chr. Maercker
Radfahrer, die kurz *vor* einem LKW stehen sind hingegen nach wie vor
schwer bis nicht sichtbar. So wie es vom ADFC-Sprecher formuliert wurde,
Dann sollte der ADFC-Sprecher aber auch wissen, dass da ein Blick in den
Spiegel genügt.
U***@web.de
2018-04-17 14:32:09 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Thomas Bliesener
Wie vermeide ich bitteschön, daß mich ein kurz darauf
rechtsabbiegender LKW überholt, wenn ich auf dem benutzungspflichtigen
Streifchen unterwegs bin?
Dann hat der Fahrer Dich sehen müssen.
Post by Thomas Bliesener
Wenn's schiefgeht: Opferschelte.
Lkw-Fahrer-Schelte.

Gruß, ULF
Bernd Ullrich
2018-04-17 06:58:03 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Dirk Wagner
Der Leiter des Frankfurter Radfahrbüros stellt fest, dass die Sicherheit
beim Radfahren ist nicht so sehr im parallelen Längsverkehr gefährdet
ist, als an der Kreuzung.
Warum er dennoch überall für Radstreifen ist und wie genau diese an
Kreuzungen helden sollen, lässt er offen.
http://www.fr.de/frankfurt/verkehr-lastwagen-ueberfaehrt-radfahrerin-a-1487742
Ciao
dirk
" „Ich fahre seit Jahrzehnten in Frankfurt Rad und stelle mich an der
Kreuzung nie direkt neben einen Lastwagen, sondern entweder dahinter -
oder davor, damit der Fahrer mich sehen kann“, sagte Giebeler."

Der Ks hat bestimmt ein Fahrrad mit Rückwärtsgang...

BU
Loading...