Discussion:
GPS-Navigerät zum Routen
(zu alt für eine Antwort)
Benrd Müller
2011-03-09 21:17:06 UTC
Permalink
Raw Message
Ich suche ein Navigerät,in das ich fertige Routen laden kann,um dann
zu routen.
Ich benötige keine Aufzeichnungsfunktion der Strecke oder des
Pulsschlages und bin reiner Schönwetterradfahrer.
Wer hat einen Tipp?
Ulrich Bock
2011-03-10 05:25:08 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Benrd Müller
Ich suche ein Navigerät,in das ich fertige Routen laden kann,um dann
zu routen.
Ich benötige keine Aufzeichnungsfunktion der Strecke oder des
Pulsschlages und bin reiner Schönwetterradfahrer.
Wer hat einen Tipp?
Drücken wir es mal so aus: Stinkende Faulheit ist die absolut falsche
Herangehensweise an dieses Thema. Nicht dass wir das hier noch nie
hatten, nicht dass es Google und diverse Foren nicht gäbe...
--
..und am 8. Tage sprach er zu Gott:
"Herr, das kann doch nicht alles gewesen sein. Du musst unbedingt noch
etwas für die Frauen tun."
Und siehe da, Gott hörte auf ihn und schuf den Weltfrauentag und den
Führerschein.
Benrd Müller
2011-03-10 07:06:30 UTC
Permalink
Raw Message
Ich suche ein Naviger t,in das ich fertige Routen laden kann,um dann
zu routen.
Ich ben tige keine Aufzeichnungsfunktion der Strecke oder des
Pulsschlages und bin reiner Sch nwetterradfahrer.
Wer hat einen Tipp?
Dr cken wir es mal so aus: Stinkende Faulheit ist die absolut falsche
Herangehensweise an dieses Thema. Nicht dass wir das hier noch nie
hatten, nicht dass es Google und diverse Foren nicht g be...
--
Na,da sag ich erstmal herzlichen Dank für das nette Kompliment!(Ich
kann dich jedoch beruhigen,dass ich seit Tagen im Netz mit der Suche
beschäftigt bin,vielleicht aber zu dumm oder zu alt bin,das richtige
zu finden,daher hier die Frage auf die du ja aber auch garnicht
reagieren musst :-) )

Vielleicht habe ich als absoluter Laie die Frage auch falsch
formuliert:

Ich sehe auf zahlreichen I-Net-Seiten - mal von Foren,inzwischen aber
auch sehr oft z.b von Fremdenverkehrsämtern verschiedener
touristischer Regionen- solche scheinbar fertigen Routen(so wie sie ja
auch in gedruckter Form fertig vorliegen).Genau diese Routen möchte
ich gerne nutzen und deshalb suche ich dafür Hinweise von Fachleuten/
realen Nutzern,welche Getäte da zu empfehlen wären.
Ich hoffe, so ist die Frage/Bitte zulässig.......
Heinz Blüml
2011-03-10 08:17:41 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Benrd Müller
Ich sehe auf zahlreichen I-Net-Seiten - mal von Foren,inzwischen aber
auch sehr oft z.b von Fremdenverkehrsämtern verschiedener
touristischer Regionen- solche scheinbar fertigen Routen(so wie sie ja
auch in gedruckter Form fertig vorliegen).Genau diese Routen möchte
ich gerne nutzen und deshalb suche ich dafür Hinweise von Fachleuten/
realen Nutzern,welche Getäte da zu empfehlen wären.
Dieses Thema ist ziemlich unerschöpflich und für Anfänger leider nicht
leicht durchschaubar.
Für deine (jetzigen) Vorstellungen und Wünsche dürfte sich wohl jedes
im Handel erhältliche GPS eigenen, auch Handys und Smartphones können
diese Wünsche erfüllen.

Wenn, ja wenn man mit den jeweiligen Tücken zurande kommt.
Nix Unmögliches, aber doch mögliche Stolpersteine.
Vernünftige Befestigung am Lenker haben fast alle Geräte.
Sichtbarkeit (bei Sonneneinstrahlung) ist ein Thema.
Herunterladen von Tracks am PC ist zu bewerkstellingen.
Karte für das Gebiet deiner Wahl sollte am GPS dabei sein (ev
zukaufen)

Zusätzliche, mögliche aber nicht notwendige Features:
Routingmöglichkeit, d.h. vom Standort ein Ziel definieren und dafür
eine Route gerechnet zu bekommen (wie beim Navi im Auto)
Sprachliche Unterstützung
Herunterladen von Karten zusätzlicher Gebiete
...


Grundsätzlich ist sehr viel (fast alles) irgendwie möglich.
Das holft dir jetzt noch nix, aber es macht Hilfestellung nicht
einfach.

Probier einmal, ein Gerät ins Auge zu fassen, das deinen
Preisvorstellungen entspricht - um dann die Realisierung deiner
(derzeitigen - denn die werden ziemlich sicher mehr werden) Wünsche
Schritt für Schritt näher zu kommen.

h
Matthias Frank
2011-03-10 09:22:39 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Benrd Müller
Vielleicht habe ich als absoluter Laie die Frage auch falsch
Ja.
Post by Benrd Müller
Ich sehe auf zahlreichen I-Net-Seiten - mal von Foren,inzwischen aber
auch sehr oft z.b von Fremdenverkehrsämtern verschiedener
touristischer Regionen- solche scheinbar fertigen Routen(so wie sie ja
auch in gedruckter Form fertig vorliegen).
Das sind keine Routen sondern Tracks ;-)

Unter routen versteht man das was auch die Autonavis machen, also man
gibt ein Ziel (Adresse) ein und das Gerät führt dich eigenständig
dahin, berechnet eine Route und aktualisiert die auch unterwegs, wenn
du vom Weg abweichst.

Ein Track ist eine vorgegebene feste Strecke, die sich nicht ändert
während du sie abgehst/abfährst.
Post by Benrd Müller
Genau diese Routen möchte
ich gerne nutzen und deshalb suche ich dafür Hinweise von Fachleuten/
realen Nutzern,welche Getäte da zu empfehlen wären.
Das kann letztlich jedes GPS Gerät, mal mit Ausnahmen der ganz kleinen
Teile die man wie Uhren tragen kann.

Die Frage ist, was willst du ausgeben und wie groß soll der Bildschirm
sein. Weiters wichtiges Kriterium, ist die Akku oder Batterielaufzeit.

Eine Alternative wenn du eh nur bei schönen Wetter fährst wäre ein
enstprechendes Handy (vielleicht brauchst du eh mal ein neues).
Für die gibt es auch oft Halter fürs Fahrrad oder Auto.

MfG
Matthias
Bernhard Kraft
2011-03-10 14:39:32 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Benrd Müller
Ich
kann dich jedoch beruhigen,dass ich seit Tagen im Netz mit der Suche
beschäftigt bin,vielleicht aber zu dumm oder zu alt bin,das richtige
zu finden,daher hier die Frage auf die du ja aber auch garnicht
reagieren musst :-) )
Dann wirst du aber bestimmt schon auf die Firma Garmin gestoßen sein
und auf de.alt.technik.gps?
Garmin bietet mit der Edge-Reihe ein Navi an, dass speziell für
Radfahrer konstriert ist. Ich benutze ein GPSmap60. Das ist Allround-
Gerät für den Outdoor-Einsatz und funktioniert auch zufriedenstellend
auf dem Fahrrad. Da es recht rubust ist, kann man auch empfehlen es
gebraucht zu kaufen.

Du wirst sicherlich sagen, dass das diese Geräte für deine Zwecke
funktional hoffnungslos überladen sind. Aber das ist eben heute so. Du
wirst auch kein Handy mehr kaufen können, dass keine SMS-Funktion hat
oder auf ein Adressbuch verzichtet.

Leider sind die Garmins auch nicht ganz billig. Man wird aber kein
vernünftiges Fahrrad-Navi für 100 Euro bekommen. Da sind die
Autofahrer klar im Vorteil, weil der Markt dort gößer ist. Etwas
günstiger als mit den Garmin-Geräten läuft man mit Handys bzw.
Smartphones. Hier sind aber die Akkulaufzeit wesentlich geringer.
Dafür gibt es auch ein Sprachansage.
Benrd Müller
2011-03-10 18:11:11 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Bernhard Kraft
Post by Benrd Müller
Ich
kann dich jedoch beruhigen,dass ich seit Tagen im Netz mit der Suche
beschäftigt bin,vielleicht aber zu dumm oder zu alt bin,das richtige
zu finden,daher hier die Frage auf die du ja aber auch garnicht
reagieren musst :-) )
Dann wirst du aber bestimmt schon auf die Firma Garmin gestoßen sein
und auf de.alt.technik.gps?
Garmin bietet mit der Edge-Reihe ein Navi an, dass speziell für
Radfahrer konstriert ist. Ich benutze ein GPSmap60. Das ist Allround-
Gerät für den Outdoor-Einsatz und funktioniert auch zufriedenstellend
auf dem Fahrrad. Da es recht rubust ist, kann man auch empfehlen es
gebraucht zu kaufen.
Du wirst sicherlich sagen, dass das diese Geräte für deine Zwecke
funktional hoffnungslos überladen sind. Aber das ist eben heute so. Du
wirst auch kein Handy mehr kaufen können, dass keine SMS-Funktion hat
oder auf ein Adressbuch verzichtet.
Leider sind die Garmins auch nicht ganz billig. Man wird aber kein
vernünftiges Fahrrad-Navi für 100 Euro bekommen. Da sind die
Autofahrer klar im Vorteil, weil der Markt dort gößer ist. Etwas
günstiger als mit den Garmin-Geräten läuft man mit Handys bzw.
Smartphones. Hier sind aber die Akkulaufzeit wesentlich geringer.
Dafür gibt es auch ein Sprachansage.
Ja,sicherlich bin ich auch auf Garmin gestoßen und auf das wohl noch
recht neue Falk IBEX 30.
Empfohlen wurde mir inzwischen mehrfach das Garmin Dakota 20 zur
Fahrradnavigation.Wie ist denn dazu eure Meinung?
Matthias Frank
2011-03-10 20:04:17 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Benrd Müller
Ja,sicherlich bin ich auch auf Garmin gestoßen und auf das wohl noch
recht neue Falk IBEX 30.
Empfohlen wurde mir inzwischen mehrfach das Garmin Dakota 20 zur
Fahrradnavigation.Wie ist denn dazu eure Meinung?
Sicher kein schlechtes Gerät, für deinen Anwendungsbereich aber
evtl. etwas overdressed.

Wenn es dir auf die 240 € nicht ankommt kauf es.

MfG
Matthias
Thomas Fischer
2011-03-10 21:43:00 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Benrd Müller
Ja,sicherlich bin ich auch auf Garmin gestoßen und auf das wohl noch
recht neue Falk IBEX 30.
Empfohlen wurde mir inzwischen mehrfach das Garmin Dakota 20 zur
Fahrradnavigation.Wie ist denn dazu eure Meinung?
Beim Falk IBEX 30 würde ich sagen, daß es im Vergleich zu Garmin
ziemlich überteuert ist, und obendrein für OSM-Karten wohl untauglich.

Dakota 20 habe ich selbst und bin sehr zufrieden damit, empfohlen habe
ich aber das günstigere eTrex Venture HC, da Du ja in Deinem original
Posting nur rudimentäre Anforderungen an das gesuchte Gerät stellst.

Thomas
s***@gmail.com
2018-05-06 19:15:41 UTC
Permalink
Raw Message
Hier sollte ich dich finden? Heike

Thomas Fischer
2011-03-10 05:33:40 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Benrd Müller
Ich suche ein Navigerät,in das ich fertige Routen laden kann,um dann
zu routen.
Du meinst wohl eher fertige Tracks (gpx-Format), denn Tracks und Routen,
das ist zweierlei. Derartige Tracks kannst Du Dir z.Bsp. bei
http://www.openrouteservice.org/
errechnen lassen. Passende Routen kannst Du Dir dann selber mit
entsprechender Software zusammenstellen, z.Bsp. mit Basecamp
http://www8.garmin.com/support/download_details.jsp?id=4435
Post by Benrd Müller
Ich benötige keine Aufzeichnungsfunktion der Strecke oder des
Pulsschlages und bin reiner Schönwetterradfahrer.
Wer hat einen Tipp?
Garmin eTrex Venture HC
https://buy.garmin.com/shop/shop.do?cID=145&pID=8707
mit DE:All in one Garmin Map
http://wiki.openstreetmap.org/wiki/DE:All_in_one_Garmin_Map
und/oder OSM-Fahrradkarte
http://wiki.openstreetmap.org/wiki/DE:Bicycle

Thomas
Stephan Behrendt
2011-03-10 08:14:26 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Benrd Müller
Ich suche ein Navigerät,in das ich fertige Routen laden kann,um dann
zu routen.
Das Falk Ibex,

Stephan
Johannes Knelangen
2011-03-10 10:10:39 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Benrd Müller
Ich suche ein Navigerät,in das ich fertige Routen laden kann,um dann
zu routen.
Ich benötige keine Aufzeichnungsfunktion der Strecke oder des
Pulsschlages und bin reiner Schönwetterradfahrer.
Wer hat einen Tipp?
Ein geeignetes Handy!

Meine Konfiguration:
"Nokia 5800"
und dazu das passende Fahrrad-Ladegerät von Nokia:
"Nokia DC-14"
(zum Preis von ~25 € (!) incl. tauglicher Halter u. Dynamo)

Für alle Handys, die per Mini-USB-Stecker geladen werden
können (geht bei Nokia i.a.R. nicht), gibt's als Ladegerät
das "Kemo M172" ( auch ~25€ ) allerdings o. Halter u. Dynamo.

Dann hast Du alles, nämlich

Telefon,
Musikplayer,
Radio,
Navigation,
etc.,

dabei und musst Dir, wenn Du ein Ladegerät verwendest,
auch keine Gedanken darüber machen, wielange der Akku noch hält.

Wenn Du keine langen Touren fährst, oder aber eben unterwegs
ein Ladegerät benutzt, reicht's strommäßig auch noch
für ein Bluetooth-Stereo-Headset - viel komfortabler
kann man es kaum haben ...

Falls Du keinen Dynamo verwenden willst, guugel doch mal
nach "Varta Backup Charger".


Um vorgefertigte Route zu fahren,
gibt's dazu Software; ich benutze "TrekBuddy".

Falls Du dann doch mal aufzeichnen möchtest,
gibt's auch dazu was; ich benutze "SportsTracker".

Beides freeware.
k***@familieknaak.de
2011-03-11 01:59:44 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Johannes Knelangen
"Nokia DC-14"
(zum Preis von ~25 € (!) incl. tauglicher Halter u. Dynamo)
Ich hätte wenig Lust, einen zweiten Dynamo mitzuschleppen. Solche
Geräte übernehmen die Steuerung des Ladevorgangs selbst. Deswegen
muss das Ladegerät nur eine grob passende Spannung anbieten.
Falls das 5 V sind, reicht dazu am am vorhandenen Dynamo ein
linearer Spannungsregler plus eine Hand voll Widerstände und
zwei Kondensatoren -- Bauteilpreise sind alle im einstelligen
Cent-Bereich und vor allem viel leichter als ein zweiter Dynamo.
Wenn mehr Spannung benötigt wird, hilft ein step-up Converter.

---<)kaimartin(>---
--
Kai-Martin Knaak
Öffentlicher PGP-Schlüssel:
http://pgp.mit.edu:11371/pks/lookup?op=get&search=0x6C0B9F53
Andreas Oehler
2011-03-11 20:43:54 UTC
Permalink
Raw Message
Post by k***@familieknaak.de
Post by Johannes Knelangen
"Nokia DC-14"
(zum Preis von ~25 € (!) incl. tauglicher Halter u. Dynamo)
Ich hätte wenig Lust, einen zweiten Dynamo mitzuschleppen.
Dich zwingt niemand den von Nokia gelieferten Dynamo auch zu verwenden.
Post by k***@familieknaak.de
Solche
Geräte übernehmen die Steuerung des Ladevorgangs selbst. Deswegen
muss das Ladegerät nur eine grob passende Spannung anbieten.
... und ausreichend Strom für die immer leistungshungriger werdenden
Mobil-Spielzeuge bereitstellen.
Post by k***@familieknaak.de
Falls das 5 V sind, reicht dazu am am vorhandenen Dynamo ein
linearer Spannungsregler plus eine Hand voll Widerstände und
zwei Kondensatoren --
Das ist - wegen der typischen Charakteristik üblicher (Naben-)Dynamos die
ungünstigste Lösung: Wenig Leistungs-Output bei langsamer Fahrt (durch
hohe Mindestspannungsanforderung am Eingang), hohe Verluste bei mittlerer
bis schneller Fahrt und Energiehunger des angeschlossenen Verbrauchers,
baldiges Versterben von Eingangs-C und/oder Längsregler bei schneller
Fahrt und keiner Leistungsentnahme seitens des Verbrauchers.
Post by k***@familieknaak.de
Wenn mehr Spannung benötigt wird, hilft ein step-up Converter.
Beschäftige Dich zunächst mal mit den Grundlagen eines permanenterregten
Klauenpolgenerators. Mehr Spannung kann der selber. Mehr Leistung geht
hingegen geht (wenn man nicht mit Serien-C triksen will) per step-down
Regler.

Andreas
k***@familieknaak.de
2011-03-11 22:41:06 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Andreas Oehler
Post by k***@familieknaak.de
Ich hätte wenig Lust, einen zweiten Dynamo mitzuschleppen.
Dich zwingt niemand den von Nokia gelieferten Dynamo auch zu verwenden.
Lust, ihn zu bezahlen habe ich auch nicht :-P
Post by Andreas Oehler
Post by k***@familieknaak.de
Solche
Geräte übernehmen die Steuerung des Ladevorgangs selbst. Deswegen
muss das Ladegerät nur eine grob passende Spannung anbieten.
... und ausreichend Strom für die immer leistungshungriger werdenden
Mobil-Spielzeuge bereitstellen.
Grobe Abschätzung:
Leistungshungrige smartphones saugen in fünf Stunden den Akku leer.
Ein typischer Akku hat 1.5 Ah Kapazität. Macht 300 mA, also 2.3 W
bei 7 V. Für LM317 sind 300 mA kein Problem.
Post by Andreas Oehler
Post by k***@familieknaak.de
Falls das 5 V sind, reicht dazu am am vorhandenen Dynamo ein
linearer Spannungsregler plus eine Hand voll Widerstände und
zwei Kondensatoren --
Das ist - wegen der typischen Charakteristik üblicher (Naben-)Dynamos die
ungünstigste Lösung: Wenig Leistungs-Output bei langsamer Fahrt (durch
hohe Mindestspannungsanforderung am Eingang), hohe Verluste bei mittlerer
bis schneller Fahrt und Energiehunger des angeschlossenen Verbrauchers,
baldiges Versterben von Eingangs-C und/oder Längsregler bei schneller
Fahrt und keiner Leistungsentnahme seitens des Verbrauchers.
Warum sollte man die ohnehin vorhandene Spannungsbegrenzung im
Scheinwerfer umgehen/entfernen?
Post by Andreas Oehler
Post by k***@familieknaak.de
Wenn mehr Spannung benötigt wird, hilft ein step-up Converter.
Beschäftige Dich zunächst mal mit den Grundlagen eines permanenterregten
Klauenpolgenerators.
Nimm einfach an, dass auch andere Leute nicht völlig ahnungslos sind.
Post by Andreas Oehler
Mehr Spannung kann der selber. Mehr Leistung geht hingegen geht (wenn
man nicht mit Serien-C triksen will) per step-down Regler.
Siehe oben. Die Spannung wird durch die Zenerdiode im Scheinwerfer
begrenzt. Die benötigte Leistung ist auch nicht höher als beim normalen
Scheinwerferbetrieb.

---<)kaimartin(>---
--
Kai-Martin Knaak
Öffentlicher PGP-Schlüssel:
http://pgp.mit.edu:11371/pks/lookup?op=get&search=0x6C0B9F53
Andreas Oehler
2011-03-12 09:00:15 UTC
Permalink
Raw Message
Post by k***@familieknaak.de
Post by Andreas Oehler
Post by k***@familieknaak.de
Ich hätte wenig Lust, einen zweiten Dynamo mitzuschleppen.
Dich zwingt niemand den von Nokia gelieferten Dynamo auch zu verwenden.
Lust, ihn zu bezahlen habe ich auch nicht :-P
Dann halt nicht...
Post by k***@familieknaak.de
Post by Andreas Oehler
Post by k***@familieknaak.de
Solche
Geräte übernehmen die Steuerung des Ladevorgangs selbst. Deswegen
muss das Ladegerät nur eine grob passende Spannung anbieten.
... und ausreichend Strom für die immer leistungshungriger werdenden
Mobil-Spielzeuge bereitstellen.
Nimm lieber mal ein Meßgerät zur Hand und hänge es zwischen Akku und Gerät
(wie ich es u.a. in der letzten Fahrradzukunft kurz beschrieben habe).
Post by k***@familieknaak.de
Leistungshungrige smartphones saugen in fünf Stunden den Akku leer.
Ein typischer Akku hat 1.5 Ah Kapazität.
1200-1600mAh sind wohl gebräuchlich. Real sinkt die Kapazität von
Li-Polymer-Zellen recht schnell.
Post by k***@familieknaak.de
Macht 300 mA, also 2.3 W
Das ist unrealistisch für ein Smartphone.
Post by k***@familieknaak.de
bei 7 V.
Der Akku arbeitet aber bei 3.6 Volt +/- 0.5 Volt. Man mißt bei maximal
heller Hintergrundbeleuchtung, eingeschaltetem GPS und laufender
Navigationssoftware schon 450-600mA. Wenn dann noch per UMTS Daten
transferiert werden (neue Kartenkacheln für Google Maps o.ä. nachladen)
geht der Stromverbrauch auf über 1 Ampere hoch. Wenn man vergessen hat,
WLAN auszuschalten, wird es noch mehr.
Post by k***@familieknaak.de
Für LM317 sind 300 mA kein Problem.
300mA Ladestrom reichen aber noch nichtmal, um den laufenden Energiebedarf
eines Smartphone beim Navigieren zu decken, geschweige denn um
Stillstandzeiten zu überbrücken.
Post by k***@familieknaak.de
Post by Andreas Oehler
Post by k***@familieknaak.de
Falls das 5 V sind, reicht dazu am am vorhandenen Dynamo ein
linearer Spannungsregler plus eine Hand voll Widerstände und
zwei Kondensatoren --
Das ist - wegen der typischen Charakteristik üblicher (Naben-)Dynamos die
ungünstigste Lösung: Wenig Leistungs-Output bei langsamer Fahrt (durch
hohe Mindestspannungsanforderung am Eingang), hohe Verluste bei mittlerer
bis schneller Fahrt und Energiehunger des angeschlossenen Verbrauchers,
baldiges Versterben von Eingangs-C und/oder Längsregler bei schneller
Fahrt und keiner Leistungsentnahme seitens des Verbrauchers.
Warum sollte man die ohnehin vorhandene Spannungsbegrenzung im
Scheinwerfer umgehen/entfernen?
Inwieweit sind die bei ausgeschaltetem Licht wirksam? Schaltest Du bewußt
tagsüber das Licht ein, nur damit Du nicht von der fixen Idee einen
Längsregler verbauen zu wollen abkommen mußt?
Post by k***@familieknaak.de
Post by Andreas Oehler
Post by k***@familieknaak.de
Wenn mehr Spannung benötigt wird, hilft ein step-up Converter.
Beschäftige Dich zunächst mal mit den Grundlagen eines permanenterregten
Klauenpolgenerators.
Nimm einfach an, dass auch andere Leute nicht völlig ahnungslos sind.
Dann begründe doch kurz, warum für die Anwendung "leistungshungriges
Mobilgerät vom (Naben-)Dynamo versorgen" ein Längsregler oder
step-up-Regler effizienter sei als ein popeliger Parallelregler oder ein
step-down Regler.

Ich bin gerne bereit, Deine Längsregler-Schaltung mit meinem
minimalistischem Parallelregler und einem step-down-Regler wie dem im
Nokia DC-14 vergleichend zu vermessen und die Werte zu veröffentlichen.
Post by k***@familieknaak.de
Post by Andreas Oehler
Mehr Spannung kann der selber. Mehr Leistung geht hingegen geht (wenn
man nicht mit Serien-C triksen will) per step-down Regler.
Siehe oben. Die Spannung wird durch die Zenerdiode im Scheinwerfer
begrenzt.
Nur wenn man auf die merkwürdige Idee käme, den Scheinwerfer anzuschalten.
Das würde dann aber gleich auch dazu führen, dass unterhalb 20 km/h
schlicht gar keine Ladeleistung zur Verfügung steht, weil die nötigen 7
Volt am Eingang des Längsreglers (wenn man nicht einen exotischen
Ultra-Low-Drop Typen wählt) nicht erreicht werden.

Ohne spannungsbegrenzende Zenerdiode wird aber der Längsregler bei
schneller Fahrt und abgeschalteter Last zerstört. Dann doch lieber den
Längsregler ganz weg lassen und die Spannung direkt per fetter Zenerdiode
auf 5 Volt begrenzen und fertig.

Andreas
Stephan Zitzmann
2011-03-10 19:44:46 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Benrd Müller
Ich suche ein Navigerät,in das ich fertige Routen laden kann,um dann
zu routen.
Ich benötige keine Aufzeichnungsfunktion der Strecke oder des
Pulsschlages und bin reiner Schönwetterradfahrer.
Wer hat einen Tipp?
Ich würde es nicht so unhöflich wie Uli ausdrücken, aber deine Frage
lässt einen Wissenstand vermuten, der es schwer machtvernünftig zu
antworten ohne eine Abhandlung schreiben zu müssen.

Mache dich schlau über den Unterschied zwischen Rastergrafikkarten und
Vektorkarten. Ihre Vorteile und Nachteile in Bezug beim Radfahren.

Vor- und Nachteil von Smartphone verus GPS-Outdoorgerät (meist Garmin)
bei Nutzung auf dem Fahrrad.

Wenn Du dann eine Systementscheidung für dich getroffen hast, kann man
dir mit einem vernünftigen Zeitaufwand antworten.

Viele Grüße
Stephan
--
http://www.musiklehrer-fuer-musiklehrer.de/buch_abfrage.php?menuid=18
http://www.musiklehrer-fuer-musiklehrer.de/CD_abfrage.php?menuid=19
http://www.blog.gitarrenunterricht-frankfurt.de/
http://www.radreisen.stephan-zitzmann.de/2007/09/27/velotraum-erfahrungsbericht/
Benrd Müller
2011-03-11 08:55:09 UTC
Permalink
Raw Message
Ich w rde es nicht so unh flich wie Uli ausdr cken, aber deine Frage
l sst einen Wissenstand vermuten, der es schwer machtvern nftig  zu
antworten ohne eine  Abhandlung schreiben zu m ssen.
Mache dich schlau ber den Unterschied zwischen Rastergrafikkarten und
Vektorkarten. Ihre Vorteile und Nachteile in Bezug beim Radfahren.
Vor- und Nachteil von Smartphone verus GPS-Outdoorger t (meist Garmin)
bei Nutzung auf dem Fahrrad.
Wenn Du dann eine Systementscheidung f r dich getroffen hast, kann man
dir mit einem vern nftigen Zeitaufwand antworten.
Viele Gr e
Stephan
Hallo Stephan und alle anderen Antworter,

habt herzlichen Dank für eure Infos.
Ich nehme die Kritik bezüglich meines Wissensstandes gerne an,gebe
allerdings zwei Dinge zu bedenken:

-ich komme simpel aus der Autonavigation und dachte-wohl zu naiv-dass
die Fahrradnavigation sich primär nur durch die Detailmenge des
Kartenmaterials unterscheiden würde.
.Folglich waren mir Ausdrücke wie Raster-oder Vektorkarten nicht
bekannt und ich konnte nach ihnen schwerlich suchen.......

Trotz meines geringen Wissensstandes habt ihr mir sehr geholfen und
ich werde jetzt noch den Test im TOUR-Magazin abwarten und einige
örtliche Händler besuchen,um dann mit einem GPS-Outdoorgerät in den
Frühling zu starten!

Viele Grüße

Bernd
Heinz Blüml
2011-03-11 11:53:32 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Benrd Müller
ich werde jetzt noch den Test im TOUR-Magazin abwarten und einige
örtliche Händler besuchen,um dann mit einem GPS-Outdoorgerät in den
Frühling zu starten!
Im Magazin Mountainbike 4/11 ist eine halbwegs aussagekräftige
Auseinadersetzung mit dem Thema.

h
Loading...