Discussion:
Tempo 30 und Radverkehrsanlagen
(zu alt für eine Antwort)
Heiko Jacobs
2018-04-01 13:11:41 UTC
Permalink
Raw Message
Moin

Hat hier zufälig jemand stichhaltige, möglichst amtlich klingende
Argumente gegen Radverkehrsanlagen bei Tempo 30?

Ich meine jetzt nicht b-pfl. Radwege, Streifen etc. in Tempo-30-ZONEN,
die sollten ja laut StVO direkt gar nicht mehr existieren,
sondern Schutzstreifen in einer "normal" (nicht Zone) auf 30 beschränkten
Hauptverkehsstraße mit ergoogelten 9600 Kfz/Tag:

"Die bislang letzte Hauptverkehrs-Streckenzählung aus dem Jahr 2007
zeigt ein durchschnittliches Verkehrsaufkommen von 9600 Kfz/24h in
der Kurpromenade, ... auf. Der Schwerverkehrsanteil liegt bei
unterdurchschnittlichen drei Prozent." (Artikel von 2016)

Google liefert bei Suche nach Tempo 30 meist Argumente zu Tempo-30-Zonen ...
Im Vortrag
https://www.agfk-bw.de/fileadmin/user_upload/Projekte/Weiterbildung/Kaulen.pdf
... taucht zwar mal
"Tempo 30: (mit Schild ohne "Zone" daneben)
- StVO: Keine Anlage von Radverkehrsanlagen"
Aber aus der StVO Selbst kenne ich das nur mit der ZONE ... Wird also
eine fehlerhafte Darstellung sein? In
https://rp.baden-wuerttemberg.de/rpf/Documents/radnetz-qualitaetsstandards.pdf
... läge die Straße noch unter 10.000 Kfz/Tag bei 30, damit pro Mischverkehr

Gruß Heiko
Heiko Jacobs
2018-04-02 22:06:41 UTC
Permalink
Raw Message
Moin
Post by Heiko Jacobs
Im Vortrag
https://www.agfk-bw.de/fileadmin/user_upload/Projekte/Weiterbildung/Kaulen.pdf
... taucht zwar mal
"Tempo 30: (mit Schild ohne "Zone" daneben)
- StVO: Keine Anlage von Radverkehrsanlagen"
Aber aus der StVO Selbst kenne ich das nur mit der ZONE ... Wird also
eine fehlerhafte Darstellung sein?
Vom selben Autor/Büro gibt's ja due Studie zu Schmutzstreifen auf
Schmalspurstraßen:
https://www.agfk-bw.de/projekte/modellprojekt-schutzstreifen/
Auch da ist in der Langfassung sowas in der Art zu lesen:

"2.3.4 Reduzierung der zulässigen Höchstgeschwindigkeit
Die Sicherheit für den Radverkehr ist ab einer zulässigen
Höchstgeschwindigkeit von 30 km/h gewährleistet.
Die Gefahr von schweren Unfällen sinkt mit Abnahme der
Geschwindigkeitsdifferenz um ein Vielfaches (vgl. Abb. 9)[12].
Eine weitergehende Sicherung des Radverkehrs ist gemäß
StVO/ERA nicht erforderlich. Bei einer zulässigen Höchstgeschwindigkeit
von 30 km/h sind Schutzstreifen nach VwV-StVO nicht zulässig.
Die politische Durchsetzbarkeit einer solchen Maßnahme ist
erfahrungsgemäß schwer, die Akzeptanz bei den Verkehrsteilnehmern
eher gering."

Hmmm ... Überlese ich was in VwV oder ERA?

Gruß Heiko
Chr. Maercker
2018-04-03 11:44:44 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Heiko Jacobs
Moin
Post by Heiko Jacobs
Im Vortrag
https://www.agfk-bw.de/fileadmin/user_upload/Projekte/Weiterbildung/Kaulen.pdf
... taucht zwar mal
"Tempo 30: (mit Schild ohne "Zone" daneben)
- StVO: Keine Anlage von Radverkehrsanlagen"
Aber aus der StVO Selbst kenne ich das nur mit der ZONE ... Wird also
eine fehlerhafte Darstellung sein?
Es gibt nach wie vor Straßen mit max. 30 km/h per Verkehrszeichen *und*
Zwangsradwegen. § 45 (9) StVO verbietet Benutzungspflicht nur in
T30-Zonen, erlaubt aber auch dort wahlfreie Randverkehrsanlagen.
Post by Heiko Jacobs
Vom selben Autor/Büro gibt's ja due Studie zu Schmutzstreifen auf
https://www.agfk-bw.de/projekte/modellprojekt-schutzstreifen/
"2.3.4 Reduzierung der zulässigen Höchstgeschwindigkeit
Die Sicherheit für den Radverkehr ist ab einer zulässigen
Höchstgeschwindigkeit von 30 km/h gewährleistet.
Die Gefahr von schweren Unfällen sinkt mit Abnahme der
Geschwindigkeitsdifferenz um ein Vielfaches (vgl. Abb. 9)[12].
Eine weitergehende Sicherung des Radverkehrs ist gemäß
StVO/ERA nicht erforderlich. Bei einer zulässigen Höchstgeschwindigkeit
von 30 km/h sind Schutzstreifen nach VwV-StVO nicht zulässig.
Die politische Durchsetzbarkeit einer solchen Maßnahme ist
erfahrungsgemäß schwer, die Akzeptanz bei den Verkehrsteilnehmern
eher gering."
Hmmm ... Überlese ich was in VwV oder ERA?
Deine zitierte Quelle belegt, dass Randverkehrsanlagen bei erlaubten 30
km/h nicht notwendig sind, weder für die Sicherheit von Radfahrern noch
für den Verkehrsfluss. Damit verstoßen sie gegen § 39 (1) StVO.
--
CU Chr. Maercker.

RADWEGE sind TOD-SICHER! Schlaue Füchse fahren Fahrbahn.
Dietmar Kettler
2018-04-03 13:10:38 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Chr. Maercker
Deine zitierte Quelle belegt, dass Randverkehrsanlagen bei erlaubten 30
km/h nicht notwendig sind, weder für die Sicherheit von Radfahrern noch
für den Verkehrsfluss. Damit verstoßen sie gegen § 39 (1) StVO.
... und gegen § 45 Abs. 1 und Abs. 9 StVO. Für Klagewillige ist das der wichtigere Punkt.

Dietmar
Heiko Jacobs
2018-04-04 17:41:22 UTC
Permalink
Raw Message
Moin
Post by Chr. Maercker
Es gibt nach wie vor Straßen mit max. 30 km/h per Verkehrszeichen *und*
Zwangsradwegen. § 45 (9) StVO verbietet Benutzungspflicht nur in
T30-Zonen, erlaubt aber auch dort wahlfreie Randverkehrsanlagen.
Eben drum hielt ich die Darstellung in den beiden Quellen ja für
flasch. Habe ich also nix übersehen ...
Post by Chr. Maercker
Deine zitierte Quelle belegt, dass Randverkehrsanlagen bei erlaubten 30
km/h nicht notwendig sind, weder für die Sicherheit von Radfahrern noch
für den Verkehrsfluss. Damit verstoßen sie gegen § 39 (1) StVO.
Die Quelle allgemein, nicht die zitierte (fehlerhafte) Stelle?

Mag sein, eine fehlerfreiw Quelle wäre mir aber für die Juristerei
lieber ... ;-)
Post by Chr. Maercker
... und gegen § 45 Abs. 1 und Abs. 9 StVO. Für Klagewillige ist das
der wichtigere Punkt.
Genau. Vor allem Absatz 9 Satz 1 im Lichte des BVerwG-Urteils dazu.
http://bverwg.de/de/010917B3B50.16.0
Der müsste ja auch bei Schmutzstreifen ziehen ...

Gruß Heiko

Loading...