Discussion:
Fahrrad modernisieren
(zu alt für eine Antwort)
Dirk Wagner
2018-03-31 16:17:36 UTC
Permalink
Raw Message
Eine Freundin meiner Tochter benötigt ein Fahrrad.
Aus diversen Gründen kommt der Kauf eines neuen Rades aber nicht in
Frage.

Also kam die Idee auf, ein hier vorhandes, nicht mehr genutztes Rad
wieder auf Vordermann zu bringen.

Nun habe ich das mit diversen Rennrädern schon gemacht - auch die
Umnutzung in ein Alltagsrad ist dabei von vorgekommen.

Doch aus einem 80ger Jahre Mixte ein (halbwegs) aktuelles "Stadtrad" zu
machen, ist Neuland für mich.

Das fängt schon beim Lenker an.
Damals™ hatten diese Räder in der Regel Lenker, wie man sie heute als
"Trainingsbügel" bezeichnet.
Die haben den gleichen Durchmesser wie Rennradlenker - weswegen aktuelle
Bremsgriffe nicht passen, da die für Lenker mit geringerem Durchmesser
gebaut werden.

Also muss es auch bei den Weinmann-Bremsgriffen bleiben.

Die vorhandenen Mittelzugbremsen würde ich gegen Tektro
Dual-Pivot-Bremsen tauschen, die es auch mit entsprechend großem
Bremsmaß gibt.

Aus eigener Erfahrung weiß ich, dass sich indizierte Schaltungen
leichter bedienen lassen - idealerweise mit Schaltgriff in der Nähe des
Bremsgriffs.

Und schon wird es wieder schwierig, weil auch hier der Durchmesser der
Schelle eines aktuellen Schaltgriffs nicht auf den Lenker passt.

Die alte Schaltung - eine Positron - würde ich aber gerne austauschen.
Zum einen weiß ich nicht, in welchem Zustand sie ist und zum anderen
könnte es leichte Probleme z.B. bei der Beschaffung von Ersatzügen
geben.
Lieber würde ich eine einfache aktuelle Schaltung verbauen.
Das bringt mich dann aber zum nächsten Problem: Aktuell verbaut ist ein
6fach Schraubkranz.
D.h. ich bräuchte einen zur neuen Schaltung passenden Schraubkranz.
7fach gibt es (z.B.
<https://www.nubuk-bikes.de/teile-parts/kassetten/freilaufkranz-7fach-13-28-chrom/a-307902/>,
mehr habe ich auf die Schnelle nicht gefunden.

7fach Schaltwerke gibt es auch noch in neu - wenn auch eher in der
Einfach-Abteilung als Acera o.ä.

Bleibt nur die Frage nach dem indizierten SChaltgriff für den Lenker mit
dem großen Durchmesser...

Bzgl. Beleuchtung:
Am Rad ist ein Axa-Seitenläufer montiert - und aus Kostengründen würde
ich den beibehalten wollen.
Einen Cyo hätte ich aber noch im Keller und es stellt sich die Frage, ob
man den am Seitenläufer vernünftig betreiben kann.

Ciao

dirk
Karsten H.
2018-03-31 16:41:52 UTC
Permalink
Raw Message
Am Samstag, 31. März 2018 18:17:38 UTC+2 schrieb Dirk Wagner:
> Eine Freundin meiner Tochter benötigt ein Fahrrad.
> Aus diversen Gründen kommt der Kauf eines neuen Rades aber nicht in
> Frage.
>
> Also kam die Idee auf, ein hier vorhandes, nicht mehr genutztes Rad
> wieder auf Vordermann zu bringen.
>
> Nun habe ich das mit diversen Rennrädern schon gemacht - auch die
> Umnutzung in ein Alltagsrad ist dabei von vorgekommen.
>
> Doch aus einem 80ger Jahre Mixte ein (halbwegs) aktuelles "Stadtrad" zu
> machen, ist Neuland für mich.
(...)

Dein Vorhaben ist mMn derzeit nicht sinnvoll.
Ich würde so eine Woche lang bischen intensiver z.b. kleinanzeigen.eb+y
ansehen.
Da findet sich zeitgemäße Technik für weniger Aufwand.

Gruss Karsten
Dirk Wagner
2018-03-31 17:20:59 UTC
Permalink
Raw Message
Karsten H. <***@gmx.de> wrote:


> Dein Vorhaben ist mMn derzeit nicht sinnvoll.

Wieso "derzeit"?

> Ich würde so eine Woche lang bischen intensiver z.b. kleinanzeigen.eb+y
> ansehen.
> Da findet sich zeitgemäße Technik für weniger Aufwand.

Das Problem, das ich mit - bezahlbarer - zeitgemäßer Technik habe:
Die entsprechenden Räder sind sauschwer!
Wenn ich mir anschaue, was was die ZEG- und sonstigen Markenfahrräder,
die hier bei uns rumstehen, wiegen, kommen mir die Tränen...

Das Einfach-Peugeot Mixte, das bei dem Projekt als Grundlage dienen
soll, war da deutlich leichter.

Ciao

dirk
Karsten H.
2018-03-31 18:25:58 UTC
Permalink
Raw Message
Am Samstag, 31. März 2018 19:21:01 UTC+2 schrieb Dirk Wagner:
> Karsten H. <***@gmx.de> wrote:
>
>
> > Dein Vorhaben ist mMn derzeit nicht sinnvoll.
>
> Wieso "derzeit"?
>
Na ja,
Grundsätzlich halte ich recycling/ Weiter-, Wiedernutzung für sehr sinnvoll.
Mit derzeit meine ich halt in den Verhältnissen hier und jetzt.

Die Fahrradtechnik hat in den lezten zwei/ drei Jahrzehnten so große Fortschritte gemacht, dass ich sowas bei alten Hobeln, wie dem von dir beschriebenen, mit Blick auf das riesige Gebracuht-Angebot von preisgünstigen
Rädern mit zweitgemäßer Technik aus der Überflussgesellschaft. -Und den Möglichkeiten, via den div. Datenbanken/ Online-Angeboten etc. dieses Angebot sinnvoll zu sichten.



> > Ich würde so eine Woche lang bischen intensiver z.b. kleinanzeigen.eb+y
> > ansehen.
> > Da findet sich zeitgemäße Technik für weniger Aufwand.
>
> Das Problem, das ich mit - bezahlbarer - zeitgemäßer Technik habe:
> Die entsprechenden Räder sind sauschwer!
Bei betrachtung des Systemgewichtes RadlerIn/ Fahrad realtiviert sich
die Eigenmasse des Rades.

> Wenn ich mir anschaue, was was die ZEG- und sonstigen Markenfahrräder,
> die hier bei uns rumstehen, wiegen, kommen mir die Tränen...
>
> Das Einfach-Peugeot Mixte, das bei dem Projekt als Grundlage dienen
> soll, war da deutlich leichter.

Ja, u.a. darum gibt es eine ganze Reihe von Kleinbetrieben, die auf
Basis solcher Altrahmen hippe Räder mit zeitgemäßen Komponenten bauen.
Die kosten dann aber auch regelmäig den Preis eines Neurades.
Daher, mit Blick auf den finanziellen und praktsichen Aufwand
meine obige Einschätzung.

Gruss Karsten
Dirk Wagner
2018-03-31 19:58:18 UTC
Permalink
Raw Message
Karsten H. <***@gmx.de> wrote:

> Bei betrachtung des Systemgewichtes RadlerIn/ Fahrad realtiviert sich
> die Eigenmasse des Rades.

In Bewegung schon - beim Transport des Rades, z.B. aus dem (Fahrrad-)
Keller nach oben - leider nicht.

Aber den durchschnittlichen Radfahrer scheint es nicht zu stören.
Bei den wenigsten in Prospekten gezeigten Rädern ist das Gewicht
angegeben. Und auch viele Webseiten schweigen sich da aus...

Ciao

dirk
Karsten H.
2018-03-31 22:50:51 UTC
Permalink
Raw Message
Am Samstag, 31. März 2018 21:58:19 UTC+2 schrieb Dirk Wagner:
> Karsten H. <***@gmx.de> wrote:
>
> > Bei betrachtung des Systemgewichtes RadlerIn/ Fahrad realtiviert sich
> > die Eigenmasse des Rades.
>
> In Bewegung schon - beim Transport des Rades, z.B. aus dem (Fahrrad-)
> Keller nach oben - leider nicht.
>
Keine Frage: Leicht oder Superleicht hat auch vieele Vorteile.
(NIcht nur bei Treppen und so)
Zum Treppenüberwinden fand und finde ich für mich eine gute
Griff- / Tragemöglichkeit erheblich relevanter, als ein oder
zwei Kilogramm weniger an Masse.


> Aber den durchschnittlichen Radfahrer scheint es nicht zu stören.
> Bei den wenigsten in Prospekten gezeigten Rädern ist das Gewicht
> angegeben. Und auch viele Webseiten schweigen sich da aus...
Fahrradgewicht als Kriterium hat nach meiner bescheidenen Beobachtung zu unterschiedlichen Zeiten sehr wechselhafte Konjunktur.
Is' für mich ein Kriterum unter vielen.
Als überzeugter Freund von Nabengetrieben, nehme ich z.b. die
zusätzliche Masse dafür leichten Herzens in kauf.
Wobei meine Falträder, die ich seit einigen Jahren fast ausschließlich
fahre, sich in Sachen Gewicht wirklich nicht schämen müssen.

Gruß Karsten
Andre Eiger
2018-03-31 21:23:12 UTC
Permalink
Raw Message
Am Sat, 31 Mar 2018 18:17:36 +0200 schrieb Dirk Wagner:

> Also muss es auch bei den Weinmann-Bremsgriffen bleiben.
>
> Die vorhandenen Mittelzugbremsen würde ich gegen Tektro
> Dual-Pivot-Bremsen tauschen, die es auch mit entsprechend großem
> Bremsmaß gibt.

Ich habe ein Rennrad aus gleichen Zeitalter mit scheinbar baugleichen
Bremsen von Point ausgestattet, nachdem mir die original verbauten
Weinmann Type 730 doch zu riskant im Straßenverkehr erschienen.
https://preiswerte-fahrradteile.de/point-synchron-bremse
Nachdem ich die neuen Bremsen einer normalen Wartung mit Schmieren und
Einstellen der Gelenke unterzogen hatte, funktionieren sie ganz passabel
und sind eine erhebliche Verbesserung gegenüber den alten Weinmann, auch
wenn der Abstand zu modernen Rennradbremsen unübersehbar bleibt.
Genaue Inspektion der Bremshebel sind selbstverständlich. Neue Züge mit
Kunststoff-Linern sorgen evtl. für geringere Handkräfte, die alten müssen
aber nicht zwingend schlecht sein. Etwas Silikonöl in den Kunststoff-
Linern macht den Unterschied zur alten festgerotteten Bremsanlage noch
plastischer.

> Das bringt mich dann aber zum nächsten Problem: Aktuell verbaut ist ein
> 6fach Schraubkranz.
> D.h. ich bräuchte einen zur neuen Schaltung passenden Schraubkranz.
> 7fach gibt es (z.B.
> <https://www.nubuk-bikes.de/teile-parts/kassetten/
freilaufkranz-7fach-13-28-chrom/a-307902/>,
> mehr habe ich auf die Schnelle nicht gefunden.
>
> 7fach Schaltwerke gibt es auch noch in neu - wenn auch eher in der
> Einfach-Abteilung als Acera o.ä.

Weil die Rasterung im Schalthebel liegt, geht auf dem 6-fach
Freilaufritzel ein 7-, 8- oder 9-fach Shimano-Schaltwerk. Ob für ein 7-
fach Freilaufritzel genügend Platz ist, muss man sehen. Selbst wenn die
Achse lang genug ist, nagt schnell die Kette auf dem kleinsten Ritzel an
der Sattelstrebe. Bei Ersatz des Freilaufritzels auf das Gewinde achten:
ISO oder Französisch. Passender Abzieher ist auch nötig.

> Bleibt nur die Frage nach dem indizierten SChaltgriff für den Lenker mit
> dem großen Durchmesser...

Ich hatte bei 5- und 6-fach immer die Friktionsschalthebel am Unterrohr
gelassen. Indizierte Shimano-kompatible 6-fach Schalthebel mit
Lenkerschelle gibt es jedoch:
https://www.kurbelix.de/Schalthebel-rechts-Index-6-Fach-mit-Zug
Ich meine, der ist für 22,2 mm, finde es nur auf der Kurbelix-Seite
gerade nicht.
Aber wie gesagt, ich habe keine eigenen Erfahrungen mit diesen
Schalthebeln. Aktuelle 7/8-fach-Ketten haben flachere Nietköpfe als in
der 5/6-fach-Ära, das könnte die Schaltbarkeit auf den Nicht-HG-Ritzeln
beeinflussen.

> Am Rad ist ein Axa-Seitenläufer montiert - und aus Kostengründen würde
> ich den beibehalten wollen.
> Einen Cyo hätte ich aber noch im Keller und es stellt sich die Frage, ob
> man den am Seitenläufer vernünftig betreiben kann.

Lief bei mir an einem älteren Sportrad, das ich mal wiederhergestellt
hatte, problemlos.

Bei so alten Rädern sollte man genau den Zustand aller Details prüfen, da
kommt schnell eins zum anderen. Mir gefallen diese Art Räder und ich sehe
gerne über manche Nachteile und Kosten hinweg.

--
Hans CraueI
2018-03-31 23:15:06 UTC
Permalink
Raw Message
Dirk Wagner schrieb

> Doch aus einem 80ger Jahre Mixte ein (halbwegs) aktuelles "Stadtrad"
> zu machen, ist Neuland fÃŒr mich.
> Das fÀngt schon beim Lenker an.
> Damals™ hatten diese RÀder in der Regel Lenker, wie man sie heute als
> "TrainingsbÃŒgel" bezeichnet.
> Die haben den gleichen Durchmesser wie Rennradlenker - weswegen
> aktuelle Bremsgriffe nicht passen, da die fÃŒr Lenker mit geringerem
> Durchmesser gebaut werden.

War mir bis eben auch neu gewesen, aber
<https://de.wikipedia.org/wiki/Fahrradlenker#Lenkerb%C3%BCgelenden>
meint das ebenfalls so (frueher 23,5 mm, heute 22,2 mm).

> Also muss es auch bei den Weinmann-Bremsgriffen bleiben.

Oder auf einen aktuelleren Lenker wechseln.

> Die vorhandenen Mittelzugbremsen wÃŒrde ich gegen Tektro
> Dual-Pivot-Bremsen tauschen, die es auch mit entsprechend großem
> Bremsmaß gibt.
> Aus eigener Erfahrung weiß ich, dass sich indizierte Schaltungen
> leichter bedienen lassen - idealerweise mit Schaltgriff in der NÀhe
> des Bremsgriffs.
> Und schon wird es wieder schwierig, weil auch hier der Durchmesser
> der Schelle eines aktuellen Schaltgriffs nicht auf den Lenker passt.

Auch das waere mit einem aktuelleren Lenker einfacher loesbar.

> Die alte Schaltung - eine Positron - wÃŒrde ich aber gerne austauschen.
> Zum einen weiß ich nicht, in welchem Zustand sie ist und zum anderen
> könnte es leichte Probleme z.B. bei der Beschaffung von ErsatzÌgen
> geben.
> Lieber wÃŒrde ich eine einfache aktuelle Schaltung verbauen.

Das ist wohl auch besser so. Eigene Erfahrungen habe ich zwar
nicht damit, aber ueber Positron wird nicht gut geredet.

> Das bringt mich dann aber zum nÀchsten Problem: Aktuell verbaut ist
> ein 6fach Schraubkranz.
> D.h. ich brÀuchte einen zur neuen Schaltung passenden Schraubkranz.

In welchem Zustand ist denn das Hinterrad ansonsten?
Austausch des Rades gegen eines mit Kassettennabe (am besten
gebraucht) koennte das Leben leichter machen. Vermutlich hat
es 126 mm Einbaubreite.

> Bleibt nur die Frage nach dem indizierten Schaltgriff fÃŒr den Lenker
> mit dem großen Durchmesser...

Das hatten wir doch schon ...

> Bzgl. Beleuchtung:
> Am Rad ist ein Axa-SeitenlÀufer montiert - und aus KostengrÌnden wÌrde
> ich den beibehalten wollen.

Ich wuerde, wenn irgend moeglich, einen Nabendynamo nehmen. Besser
ist das.

> Einen Cyo hÀtte ich aber noch im Keller und es stellt sich die Frage,
> ob man den am SeitenlÀufer vernÌnftig betreiben kann.

Ja. Man muss ihn (so er einen Schalter hat) halt dauerhaft
eingeschaltet lassen.

Es gibt Sammelbewegungen fuer Gebrauchtteile, unter anderem in
oertlichen Selbsthilfewerkstaetten, wo sich Laufraeder (teils
auch schon mit Nabendynamo), Lenker, Schaltungen u.v.a.
auftreiben lassen koennten.

Hans
Dirk Wagner
2018-04-01 07:00:41 UTC
Permalink
Raw Message
Hans CraueI <***@freenet.de> wrote:

> War mir bis eben auch neu gewesen, aber
> <https://de.wikipedia.org/wiki/Fahrradlenker#Lenkerb%C3%BCgelenden>
> meint das ebenfalls so (frueher 23,5 mm, heute 22,2 mm).

Habe ich vor Jahren mit dem Rad meiner Frau schon erleben dürfen ;-)

>
> > Also muss es auch bei den Weinmann-Bremsgriffen bleiben.
>
> Oder auf einen aktuelleren Lenker wechseln.

Was dann auch einen anderen Vorbau nach sich zieht.

Den alten Rahmen als BASIS für ein neues Rad zu verwenden, ist nicht
weiter schwierig - wenn man entsprechende Neuteile verwendet...

> In welchem Zustand ist denn das Hinterrad ansonsten?
> Austausch des Rades gegen eines mit Kassettennabe (am besten
> gebraucht) koennte das Leben leichter machen. Vermutlich hat
> es 126 mm Einbaubreite.

Beide Räder sind ok, drehen ohne Acht und die Lager sind auch ok.
Weshalb ich sie BEIDE erhalten möchte (s.u.)

>
> Ich wuerde, wenn irgend moeglich, einen Nabendynamo nehmen. Besser
> ist das.
>

Ja. Würde ich auch machen, bliebe das Rad in der Familie.
Da kenne ich die Einsatzszenarien und weiß, dass sich der ND lohnen
würde.
Ob die neue Besitzerin überhaupt tagsüber fahren wird, steht aber noch
in den Sternen...

Ciao

dirk
Gerald Eіscher
2018-04-01 14:00:15 UTC
Permalink
Raw Message
Am 01.04.18 um 09:00 schrieb Dirk Wagner:
> Hans CraueI <***@freenet.de> wrote:
>
>> Oder auf einen aktuelleren Lenker wechseln.
>
> Was dann auch einen anderen Vorbau nach sich zieht.

Weshalb? Hast du den Lenkerdurchmesser an der Klemmung gemessen?

>> In welchem Zustand ist denn das Hinterrad ansonsten?
>> Austausch des Rades gegen eines mit Kassettennabe (am besten
>> gebraucht) koennte das Leben leichter machen. Vermutlich hat
>> es 126 mm Einbaubreite.

Ich vermute 120 mm.

--
Gerald

| FAQ zu de.rec.fahrrad: http://0x1a.de/rec/fahrrad/ |
| Wiki von de.rec.fahrrad: http://de-rec-fahrrad.de |
Volker Borchert
2018-04-03 19:58:07 UTC
Permalink
Raw Message
Hans CraueI wrote:
> Das ist wohl auch besser so. Eigene Erfahrungen habe ich zwar
> nicht damit, aber ueber Positron wird nicht gut geredet.

Ich bin 18000km damit gefahren. Solange´die Kette nicht allzusehr
ausgeleiert ist, funktioniert sie zufriedenstellend.

--

"I'm a doctor, not a mechanic." Dr Leonard McCoy <***@ncc1701.starfleet.fed>
"I'm a mechanic, not a doctor." Volker Borchert <***@despammed.com>
Bernhard Kraft
2018-04-03 22:26:24 UTC
Permalink
Raw Message
Volker Borchert <***@despammed.com> wrote:
> Hans CraueI wrote:
>> Das ist wohl auch besser so. Eigene Erfahrungen habe ich zwar
>> nicht damit, aber ueber Positron wird nicht gut geredet.
>
> Ich bin 18000km damit gefahren. Solange´die Kette nicht allzusehr
> ausgeleiert ist, funktioniert sie zufriedenstellend.
>

Ähnliche Laufleistung bei mir. Moderne Schaltungen sind zwar leichter zu
schalten, aber auch schneller verstellt und schwerer wieder einzustellen.
Bei mir ist die Positron nicht runter geflogen, weil sie defekt war. Ich
fand damals „Shimano 600“ schicker.
Martin Τrautmann
2018-04-01 07:53:11 UTC
Permalink
Raw Message
On Sat, 31 Mar 2018 18:17:36 +0200, Dirk Wagner wrote:
> Die vorhandenen Mittelzugbremsen würde ich gegen Tektro
> Dual-Pivot-Bremsen tauschen, die es auch mit entsprechend großem
> Bremsmaß gibt.

Mein Weg:

- neue gebrauchte Gabel mit Canti-Sockeln
- Magura Hydraulik HS 11 vorne
- Nabendynamo vorne
- SRAM S7 hinten
... wenn die Ausfallenden das zulassen.

> Bzgl. Beleuchtung:
> Am Rad ist ein Axa-Seitenläufer montiert - und aus Kostengründen würde
> ich den beibehalten wollen.
> Einen Cyo hätte ich aber noch im Keller und es stellt sich die Frage, ob
> man den am Seitenläufer vernünftig betreiben kann.

Nabendynamos der einfacheren Version sind so spottbillig und 'ne nicht
angebremste, zeitgemäße neue Felge durchaus sinnvoll. Da würde ich nicht
mehr auf Seitenläufer gehen, selbst wenn wenig nachts gefahren werden
soll.

Schönen Gruß
Martin

Nabendynamos der einfacheren Version sind so spottbillig und 'ne nicht
angebremste, zeitgemäße neue Felge durchaus sinnvoll. Da würde ich nicht
mehr auf Seitenläufer gehen, selbst wenn wenig nachts gefahren werden
soll.

Schönen Gruß
Martin
Andreas Borutta
2018-04-01 08:02:41 UTC
Permalink
Raw Message
Martin Τrautmann schrieb:

>> Die vorhandenen Mittelzugbremsen würde ich gegen Tektro
>> Dual-Pivot-Bremsen tauschen, die es auch mit entsprechend großem
>> Bremsmaß gibt.
>
> Mein Weg:
>
> - neue gebrauchte Gabel mit Canti-Sockeln
> - Magura Hydraulik HS 11 vorne
> - Nabendynamo vorne
> - SRAM S7 hinten

Exakt so habe ich alle meine 3 "Besuchsräder" aufgebrezelt.

Die Gabel und die S7 stammen jeweils kostenlos aus
"Teilespender"-Rädern.
Eine HS33 habe ich bei Ebay jeweils für um die 30 € gebraucht
erworben. Einen einfachen Nabendynamo, manchmal gleich als Laufrad,
bekommt man gebraucht ebenfalls extrem günstig.
Dazu noch neue Frontscheinwerfer und Rücklichter mit LED und
Standlicht.

Andreas
--
http://fahrradzukunft.de
Gerald Eіscher
2018-04-01 14:06:52 UTC
Permalink
Raw Message
Am 01.04.18 um 09:53 schrieb Martin Τrautmann:
> On Sat, 31 Mar 2018 18:17:36 +0200, Dirk Wagner wrote:
>> Die vorhandenen Mittelzugbremsen würde ich gegen Tektro
>> Dual-Pivot-Bremsen tauschen, die es auch mit entsprechend großem
>> Bremsmaß gibt.
>
> Mein Weg:

Wenn man keine Mixte-Räder aus den 80ern kennt, sollte man mit solchen
Ratschlägen vorsichtig sein:

> - neue gebrauchte Gabel mit Canti-Sockeln

Zu große Einbauhöhe der Gabel.

> - Magura Hydraulik HS 11 vorne

Griff lässt sich nicht am Lenker montieren.

> - Nabendynamo vorne

VR-Rad einspeichen nötig

> - SRAM S7 hinten

Rücktrittbremse muss ausgebaut werden und der Hinterbau aufgeweitet.

--
Gerald

| FAQ zu de.rec.fahrrad: http://0x1a.de/rec/fahrrad/ |
| Wiki von de.rec.fahrrad: http://de-rec-fahrrad.de |
Martin Gerdes
2018-04-01 09:47:25 UTC
Permalink
Raw Message
***@diwasoft.de (Dirk Wagner) schrieb:

>Eine Freundin meiner Tochter benötigt ein Fahrrad.
>Aus diversen Gründen kommt der Kauf eines neuen Rades aber nicht in
>Frage.
>Also kam die Idee auf, ein hier vorhandes, nicht mehr genutztes Rad
>wieder auf Vordermann zu bringen.

Das kann man machen, wenngleich Du einigen Stunden Arbeit hineinstecken
mußt -- und das muß man für fremder Leute Kinder auch wollen.

>Bzgl. Beleuchtung:
>Am Rad ist ein Axa-Seitenläufer montiert - und aus Kostengründen würde
>ich den beibehalten wollen.

Nö. Das möchtest Du nicht.

>Einen Cyo hätte ich aber noch im Keller und es stellt sich die Frage, ob
>man den am Seitenläufer vernünftig betreiben kann.

Das kann man, aber Du möchtest den Seitenläufer nicht behalten. Das
Vorderrad mit dem Nabendynamo hat oder findet man (zur Not kostet es
maximal 40 Euro neu), dazu kommen zwingend ein Diodenrücklicht mit
Standlichtfunktion und ein Frontscheinwerfer mit Standlichtfunktion.

Das bist Du Dir und auch der Entwicklung der Technik schuldig.

Wenn man kein Geld hat, aber Zeit, könnte man erwägen sich bei einer
städtischen Fahrradversteigerung ein Fahrrad aus dem Fundbüro zu kaufen.
auch bei Sozialfahrradwerkstätten kann man fündig werden (ggf. als Basis
für individuelle Superung).

Zeitfrage. Für mein letztes Bastelfahrrad habe ich ganz legal ein altes
Vorderrad mit Nabendynamo aus einer Fahrradwerkstatt gekauft, 25 Euro.

Ebay-Kleinanzeigen sind für Fahrräder auch nicht schlecht.
Thomas Bliesener
2018-04-03 00:15:02 UTC
Permalink
Raw Message
Martin Gerdes schrieb:
>>Einen Cyo hätte ich aber noch im Keller und es stellt sich die Frage, ob
>>man den am Seitenläufer vernünftig betreiben kann.
>
> Das kann man, aber Du möchtest den Seitenläufer nicht behalten. Das
> Vorderrad mit dem Nabendynamo hat oder findet man (zur Not kostet es
> maximal 40 Euro neu),

Das war auch mein erster Gedanke. Falls Dirk sich entscheiden sollte,
doch noch einen ND zu verbauen, wäre mein Vorschlag, diesen erst nach
einigen Wochen nachzurüsten. Dann weiß der neue Besitzer das auch zu
würdigen. Wenn die Spaßbremse ausgebaut ist, fühlt sich das Fahren mit
Beleuchtung wie permanenter Rückenwind an.
--
bli
Volker Borchert
2018-04-03 20:10:54 UTC
Permalink
Raw Message
Martin Gerdes wrote:

> Das kann man, aber Du möchtest den Seitenläufer nicht behalten. Das
> Vorderrad mit dem Nabendynamo hat oder findet man (zur Not kostet es
> maximal 40 Euro neu), dazu kommen zwingend ein Diodenrücklicht mit
> Standlichtfunktion und ein Frontscheinwerfer mit Standlichtfunktion.

Auf gut Hochhessisch: "Ferz mit Grigge".

Die ganze Beleuchtung ist überwiegend für die Vorschriften. Selber
sehen tut man - wenigstens in der hiesigen Ballungsraumdunstglocke -
am besten ganz ohne. Zum sicheren Gesehenwerden müßte man August W.
zwei seiner liebevoll restaurierten "Varta Volkssturm" abschwatzen
und als Scheinwerfer und Rücklicht verwenden.

> Wenn man kein Geld hat, aber Zeit, könnte man erwägen sich bei einer
> städtischen Fahrradversteigerung ein Fahrrad aus dem Fundbüro zu kaufen.
> auch bei Sozialfahrradwerkstätten kann man fündig werden (ggf. als Basis
> für individuelle Superung).

Fahrradbasare, hierzulandkreis vom ADFC $DORF, von der CDU $HIER,
von den CDU-Frauen $DORT.

--

"I'm a doctor, not a mechanic." Dr Leonard McCoy <***@ncc1701.starfleet.fed>
"I'm a mechanic, not a doctor." Volker Borchert <***@despammed.com>
Bernhard Kraft
2018-04-01 11:44:43 UTC
Permalink
Raw Message
Am 31.03.2018 um 18:17 schrieb Dirk Wagner:
> Lieber würde ich eine einfache aktuelle Schaltung verbauen.
> Das bringt mich dann aber zum nächsten Problem: Aktuell verbaut ist ein
> 6fach Schraubkranz.
> D.h. ich bräuchte einen zur neuen Schaltung passenden Schraubkranz.
> 7fach gibt es (z.B.
> <https://www.nubuk-bikes.de/teile-parts/kassetten/freilaufkranz-7fach-13-28-chrom/a-307902/>,
> mehr habe ich auf die Schnelle nicht gefunden.
>
> 7fach Schaltwerke gibt es auch noch in neu - wenn auch eher in der
> Einfach-Abteilung als Acera o.ä.
>
> Bleibt nur die Frage nach dem indizierten SChaltgriff für den Lenker mit
> dem großen Durchmesser...
>
Triathlon-Aufsatz drauf und daran die Schalthebel montieren.
Triathlon-Aufsätze kann man übrigen auch unsportlich nach oben gerichtet
montieren, dann sind sie super bequem. Das ist in Holland populär, weil
die dortigen Lenker traditionell unbequem sind.

Es gibt auch eine Menge seltsamer Extender für den Lenker, wo man alles
möglich dran montieren kann:

<https://www.rosebikes.de/produkte/fahrradteile/lenker-und-lenkerzubehoer/lenkerzubehoer/spezialzubehoer/>
Gerald Eіscher
2018-04-01 13:56:47 UTC
Permalink
Raw Message
Am 31.03.18 um 18:17 schrieb Dirk Wagner:
>
> Doch aus einem 80ger Jahre Mixte ein (halbwegs) aktuelles "Stadtrad" zu
> machen, ist Neuland für mich.

Etwas wichtiges verschweigst du, den Felgendurchmesser. Ich tippe auf
27" (ETRTO 630).

> Das fängt schon beim Lenker an.
> Damals™ hatten diese Räder in der Regel Lenker, wie man sie heute als
> "Trainingsbügel" bezeichnet.
> Die haben den gleichen Durchmesser wie Rennradlenker - weswegen aktuelle
> Bremsgriffe nicht passen, da die für Lenker mit geringerem Durchmesser
> gebaut werden.
>
> Also muss es auch bei den Weinmann-Bremsgriffen bleiben.

Es passen Bremsgriffe für Lenkerendmontage, werden heute gerne in
Zeitfahrrädern benutzt. Kann ich bei Bedarf über die Alpen schmeißen.
Mit heute üblichen Rennradbremsgriffen für unter Lenkerband verlegten
Bremszüge gibt's eventuell Probleme mit der Verlegung der Bremszüge.

> Die vorhandenen Mittelzugbremsen würde ich gegen Tektro
> Dual-Pivot-Bremsen tauschen, die es auch mit entsprechend großem
> Bremsmaß gibt.

Eine bessere Bremswirkung lässt sich vielleicht auch nur mit neuen
Gummis erreichen.

> Und schon wird es wieder schwierig, weil auch hier der Durchmesser der
> Schelle eines aktuellen Schaltgriffs nicht auf den Lenker passt.
>
> Die alte Schaltung - eine Positron - würde ich aber gerne austauschen.
> Zum einen weiß ich nicht, in welchem Zustand sie ist und zum anderen
> könnte es leichte Probleme z.B. bei der Beschaffung von Ersatzügen
> geben.

Die Schaltdrähte werden nach wie vor hergestellt, wenn auch nicht mehr
von Shimano.

> Lieber würde ich eine einfache aktuelle Schaltung verbauen.

Würde ich nicht, du reisst dir damit zuviele Baustellen auf. Sofern die
Positron nicht unreparierbar defekt ist, lass sie drauf.

> Das bringt mich dann aber zum nächsten Problem: Aktuell verbaut ist ein
> 6fach Schraubkranz.
> D.h. ich bräuchte einen zur neuen Schaltung passenden Schraubkranz.
> 7fach gibt es

6-fach Schalthebel gibt es ebenfalls.
https://www.internet-bikes.com/de/52471-ventura-schalthebel-18-speed/
Eventuell lässt sich deren Blechschelle nach Aufbiegen mit einer
längeren Schraube an den Lenker klemmen.

> 7fach Schaltwerke gibt es auch noch in neu - wenn auch eher in der
> Einfach-Abteilung als Acera o.ä.

Wie bereits erwähnt wurde, passt jedes Shimano-kompatible Schaltwerk bis
9-fach, Rennrad bis 10-fach (außer 10-fach Tiagra).

> Bzgl. Beleuchtung:
> Am Rad ist ein Axa-Seitenläufer montiert - und aus Kostengründen würde
> ich den beibehalten wollen.
> Einen Cyo hätte ich aber noch im Keller und es stellt sich die Frage, ob
> man den am Seitenläufer vernünftig betreiben kann.

Warum nicht? Ich würde allerdings den Schalter mit Klebeband in
Ein-Position fixieren, dass er nicht irrtümlich ausgeschaltet wird.


--
Gerald

| FAQ zu de.rec.fahrrad: http://0x1a.de/rec/fahrrad/ |
| Wiki von de.rec.fahrrad: http://de-rec-fahrrad.de |
Bernhard Kraft
2018-04-01 16:32:22 UTC
Permalink
Raw Message
Am 01.04.2018 um 15:56 schrieb Gerald Eіscher:
>
> 6-fach Schalthebel gibt es ebenfalls.
> https://www.internet-bikes.com/de/52471-ventura-schalthebel-18-speed/

Da wird wahrscheinlich vorne 2-fach benötigt.
Gerald Eіscher
2018-04-01 17:37:01 UTC
Permalink
Raw Message
Am 01.04.18 um 18:32 schrieb Bernhard Kraft:
> Am 01.04.2018 um 15:56 schrieb Gerald Eіscher:
>>
>> 6-fach Schalthebel gibt es ebenfalls.
>> https://www.internet-bikes.com/de/52471-ventura-schalthebel-18-speed/
>
> Da wird wahrscheinlich vorne 2-fach benötigt.

Völlig wurscht:
| links FRICTION


--
Gerald

| FAQ zu de.rec.fahrrad: http://0x1a.de/rec/fahrrad/ |
| Wiki von de.rec.fahrrad: http://de-rec-fahrrad.de |
Hans CraueI
2018-04-01 19:31:09 UTC
Permalink
Raw Message
Gerald EÑ scher schrieb

> Am 31.03.18 um 18:17 schrieb Dirk Wagner:
>> Doch aus einem 80ger Jahre Mixte ein (halbwegs) aktuelles "Stadtrad" zu
>> machen, ist Neuland fÃŒr mich.
>
> Etwas wichtiges verschweigst du, den Felgendurchmesser. Ich tippe auf
> 27" (ETRTO 630).

Sofern es dann noch Stahlfelgen haben sollte, wuerde ich zumindest
das Vorderrad nicht weiterverwenden wollen und durch ein ETRTO 622
- mit Nabendynamo - ersetzen. Bei der Bremse muss man dann ggf. etwas
aufpassen, es sind 4 mm Unterschied.

Hans
Wolfgang Strobl
2018-04-01 18:05:35 UTC
Permalink
Raw Message
Am Sat, 31 Mar 2018 18:17:36 +0200 schrieb ***@diwasoft.de
(Dirk Wagner):

>Doch aus einem 80ger Jahre Mixte ein (halbwegs) aktuelles "Stadtrad" zu
>machen, ist Neuland für mich.
>
>Das fängt schon beim Lenker an.
>Damals™ hatten diese Räder in der Regel Lenker, wie man sie heute als
>"Trainingsbügel" bezeichnet.

Meine Frau hatte ein solches Rad, das zweite in
<http://www.mystrobl.de/ws/fahrrad/peugeot/index.htm>
abgebildete.
<http://www.mystrobl.de/Plone/wolfgang-strobl/fotos/bonn/oldies/oberkassel/18am2-2.jpg>
<http://www.mystrobl.de/Plone/radfahren/fahrten/urlaub/atlantikkueste/1981/12.jpg>

Sie vermißt dem Trainingsbügel immer noch, dito das verglichen mit ihrem
jetzigen Alltagsrad recht geringe Gesamtgewicht.

Wir haben das Rad längst nicht mehr, es wurde zugunsten des als Reiserad
angeschafften Alltagsrades (Fahrradmanufaktur, 3x7-Schaltung)
ausgemustert, d.h. verschenkt.

Aber selbst wenn wir es noch hätten, würde ich nicht versuchen, es
aufzumöbeln. Zwar war es nicht so verschlissen wie mein PR60/L, jedoch
hat das Fahren mit Kind und Kindersitz auch Spuren hinterlassen, genau
so der Zweibeinständer, der bei der Montage die Querstreben etwas
eingedrückt hatte, wie ich bei der späteren Demontage des schweren Teils
bemerkte. Jedoch bleibt, wenn man nach und nach alle angeschlissenen
Teile ersetzt, eigentlich nichts mehr übrig.

Ich habe aber auch den Auftrag, nach einem Fahrrad zu suchen, das dem
damaligen Typ so nahe wie möglich kommt. Es muß kein Mixterahmen mehr
sein, sie hat sich längst daran gewöhnt, ein Rennrad zu fahren, jedoch
zöge sie weiterhin den Trainingsbügel vor. Bislang habe ich das Projekt
vor mir hergeschoben und werde vmtl. auch erst im Herbst dazu kommen, es
zu konkretisieren, finde deswegen das Thema aber trotzdem durchaus
spannend.

Was die grundsätzliche Umbaumöglichkeit angeht, das habe ich bei meinem
PR60/L bereits hinter mir, siehe nachfolgende Bemerkungen. Mein
gleichzeitig mit dem Mixte gekauftes Rennrad unterschied sich bis auf
den etwas hochwertigeren Rahmen (drei Rohre Reynolds 531) i.W. nur durch
den Rennlenker.


>Die haben den gleichen Durchmesser wie Rennradlenker - weswegen aktuelle
>Bremsgriffe nicht passen, da die für Lenker mit geringerem Durchmesser
>gebaut werden.

Tatsächlich ist der Rennlenker das einzige Originalteil des PR60, das
ich noch aufgehoben habe, hauptsächlich wegen der nett anzuschauenden
Gravur. Der hat an der Stelle, an der die Bremshebel montiert werden,
einen Durchmesser von etwas mehr als 23 mm. Die Montage erfolgte mit
eine Schelle, auf die der Bremskörper aufgesetzt war, die bei der
Montage festgezogen wurde. Geringfügige Unterschiede des
Lenkerdurchmessers spielten deswegen keine Rolle. Dies gilt m.E. auch
für die aus einem Stück Alu geformten schellenartigen Konstrukte, die
bei Ersatzbremsen angeboten werden, da wird bei Übergang von 22 auf 23
mm halt der Spalt etwas größer. Die hier
https://www.amazon.de/Handgriff-Bremshebel-Universal-Handbremse-Mountain/dp/B072FGVV4D/ref=pd_cp_200_1
beispielsweise oder "Avid Bremshebel FR-5".

Jedenfalls hatte ich 1994 die Originalbremsen am PR60 durch "lange"
Shimano 105SC ersetzt (Bremsmass 57 statt 47), durch die die
Schutzbleche so gerade durchpassten, ich berichtete hier davon und hatte
bei der Montage der Bremshebel keine Probleme. Die Hauptarbeit war, die
Bohrung für die Inbusschraube in der Gabel von 7 mm auf 8 mm zu
vergrößeren. Der Unterschied der Dual-Pivot zu den vorherigen Mafac war
enorm. Ich bin danach noch über zehn Jahre mit dem Rad gefahren, konkret
bis '96.

>
>Also muss es auch bei den Weinmann-Bremsgriffen bleiben.
>
>Die vorhandenen Mittelzugbremsen würde ich gegen Tektro
>Dual-Pivot-Bremsen tauschen, die es auch mit entsprechend großem
>Bremsmaß gibt.

Btw., der Umbau lohnt sich nur vorne, hinten ist so ziemlich jede
funktionsfähige, d.h. dosierbare Bremse gut genug. Ich habe beim PR60
nur deswegen beide Bremskörper ersetzt, weil ich das Paar günstig aus
der Restkiste eines örtlichen Fahrradhändlers erworben hatte. Beim
Reiserad habe ich die schlechte Originalbremse (eigene Geschichte,
andermal) nur vorne gegen eine Magura austauschen lassen, als mir das zu
gefährlich wurde, hinten ist das Original drangeblieben.

>
>Aus eigener Erfahrung weiß ich, dass sich indizierte Schaltungen
>leichter bedienen lassen - idealerweise mit Schaltgriff in der Nähe des
>Bremsgriffs.

Kann ich mangels Praxis nicht beurteilen, bezweifle es aber. Ich bin
jahrelang im Wechsel mit Unterrohrschaltung (Sommer) und
Lenkerendschaltern (Winter) gefahren, beide sind nicht annähernd in
Bremsgriffnähe und habe das nicht als besonders nachteilig in
Erinnerung, selbst nach Jahren der Benutzung von Bremsschaltgeriffen
nicht.

>
>Und schon wird es wieder schwierig, weil auch hier der Durchmesser der
>Schelle eines aktuellen Schaltgriffs nicht auf den Lenker passt.
>
>Die alte Schaltung - eine Positron - würde ich aber gerne austauschen.

Das würde ich wohl auch wollen, an der Stelle aber eigentlich aufgeben.
Es bleibt einfach kaum noch was Brauchbares übrig.


>Zum einen weiß ich nicht, in welchem Zustand sie ist und zum anderen
>könnte es leichte Probleme z.B. bei der Beschaffung von Ersatzügen
>geben.

Weißt Du bei Rahmen, in welchem Zustand der ist? Ob evtl. die
Tretlagermuffe schon halb durchgerostet ist?

>Lieber würde ich eine einfache aktuelle Schaltung verbauen.
>Das bringt mich dann aber zum nächsten Problem: Aktuell verbaut ist ein
>6fach Schraubkranz.

Dies hatte mein PR60 auch in der Originalausstattung. Als ich ca 1990
das Rad zu einem guten örtlichen Radhändler gab mit der Bitte, die
gesamte Schaltgruppe incl. Tretlager durch aktuelle Komponenten ersetzen
zu lassen, mit der Bemerkung, "ist ja erst 13 Jahre alt", war die
Reaktion erst Kopfschütteln und dann "das wird teuer". Wurde es auch,
weil sich ein Schraublager wg Rost nicht montieren ließ und deswegen ein
vergleichsweise teures Patronenlager erforderlich wurde und weil für die
neue Nabe der Hinterbau aufgeweitet werden musste und dies - so der
Radladen - etwas fummelig und nicht ganz risikofrei sei - jedenfalls
nichts, was man nebenher mit der Rohrzange macht. Ob der spätere Bruch
einer Kettenstrebe hierin seine Ursache hatte oder in einem Achsbruch,
kann ich nur spekulieren.

>D.h. ich bräuchte einen zur neuen Schaltung passenden Schraubkranz.
>7fach gibt es (z.B.
><https://www.nubuk-bikes.de/teile-parts/kassetten/freilaufkranz-7fach-13-28-chrom/a-307902/>,
>mehr habe ich auf die Schnelle nicht gefunden.
>
>7fach Schaltwerke gibt es auch noch in neu - wenn auch eher in der
>Einfach-Abteilung als Acera o.ä.
>
>Bleibt nur die Frage nach dem indizierten SChaltgriff für den Lenker mit
>dem großen Durchmesser...

Dazu fällt mir auch nichts ein. An unserem Mixte war der nicht
indizierte Schalthebel am Vorbau montiert, am Rahmen ging ja nicht. Die
Position ist nicht ideal.

>
>Bzgl. Beleuchtung:
>Am Rad ist ein Axa-Seitenläufer montiert - und aus Kostengründen würde
>ich den beibehalten wollen.
>Einen Cyo hätte ich aber noch im Keller und es stellt sich die Frage, ob
>man den am Seitenläufer vernünftig betreiben kann.

Das halte ich für eine ganz schlechte Idee. Die Zeit der Seitenläufer
ist aus gutem Grunde vorbei. Entweder man kauft ein Laufrad mit einem
preiswerten Nabendynamo, das gibt es preiswert fertig konfektioniert,
oder man nimmt demontierbare Akkuleuchten, die man gut auch als
Taschenlampe einer Zweitnutzung zuführen kann. Persönlich würde ich die
Akkuleuchte vorziehen, für ein Fremdrad aber unbedingt den Nabendynamo.

Wie eingangs schon gesagt, viel zu viel Komplikationen für etwas, das
dann möglichweise ganz schnell auch schon wieder zu Ende ist. Da
scheint es mir ergiebiger, sich mal am Design einer neuen Variante zu
versuchen. Vor Jahren hatte ich mal nach nicht gekröpften
Trainingsbügeln recherchiert nd einige gefunden, inzwischen scheint das
etwas schwieriger geworden zu sein. Für den Rahmen böte sich als
Alternative zum Mixte ein leichter Rahmen mit deutlich abfallendem
Oberrohr oder die Bauart Anglais an, der Rest ist dann weitgehend
MTB-Standard. Zu den Konfektionären wie z.B. der Fahrradmanufaktur wird
man für so etwas aber kaum gehen können, das Anglais, das ich dort fand,
wiegt nach den dortigen Angaben fast 17 kg. Aber vielleicht gibt es ja
Quellen für geeignete leichte Rahmen, in die man sich von einem
örtlichen Betrieb, der dergl. noch kann, die schwierigen Teile einbauen
läßt und den Rest dann auch, oder den selber montiert. Wie gesagt, was
für Herbst bis Winter ...

--
Wir danken für die Beachtung aller Sicherheitsbestimmungen
HC Ahlmann
2018-04-02 20:12:18 UTC
Permalink
Raw Message
Dirk Wagner <***@diwasoft.de> wrote:

> Einen Cyo hätte ich aber noch im Keller und es stellt sich die Frage, ob
> man den am Seitenläufer vernünftig betreiben kann.

Ja, an Juniors Rädern vom 12' Felt bis zum 18' S'cool tat es derselbe
Cyo mit einem Nordlicht- und einem Axa-Seitenläufer vernünftig: Das
Licht war hell.

Die Nachteile von Seitenheulern gegenüber Nabendynamos sind Dir ja
bekannt, sodass Deine Aabwägung pro Seitenläufer stichhaltig sein wird.
--
Munterbleiben
HC

<http://hc-ahlmann.gmxhome.de/> Bordkassen, Kochen an Bord, Törnberichte
Volker Borchert
2018-04-03 19:51:05 UTC
Permalink
Raw Message
Dirk Wagner wrote:

> Also muss es auch bei den Weinmann-Bremsgriffen bleiben.

+1

> Die vorhandenen Mittelzugbremsen würde ich gegen Tektro
> Dual-Pivot-Bremsen tauschen,

-1

> Aus eigener Erfahrung weiß ich, dass sich indizierte Schaltungen
> leichter bedienen lassen

-1

> Die alte Schaltung - eine Positron - würde ich aber gerne austauschen.

-1

> Zum einen weiß ich nicht, in welchem Zustand sie ist und zum anderen
> könnte es leichte Probleme z.B. bei der Beschaffung von Ersatzügen
> geben.

Never touch a running system.

> Am Rad ist ein Axa-Seitenläufer montiert - und aus Kostengründen würde
> ich den beibehalten wollen.

+1

> Einen Cyo

Scheinwerfer ist überwiegend für die Polizei. Selber sehen tut man
(ok, tue ich) am besten ganz ohne, der funzeligste zugelassene stört
(mich) am wenigsten.

--

"I'm a doctor, not a mechanic." Dr Leonard McCoy <***@ncc1701.starfleet.fed>
"I'm a mechanic, not a doctor." Volker Borchert <***@despammed.com>
Hans CraueI
2018-04-03 22:32:24 UTC
Permalink
Raw Message
Volker Borchert schrieb
> Scheinwerfer ist überwiegend für die Polizei. Selber sehen tut man
> (ok, tue ich) am besten ganz ohne, der funzeligste zugelassene stört
> (mich) am wenigsten.

Das haengt doch sehr von den Einsatzbedingungen ab.

Ich fahre regelmaessig einige Kilometer durch einen unbeleuchteten
Park, ohne eigene Beleuchtung moechte ich das nicht.
Aus aktuellem Anlass (Ausfall Erstrad) habe ich dabei juengst den
Unterschied zwischen einem IQ fly 40 der ersten Generation und einem
cyo 80 als durchaus erheblich erlebt. Mit dem cyo sind spuerbar
hoehere Geschwindigkeiten moeglich.

Hans
Volker Borchert
2018-04-04 07:07:10 UTC
Permalink
Raw Message
Hans CraueI wrote:
> Volker Borchert schrieb
> > Scheinwerfer ist überwiegend für die Polizei. Selber sehen tut man
> > (ok, tue ich) am besten ganz ohne, der funzeligste zugelassene stört
> > (mich) am wenigsten.
>
> Das haengt doch sehr von den Einsatzbedingungen ab.
>
> Ich fahre regelmaessig einige Kilometer durch einen unbeleuchteten
> Park, ohne eigene Beleuchtung moechte ich das nicht.

In der hiesigen Ballungsraumdunstlichtglocke reichts für mich meistens.
Das Licht der eigenen Funzel stört halt die Dunkelanpassung des Auges.

> Mit dem cyo sind spuerbar
> hoehere Geschwindigkeiten moeglich.

Ich bin sicherlich langsamer als Du. 15-20 (geschätzt) statt 45-50. Also
s/Scheinwerfer ist/Bei meiner eher gemütlichen Fahrweise ist Scheinwerfer/

--

"I'm a doctor, not a mechanic." Dr Leonard McCoy <***@ncc1701.starfleet.fed>
"I'm a mechanic, not a doctor." Volker Borchert <***@despammed.com>
Hans CraueI
2018-04-04 23:48:34 UTC
Permalink
Raw Message
Volker Borchert schrieb

> Hans CraueI wrote:
>> Ich fahre regelmaessig einige Kilometer durch einen unbeleuchteten
>> Park, ohne eigene Beleuchtung moechte ich das nicht.
>
> In der hiesigen Ballungsraumdunstlichtglocke reichts für mich
> meistens. Das Licht der eigenen Funzel stört halt die
> Dunkelanpassung des Auges.

Auf einigen meiner Strecken reicht es nicht immer, da ist es
gelegentlich zappenduster.
Vorhin war ich mal wieder ganz froh, dass das Licht meines Rades
die Pedalreflektoren des (auf einem inneroertlichen, separat
gefuehrten Zwei-Meter-Weg) entgegenkommenden unbeleuchteten
Kollegen sichtbar machte. War alles voellig unkritisch, er hatte
mein Licht gesehen und fuhr weit rechts, ich hatte zunaechst
seine Pedalreflektoren und kurz vor der Begegnung auch ihn gesehen
und fuhr ebenfalls rechts. Ohne Licht haetten wir uns deutlich
spaeter wahrgenommen und es haette voraussichtlich mehr Adrenalin
gegeben.
Ich erinnere einen "Touche" von Tom: zwei Radfahrer im Himmel
hatten sich gerade zuvor getroffen, beide ohne Licht. Habe
ihn aber auf die Schnelle nicht wiedergefunden.

>> Mit dem cyo sind spuerbar hoehere Geschwindigkeiten moeglich.
>
> Ich bin sicherlich langsamer als Du. 15-20 (geschätzt) statt
> 45-50.

Da bin ich nicht so viel schneller, mit 20-27 normal.

> Also s/Scheinwerfer ist/Bei meiner eher gemütlichen Fahrweise
> ist Scheinwerfer/

Mit an die Sichtweite angepasster Fahrweise und Geschwindigkeit
geht das durchaus. Ist aber nicht so toll, wenn man nicht nur
eher kurze Strecken faehrt.

Hans
Thomas Bliesener
2018-04-05 23:41:53 UTC
Permalink
Raw Message
Hans CraueI schrieb:
> Ich erinnere einen "Touche" von Tom: zwei Radfahrer im Himmel
> hatten sich gerade zuvor getroffen, beide ohne Licht. Habe
> ihn aber auf die Schnelle nicht wiedergefunden.

http://taz.de/#!tom=2015-01-23
--
bli
Harald Meyer
2018-04-06 11:03:17 UTC
Permalink
Raw Message
Am 05.04.2018 18:41:53 -0500, schrieb Thomas Bliesener:

>Hans CraueI schrieb:
>> Ich erinnere einen "Touche" von Tom: zwei Radfahrer im Himmel
>> hatten sich gerade zuvor getroffen, beide ohne Licht. Habe
>> ihn aber auf die Schnelle nicht wiedergefunden.
>
>http://taz.de/#!tom=2015-01-23

Wird wohl der gemeinte Comicstreifen sein, aber sieht eher nach Hölle
als nach Himmel aus... und dort sind Dunkelradler auch gut aufgehoben.
Der Teufel soll sie allesamt holen! Himmihergottsackzementnochamoal!!!
;o))

Beste Grüße -Harald-

--
Man könnte viele Beispiele für unsinnige Ausgaben nennen, aber keines ist treffender
als die Errichtung einer Friedhofsmauer. Die, die drinnen sind, können sowieso nicht
hinaus, und die, die draußen sind, wollen nicht hinein. [Mark Twain]
Bernhard Kraft
2018-04-03 22:35:30 UTC
Permalink
Raw Message
Volker Borchert <***@despammed.com> wrote:
>
> Scheinwerfer ist überwiegend für die Polizei. Selber sehen tut man
> (ok, tue ich) am besten ganz ohne, der funzeligste zugelassene stört
> (mich) am wenigsten.
>
Lustige Aussage. Die eigene Erfahrung kann man aber leider nicht immer so
leicht verallgemeinern. Du glaubst gar nicht wie viele alte Leute unterwegs
sind, die ganz glücklich sind über ein bisschen mehr Licht. Der echte
Rambo-Renter pfeift aber auf die StVZO und nimmt eine ordentliche
Blendgranate, die mit Akku betrieben wird.
Volker Borchert
2018-04-04 06:58:59 UTC
Permalink
Raw Message
Bernhard Kraft wrote:
> Volker Borchert <***@despammed.com> wrote:
> >
> > Scheinwerfer ist überwiegend für die Polizei. Selber sehen tut man
> > (ok, tue ich) am besten ganz ohne, der funzeligste zugelassene stört
> > (mich) am wenigsten.
> >
> Lustige Aussage. Die eigene Erfahrung kann man aber leider nicht immer so
> leicht verallgemeinern. Du glaubst gar nicht wie viele alte Leute unterwegs
> sind, die ganz glücklich sind über ein bisschen mehr Licht. Der echte
> Rambo-Renter pfeift aber auf die StVZO und nimmt eine ordentliche
> Blendgranate, die mit Akku betrieben wird.

Und stellt sie so ein, daß sie dem Entgegenkommenden genau ins Gesicht
leuchtet. "Hm, man sieht ja nichts. Ist wohl zu niedrig eingestellt. Oh,
man sieht nicht mehr als vorher. Naja, egal."

--

"I'm a doctor, not a mechanic." Dr Leonard McCoy <***@ncc1701.starfleet.fed>
"I'm a mechanic, not a doctor." Volker Borchert <***@despammed.com>
Bernhard Kraft
2018-04-04 11:25:03 UTC
Permalink
Raw Message
Volker Borchert <***@despammed.com> wrote:
> Bernhard Kraft wrote:
>> Volker Borchert <***@despammed.com> wrote:
>>>
>>> Scheinwerfer ist überwiegend für die Polizei. Selber sehen tut man
>>> (ok, tue ich) am besten ganz ohne, der funzeligste zugelassene stört
>>> (mich) am wenigsten.
>>>
>> Lustige Aussage. Die eigene Erfahrung kann man aber leider nicht immer so
>> leicht verallgemeinern. Du glaubst gar nicht wie viele alte Leute unterwegs
>> sind, die ganz glücklich sind über ein bisschen mehr Licht. Der echte
>> Rambo-Renter pfeift aber auf die StVZO und nimmt eine ordentliche
>> Blendgranate, die mit Akku betrieben wird.
>
> Und stellt sie so ein, daß sie dem Entgegenkommenden genau ins Gesicht
> leuchtet. "Hm, man sieht ja nichts. Ist wohl zu niedrig eingestellt. Oh,
> man sieht nicht mehr als vorher. Naja, egal."
>

Ich glaube es gibt Leute, die der Meinung sind, sie würden ihre Sicherheit
verbessern, wenn sie Autofahrer blenden. In Wirklichkeit blenden sie aber
nur Radfahrer und Fußgänger.
Martin Gerdes
2018-04-04 16:36:15 UTC
Permalink
Raw Message
***@despammed.com (Volker Borchert) schrieb:

>> Einen Cyo

>Scheinwerfer ist überwiegend für die Polizei. Selber sehen tut man
>(ok, tue ich) am besten ganz ohne, der funzeligste zugelassene stört
>(mich) am wenigsten.

Das dürfte (D)eine Mindermeinung

sein. Die beste Investition in mein Fahrrad war mein LED-Scheinwerfer.
Vorher wußte ich überhaupt nicht, daß man auf einem Fahrrad in der
Dunkelheit so gut sehen kann!
Loading...