Discussion:
Welche Ventilart? ;-) Hätte am liebsten Autoventil. Gibts gute?
(zu alt für eine Antwort)
Andreas Keppler
2018-03-30 14:07:50 UTC
Permalink
Raw Message
Hallo zusammen,

mein aktuelles Fahrrad hat Dunlopventile und das möchte ich nie wieder. ;-)

Am liebsten wären mir Autoventile/Schrader.
Hatte ich früher bei meinem letzten Mountainbike und trotz guter
Schwalbeschläuche musste ich eigentlich zu oft nachpumpen.
(jeden zweiten Tag.)

Meine Frau hat in Ihrem Trekkingrad Sclaverand und diese kommen mir am
besten vor in Sachen Druck halten. Nur nicht in Sachen Einfachkeit beim
Aufpumpen.

Habe zwar eine sehr gute Pumpe, aber draussen unterwegs ist eigentlich
nichts einfacher und praktischer als an der nächsten Tanke mit einem
Autoventil (ohne Adapter) nachzufüllen!

Wie seht ihr das?

Ich bin recht schwer und will nicht öfters als einmal in zwei Wochen
nachfüllen müssen. Bei einem Trekkingrad oder Mountainbike. Bleibt wohl
nur Sclaverrand!

Gruß
Andreas
Joerg
2018-03-30 14:18:44 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Andreas Keppler
Hallo zusammen,
mein aktuelles Fahrrad hat Dunlopventile und das möchte ich nie wieder. ;-)
Am liebsten wären mir Autoventile/Schrader.
Hatte ich früher bei meinem letzten Mountainbike und trotz guter
Schwalbeschläuche musste ich eigentlich zu oft nachpumpen.
(jeden zweiten Tag.)
Nimm Sunlite oder Kenda Schlaeuche mit 3-4mm Wandstaerke. Leider haben
die "modernen" Versionen das nur noch in Richtung Laufflaeche, aber
dennoch muss ich nur alle 4-6 Wochen nachpumpen. Frueher mit den rundum
dicken Schlaeuchen hielt die Luft locker ein halbes Jahr. Dito beim
Rennrad. Wenn man noch ein Pannenband hinzugesellt, gibt es auch so gut
wie keine Platten mehr.
Post by Andreas Keppler
Meine Frau hat in Ihrem Trekkingrad Sclaverand und diese kommen mir am
besten vor in Sachen Druck halten. Nur nicht in Sachen Einfachkeit beim
Aufpumpen.
Die sind beim Aufpumpen zwar frickelig, haben aber den Vorteil einer
deutlich kleineren Bohrung in der Felge. Die Felge wird damit weniger
geschwaecht.
Post by Andreas Keppler
Habe zwar eine sehr gute Pumpe, aber draussen unterwegs ist eigentlich
nichts einfacher und praktischer als an der nächsten Tanke mit einem
Autoventil (ohne Adapter) nachzufüllen!
Wie seht ihr das?
Ich bin recht schwer und will nicht öfters als einmal in zwei Wochen
nachfüllen müssen. Bei einem Trekkingrad oder Mountainbike. Bleibt wohl
nur Sclaverrand!
Mit fetten Schlaeuchen bist Du die Sorgen weitgehend los. Ich habe fuer
unterwegs noch eine Topeak Pocket Rocket dabei, Vorgaengermodell von dieser:

https://www.topeak.com/global/en/products/mini-pumps/383-pocket-rocket-dx-ii

Die habe ich bisher fast nur fuer andere Radfahrer gebraucht.

Wo ich die Finger von lassen wuerde, sind Schlaeuche mit "heilendem
Schleim". Die sind irgendwann fertig und dann gibt es Sauerei. Nicht ist
besser als mehr Wandstaerke. Ausser noch mehr Wandstaerke.
--
Gruesse, Joerg

http://www.analogconsultants.com/
Joerg
2018-03-30 17:14:43 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Joerg
Post by Andreas Keppler
Hallo zusammen,
mein aktuelles Fahrrad hat Dunlopventile und das möchte ich nie wieder. ;-)
Am liebsten wären mir Autoventile/Schrader.
Hatte ich früher bei meinem letzten Mountainbike und trotz guter
Schwalbeschläuche musste ich eigentlich zu oft nachpumpen.
(jeden zweiten Tag.)
Nimm Sunlite oder Kenda Schlaeuche mit 3-4mm Wandstaerke. Leider haben
die "modernen" Versionen das nur noch in Richtung Laufflaeche, aber
dennoch muss ich nur alle 4-6 Wochen nachpumpen. Frueher mit den rundum
dicken Schlaeuchen hielt die Luft locker ein halbes Jahr. Dito beim
Rennrad. Wenn man noch ein Pannenband hinzugesellt, gibt es auch so gut
wie keine Platten mehr.
Post by Andreas Keppler
Meine Frau hat in Ihrem Trekkingrad Sclaverand und diese kommen mir am
besten vor in Sachen Druck halten. Nur nicht in Sachen Einfachkeit beim
Aufpumpen.
Die sind beim Aufpumpen zwar frickelig, haben aber den Vorteil einer
deutlich kleineren Bohrung in der Felge. Die Felge wird damit weniger
geschwaecht.
Post by Andreas Keppler
Habe zwar eine sehr gute Pumpe, aber draussen unterwegs ist eigentlich
nichts einfacher und praktischer als an der nächsten Tanke mit einem
Autoventil (ohne Adapter) nachzufüllen!
Wie seht ihr das?
Ich bin recht schwer und will nicht öfters als einmal in zwei Wochen
nachfüllen müssen. Bei einem Trekkingrad oder Mountainbike. Bleibt wohl
nur Sclaverrand!
Mit fetten Schlaeuchen bist Du die Sorgen weitgehend los. Ich habe fuer
https://www.topeak.com/global/en/products/mini-pumps/383-pocket-rocket-dx-ii
Die habe ich bisher fast nur fuer andere Radfahrer gebraucht.
Wo ich die Finger von lassen wuerde, sind Schlaeuche mit "heilendem
Schleim". Die sind irgendwann fertig und dann gibt es Sauerei. Nicht ist
besser als mehr Wandstaerke. Ausser noch mehr Wandstaerke.
BTW, man kann sich auch einen kleinen Adapter in die Hosetasche stecken
und dann auch die schmalen Ventile an der Tankstelle aufpumpen:

https://www.amazon.com/Slime-23042-Presta-Schrader-Adapter/dp/B007OX6E3S

Ob die Tankstellenpumpe jedoch die oft erforderlichen 8-9bar fuer einen
Rennradreifen aufbringt, steht auf einem anderen Blatt.
--
Gruesse, Joerg

http://www.analogconsultants.com/
Robert Waldner
2018-03-30 14:57:25 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Andreas Keppler
mein aktuelles Fahrrad hat Dunlopventile und das möchte ich nie wieder. ;-)
Am liebsten wären mir Autoventile/Schrader.
<..>
Post by Andreas Keppler
Wie seht ihr das?
Ich bin recht schwer und will nicht öfters als einmal in zwei Wochen
nachfüllen müssen. Bei einem Trekkingrad oder Mountainbike. Bleibt wohl
nur Sclaverrand!
Ich bin so schwer wie du, und muss mit Noname-Schlaeuchen, AV und etwa
5,5 Bar am Touring-/Trekking-Rad so ca. alle 4-6 Wochen ein wenig
nachpumpen.

cheers,
&rw
--
-- Knuth is mainly useful as a threat. Glare at a misbehaving
-- computer, and stalk to the bookshelf and fetch the Knuth,
-- and it will shape right up. - Adam Thornton
Gerald Eіscher
2018-03-30 15:19:31 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Andreas Keppler
mein aktuelles Fahrrad hat Dunlopventile und das möchte ich nie wieder. ;-)
Dunlopventile wollte ich bereits vor 30 Jahren nicht mehr.
Post by Andreas Keppler
Am liebsten wären mir Autoventile/Schrader.
Dann tausche einfach die Schläuche aus.
Post by Andreas Keppler
Hatte ich früher bei meinem letzten Mountainbike und trotz guter
Schwalbeschläuche musste ich eigentlich zu oft nachpumpen.
(jeden zweiten Tag.)
Entweder du hast Latex-Schläuche verwendet (gibt's von Schwalbe aber eh
nicht), oder irgendwas war defekt.
Post by Andreas Keppler
Meine Frau hat in Ihrem Trekkingrad Sclaverand und diese kommen mir am
besten vor in Sachen Druck halten.
Nein, auch Autoventile halten den Druck monatelang z.B. in mit Luft
gefüllten Federgabeln. Die Luft diffundiert durch den Gummi des
Schlauches hinaus, je dünner der ist und je weniger Butyl der enthält,
desto schneller.
Post by Andreas Keppler
Nur nicht in Sachen Einfachkeit beim Aufpumpen.
Sclaverand ist im Allgemeinen einfacher aufzupumpen als Autoventil,
außer der Pumpenkopf ist sch**ße.
Post by Andreas Keppler
Habe zwar eine sehr gute Pumpe, aber draussen unterwegs ist eigentlich
nichts einfacher und praktischer als an der nächsten Tanke mit einem
Autoventil (ohne Adapter) nachzufüllen!
Tankstelle ist das einzige Argument pro Autoventil.
--
Gerald

| FAQ zu de.rec.fahrrad: http://0x1a.de/rec/fahrrad/ |
| Wiki von de.rec.fahrrad: http://de-rec-fahrrad.de |
Thomas Bliesener
2018-03-31 16:22:30 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Gerald Eіscher
Tankstelle ist das einzige Argument pro Autoventil.
Autoventile sind auch für Grobmotoriker geeignet.

Die Tankstelle ist auch nur für Mountainbiker ein Argument. Mit mehr als
3 bar sieht es oft mau aus.
--
bli
Gerald Eіscher
2018-03-31 17:59:37 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Thomas Bliesener
Post by Gerald Eіscher
Tankstelle ist das einzige Argument pro Autoventil.
Autoventile sind auch für Grobmotoriker geeignet.
Die Tankstelle ist auch nur für Mountainbiker ein Argument. Mit mehr als
3 bar sieht es oft mau aus.
Jein. Sowohl meine Mutter als auch meine Lieblingstrainingspartnerin
sind mit dem Doppelventilkopf einer Lezyne Standpumpe nicht
zurechtgekommen, weil man beim AV den gleichzeitig aufs Ventil drücken
muss bis das Ventil öffnet und den Hebel vom Ventilkopf betätigen muss.
Meiner Lieblingstrainingspartnerin hat der Osterhamster einen
aufschraubbaren Ventilkopf (Lezyne ABS-1) gebracht, und sie meint, die
Pumpe funktioniert jetzt :-) (Hat vorher auch funktioniert, mit SV an
ihrem Rennrad hatte sie keine Probleme.)
--
Gerald

| FAQ zu de.rec.fahrrad: http://0x1a.de/rec/fahrrad/ |
| Wiki von de.rec.fahrrad: http://de-rec-fahrrad.de |
Frank Möller
2018-04-01 07:09:47 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Thomas Bliesener
Post by Gerald Eіscher
Tankstelle ist das einzige Argument pro Autoventil.
Autoventile sind auch für Grobmotoriker geeignet.
Die Tankstelle ist auch nur für Mountainbiker ein Argument. Mit mehr als
3 bar sieht es oft mau aus.
Ich habe es schon umgekehrt erlebt: An der Automatik an der Tanke 4 bar
eingestellt, beim Loslegen ging das Ding aber erst mal auf 8 bar hoch und
ließ dann den überschüssigen Druck wieder ab.

Dabei muß der "Zwischenwert" von 8 bar nicht einmal gewollt gewesen sein,
sondern das Ding war halt einfach auf das _Volumen_ von Autoreifen
dimensioniert, sprich: "Geben wir halt einen kleinen Schuß zusätzlich zum
Zieldruck rein..." Bei einem Autoreifen liegt man damit dann vielleicht nur
0,5 - 1 bar drüber, was dann abgelassen wird; einen Radlreifen kann es mit
dem "kleinen Extraschuß" aber womöglich schon zerreißen.

--
Bernhard Kraft
2018-04-01 16:15:52 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Frank Möller
Ich habe es schon umgekehrt erlebt: An der Automatik an der Tanke 4 bar
eingestellt, beim Loslegen ging das Ding aber erst mal auf 8 bar hoch und
ließ dann den überschüssigen Druck wieder ab.
Dabei muß der "Zwischenwert" von 8 bar nicht einmal gewollt gewesen sein,
sondern das Ding war halt einfach auf das _Volumen_ von Autoreifen
dimensioniert,
Nein, das war für LKWs gedacht. Die Dinger für PKWs schaffen allenfalls
5-6 Bar.
Frank Möller
2018-04-01 16:56:39 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Bernhard Kraft
Post by Frank Möller
Ich habe es schon umgekehrt erlebt: An der Automatik an der Tanke 4 bar
eingestellt, beim Loslegen ging das Ding aber erst mal auf 8 bar hoch und
ließ dann den überschüssigen Druck wieder ab.
Dabei muß der "Zwischenwert" von 8 bar nicht einmal gewollt gewesen sein,
sondern das Ding war halt einfach auf das _Volumen_ von Autoreifen
dimensioniert,
Nein, das war für LKWs gedacht. Die Dinger für PKWs schaffen allenfalls
5-6 Bar.
... und auch die können ganz schnell zu viel für einen Radl-Reifen sein.
Soll heißen: Tanke ist mit Vorsicht zu genießen, wenn es dort nur Automatik
und nicht mehr diese alten Tragetöpfe zum Aufpumpen gibt.

--
Bernhard Kraft
2018-04-02 14:09:14 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Frank Möller
Soll heißen: Tanke ist mit Vorsicht zu genießen, wenn es dort nur Automatik
und nicht mehr diese alten Tragetöpfe zum Aufpumpen gibt.
Neulich traf ich auf eine verzweifelte Frau an einer Tanke, die versuchte
ihr Rad mit so einer Automatik zu befüllen. Der Reifen war vollständig
platt. Es stand natürlich an der Anlage, dass es strengstens verboten sei
damit ein Fahrrad zu befüllen. Radfahrer sind halt überall unerwünscht. Ich
habe es auch nicht hin gekriegt. Vielleicht hat die Anlage ein Problem
damit gehabt von Null aufzupumpen. Oder sie hat wirklich Fahrräder und
Autos voneinander unterscheiden können. Erfreulicherweise konnte meine
Handpumpe auch Schrader.
Werner Sondermann
2018-04-02 14:52:06 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Bernhard Kraft
Post by Frank Möller
Soll heißen: Tanke ist mit Vorsicht zu genießen, wenn es dort nur
Automatik und nicht mehr diese alten Tragetöpfe zum Aufpumpen gibt.
Neulich traf ich auf eine verzweifelte Frau an einer Tanke, die
versuchte ihr Rad mit so einer Automatik zu befüllen. Der Reifen war
vollständig platt. Es stand natürlich an der Anlage, dass es
strengstens verboten sei damit ein Fahrrad zu befüllen. Radfahrer
sind halt überall unerwünscht. Ich habe es auch nicht hin gekriegt.
Vielleicht hat die Anlage ein Problem damit gehabt von Null
aufzupumpen. Oder sie hat wirklich Fahrräder und Autos voneinander
unterscheiden können. Erfreulicherweise konnte meine Handpumpe auch
Schrader.
Vor mit fuhr mal ein junges Mädel, das wahrscheinlich kurz vorher die
Reifen
ihres Fahrrads an der Tanke aufgepumpt hatte. Bei der ist dann nämlich
ganz unvermittelt der Hinterreifen mit einem lauten Knall explodiert.

Die muß dabei wohl einige Atü zu viel draufgepumpt haben, weil auch der
Mantel dabei zerfetzte. Es war aber zum Glück nicht mehr sehr weit bis
zu
"Zweirahrrad Stadler" in der Königin-Elisabeth-Straße.

Erschrocken hatten wir uns jedenfalls beide.

w.
Werner Sondermann
2018-04-02 15:08:57 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Bernhard Kraft
Post by Frank Möller
Soll heißen: Tanke ist mit Vorsicht zu genießen, wenn es dort nur
Automatik und nicht mehr diese alten Tragetöpfe zum Aufpumpen gibt.
Neulich traf ich auf eine verzweifelte Frau an einer Tanke, die
versuchte ihr Rad mit so einer Automatik zu befüllen. Der Reifen war
vollständig platt. Es stand natürlich an der Anlage, dass es
strengstens verboten sei damit ein Fahrrad zu befüllen. Radfahrer
sind halt überall unerwünscht. Ich habe es auch nicht hin gekriegt.
Vielleicht hat die Anlage ein Problem damit gehabt von Null
aufzupumpen. Oder sie hat wirklich Fahrräder und Autos voneinander
unterscheiden können. Erfreulicherweise konnte meine Handpumpe auch
Schrader.
Vor mit fuhr mal ein junges Mädel, das wahrscheinlich kurz vorher die
Reifen ihres Fahrrads an der Tanke aufgepumpt hatte. Bei der ist dann
nämlich ganz unvermittelt der Hinterreifen mit einem lauten Knall
explodiert.

Die muß dabei wohl einige Atü zu viel draufgepumpt haben, weil auch der
Mantel dabei zerfetzte. Es war aber zum Glück nicht mehr sehr weit bis
zu "Zweirahrrad Stadler" in der Königin-Elisabeth-Straße.

Erschrocken hatten wir uns jedenfalls beide.

w.
Thomas Schubert
2018-04-02 19:03:03 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Bernhard Kraft
Post by Frank Möller
Soll heißen: Tanke ist mit Vorsicht zu genießen, wenn es dort nur Automatik
und nicht mehr diese alten Tragetöpfe zum Aufpumpen gibt.
Neulich traf ich auf eine verzweifelte Frau an einer Tanke, die versuchte
ihr Rad mit so einer Automatik zu befüllen. Der Reifen war vollständig
platt. Es stand natürlich an der Anlage, dass es strengstens verboten sei
damit ein Fahrrad zu befüllen. Radfahrer sind halt überall unerwünscht. Ich
habe es auch nicht hin gekriegt. Vielleicht hat die Anlage ein Problem
damit gehabt von Null aufzupumpen.
Äh nein. Die Dinger funktionieren so, daß die Anlager erst versucht
etwas Luft *abzulassen*. Das geht bei plattem Reifen nicht und auch
nicht bei franz. Ventil mit AV-Adapter und damit stellt die Anlage das
Befüllen ein.

Gruß, Thomas
--
"Failure: When Your Best Just Isn't Good Enough."
Joerg Fischer
2018-03-30 19:26:58 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Andreas Keppler
mein aktuelles Fahrrad hat Dunlopventile und das möchte ich nie wieder. ;-)
Wer will das schon. :-)
Post by Andreas Keppler
Am liebsten wären mir Autoventile/Schrader.
Dann nimm sie doch? Sind mir auch am Liebsten, und so nach und nach
habe ich alle Räder auf AV umgebaut. Schlauch tauschen und aus.
Manchmal muß man dann minimal die Felge aufbohren, was sie natürlich an
der Stelle etwas schwächt, aber wenn *der* halbe mm eine Rolle
spielt...
Post by Andreas Keppler
Hatte ich früher bei meinem letzten Mountainbike und trotz guter
Schwalbeschläuche musste ich eigentlich zu oft nachpumpen.
(jeden zweiten Tag.)
Dann war was anderes kaputt. Die Ventile halten nicht besser oder
schlechter als Dunlop oder SV.
Post by Andreas Keppler
nichts einfacher und praktischer als an der nächsten Tanke mit einem
Autoventil (ohne Adapter) nachzufüllen!
Eben. Und wenn ich nicht zur Tanke fahren will hab ich eine Handpumpe
fürs Auto, die sich auch superleicht benutzen läßt und mit einem Hub
soviel Luft in den Reifen bringt wie 10 Hübe einer Minipumpe fürs Rad.

Tschau, Jörg
--
There are only 10 types of people in the world:
Those who understand binary, and those who don't...
Loading...