Discussion:
Schrecken in Klecken und Eckel
(zu alt für eine Antwort)
Marco Heinrich
2018-02-04 22:56:05 UTC
Permalink
Raw Message
http://www.kreiszeitung-wochenblatt.de/rosengarten/politik/ab-auf-die-strasse-in-klecken-und-eckel-sollen-radler-auf-der-k12-fahren-d103412.html

Daraus:
»Dass bei einer gemeinsamen Nutzung der Straße die Autofahrer mehr Rücksicht auf
Fahrradfahrer nehmen, bezweifelt Anke Grabe. „Gerade morgens früh wollen alle
nur schnell zur Arbeit.“«

Aha. Autler dürfen morgens rücksichtslos »nur schnell zur Arbeit« rasen, ohne
daß es jemanden juckt. Geschwindigkeitsreduzierende Maßnahmen zur Verbesserung
der Verkehrssicherheit verbieten sich von selbst. RF müssen nicht zur Arbeit.
Die torkeln nur zum Spaß auf Kleckens schäbbigen linksseitigen Hochborden rum
und fahren auch gern mal Slalom um die Schulkinder. Danke für die Klarstellung,
Frau Ortsbürgermeisterin!

BTW: Die linke der beiden fidelen Damen auf dem Geisterzwangsgehradweg mit den
hellen Schuhen und den dunklen Haaren ähnelt auffällig derjenigen auf den beiden
anderen Bildern, die erheblich zu weit rechts am Fahrbahnrand der
»hochgefährlichen« Kreisstraße mit den »schnellen« Autos fährt. Sollte da etwa
ein Bild extra zur Rushhour inszeniert worden sein, um beim Leser eine bestimmte
Wirkung zu erzielen…?
Bernd Ullrich
2018-02-04 23:19:08 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Marco Heinrich
http://www.kreiszeitung-wochenblatt.de/rosengarten/politik/ab-auf-die-strasse-in-klecken-und-eckel-sollen-radler-auf-der-k12-fahren-d103412.html
»Dass bei einer gemeinsamen Nutzung der Straße die Autofahrer mehr Rücksicht auf
Fahrradfahrer nehmen, bezweifelt Anke Grabe. „Gerade morgens früh wollen alle
nur schnell zur Arbeit.“«
Aha. Autler dürfen morgens rücksichtslos »nur schnell zur Arbeit« rasen, ohne
daß es jemanden juckt. Geschwindigkeitsreduzierende Maßnahmen zur Verbesserung
der Verkehrssicherheit verbieten sich von selbst. RF müssen nicht zur Arbeit.
Die torkeln nur zum Spaß auf Kleckens schäbbigen linksseitigen Hochborden rum
und fahren auch gern mal Slalom um die Schulkinder. Danke für die Klarstellung,
Frau Ortsbürgermeisterin!
BTW: Die linke der beiden fidelen Damen auf dem Geisterzwangsgehradweg mit den
hellen Schuhen und den dunklen Haaren ähnelt auffällig derjenigen auf den beiden
anderen Bildern, die erheblich zu weit rechts am Fahrbahnrand der
»hochgefährlichen« Kreisstraße mit den »schnellen« Autos fährt. Sollte da etwa
ein Bild extra zur Rushhour inszeniert worden sein, um beim Leser eine bestimmte
Wirkung zu erzielen…?
Die "Nigger des Strassenverkehrs" müssen damit see nicht die Autos des
richtigen Verkehrs behindern aktiv abgeschreckt werden.

BU
Marco Heinrich
2018-02-10 20:36:14 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Marco Heinrich
http://www.kreiszeitung-wochenblatt.de/rosengarten/politik/ab-auf-die-strasse-in-klecken-und-eckel-sollen-radler-auf-der-k12-fahren-d103412.html
Die "Nigger des Strassenverkehrs" müssen damit see nicht die Autos des
richtigen Verkehrs behindern aktiv abgeschreckt werden.
Zur effektiveren Abschreckung hat das Schmierblatt ordentlich nachgelegt:

http://www.kreiszeitung-wochenblatt.de/hollenstedt/politik/ein-verband-auf-kreuzzug-der-kampf-des-adfcs-gegen-radfusswege-d104023.html
http://www.kreiszeitung-wochenblatt.de/rosengarten/panorama/das-wochenblatt-fragt-nach-wie-kommt-die-neue-regelung-fuer-radfahrer-in-klecken-und-eckel-an-d103997.html
Bernd Ullrich
2018-02-10 21:06:55 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Marco Heinrich
Post by Marco Heinrich
http://www.kreiszeitung-wochenblatt.de/rosengarten/politik/ab-auf-die-strasse-in-klecken-und-eckel-sollen-radler-auf-der-k12-fahren-d103412.html
Die "Nigger des Strassenverkehrs" müssen damit see nicht die Autos des
richtigen Verkehrs behindern aktiv abgeschreckt werden.
http://www.kreiszeitung-wochenblatt.de/hollenstedt/politik/ein-verband-auf-kreuzzug-der-kampf-des-adfcs-gegen-radfusswege-d104023.html
"Sie sollen auf der Straße fahren. Der Grund ist eine seit 1997
geltende, sogenannte „Allgemeine Verwaltungsvorschrift zur
Straßenverkehrsordnung“, die für kombinierte Fuß-/Radwege innerorts
mindestens 2,50 Meter Breite vorschreibt."

Die hams das mit der Strasse immer noch nicht gefressen..

"Sie sollen auf der Straße fahren. Der Grund ist eine seit 1997
geltende, sogenannte „Allgemeine Verwaltungsvorschrift zur
Straßenverkehrsordnung“, die für kombinierte Fuß-/Radwege innerorts
mindestens 2,50 Meter Breite vorschreibt."
Post by Marco Heinrich
http://www.kreiszeitung-wochenblatt.de/rosengarten/panorama/das-wochenblatt-fragt-nach-wie-kommt-die-neue-regelung-fuer-radfahrer-in-klecken-und-eckel-an-d103997.html
BU
Holderich Specht von Macke
2018-02-04 23:50:32 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Marco Heinrich
Aha. Autler dürfen morgens rücksichtslos »nur schnell zur Arbeit« rasen,
ohne daß es jemanden juckt. Geschwindigkeitsreduzierende Maßnahmen zur
Verbesserung der Verkehrssicherheit verbieten sich von selbst. RF müssen
nicht zur Arbeit. Die torkeln nur zum Spaß auf Kleckens schäbbigen
linksseitigen Hochborden rum und fahren auch gern mal Slalom um die
Schulkinder. Danke für die Klarstellung, Frau Ortsbürgermeisterin!
Hör auf zu jammern. Kauf Dir ein Auto! Fahrrad ist wie Motorrad nur
Hobby für sonntags.

H.
Chr. Maercker
2018-02-05 15:50:27 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Marco Heinrich
http://www.kreiszeitung-wochenblatt.de/rosengarten/politik/ab-auf-die-strasse-in-klecken-und-eckel-sollen-radler-auf-der-k12-fahren-d103412.html
»Dass bei einer gemeinsamen Nutzung der Straße die Autofahrer mehr Rücksicht auf
Fahrradfahrer nehmen, bezweifelt Anke Grabe. „Gerade morgens früh wollen alle
nur schnell zur Arbeit.“«
Gerade dann passen sie besonders gut beim Rechtabbiegen auf? Und
obendrein auf behördlich verpflichtete Falschfahrer?
Post by Marco Heinrich
Aha. Autler dürfen morgens rücksichtslos »nur schnell zur Arbeit« rasen, ohne
daß es jemanden juckt. Geschwindigkeitsreduzierende Maßnahmen zur Verbesserung
der Verkehrssicherheit verbieten sich von selbst. RF müssen nicht zur Arbeit.
Die torkeln nur zum Spaß auf Kleckens schäbbigen linksseitigen Hochborden rum
und fahren auch gern mal Slalom um die Schulkinder. Danke für die Klarstellung,
Frau Ortsbürgermeisterin!
Die Damen sollten sich vielmehr wundern, wieso bis *jetzt* noch kein
Radfahrer unterm LKW gelandet ist. Aber wie üblich: Null Ahnung, wie
Fahrradunfälle tatsächlich passieren. Was Wunder, niemand sagt es ihnen.
Post by Marco Heinrich
BTW: Die linke der beiden fidelen Damen auf dem Geisterzwangsgehradweg mit den
hellen Schuhen und den dunklen Haaren ähnelt auffällig derjenigen auf den beiden
anderen Bildern, die erheblich zu weit rechts am Fahrbahnrand der
»hochgefährlichen« Kreisstraße mit den »schnellen« Autos fährt. Sollte da etwa
ein Bild extra zur Rushhour inszeniert worden sein, um beim Leser eine bestimmte
Wirkung zu erzielen…?
1. Der geringe Rechtsabstand ist gerade mal so erkennbar. Ansonsten hat
der/die RadfahrerIn allenfalls dunkle Klamotten mit der auf dem anderen
Foto gemeinsam.

2. Ein Foto mit genau einem Kfz pro Fahrtrichtung taugt eher wenig zur
Abschreckung. Da gips "bessere".
--
CU Chr. Maercker.

RADWEGE sind TOD-SICHER! Schlaue Füchse fahren Fahrbahn.
Thomas Bliesener
2018-02-06 02:28:35 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Chr. Maercker
1. Der geringe Rechtsabstand ist gerade mal so erkennbar. Ansonsten hat
der/die RadfahrerIn allenfalls dunkle Klamotten mit der auf dem anderen
Foto gemeinsam.
Außerdem stimmt die Farbe der Schuhe überein, beides sind dunkle
Fahrräder mit hohem Lenker und von der schwarzen Tasche auf dem
Gepäckträger ist auf dem kleinen Foto die Ecke zu erkennen. Paßt!

<Loading Image...
<http://www.kreiszeitung-wochenblatt.de/rosengarten/politik/der-gehweg-an-der-k12-ist-fuer-fahrradfahrer-tabu-stattdessen-geht-es-auf-die-strasse-m139823,103412.html>
--
bli
Johann Mayerwieser
2018-02-05 23:02:03 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Marco Heinrich
http://www.kreiszeitung-wochenblatt.de/rosengarten/politik/ab-auf-die-
strasse-in-klecken-und-eckel-sollen-radler-auf-der-k12-fahren-d103412.html


Sehr geehrte Frau Bürgermeisterin,
ich kann Ihre Bedenken verstehen, aber als Bürgermeisterin haben sie das
Verbot der Gehwegnutzung als gesetzmäßig anzuerkennen und zu vertreten.

Ihre Aufgabe ist es nun dafür zu sorgen, dass der motorisierte Verkehr
vor allem in diesem Bereich die Gesetze einhält, das betrifft
insbesondere Abstand beim Nachfahren und beim Überholen, einhalten der
erlaubten Geschwindigkeiten. Ihre Aufgabe ist es aber auch, die Radfahrer
auf das richtige Fahren auf der Fahrbahn, insbesondere den richtigen
ABstand zum rechten Fahrbahnrand hinzuweisen.
Herbert Albrecht
2018-02-06 08:34:28 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Marco Heinrich
Post by Marco Heinrich
http://www.kreiszeitung-wochenblatt.de/rosengarten/politik/ab-auf-die-
strasse-in-klecken-und-eckel-sollen-radler-auf-der-k12-fahren-d103412.html
So so, Klecken. Ist hier in der Nähe, eine ehemalige Kollegin wohnte dort.
Post by Marco Heinrich
Sehr geehrte Frau Bürgermeisterin,
ich kann Ihre Bedenken verstehen, aber als Bürgermeisterin haben sie das
Verbot der Gehwegnutzung als gesetzmäßig anzuerkennen und zu vertreten.
Wieso 'als Bürgermeisterin'?

Bürgermeister einer kleinen Gemeinde haben hier nur wenige Aufgaben. Sie
stellen in Zusammenarbeit mit dem Gemeinderat den Haushalt auf und
führen die beschlossenen Projekte durch, organisieren die fälligen
Wahlen und besuchen alte Gemeindemitglieder an Geburtstagen zu Kaffee
und Kuchen. Oder so.

Das Amt des Bürgermeisters wird bei dieser Ortsgröße nicht bezahlt, man
bekommt nur eine Aufwandsentschädigung. Meistens ist es schwer, dafür
überhaupt passende Kandidaten zu bekommen. Solche, die glauben, sie
wären für die Durchsetzung aller Gesetze und Verordnungen zuständig,
passen nicht - die liegen bald mit dem halben Ort im Streit und treten
bald entnervt zurück. Oder werden 'zurückgetreten'.
Post by Marco Heinrich
Ihre Aufgabe ist es nun dafür zu sorgen, dass der motorisierte Verkehr
vor allem in diesem Bereich die Gesetze einhält,
Nein, das macht hier die Polizei. Als Bürgermeister könnte man dafür
werben, breitere Fusswege/Radwege zu bauen oder einen Radfahrstreifen
auf den Asphalt zu malen, wenn die Gemeinde dafür Geld übrig hat.

das betrifft
Post by Marco Heinrich
insbesondere Abstand beim Nachfahren und beim Überholen, einhalten der
erlaubten Geschwindigkeiten.
Nein, das macht die Polizei.

Ihre Aufgabe ist es aber auch, die Radfahrer
Post by Marco Heinrich
auf das richtige Fahren auf der Fahrbahn, insbesondere den richtigen
ABstand zum rechten Fahrbahnrand hinzuweisen.
Unabhängig davon, was gerade als politisch korrekt gilt, ist der
richtige Abstand zum rechten Fahrbahnrand links neben den Gullys, sofern
rechts keine Autos parken. Stehen dort Autos, halte ich 1 m Abstand ein,
um nicht in plötzlich öffnende Türen zu fahren. So fahre ich seit über
40 Jahren durch die schon immer verkehrsreiche Grossstadt und kam dabei
nie in gefährliche Situationen, jedenfalls habe ich nichts davon bemerkt.

Hamburgs Bürgermeister haben mein Verhalten nie beanstandet, also ist es
wohl ok. Obwohl, bei dem jetzigen bin ich nicht so sicher, der ist ja so
oft in Berlin, um dort die trudelnde SPD auf Kurs zu halten, der kommt
ja sonst zu nix.

Herbert
Johann Mayerwieser
2018-02-06 09:19:26 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Herbert Albrecht
Post by Johann Mayerwieser
Sehr geehrte Frau Bürgermeisterin,
ich kann Ihre Bedenken verstehen, aber als Bürgermeisterin haben sie
das Verbot der Gehwegnutzung als gesetzmäßig anzuerkennen und zu
vertreten.
Wieso 'als Bürgermeisterin'?
Weil sie als Bürgermeisterin Organwalterin ist (wie das bei uns in .at so
heißt) und als solche doch die Gesetze besser kennen *sollte*.
Post by Herbert Albrecht
Post by Johann Mayerwieser
Ihre Aufgabe ist es nun dafür zu sorgen, dass der motorisierte Verkehr
vor allem in diesem Bereich die Gesetze einhält,
Nein, das macht hier die Polizei. Als Bürgermeister könnte man dafür
werben, breitere Fusswege/Radwege zu bauen oder einen Radfahrstreifen
auf den Asphalt zu malen, wenn die Gemeinde dafür Geld übrig hat.
Klarerweise kann sie das wegen der Kompetenzenverteilung nur so machen,
dass sie bei der zuständigen Polizeidienststelle immer wieder auftaucht
und darum bittet, zu kontrollieren.
Post by Herbert Albrecht
das betrifft
Post by Johann Mayerwieser
insbesondere Abstand beim Nachfahren und beim Überholen, einhalten der
erlaubten Geschwindigkeiten.
Nein, das macht die Polizei.
s.o.
Post by Herbert Albrecht
Ihre Aufgabe ist es aber auch, die Radfahrer
Post by Johann Mayerwieser
auf das richtige Fahren auf der Fahrbahn, insbesondere den richtigen
ABstand zum rechten Fahrbahnrand hinzuweisen.
Unabhängig davon, was gerade als politisch korrekt gilt, ist der
richtige Abstand zum rechten Fahrbahnrand links neben den Gullys, sofern
rechts keine Autos parken. Stehen dort Autos, halte ich 1 m Abstand ein,
um nicht in plötzlich öffnende Türen zu fahren.
Richtig
Chr. Maercker
2018-02-06 11:49:46 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Johann Mayerwieser
Sehr geehrte Frau Bürgermeisterin,
ich kann Ihre Bedenken verstehen, aber als Bürgermeisterin haben sie das
Verbot der Gehwegnutzung als gesetzmäßig anzuerkennen und zu vertreten.
Frau Bürgermeisterin auf ihren Irrtum bzgl. der Sicherheit von
"Radwegen" hinzuweisen, halte ich an dieser Stelle für wichtiger. Mit
Deiner Formulierung würde ich nicht mit irknwelcher Einsicht rechnen,
dass die Maßnahme gar nicht so furchtbar ist, wie angenommen.
Post by Johann Mayerwieser
Ihre Aufgabe ist es nun dafür zu sorgen, dass der motorisierte Verkehr
vor allem in diesem Bereich die Gesetze einhält, das betrifft
insbesondere Abstand beim Nachfahren und beim Überholen, einhalten der
erlaubten Geschwindigkeiten. Ihre Aufgabe ist es aber auch, die Radfahrer
auf das richtige Fahren auf der Fahrbahn, insbesondere den richtigen
ABstand zum rechten Fahrbahnrand hinzuweisen.
--
CU Chr. Maercker.

RADWEGE sind TOD-SICHER! Schlaue Füchse fahren Fahrbahn.
U***@web.de
2018-02-18 12:37:32 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Marco Heinrich
Post by Marco Heinrich
http://www.kreiszeitung-wochenblatt.de/rosengarten/politik/ab-auf-die-
strasse-in-klecken-und-eckel-sollen-radler-auf-der-k12-fahren-d103412.html
Sehr geehrte Frau Bürgermeisterin,
ich kann Ihre Bedenken verstehen, aber als Bürgermeisterin haben sie das
Verbot der Gehwegnutzung als gesetzmäßig anzuerkennen und zu vertreten.
Ihre Aufgabe ist es nun dafür zu sorgen, dass der motorisierte Verkehr
vor allem in diesem Bereich die Gesetze einhält, das betrifft
insbesondere Abstand beim Nachfahren und beim Überholen, einhalten der
erlaubten Geschwindigkeiten.
Schleimwieser, die Belege, daß all das die
Ortsbürgermeisterin zu besorgen habe, die bringst
Du noch.

Husky-Alex
2018-02-06 04:55:53 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Marco Heinrich
http://www.kreiszeitung-wochenblatt.de/rosengarten/politik/ab-auf-die-strasse-in-klecken-und-eckel-sollen-radler-auf-der-k12-fahren-d103412.html
»Dass bei einer gemeinsamen Nutzung der Straße die Autofahrer mehr
Rücksicht auf Fahrradfahrer nehmen, bezweifelt Anke Grabe. –Gerade
morgens früh wollen alle nur schnell zur Arbeit.”«
Ja. Deshalb fahre ich seit Jahren so gegen dreiviertelsechs Uhr los,
damit ich möglichst noch vor sieben Uhr in der Arbeit bin. Nach sieben
ist tatsächlich die Hölle los. Da bin ich öfters schon fast von Autos
umgenietet worden, wegen Überholvorgängen und so.

Radfahrer? Scheißegal!

A.
--
http://home.chiemgau-net.de/ausserstorfer/
Tot. Maustot. Mausdreckerltot.
Mathias Koerber
2018-02-06 09:45:41 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Marco Heinrich
»Dass bei einer gemeinsamen Nutzung der Straße die Autofahrer mehr Rücksicht auf
Fahrradfahrer nehmen, bezweifelt Anke Grabe. „Gerade morgens früh wollen alle
nur schnell zur Arbeit.“«
Aha. Autler dürfen morgens rücksichtslos »nur schnell zur Arbeit« rasen, ohne
daß es jemanden juckt.
Da stand nix von dürfen, sondern das war eine Einschätzung des
ist-Zustanded.
Chr. Maercker
2018-02-06 11:45:18 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Mathias Koerber
Post by Marco Heinrich
»Dass bei einer gemeinsamen Nutzung der Straße die Autofahrer mehr Rücksicht auf
Fahrradfahrer nehmen, bezweifelt Anke Grabe. „Gerade morgens früh wollen alle
nur schnell zur Arbeit.“«
Aha. Autler dürfen morgens rücksichtslos »nur schnell zur Arbeit« rasen, ohne
daß es jemanden juckt.
Da stand nix von dürfen, sondern das war eine Einschätzung des
ist-Zustanded.
Egal wie, genau diese alltäglichen Verstöße von Kraftfahrern werden gern
zur "Begründung" von Radwegzwang von wegen "besonderer Gefahrenlage"
nach § 45 (9) StVO verwendet. Das ist alles mögliche, nur nicht
verfassungskonform.
--
CU Chr. Maercker.

RADWEGE sind TOD-SICHER! Schlaue Füchse fahren Fahrbahn.
Loading...