Discussion:
Identifikation/Demontage des Tretlagers eines NSU Fahrrads
(zu alt für eine Antwort)
Michael Clemens
2018-03-03 17:33:10 UTC
Permalink
Raw Message
Hallo zusammen,

ich kenne mich leider nur mit moderneren 4-Kant-Patronenlagern aus und
möchte in diesem Fall nichts falsch machen, weshalb ich Euch um Hilfe
bitte. Das Tretlager meines NSU Herrenrads (ca. 1960) hat spürbar Spiel,
weshalb ich mir gerne anschauen würde, woran das liegt. Hier zwei Bilder:

https://imgur.com/7otMAo7
https://imgur.com/7vkzz83

Nun meine Fragen:

* Was für ein Tretlager ist das?
* Wie bekomme ich die Kurbelarme demontiert?
* Wie bekomme ich das Tretlager ausgebaut / justiert?
* Welches Spezieal-Werkzeug ist dafür nötig?

Vielen Dank und viele Grüße
Michael Clemens
Anton Ertl
2018-03-03 17:38:19 UTC
Permalink
Raw Message
Michael Clemens <***@sdf.org> writes:
>Hallo zusammen,
>
>ich kenne mich leider nur mit moderneren 4-Kant-Patronenlagern aus und
>möchte in diesem Fall nichts falsch machen, weshalb ich Euch um Hilfe
>bitte. Das Tretlager meines NSU Herrenrads (ca. 1960) hat spÃŒrbar Spiel,
>weshalb ich mir gerne anschauen wÃŒrde, woran das liegt. Hier zwei Bilder:
>
>https://imgur.com/7otMAo7
>https://imgur.com/7vkzz83
>
>Nun meine Fragen:
>
>* Was fÃŒr ein Tretlager ist das?
>* Wie bekomme ich die Kurbelarme demontiert?

Das sind Keilkurbeln. Die haben gerne einmal Spiel, also ist
vielleicht nicht das Tretlager schuld.

Du bekommst sie runter, indem Du die Mutter abschraubst, und dann den
Keil rausschlaegst. Dabei die Kurbel auf eine Holzunterlage legen,
damit die Schlaege nicht auf das Lager gehen.

- anton
--
de.rec.fahrrad FAQ: http://0x1a.de/rec/fahrrad/
Radfahrer sollten vor oder hinter fahrenden Kfz fahren und nicht daneben
Hans CraueI
2018-03-03 18:00:27 UTC
Permalink
Raw Message
Anton Ertl schrieb

> Michael Clemens <***@sdf.org> writes:
>>ich kenne mich leider nur mit moderneren 4-Kant-Patronenlagern aus und
>>möchte in diesem Fall nichts falsch machen, weshalb ich Euch um Hilfe
>>bitte. Das Tretlager meines NSU Herrenrads (ca. 1960) hat spÃŒrbar Spiel,
>>weshalb ich mir gerne anschauen wÃŒrde, woran das liegt. Hier zwei Bilder:
>>* Was fÃŒr ein Tretlager ist das?
>>* Wie bekomme ich die Kurbelarme demontiert?
>
> Das sind Keilkurbeln. Die haben gerne einmal Spiel, also ist
> vielleicht nicht das Tretlager schuld.

Wobei man Spiel der Kurbel/Keil-Kombination rechts und/oder links
und Luft im Tretlager daran unterscheiden kann, dass im ersten Fall
beim Wackeln an einer Kurbel die andere Kurbel nicht im gleichen
Ausmass mitwackelt. Man kann auch beide Kurbeln gleichzeitig in
die Haende nehmen; wenn sie nur synchron wackeln, ist es das
Tretlager.

Es kann natuerlich auch an allen drei Stellen wackeln: linke Kurbel,
rechte Kurbel und Tretlager, der Hauptgewinn sozusagen. Spaetestens
dann ist der Moment gekommen, die ganze Garnitur gegen eine
Vierkantpatrone samt passendem Kurbelsatz zu tauschen.

Frage also: Was fuer eine? Von den Bildern her koennte es ein
eingepresstes ("Thompson"-) Tretlager sein. Vierkant-Patronen
dafuer gibt es, doch das sollte man wohl besser eine alteingesessene
Fahrradwerkstatt machen lassen.

Hans
Michael Clemens
2018-03-03 18:14:37 UTC
Permalink
Raw Message
Am 03.03.2018 um 19:00 schrieb Hans CraueI:
> Anton Ertl schrieb
>
>> Michael Clemens <***@sdf.org> writes:
>>> ich kenne mich leider nur mit moderneren 4-Kant-Patronenlagern aus und
>>> möchte in diesem Fall nichts falsch machen, weshalb ich Euch um Hilfe
>>> bitte. Das Tretlager meines NSU Herrenrads (ca. 1960) hat spürbar Spiel,
>>> weshalb ich mir gerne anschauen würde, woran das liegt. Hier zwei Bilder:
>>> * Was für ein Tretlager ist das?
>>> * Wie bekomme ich die Kurbelarme demontiert?
>>
>> Das sind Keilkurbeln. Die haben gerne einmal Spiel, also ist
>> vielleicht nicht das Tretlager schuld.
>
> Wobei man Spiel der Kurbel/Keil-Kombination rechts und/oder links
> und Luft im Tretlager daran unterscheiden kann, dass im ersten Fall
> beim Wackeln an einer Kurbel die andere Kurbel nicht im gleichen
> Ausmass mitwackelt. Man kann auch beide Kurbeln gleichzeitig in
> die Haende nehmen; wenn sie nur synchron wackeln, ist es das
> Tretlager.
>
> Es kann natuerlich auch an allen drei Stellen wackeln: linke Kurbel,
> rechte Kurbel und Tretlager, der Hauptgewinn sozusagen. Spaetestens
> dann ist der Moment gekommen, die ganze Garnitur gegen eine
> Vierkantpatrone samt passendem Kurbelsatz zu tauschen.
>
> Frage also: Was fuer eine? Von den Bildern her koennte es ein
> eingepresstes ("Thompson"-) Tretlager sein. Vierkant-Patronen
> dafuer gibt es, doch das sollte man wohl besser eine alteingesessene
> Fahrradwerkstatt machen lassen.
>
> Hans
>

Danke Euch beiden! Es wackelt alles in einem und das sehr synchron. Mit
dem linken Kurbelarm kann ich also den rechten Arm inkl. Kettenblatt
gleichermaßen bewegen.

Eingepresst klingt nicht gut. Ein neues Lager hätte natürlich seine
Vorteile, jedoch würde ich das Rad gerne so gut es geht im
Originalzustand belassen, d.h. am liebsten würde ich gerne die
Kurbelgarnitur erhalten.

Gibt es bei dem Thompson-Lager Einstellmöglichkeiten? Kann man es
verbaut öffnen?

Danke und Grüße
Michael
Bodo G. Meier
2018-03-03 18:38:44 UTC
Permalink
Raw Message
Am 03.03.2018 um 19:14 schrieb Michael Clemens:

> Eingepresst klingt nicht gut. Ein neues Lager hätte natürlich seine
> Vorteile, jedoch würde ich das Rad gerne so gut es geht im
> Originalzustand belassen, d.h. am liebsten würde ich gerne die
> Kurbelgarnitur erhalten.

Ist schon lange her, aber WIMRE gibt/gab es als Ersatz für
Thompson-Lager auch Lagerpatronen zum Einpressen mit Welle für
Keilbefestigung.

Allerdings muss die Steigung der Fläche auf der Welle zur Bohrung in den
Kurbeln passen.

Und das Einpressen ohne Spezialwerkzeug erfordert sorgfältiges und
gefühlvolles Arbeiten, sonst schlägt man die GFK-Schale des Lagers
kaputt. BTDTNT. :-(

Gruss,
Bodo
Nico Hoffmann
2018-03-04 20:24:37 UTC
Permalink
Raw Message
Bodo G. Meier schreibt:

> Am 03.03.2018 um 19:14 schrieb Michael Clemens:
>
>> Eingepresst klingt nicht gut. Ein neues Lager hätte natürlich seine
>> Vorteile, jedoch würde ich das Rad gerne so gut es geht im
>> Originalzustand belassen, d.h. am liebsten würde ich gerne die
>> Kurbelgarnitur erhalten.
>
> Ist schon lange her, aber WIMRE gibt/gab es als Ersatz für
> Thompson-Lager auch Lagerpatronen zum Einpressen mit Welle für
> Keilbefestigung.

Auch Thompsonlager gibt es noch neu.

Anhand der zwei Bilder würde ich mich aber nicht komplett auf
Thompsonlager festlegen.

Es sieht aus, als ob außen zwei Staubdeckel über die Achse
gestülpt/geschauben/ge-irgendwas-d sind. Die müßte man erstmal
demontieren, dann könnte man sehen, ob es wirklich ein Thompsonlager
ist

> Und das Einpressen ohne Spezialwerkzeug erfordert sorgfältiges und
> gefühlvolles Arbeiten, sonst schlägt man die GFK-Schale des Lagers
> kaputt. BTDTNT. :-(

Wenn die Schalen noch gut sind, erübrigt sich das eventuell.

N.
--
http://www.wetteronline.de/wetter/ojmjakon
Thomas Schubert
2018-03-03 19:07:05 UTC
Permalink
Raw Message
* Michael Clemens schrieb:
[...]
> Danke Euch beiden! Es wackelt alles in einem und das sehr synchron. Mit
> dem linken Kurbelarm kann ich also den rechten Arm inkl. Kettenblatt
> gleichermaßen bewegen.
>
> Eingepresst klingt nicht gut. Ein neues Lager hätte natürlich seine
> Vorteile, jedoch würde ich das Rad gerne so gut es geht im
> Originalzustand belassen,

Vergisses. Das ist bereits ein Reparaturlager. Original war ein
Stahl-Glockenlager mit verpressten 4-kant-Kurbeln.

> d.h. am liebsten würde ich gerne die
> Kurbelgarnitur erhalten.
>
> Gibt es bei dem Thompson-Lager Einstellmöglichkeiten? Kann man es
> verbaut öffnen?

Ja, die sichtbare 6-kant Mutter gegen den Uhrzeigersinn lösen und mit
dem unter dem Staubdeckel befindlichen Konus nachstellen. Besser wäre
das Lager zu inspizieren und bei Verschleiß ein besseres Innenlager
(FAG-Pressversionen z.B.) mit 4-kant Kurbel montieren.

Gruß, Thomas

--
"Es genügt nicht, keine Gedanken zu haben,
man muß auch unfähig sein, sie auszudrücken."
[nach Karl Kraus]
Bodo G. Meier
2018-03-03 18:24:36 UTC
Permalink
Raw Message
Am 03.03.2018 um 18:38 schrieb Anton Ertl:
> Michael Clemens <***@sdf.org> writes:
>>Hallo zusammen,
>>
>>ich kenne mich leider nur mit moderneren 4-Kant-Patronenlagern aus und
>>möchte in diesem Fall nichts falsch machen, weshalb ich Euch um Hilfe
>>bitte. Das Tretlager meines NSU Herrenrads (ca. 1960) hat spürbar Spiel,
>>weshalb ich mir gerne anschauen würde, woran das liegt. Hier zwei Bilder:
>>
>>https://imgur.com/7otMAo7
>>https://imgur.com/7vkzz83
>>
>>Nun meine Fragen:
>>
>>* Was für ein Tretlager ist das?
>>* Wie bekomme ich die Kurbelarme demontiert?
>
> Das sind Keilkurbeln. Die haben gerne einmal Spiel, also ist
> vielleicht nicht das Tretlager schuld.
>
> Du bekommst sie runter, indem Du die Mutter abschraubst, und dann den
> Keil rausschlaegst. Dabei die Kurbel auf eine Holzunterlage legen,
> damit die Schlaege nicht auf das Lager gehen.

Oder einen deutlich schwereren Vorschlaghammer/Fäustel neben der runden
Seite des Keils gegen die Kurbel ("Kurbelauge") drücken und mit einem
normalen Hammer auf die Gewindeseite des Keils schlagen.

Je nach dem wie fest die Keile sitzen, werden die Gewinde dabei
beschädigt, so dass ggf. neue Keile zu beschaffen sind.
Die alten Keile als Muster mitnehmen, denn da gab es (mind.) zwei
Ausführungen.

Die Schalen des Tretlagers sind in den Rahmen (Tretlagermuffe) eingepresst.
Auf der rechten Seite der Welle ist ein Konus angeschmiedet oder
aufgepresst. Auf der linken Seite hat die Welle ein Gewinde und einen
Schraubkonus, mit dem das Lagerspiel eingestellt wird.

https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/0/0c/Schlagschalen-aufbau.jpg

WIMRE erfordert das Kontern des Schraubkonus Geduld und
Fingerspitzengefühl, wenn man nicht die exakt passenden Werkzeuge dafür hat.

Viel Erfolg!
Bodo
Bodo G. Meier
2018-03-03 18:44:22 UTC
Permalink
Raw Message
Am 03.03.2018 um 19:24 schrieb Bodo G. Meier:
> Am 03.03.2018 um 18:38 schrieb Anton Ertl:
>> Michael Clemens <***@sdf.org> writes:
>>>Hallo zusammen,
>>>
>>>ich kenne mich leider nur mit moderneren 4-Kant-Patronenlagern aus und
>>>möchte in diesem Fall nichts falsch machen, weshalb ich Euch um Hilfe
>>>bitte. Das Tretlager meines NSU Herrenrads (ca. 1960) hat spürbar Spiel,
>>>weshalb ich mir gerne anschauen würde, woran das liegt. Hier zwei Bilder:
>>>
>>>https://imgur.com/7otMAo7
>>>https://imgur.com/7vkzz83
>>>
>>>Nun meine Fragen:
>>>
>>>* Was für ein Tretlager ist das?
>>>* Wie bekomme ich die Kurbelarme demontiert?
>>
>> Das sind Keilkurbeln. Die haben gerne einmal Spiel, also ist
>> vielleicht nicht das Tretlager schuld.
>>
>> Du bekommst sie runter, indem Du die Mutter abschraubst, und dann den
>> Keil rausschlaegst. Dabei die Kurbel auf eine Holzunterlage legen,
>> damit die Schlaege nicht auf das Lager gehen.
>
> Oder einen deutlich schwereren Vorschlaghammer/Fäustel neben der runden
> Seite des Keils gegen die Kurbel ("Kurbelauge") drücken und mit einem
> normalen Hammer auf die Gewindeseite des Keils schlagen.
>
> Je nach dem wie fest die Keile sitzen, werden die Gewinde dabei
> beschädigt, so dass ggf. neue Keile zu beschaffen sind.
> Die alten Keile als Muster mitnehmen, denn da gab es (mind.) zwei
> Ausführungen.

Wenn ich die Fotos genauer betrachte, würde ich aus der Eintauchtiefe
des Keils und der Anzahl der Unterlegscheiben unter der Mutter auf der
anderen Seite schliessen, dass hier ein nicht passender Keil verwendet
wurde.

Gruss,
Bodo
Bernd Ullrich
2018-03-03 18:47:07 UTC
Permalink
Raw Message
Am 03.03.2018 um 19:24 schrieb Bodo G. Meier:

[...]
> https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/0/0c/Schlagschalen-aufbau.jpg
>
> WIMRE erfordert das Kontern des Schraubkonus Geduld und
> Fingerspitzengefühl, wenn man nicht die exakt passenden Werkzeuge dafür hat.
>
> Viel Erfolg!
> Bodo

Sehr schön anzusehen.

Auf der rechten Seite wo die Nut in der Welle ist fehlt aber noch
zwischen den beiden Muttern ein Ring mit Innennase die in die Nut greift
als Verdrehsicherung für die innere Mutter.

Diese Scheibe macht das kontern einfacher.

B(urstlangeher\Nostalgia;-))U
Bodo G. Meier
2018-03-03 18:55:15 UTC
Permalink
Raw Message
Am 03.03.2018 um 19:47 schrieb Bernd Ullrich:
> Am 03.03.2018 um 19:24 schrieb Bodo G. Meier:
>
> [...]
>> https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/0/0c/Schlagschalen-aufbau.jpg
>>
>> WIMRE erfordert das Kontern des Schraubkonus Geduld und
>> Fingerspitzengefühl, wenn man nicht die exakt passenden Werkzeuge dafür hat.
>>
>> Viel Erfolg!
>> Bodo
>
> Sehr schön anzusehen.
>
> Auf der rechten Seite wo die Nut in der Welle ist fehlt aber noch
> zwischen den beiden Muttern ein Ring mit Innennase die in die Nut greift
> als Verdrehsicherung für die innere Mutter.
>
> Diese Scheibe macht das kontern einfacher.
>
> B(urstlangeher\Nostalgia;-))U

Den Ausdruck /urst/ kannte ich bis heute noch gar nicht... :-o

Wat nech all'ns gifft...
Bodo
Bernd Ullrich
2018-03-03 19:08:22 UTC
Permalink
Raw Message
Am 03.03.2018 um 19:55 schrieb Bodo G. Meier:
[...]
> Den Ausdruck /urst/ kannte ich bis heute noch gar nicht... :-o
>
> Wat nech all'ns gifft...
> Bodo

Manches verlernen auch alte Ratten nicht...

BU
U***@web.de
2018-03-04 20:38:11 UTC
Permalink
Raw Message
Am Samstag, 3. März 2018 19:55:17 UTC+1 schrieb Bodo G. Meier:

> Den Ausdruck /urst/ kannte ich bis heute noch gar nicht... :-o
>
> Wat nech all'ns gifft...


Vgl. https://de.wiktionary.org/wiki/urst

Gruß, ULF
Loading...