Discussion:
Kaufberatung erbeten
(zu alt für eine Antwort)
Albrecht Mehl
2018-04-16 15:58:41 UTC
Permalink
Raw Message
Nach dreißig Jahren denke ich mal wieder darüber nach, mir ein neues Rad
zu gönnen. Der Möglichkeiten sind sehr, sehr viele, und daher bitte ich
um Stellungnahmen zu den einzelnen Punkten und eventuell um eine
Schlussempfehlung etwa in der Form "Ihren Vorstellungen am nächsten
kommt ..."

1. Standort
===========

Das Rad wird dauernd draußen stehen; bitte, keine Empfehlungen zum
Unterstellschutz

2. Radart
=========

Damenrahmen, also ohne Oberrohr. Ich bin 1,76 m groß. Kann man
eigentlich heute bei einem Händler oder im Internet noch verschiedene
Rahmengrößen erwarten, oder sind die _überall_ der Rationalisierung zum
Opfen gefallen?

3. Bereifung
============

28 x 1,75 Lohnen sich die unplattbaren Mäntel z.B. von Schwalbe? Auf
der Straße liegt ja ziemlich wenig Spitzes, diese Mäntel sind teurer und
schwerer.

4. Federung
===========

Keine Vorderradfederung, da die nur kostet und das Rad schwerer macht.
Sattelfederung, z.B. die amerikanische Sattelstütze

Cane Creek Thudbuster ST

Auf der Seite


https://www.testberichte.de/r/test/2111/fahrradteile-zubehoer-fahrradsattelstuetzen.html

werden _viele_ Stützen besprochen. Daher sind hier persönliche
Erfahrungen, eventuell negative, willkommen.

5. Kettenschutz
===============

Ich wünsche mir einen geschlossenen und doch noch leicht zu
demontierenden Kettenkasten, damit der Regen nicht zuschlägt.
Es gibt Räder, die so etwas von Hause aus mitbringen. Gibt es so etwas
auch als Einzelteil zum Nachrüsten?

6. Gangschaltung
================

Nabenschaltung wegen des Kettenkastens und wegen der leichteren Wartung.
Shimano hat ja wohl fast ein Monopol. Was ist von der Konkurrenz, z.B.
SRAM, zu halten?

7. Beleuchtung
==============

Vorderlicht muss abschaltbar sein, da mich die hellen Leuchten tagsüber
_sehr_ stören.

8. Schloss
==========

Kombischloss wie z.B. von Abus: Ringschloss mit zusätzlichem,
kombinierbarem (nur ein gemeinsamer Schlüssel) Kabelschloss

9. Lenker
=========

Vielfach verstellbar, Randonneur. Klingel klein und wenig Platz wegnehmend


Gespannt

A. Mehl
--
eBriefe an| mehlBEIiesyPUNKTnet |Spätestens seit der
Fukush.-Katastrophe sollten wir uns alle darüber im Klaren sein, dass
Energie nicht länger endlos zur Verfügung steht, ... Wir werden uns
daran gewöhnen müssen, die anfallenden Kosten zu bedenken, bevor wir ein
elektrisches Gerät in Betrieb nehmen wollen, bzw. bevor wir unser Auto
in Bewegung setzen. Dies wird in den nächsten Jahren ein schmerzhafter,
aber unvermeidlicher Prozess des Umdenkens werden, anders haben unsere
Gesellschaft und unser Planet keine Überlebenschance.
Leserbrf. - nicht von mir - FAZ 26.8.2013| 1 kWh ≈ 0,5 kg Steinkohle
Chr. Maercker
2018-04-16 16:25:57 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Albrecht Mehl
Nach dreißig Jahren denke ich mal wieder darüber nach, mir ein neues Rad
^^^^^^^
Welches Modell hat so lange gehalten und wieviele Kilometer wurden in
etwa damit gefahren?
Post by Albrecht Mehl
2. Radart
=========
Damenrahmen, also ohne Oberrohr. Ich bin 1,76 m groß. Kann man
eigentlich heute bei einem Händler oder im Internet noch verschiedene
Rahmengrößen erwarten, oder sind die _überall_ der Rationalisierung zum
Opfen gefallen?
Rahmengrößen gips nach wie vor, sogar genormt.
Post by Albrecht Mehl
3. Bereifung
============
28 x 1,75  Lohnen sich die unplattbaren Mäntel z.B. von Schwalbe? Auf
der Straße liegt ja ziemlich wenig Spitzes, diese Mäntel sind teurer und
schwerer.
Sie haben es mir mit auffällig wenig Pannen gedankt. Mit anderen Reifen
hatte ich 3..5 Pannen/Jahr und mehr, mit Marathon+ eine einzige in über
fünf Jahren. Es soll aber andere Hersteller mit leichteren und weniger
"rumpligen" Reifen bei ähnlicher Pannenfestigkeit geben. Dazu werden
andere hierzugroups evtl. noch Konkretes beisteuern.
Post by Albrecht Mehl
4. Federung
===========
Keine Vorderradfederung, da die nur kostet und das Rad schwerer macht.
Sattelfederung, z.B. die amerikanische Sattelstütze
Würde ich zugunsten guter Bereifung und Sattel weglassen. Sattelfederung
verkürzt/verlängert ständig den Abstand zu den Pedalen. Ist für manche
gewöhnungsbedürftig.
Post by Albrecht Mehl
5. Kettenschutz
===============
Ich wünsche mir einen geschlossenen und doch noch leicht zu
demontierenden Kettenkasten, damit der Regen nicht zuschlägt.
Es gibt Räder, die so etwas von Hause aus mitbringen. Gibt es so etwas
auch als Einzelteil zum Nachrüsten?
Chainglider.
Post by Albrecht Mehl
6. Gangschaltung
================
Nabenschaltung wegen des Kettenkastens und wegen der leichteren Wartung.
Shimano hat ja wohl fast ein Monopol. Was ist von der Konkurrenz, z.B.
SRAM, zu halten?
Meine letzte ist binnen vier Jahren so weit zerbröselt, dass der Händler
meiner Wahl sie nicht mehr reparieren wollte. Die Original Pentasport
von Fichtel & Sachs hat hingegen gehalten, obwohl angeblich beide in der
gleichen Schmiede in Franken produziert wurden/werden. Für mich war das
Anlass, tief in die Tasche zu greifen und eine Rohloffnabe zu nehmen,
auch wenn ich die im Flachland seltenst brauche.
Post by Albrecht Mehl
7. Beleuchtung
==============
Vorderlicht muss abschaltbar sein, da mich die hellen Leuchten tagsüber
_sehr_ stören.
Gewöhnlich schalten die Schiebeschalter am Scheinwerfer die gesamte
Beleuchtung an und aus. Wenn Du nur den Scheinwerfer schalten möchtest,
müsstest Du den Abzweig zum Rücklicht vom Scheinwerfer zum Dynamostecker
verlegen.
--
CU Chr. Maercker.

RADWEGE sind TOD-SICHER! Schlaue Füchse fahren Fahrbahn.
Andreas Oehler
2018-04-16 16:33:57 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Chr. Maercker
Rahmengrößen gips nach wie vor, sogar genormt.
Berichte mehr! In den gängigen DIN/EU/ISO-Normen zu Fahrrädern steht
nichts dazu.

Andreas
Chr. Maercker
2018-04-17 10:19:48 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Andreas Oehler
Berichte mehr! In den gängigen DIN/EU/ISO-Normen zu Fahrrädern steht
nichts dazu.
Stehen übliche Konfektionsgrößen von Klamotten etwa in den DIN? Trotzdem
gelten sie in den meisten Klamottenläden und ähnlich ist es mit den
Rahmengrößen 5x..6x.
--
CU Chr. Maercker.

Transport + Sport = Radfahren
Michael Heydenbluth
2018-04-17 10:43:15 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Chr. Maercker
Post by Andreas Oehler
Berichte mehr! In den gängigen DIN/EU/ISO-Normen zu Fahrrädern steht
nichts dazu.
Stehen übliche Konfektionsgrößen von Klamotten etwa in den DIN? Trotzdem
gelten sie in den meisten Klamottenläden und ähnlich ist es mit den
Rahmengrößen 5x..6x.
Ja? Es gibt z.B. die "Sitzrohrlänge" a.k.a. "Rahmengröße" gemessen von

-Mitte Tretlager bis Ende Sitzrohr
-Mitte Tretlager bis Mitte Oberrohr
-Mitte Tretlager bis gedachte Mitte eines horizontalen Oberrohres
-...
-...

bei der Oberrohrlänge scheint man sich wohl immerhin auf eine
horizontale Meßweise "eingeschossen" zu haben, d.h. man denkt sich bei
abfallenden Oberrohren eben ein horizontales.

Die Rahmenhöhe wird eh überbewertet, Wichtiger ist die Rahmenlänge, da
die zum Oberkörper passen muß. Den Sattel kann man vertikal und in der
Höhe verstellen.

Beides zusammen (bzw aus beiden Werten resultierendes) wird dann als
Stack und Reach bezeichnet. Was das ist, ist immerhin "genormt" als das
sich aus Mitte Tretlager und Mitte oberes Lenkkopflager und den von
diesen Punkten ausgehenden Horizontale bzw Vertikalen ergebende
rechtwinklige Dreieck. Das kannste einem potentiellen Kunden aber nicht
als Größe anbieten (der läuft zu recht völlig überfordert weg), also muß
man ihn probefahren lassen, bis man ein passendes Modell gefunden hat.

Wie auch immer... schon ableitbar ist anhand der "Rahmengröße" wenig,
"genormt" wahrscheinlich eher gar nichts.
Chr. Maercker
2018-04-17 16:45:37 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Michael Heydenbluth
Ja? Es gibt z.B. die "Sitzrohrlänge" a.k.a. "Rahmengröße" gemessen von
-Mitte Tretlager bis Ende Sitzrohr
-Mitte Tretlager bis Mitte Oberrohr
-Mitte Tretlager bis gedachte Mitte eines horizontalen Oberrohres
-...
-...
bei der Oberrohrlänge scheint man sich wohl immerhin auf eine
horizontale Meßweise "eingeschossen" zu haben, d.h. man denkt sich bei
abfallenden Oberrohren eben ein horizontales.
Die Rahmenhöhe wird eh überbewertet, Wichtiger ist die Rahmenlänge, da
die zum Oberkörper passen muß. Den Sattel kann man vertikal und in der
Höhe verstellen.
Ich hab mich da zu sehr am klassischen Diamantrahmen orientiert, den ich
erst in den allerletzten Jahren wieder bei Neurädern gesichtet habe. Bei
dem ergeben sich aus einer Länge die übrigen Maße des Rahmens gemäß
Ähnlichkeitssatz.
Post by Michael Heydenbluth
Beides zusammen (bzw aus beiden Werten resultierendes) wird dann als
Stack und Reach bezeichnet. Was das ist, ist immerhin "genormt" als das
sich aus Mitte Tretlager und Mitte oberes Lenkkopflager und den von
diesen Punkten ausgehenden Horizontale bzw Vertikalen ergebende
rechtwinklige Dreieck. Das kannste einem potentiellen Kunden aber nicht
als Größe anbieten (der läuft zu recht völlig überfordert weg), also muß
man ihn probefahren lassen, bis man ein passendes Modell gefunden hat.
Wie auch immer... schon ableitbar ist anhand der "Rahmengröße" wenig,
"genormt" wahrscheinlich eher gar nichts.
Es dürfte sich sowieso auf Markenräder/Fachhändler beschränken oder
werden bei Billigrädern Rahmengrößen angegeben?
--
CU Chr. Maercker.

RADWEGE sind TOD-SICHER! Schlaue Füchse fahren Fahrbahn.
Gerald Eіscher
2018-04-17 20:55:16 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Chr. Maercker
Post by Andreas Oehler
Berichte mehr! In den gängigen DIN/EU/ISO-Normen zu Fahrrädern steht
nichts dazu.
Stehen übliche Konfektionsgrößen von Klamotten etwa in den DIN?
Nein, in EN 13402.
Post by Chr. Maercker
Trotzdem
gelten sie in den meisten Klamottenläden und ähnlich ist es mit den
Rahmengrößen 5x..6x.
Unsinn, es gibt keine wie auch immer geartete Normung von Rahmengrößen.
--
Gerald

| FAQ zu de.rec.fahrrad: http://0x1a.de/rec/fahrrad/ |
| Wiki von de.rec.fahrrad: http://de-rec-fahrrad.de |
Joerg
2018-04-16 17:04:39 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Chr. Maercker
Post by Albrecht Mehl
Nach dreißig Jahren denke ich mal wieder darüber nach, mir ein neues Rad
^^^^^^^
Welches Modell hat so lange gehalten und wieviele Kilometer wurden in
etwa damit gefahren?
Ich haette ein Beispiel meinerseits dazu: RR von 1982, nach wie vor im
Einsatz. Gazelle TrimTrophy Rahmen, Shimano 600EX Schaltung und Bremsen,
alles nach Wunsch vom FH zusammengebaut. Das RR muesste Richtung
100000km gehen und natuerlich wurde etliches wie Tretlager,
Freilaufkoerper und so weiter x-mal ausgetauscht. Da an meinem jetzigen
Wohnort fuer die Haelfte der Strecken ein MTB notwendig ist, bekommt
dieses RR jetzt nur noch etwas ueber 3000km/Jahr aufgebrummt.
Post by Chr. Maercker
Post by Albrecht Mehl
2. Radart
=========
Damenrahmen, also ohne Oberrohr. Ich bin 1,76 m groß. Kann man
eigentlich heute bei einem Händler oder im Internet noch verschiedene
Rahmengrößen erwarten, oder sind die _überall_ der Rationalisierung zum
Opfen gefallen?
Rahmengrößen gips nach wie vor, sogar genormt.
Genormt nicht immer, aber ein guter Hersteller bietet 4-5 Groessen _und_
die Rahmengeometrien dazu als Zeichnung. Sonst wuerde ich nicht kaufen.
Post by Chr. Maercker
Post by Albrecht Mehl
3. Bereifung
============
28 x 1,75 Lohnen sich die unplattbaren Mäntel z.B. von Schwalbe? Auf
der Straße liegt ja ziemlich wenig Spitzes, diese Mäntel sind teurer und
schwerer.
Sie haben es mir mit auffällig wenig Pannen gedankt. Mit anderen Reifen
hatte ich 3..5 Pannen/Jahr und mehr, mit Marathon+ eine einzige in über
fünf Jahren. Es soll aber andere Hersteller mit leichteren und weniger
"rumpligen" Reifen bei ähnlicher Pannenfestigkeit geben. Dazu werden
andere hierzugroups evtl. noch Konkretes beisteuern.
Fette Schlaeuche plus Pannenbaender sind IMO das einzig senkrechte.
Post by Chr. Maercker
Post by Albrecht Mehl
4. Federung
===========
Keine Vorderradfederung, da die nur kostet und das Rad schwerer macht.
Sattelfederung, z.B. die amerikanische Sattelstütze
Würde ich zugunsten guter Bereifung und Sattel weglassen. Sattelfederung
verkürzt/verlängert ständig den Abstand zu den Pedalen. Ist für manche
gewöhnungsbedürftig.
Ich hatte nach weniger als einer Fahrt von Thud Buster die Nase voll.
Zuviel Gehopse. Die Elastomer-Elemente sollen auch ausleiern und das
kostet dann jedesmal.

[...]
--
Gruesse, Joerg

http://www.analogconsultants.com/
Matthias Wendt
2018-04-16 16:29:02 UTC
Permalink
Raw Message
On Mon, 16 Apr 2018 17:58:41 +0200, Albrecht Mehl
Post by Albrecht Mehl
Nach dreißig Jahren denke ich mal wieder darüber nach, mir ein neues Rad
zu gönnen. Der Möglichkeiten sind sehr, sehr viele, und daher bitte ich
um Stellungnahmen zu den einzelnen Punkten und eventuell um eine
Schlussempfehlung etwa in der Form "Ihren Vorstellungen am nächsten
kommt ..."
3. Bereifung
============
28 x 1,75 Lohnen sich die unplattbaren Mäntel z.B. von Schwalbe? Auf
der Straße liegt ja ziemlich wenig Spitzes, diese Mäntel sind teurer und
schwerer.
Bei mir häuften sich vor ein paar Jahren die Platten dermaßen, daß ich
schon an Rowdytum in der Stadt dachte. Seit ich die dicken
unkaputtbaren, in meinem Fall die wohl nicht so guten von Continental,
drauf habe, ist alles OK. Bislang (> 5 Jahre mindestens) kein Platter
mehr. Allerdings kleben die Reifen wie Uhu auf dem Asphalt, wenn sie
nicht mindestens 4 Bar oder so drin haben. Du brauchst also noch eine
vernünftige Luftpumpe. Mir wurde hier in der Gruppe der umfallbare
Rennkompressor ans Herz gelegt, zu Recht, pumpt wunderbar alle paar
Wochen die Reifen wieder schön fest auf.
Post by Albrecht Mehl
7. Beleuchtung
==============
Vorderlicht muss abschaltbar sein, da mich die hellen Leuchten tagsüber
_sehr_ stören.
IMHO blenden vernünftig montierte Leuchten von deutschen
"Markenherstellern" nicht. Meine Luxos ist immer an und blendet glaub
ich nicht. Könnte nur noch mal etwas heller sein.
Post by Albrecht Mehl
Gespannt
A. Mehl
Gruß
Matthias
Andreas Oehler
2018-04-16 16:32:16 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Albrecht Mehl
Nach dreißig Jahren denke ich mal wieder darüber nach, mir ein neues Rad
zu gönnen.
Das wichtigste - gerade wenn wenig eigene, aktuelle Erfahrung im Thema:
Suche Dir einen lokalen Händler, zu dem Du Vertrauen hast. Fahr dort
verschiedenes ausführlich (!) Probe. Alles andere ist vergleichsweise
nebensächlich.
Post by Albrecht Mehl
1. Standort
===========
Das Rad wird dauernd draußen stehen; bitte, keine Empfehlungen zum
Unterstellschutz
Dann zumindest keinen Leder und auch keinen Gelsattel nehmen.
Post by Albrecht Mehl
2. Radart
=========
Damenrahmen, also ohne Oberrohr. Ich bin 1,76 m groß. Kann man
eigentlich heute bei einem Händler oder im Internet noch verschiedene
Rahmengrößen erwarten, oder sind die _überall_ der Rationalisierung zum
Opfen gefallen?
Nein. Seriöse Hersteller von Trekkingrädern bieten nach wie vor eine ganze
Palette an Rahmengrößen. Ein guter Händler setzt Dich auf eine
Meßvorrichtung, um daraus die geeignete Rahmengröße zu ermitteln.
Post by Albrecht Mehl
3. Bereifung
============
28 x 1,75 Lohnen sich die unplattbaren Mäntel z.B. von Schwalbe? Auf
der Straße liegt ja ziemlich wenig Spitzes, diese Mäntel sind teurer und
schwerer.
Erstmal unwichtig. Reifen kannst Du immer noch tauschen.
Post by Albrecht Mehl
4. Federung
===========
Keine Vorderradfederung, da die nur kostet und das Rad schwerer macht.
Sattelfederung, z.B. die amerikanische Sattelstütze
Cane Creek Thudbuster ST
Auf der Seite
https://www.testberichte.de/r/test/2111/fahrradteile-zubehoer-fahrradsattelstuetzen.html
werden _viele_ Stützen besprochen. Daher sind hier persönliche
Erfahrungen, eventuell negative, willkommen.
Willst Du so aufrecht sitzen, dass so ein Teil nötig ist? Du brauchst halt
einen kleineren Rahmen, damit Platz für den Federmechanismus bleibt.

Ich würde eher zu breiten Reifen (auf ausreichend breiten Felgen) raten.
Post by Albrecht Mehl
5. Kettenschutz
===============
Ich wünsche mir einen geschlossenen und doch noch leicht zu
demontierenden Kettenkasten, damit der Regen nicht zuschlägt.
Es gibt Räder, die so etwas von Hause aus mitbringen. Gibt es so etwas
auch als Einzelteil zum Nachrüsten?
Weit verbreitet ist der Chainglider. Der ist i.A. auch nachrüstbar - wenn
denn die Kettenblattgröße paßt. Patria und viele holländischen Herstellen
verbauen noch geschlossener Kettenkästen. Sehr schön ist die Lösung von
idworx. Gelegentlich nach der Kette schauen, sparsam nachölen und -spannen
mußt Du aber in jedem Fall.
Post by Albrecht Mehl
6. Gangschaltung
================
Nabenschaltung wegen des Kettenkastens und wegen der leichteren Wartung.
Shimano hat ja wohl fast ein Monopol. Was ist von der Konkurrenz, z.B.
SRAM, zu halten?
SRAM hat den Nabenschaltungshersteller Sachs gekauft, reichlich
Fördermittel in dem Zusammenhang eingesteckt und nach einer Schamfrist
erst die Produktion nach Fernost verlagert und dann vollständig
eingestellt. So macht man das heute.

Shimano hat eine ganze Reihe preisgünstiger Nabenschaltungen mit
akzeptabeler Qualität im Programm, die für relativ flaches Terrain gut
ausreichen. Man sollte halt spätens alle 2 Jahre die Nabe öffnen und ins
Ölbad geben. Wenn man erst danach schaut, wenn es zu Fehlfunktionen kommt,
ist es zu spät.
Post by Albrecht Mehl
7. Beleuchtung
==============
Vorderlicht muss abschaltbar sein, da mich die hellen Leuchten tagsüber
_sehr_ stören.
Das ist i.A. der Fall bei Nabendynamo-Leuchten. Achte halt beim Kauf
darauf.
Post by Albrecht Mehl
8. Schloss
==========
Kombischloss wie z.B. von Abus: Ringschloss mit zusätzlichem,
kombinierbarem (nur ein gemeinsamer Schlüssel) Kabelschloss
Die Bedienung ist unterschiedlich zwischen Abus/Trelock/Basta und deren
Modellen: Offen abziehbarer Schlüssel oder nicht. Ohne Schlüssel
abschließbar oder nicht. Art des Ansteckens des Zusatzkabel. EInfach beim
Händler ausprobieren.
Post by Albrecht Mehl
9. Lenker
=========
Vielfach verstellbar, Randonneur.
Du willst einen Rennbügel? Das ist in Kombination mit einer Nabenschaltung
schon erheblich komplexer. Andererseits wundert mich dann die
Federsatteltütze. Bei einer sportlichen gestreckten Sitzposition - wie mit
Rennlenker üblich - hat es wenig Bedarf für Schaukelsattel, weil weniger
Last dort. Die meisten Nabenschaltungen kommen mit einem Drehschaltgriff.
Patria und Norwid bieten Lösungen für die Kombination an.
Post by Albrecht Mehl
Klingel klein und wenig Platz wegnehmend
Das ist nun wirklich das aller unwichtigste beim Fahrradkauf.
Post by Albrecht Mehl
Gespannt
Wenn Du dem Troll-Eindruck vermeiden willst, rate ich jetzt erstmal die
besseren Händer der Umgebung abzuklappern, zu befragen und ein paar
Stunden verschiedenes probezufahren. Patria wäre eine Marke, die so Sachen
wie "Rennlenker plus Shimano-Billig-Nabenschaltung plus Kettenkasten plus
Damenrahmen in genau der richtigen Höhe" möglich machen, und zudem noch
komplett in Deutschland fertigen.

Andreas
L***@web.de
2018-04-16 18:19:31 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Albrecht Mehl
Nach dreißig Jahren denke ich mal wieder darüber nach, mir ein neues Rad
zu gönnen. Der Möglichkeiten sind sehr, sehr viele, und daher bitte ich
Aus meinen Erfahrungen neige ich bei einem fertig-Rad zu sehr auf den Preis und
zu wenig auf die Komponenten zu schauen und schon hat man wieder ein Vierkant-
Lager am Hals.

Es gibt wunderbare Alu-Rahmen mit fertigen Lagerschalen (Innenlager und Lager
für den Lenker).

622er Reifen find ich gut und je nach Region sind unplattbare Reifen stark zu
empfehlen (z.B. Continental Gatorskin, Schwalbe Maraton Plus 47-622). Den
Gatorskin gibt es aber nur bis zur Größe von 32-622 und nicht 47-622.

Ich glaube, dass Nabenschaltungen schwerer zu warten sind, als gute Ketten-
Schaltungen (Also keine Schraubkränze!). Nabenschaltungen gibt es z.B. von
Rohloff, NuVinci, Sram und Shimano. Nach 30 Jahren würde ich erst einmal ein
Singelspeed mit Freilauf probieren und dann später aufrüsten (spart erst einmal
viel Geld und Arbeit mit der Schaltung).

Bei Fertig-Rädern wird der Händler/Hersteller immer auf Wettbewerbstauglichkeit
achten und ich finde hier und dar Punkte, die micht nachher ärgern (Schraub-
Kasetten, Vierkant-Lager, antike Lenkgerlagerung, schlechte Ketten oder Ritzel,
eine Luftpumpe die 5 Bar nicht schafft, eine Schaltung mit komischen
Übersetzungen, untaugliche Reifen und Felgen).

Was noch fehlt sind vernüftige Bremsen: Wer bei Regen und nasser Straße fährt
profitiert von Scheibenbremsen. Ansonsten reichen Felgenbremsen vollkommen.
Gibt es die Klotzbremsen noch? Von der Leistung der Dual Pivot Bremse bin ich
begeistert (einfach zu montieren, gute Kraftübertragung, gute Bremsleistung;
aber kein Vergleich zur Shimano Deore XT aber viel einfacher zu montieren)
Robert Waldner
2018-04-16 20:20:00 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Albrecht Mehl
Nach dreißig Jahren denke ich mal wieder darüber nach, mir ein neues Rad
zu gönnen. Der Möglichkeiten sind sehr, sehr viele, und daher bitte ich
um Stellungnahmen zu den einzelnen Punkten und eventuell um eine
Schlussempfehlung etwa in der Form "Ihren Vorstellungen am nächsten
kommt ..."
1. Standort
2. Radart
=========
Damenrahmen, also ohne Oberrohr. Ich bin 1,76 m groß. Kann man
eigentlich heute bei einem Händler oder im Internet noch verschiedene
Rahmengrößen erwarten, oder sind die _überall_ der Rationalisierung zum
Opfen gefallen?
Grad letztes Wochenende war ich mit der Holden Fahrraeder probefahren:
die Haendler hatten alle mehrere Rahmengroessen der Tiefeinstiegsmodelle
vorraetig.
Da solltest du also wohl nicht in grobe Probleme laufen.

(Der Holden hat ein Cube Touring am besten gefallen, das hatte der Haendler
aber nur in 52 und 56 fertig aufgebaut da. Ein 54er schraubt er uns zum
Testen bis naechsten Samstag zusammen.)
Post by Albrecht Mehl
3. Bereifung
============
28 x 1,75 Lohnen sich die unplattbaren Mäntel z.B. von Schwalbe? Auf
der Straße liegt ja ziemlich wenig Spitzes, diese Mäntel sind teurer und
schwerer.
Fuer _mich_ haben sich die Marathon+ ausgezahlt: ich hatte in den ersten
3.000km/6 Monaten x Platten und 3 defekte Reifen. In den ~8.000km/14
Monaten, die ich jetzt die Marathon+ drauf hab, hatte ich grad mal einmal
einen langsam Luft verlierenden Schlauch. Als jemand, der sich am Weg ins
Buero nicht mit Reifenpannen beschaeftigen will, und gern planbar ankommt,
sind die Marathon+ daher ihre Nachteile (Gewicht, Preis, Rollwiderstand)
wert. YMMV.
Post by Albrecht Mehl
4. Federung
===========
Keine Vorderradfederung, da die nur kostet und das Rad schwerer macht.
Sattelfederung, z.B. die amerikanische Sattelstütze
Cane Creek Thudbuster ST
Auf der Seite
https://www.testberichte.de/r/test/2111/fahrradteile-zubehoer-fahrradsattelstuetzen.html
werden _viele_ Stützen besprochen. Daher sind hier persönliche
Erfahrungen, eventuell negative, willkommen.
Ich hab mir die LT (etwas laengerer Federweg) zugelegt, a.) weil mir der
Orthopaede zu einer Federung geraten hat, und b.) weil sie mir hier
empfohlen wurde. In der Praxis bemerke ich das Teil v.a. bei Bodenwellen,
nicht bei "harten" kurzen Schlaegen a la niedrige Kante (bei sichtbaren
groesseren Kanten/Kanaldeckeln/Schlagloechern etc. hebe ich sowieso meinen
Allerwertesten kurz aus dem Sattel).
Ist jetzt ein Jahr/~6.000km drauf, bisher musste ich die Elastomere auch
nicht tauschen.
Post by Albrecht Mehl
7. Beleuchtung
==============
Vorderlicht muss abschaltbar sein, da mich die hellen Leuchten tagsüber
_sehr_ stören.
Du koenntest auch was mit schwaecherem "Tagfahrlicht" andenken, je nach
Geschmack. Ich mag das bei Entgegenkommenden, v.a. bei den Stuecken wo
viel Licht/Schattenwechsel ist, dh. bewaldet. Muss definitiv nicht sein,
ich find's halt angenehm, daher mach ich das auch.

Zu den anderen Punkten kann ich nix beitragen.

cheers,
&rw
--
-- "It's 106 light-years to Chicago, we've got a full chamber of anti-
-- matter, a half a pack of cigarettes, it's dark, and we're wearing
-- visors." "Engage." -- Paul Tomblin in asr
Robert Eckl
2018-04-17 10:34:36 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Robert Waldner
Post by Albrecht Mehl
3. Bereifung
============
28 x 1,75 Lohnen sich die unplattbaren Mäntel z.B. von Schwalbe? Auf
der Straße liegt ja ziemlich wenig Spitzes, diese Mäntel sind teurer und
schwerer.
Fuer _mich_ haben sich die Marathon+ ausgezahlt: ich hatte in den ersten
3.000km/6 Monaten x Platten und 3 defekte Reifen. In den ~8.000km/14
Monaten, die ich jetzt die Marathon+ drauf hab, hatte ich grad mal einmal
einen langsam Luft verlierenden Schlauch. Als jemand, der sich am Weg ins
Buero nicht mit Reifenpannen beschaeftigen will, und gern planbar ankommt,
sind die Marathon+ daher ihre Nachteile (Gewicht, Preis, Rollwiderstand)
wert. YMMV.
IMHO hat sich in dem Bereich in den letzten Jahren sehr viel getan.
Nach enttäuschenden Fahrleistungen mit Continental Contact hab ich beste
Erfahrung mit Schwalbe Dureme gemacht, von dem es aber nur noch
Restposten gibt - 1 Platten nach 1.000 km, dann keine Probleme mehr bis
fast 30 Mm. Früher war nach spätestens 9 Mm Schluss, auch bei Marathon
plus.

Mein Händler schwört auf Conti-Reifen - aber nur in D gefertigte, z.B.
Top Conctact ggfls. Winter.

cu,
Robert

---
Diese E-Mail wurde von Avast Antivirus-Software auf Viren geprüft.
https://www.avast.com/antivirus
Frank Möller
2018-04-17 09:42:51 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Albrecht Mehl
1. Standort
===========
Das Rad wird dauernd draußen stehen; bitte, keine Empfehlungen zum
Unterstellschutz
Dann würde ich schon deswegen auch bei Felgenbremsen auf jeden Fall zu
hydraulischen Bremsen raten. Bowdenzüge suagen sich bei dauerhafter Nässe
langsam voll. Das kannst Du bei dauerhaftem Abstellen draußen nicht
wirklich verhindern. Bei Kälte gefriert die Suppe dann darin.

Für Bowdenzüge einer Schaltung gilt das halt leider auch. Keine Ahnung, was
es da an diesbezüglich an möglichst unempfindlichen Teilen gibt.
Post by Albrecht Mehl
3. Bereifung
============
28 x 1,75 Lohnen sich die unplattbaren Mäntel z.B. von Schwalbe? Auf
der Straße liegt ja ziemlich wenig Spitzes, diese Mäntel sind teurer und
schwerer.
Teurer ist sehr relativ und das kleine bißchen, was sie schwerer sind, wird
durch die Pannenfreiheit mehr als ausgeglichen. Man sollte sie einfach mit
ordentlich Druck fahren, dann ist auch der Rollwiderstand kein Problem.
Post by Albrecht Mehl
4. Federung
===========
Keine Vorderradfederung, da die nur kostet und das Rad schwerer macht.
Sattelfederung, z.B. die amerikanische Sattelstütze
Cane Creek Thudbuster ST
Auf der Seite
https://www.testberichte.de/r/test/2111/fahrradteile-zubehoer-fahrradsattelstuetzen.html
werden _viele_ Stützen besprochen. Daher sind hier persönliche
Erfahrungen, eventuell negative, willkommen.
Ist ein Fully nicht möglich/gewünscht, ist eine Thudbuster LT mit langem
Federweg (nicht die ST) das Beste, was Du kriegen kannst. Passende
Elastomere können separat und genau nach Gewichtsklasse bestellt werden.
Benachbarte Gewichtsklassen können für's Feintuning gemischt werden (z. B.
schwarz und blau).

An der Stütze kann ebenfalls über die Elastomer-Klemmschraube die
Vorspannung eingestellt werden. Die Sattelhöhe muß passend eingestellt
werden, sodaß nach dem Aufsitzen und Einfedern der Sattel dann die richtige
Höhe hat. Ist alles machbar, und dann ist die Thudbuster LT ein feines
Teil.

IIRC habe ich in ca. 10 Jahren die Elastomere zweimal erneuert, nachdem sie
etwas zusammengestaucht und nicht mehr so elastisch wie am Anfang waren.

Nachteil der Stütze: Wg. des Parallelogramm-Systems verschiebt sich die
Sattelposition automatisch etwas nach hinten. Zwei Dinge helfen: Ein Rahmen
mit möglichst steilem Sitzrohrwinkel und/oder ein Sattel, der auf der
Sattelaufnahme möglichst weit nach vorn montiert werden kann, z. B. von
SQlab: <https://www.sq-lab.com/shop/Saettel/Trekking/>

Nachteil Nr. 2: Die Elastomere der Stütze haben zwar in sich neben der
federnden auch eine dämpfende Wirkung, sie "springen" also nicht genauso
schnell aus der eingefederten Position heraus wie etwa eine Stahl- oder
Luftfeder ohne Dämpfer, aber bei vielen gröberen Stößen in kurzer Zeit
schaukelt sie sich langsam auf. Allerdings gilt das erst für "herb
männliches" Terrain, auf dem man dann eigentlich schon besser zu
Vollfederung greifen sollte; auf Kopfsteinpflaster und normalen
Bordsteinkanten usw. ist das noch nicht so.

--
Florian E. Teply
2018-04-17 11:36:59 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Albrecht Mehl
Nach dreißig Jahren denke ich mal wieder darüber nach, mir ein neues Rad
zu gönnen. Der Möglichkeiten sind sehr, sehr viele, und daher bitte ich
um Stellungnahmen zu den einzelnen Punkten und eventuell um eine
Schlussempfehlung etwa in der Form "Ihren Vorstellungen am nächsten
kommt ..."
3. Bereifung
============
28 x 1,75 Lohnen sich die unplattbaren Mäntel z.B. von Schwalbe? Auf
der Straße liegt ja ziemlich wenig Spitzes, diese Mäntel sind teurer und
schwerer.
Wenn bei Dir in der Gegend wenig Zeugs rumliegt, herzlichen Glückwunsch.
In Sachen unplattbarer Reifen bin ich selber geteilter Meinung: Auf
einem Rad habe ich den Marathon Plus (war halt bei Kauf vor einigen
Jahren drauf...), auf einem weiteren den normalen Marathon ohne Plus,
und auf nem dritten aktuell nen Marathon Racer. Ich hatte allerdings in
den vergangenen zehn Jahren genau einen Platten vorgestern in nem
nagelneuen Schlauch+Reifen, und den habe ich mir wohl bei der
Reifenmontage des Marathon Racer zugezogen, da ich zwischendrin das Rad
nur aus dem Keller nach oben getragen habe (nichtmal nach draußen...)
und dann am morgen wieder platt war...
Sofern ausreichend Luft im Reifne drin ist merke ich keinen großen
Unterschied im Rollwiderstand zwischen den Marathons mit und ohne Plus,
zumindest nicht mehr als zwischen Kette mit und ohne Schmierung ;-)
Post by Albrecht Mehl
4. Federung
===========
Keine Vorderradfederung, da die nur kostet und das Rad schwerer macht.
Sattelfederung, z.B. die amerikanische Sattelstütze
Cane Creek Thudbuster ST
Ich persönlich hatte nur kurz zwischen Thudbuster ST und LT verglichen
und mich ohne weiter drüber nachzudenken für die LT entschieden. Der
längere Federweg macht die ganze Sache _deutlich_ komfortabler...
Post by Albrecht Mehl
Auf der Seite
https://www.testberichte.de/r/test/2111/fahrradteile-zubehoer-fahrradsattelstuetzen.html
werden _viele_ Stützen besprochen. Daher sind hier persönliche
Erfahrungen, eventuell negative, willkommen.
5. Kettenschutz
===============
Ich wünsche mir einen geschlossenen und doch noch leicht zu
demontierenden Kettenkasten, damit der Regen nicht zuschlägt.
Es gibt Räder, die so etwas von Hause aus mitbringen. Gibt es so etwas
auch als Einzelteil zum Nachrüsten?
Hebie Chainglide? Hab' ich selber aber (noch) keine Erfahrung mit, das
Rad meiner Frau wird wohl demnächst als Testobjekt herhalten müssen...
Post by Albrecht Mehl
6. Gangschaltung
================
Nabenschaltung wegen des Kettenkastens und wegen der leichteren Wartung.
Shimano hat ja wohl fast ein Monopol. Was ist von der Konkurrenz, z.B.
SRAM, zu halten?
Wieder ohne eigenen Erfahrung - ich selber schalte auf der Kette - ist
mein Eindruck bei der Fahrradwartung für meine Frau folgender: SRAM und
Shimano sind qualitativ praktisch gleichwertig. Die Unterscheide
innerhalb eines Herstellers zwischen verschiedenen Modellen scheinen mir
größer zu sein als ein systematischer Unterschied zwischen Shimano und
SRAM. Ansonsten - entsprechendes Budget vorausgesetzt - wär' wohl auch
'ne Rohloff bedenkenswert, aber ich vermute daß Du bereits wüsstest,
wenn eine Rohloff in Frage käme...
Post by Albrecht Mehl
7. Beleuchtung
==============
Vorderlicht muss abschaltbar sein, da mich die hellen Leuchten tagsüber
_sehr_ stören.
Ich sehe das etwas differenzierter: An zwei Rädern hab ich nen
Busch+Müller Cyo R (oder RT? Weiß ich grad nicht genau) Premium, der
hat ne an sich ganz ordentliche helligkeitsabhängige Einschaltautomatik.
Lediglich der Einschaltpegel ist für meinen Geschmack etwas zu dunkel,
sprich er könnte nach meinem Geschmack abends früher einschalten und
morgens später ausschalten. Das ganze ist aber wählbar über einen
Drehschalter an der Lampe zwischen aus, Automatik und ein, welcher auch
mit Handschuhen gut bedienbar ist. Am neuen Rad hab ich dann nen B+M
IQ-X montiert, da bin ich mir aber noch nicht sicher ob ich den so wie
er ist mag (standardmäßig IIRC Tagfahrlichtautomatik, man kann aber
durch Knopfdruck ausschalten), oder ob ich nicht doch an der Elektronik
rumfummmele oder nen Forumslader montieren will.
Ich fahr halt viel durch Alleen und Wald, und da hab' ich gerne auch
Tagsüber Licht an, da die stark wechselnde Beleuchtung der Sichtbarkeit
nicht unbedingt zuträglich ist.

HTH,
Florian
Christoph Schneegans
2018-04-17 15:37:47 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Albrecht Mehl
Auf der Seite
https://www.testberichte.de/r/test/2111/fahrradteile-zubehoer-fahrradsattelstuetzen.html
werden _viele_ Stützen besprochen. Daher sind hier persönliche
Erfahrungen, eventuell negative, willkommen.
Ich hatte vor früher häufig Rückenschmerzen nach einer Tour. Ich habe es
dann mal mit einer Thudbuster ST probiert, und die Beschwerden haben
rasch aufgehört.

Mein Trekking-Rahmen war für eine ungefederte Sattelstütze ausgelegt,
und die Thudbuster LT hätte nicht gepaßt. Hat mich damals geärgert, aber
heute bin ich ganz froh, weil die ST optisch wesentlich unauffälliger ist.
--
<http://schneegans.de/computer/safer/> · SAFER mit Windows
Loading...