Discussion:
Bikesharing: Obike ist offenbar pleite - Freude bei den Kraftfahrern
Add Reply
August Eisenschraube
2018-07-05 19:55:54 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Der Bikesharing-Anbieter Obike ist offenbar in ernsten
Zahlungsschwierigkeiten. Das Unternehmen hat Ende Juni überraschend den
Betrieb in seiner Heimatstadt Singapur eingestellt, nachdem die
örtlichen Behörden neue Regeln für Leihfahrradanbieter eingeführt
hatten. Jetzt hat Obike offenbar Probleme, die von den Kunden
hinterlegte Kaution zurückzuzahlen. Lokalen Medienberichten zufolge hat
nun ein vorläufiger Insolvenzverwalter die Kontrolle übernommen.

Die Verkehrsbehörde in Singapur hatte Lizenzgebühren für
Bikesharing-Anbieter eingeführt, um das kontrollierte Wachstum der
Fahrradflotten in der Stadt in den Griff zu bekommen. Die Stadt verlangt
unter anderem eine Gebühr pro Fahrrad. Obike hatte daraufhin
überraschend angekündigt, den Betrieb in Singapur einzustellen. Die
Stadt gab dem Anbieter eine Frist bis zum 4. Juli, seine Fahrräder aus
dem öffentlichen Raum zu entfernen. Medienberichten zufolge hat Obike in
Singapur rund 14.000 Fahrräder auf der Straße.

https://www.heise.de/newsticker/meldung/Bikesharing-Obike-ist-offenbar-pleite-4101293.html



Gott sei Dank endet diese Umweltverschmutzung nun. Überall liegt dieser
Fahrradschrott herum. Diese unnützen Fahrräder kann man nun alle entsorgen.

August
Rico Heil
2018-07-05 20:45:04 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by August Eisenschraube
Gott sei Dank endet diese Umweltverschmutzung nun. Überall liegt dieser
Fahrradschrott herum. Diese unnützen Fahrräder kann man nun alle entsorgen.
Und da der insolvente Eigentümer des Schrotts nicht dafür aufkommt,
zahlt das der Steuerzahler.
Hurra!

Ich bin mir sehr sicher, dass Einsammeln und ordnungsgemäßes Recyceln
des Materials deutlich mehr Kosten verursacht, als man beim Verkauf der
verbleibenden Rohstoffe wieder reinbekommt.

Rico
johannes richter
2018-07-05 23:24:04 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Rico Heil
Post by August Eisenschraube
Gott sei Dank endet diese Umweltverschmutzung nun. Überall liegt dieser
Fahrradschrott herum. Diese unnützen Fahrräder kann man nun alle entsorgen.
Und da der insolvente Eigentümer des Schrotts nicht dafür aufkommt,
zahlt das der Steuerzahler.
Hurra!
Ich bin mir sehr sicher, dass Einsammeln und ordnungsgemäßes Recyceln
des Materials deutlich mehr Kosten verursacht, als man beim Verkauf der
verbleibenden Rohstoffe wieder reinbekommt.
Ach, einfach einsammeln und verkaufen! -
https://www.willhaben.at/iad/kaufen-und-verkaufen/d/fahrrad-26-zoll-
259386528

Gruss,
johannes.
will natuerlich nicht auffordern, irgendwas gefladertes zu Geld zu
machen!

Loading...