Discussion:
"Ladebordwände" für Radanhänger bauen?
(zu alt für eine Antwort)
Andreas Barth
2018-03-11 19:22:57 UTC
Permalink
Raw Message
[ X-Post in de.rec.fahrrad und de.rec.heimwerken - bin mir gerade
nicht sicher wo das besser hingehört. Daher kein F'up2 gesetzt. Bitte
je nach Tendenz der Antwort ggf entsprechen anpassen. ]

Hallo zusammen,

für einen Radanhänger von hinterher
https://www.hinterher.com/produkte/anhaengerkonzept.php genauer
Loading Image...
würde ich gerne zwei seitliche Ladebordwände bauen, damit Ladegut vor
den Reifen geschützt ist (und auch umgekehrt).

Meine aktuelle Überlegung wäre ein stabiles Holzbrett zu nehmen,
entsprechende Schnitte reinmachen und es direkt auf der Innenseite
reinzusetzen (dann drückt die Last es nach außen), und ggf nochmal
außen zwei kurze Holzstücke mit etwas Abstand dranschrauben, um
bessere Kippsicherheit zu kriegen. Und das ganze dann noch lackieren.


Sicht von oben wäre dann:

--- ----
+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++
---+-----------------------------------------+---
+ +
+ +
+ +
+ +
---+-----------------------------------------+---
+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++
--- ----

(- = Holz, + = Anhänger)


Andere Ideen / Vorschläge?



Danke + Viele Grüße,
Andi
HC Ahlmann
2018-03-11 20:01:43 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Andreas Barth
für einen Radanhänger von hinterher
https://www.hinterher.com/produkte/anhaengerkonzept.php genauer
https://www.hinterher.com/images/idee_konzept/Hinterher_touring_2Award.jpg
würde ich gerne zwei seitliche Ladebordwände bauen, damit Ladegut vor
den Reifen geschützt ist (und auch umgekehrt).
Meine aktuelle Überlegung wäre ein stabiles Holzbrett zu nehmen,
entsprechende Schnitte reinmachen und es direkt auf der Innenseite
reinzusetzen (dann drückt die Last es nach außen), und ggf nochmal
außen zwei kurze Holzstücke mit etwas Abstand dranschrauben, um
bessere Kippsicherheit zu kriegen. Und das ganze dann noch lackieren.
--- ----
+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++
---+-----------------------------------------+---
+ +
+ +
+ +
+ +
---+-----------------------------------------+---
+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++
--- ----
(- = Holz, + = Anhänger)
Andere Ideen / Vorschläge?
Die beiden Bordwände müssen nicht stabil im Sinne von dick und schwer
sein. Sperrholz um 5mm Stärke wird reichen, wenn Du an der Außenseite
Wangen (Alu, U-Profil) hast, die oben durch eine Kette mit Pelikanhaken
verbunden ist (alte Leiterwagen). Die Alternative eines stabilen,
U-förmigen Wangenpaars mit horizontaler Aussteifung unter der Ladefläche
wird eher schwerer (typisch bei Auwärter-Anhängern). Eine (abnehmbare)
Stirnwand aus Sperrholz oder eine einfache Diagonalverstrebung anstelle
der Stirnwand würde auch bei der Stabilisierung helfen.

Generell schau mal nach Pkw-Anhängern und deren Kastenbauarten; Du musst
das Rad nicht neu erfinden, sondern nur deren Konstruktion filigraner
nachbauen.
--
Munterbleiben
HC

<http://hc-ahlmann.gmxhome.de/> Bordkassen, Kochen an Bord, Törnberichte
Martin Wohlauer
2018-03-11 21:18:51 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Andreas Barth
Meine aktuelle Überlegung wäre ein stabiles Holzbrett zu nehmen,
entsprechende Schnitte reinmachen und es direkt auf der Innenseite
reinzusetzen (dann drückt die Last es nach außen), und ggf nochmal
außen zwei kurze Holzstücke mit etwas Abstand dranschrauben, um
bessere Kippsicherheit zu kriegen. Und das ganze dann noch lackieren.
Von Holz rate ich eher ab, zumindest wenn der Anhänger a) auch bei
schlechtem Wetter oft benutzt wird, oder b) die meiste Zeit draußen
steht. Dann gammelt dir das weg. So geht das z. B. auch gerade einem
Bekannten mit Holzbox auf dem Lastenrad. Das wird so verkauft, gammelt
jetzt aber nach zwei Jahren fröhlich vor sich hin. Ich bin ja mehr ein
Freund der ebenfalls von hinterher angebotenen Blechkisten. Die sind
vergleichsweise leicht und es kommt ganz sicher nichts an die Reifen dran.

Grüßle,

Martin.
Andreas Barth
2018-03-11 21:26:35 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Martin Wohlauer
Post by Andreas Barth
Meine aktuelle Überlegung wäre ein stabiles Holzbrett zu nehmen,
entsprechende Schnitte reinmachen und es direkt auf der Innenseite
reinzusetzen (dann drückt die Last es nach außen), und ggf nochmal
außen zwei kurze Holzstücke mit etwas Abstand dranschrauben, um
bessere Kippsicherheit zu kriegen. Und das ganze dann noch lackieren.
Von Holz rate ich eher ab, zumindest wenn der Anhänger a) auch bei
schlechtem Wetter oft benutzt wird, oder b) die meiste Zeit draußen
steht.
Ich brauche das eher gelegentlich, weniger als einmal pro Monat.
Normalerweise klappt das ganz gut mit den Euroboxen. Aber manchmal
braucht man halt auch was anderes.

Bei Nicht-Gebrauch würde ich das trocken lagern.

Hast Du dann auch Bedenken?
Post by Martin Wohlauer
Dann gammelt dir das weg. So geht das z. B. auch gerade einem
Bekannten mit Holzbox auf dem Lastenrad. Das wird so verkauft, gammelt
jetzt aber nach zwei Jahren fröhlich vor sich hin. Ich bin ja mehr ein
Freund der ebenfalls von hinterher angebotenen Blechkisten. Die sind
vergleichsweise leicht und es kommt ganz sicher nichts an die Reifen dran.
Mein Problem ist: Es geht um Ladegut, das ggf (signifikant) länger als
der Anhänger ist. Beispielsweise Holzlatten aus dem Baumarkt. Oder
ähnliches.

Für Einkaufen o.ä. bin ich mit den Euronormboxen von Alutec sehr
zufrieden, siehe
http://www.alutec.net/produkte/kunststoffbehaelter.html (ok, da hätte
ich auch gerne noch die halben als Faltbox, aber auch so ist das schon
ganz gut).




Viele Grüße,
Andi
Martin Wohlauer
2018-03-12 07:34:43 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Andreas Barth
Post by Martin Wohlauer
Post by Andreas Barth
Meine aktuelle Überlegung wäre ein stabiles Holzbrett zu nehmen,
entsprechende Schnitte reinmachen und es direkt auf der Innenseite
reinzusetzen (dann drückt die Last es nach außen), und ggf nochmal
außen zwei kurze Holzstücke mit etwas Abstand dranschrauben, um
bessere Kippsicherheit zu kriegen. Und das ganze dann noch lackieren.
Von Holz rate ich eher ab, zumindest wenn der Anhänger a) auch bei
schlechtem Wetter oft benutzt wird, oder b) die meiste Zeit draußen
steht.
Ich brauche das eher gelegentlich, weniger als einmal pro Monat.
Normalerweise klappt das ganz gut mit den Euroboxen. Aber manchmal
braucht man halt auch was anderes.
Bei Nicht-Gebrauch würde ich das trocken lagern.
Hast Du dann auch Bedenken?
Bedingt. Wenn die immer recht bald wieder gut trocken sind. Wobei Holz
es generell nicht soo tolle findet, nass-trocken-Spielchen zu machen.
Aber für den selteneren Gebrauch sicherlich OK.
Post by Andreas Barth
Post by Martin Wohlauer
Dann gammelt dir das weg. So geht das z. B. auch gerade einem
Bekannten mit Holzbox auf dem Lastenrad. Das wird so verkauft, gammelt
jetzt aber nach zwei Jahren fröhlich vor sich hin. Ich bin ja mehr ein
Freund der ebenfalls von hinterher angebotenen Blechkisten. Die sind
vergleichsweise leicht und es kommt ganz sicher nichts an die Reifen dran.
Mein Problem ist: Es geht um Ladegut, das ggf (signifikant) länger als
der Anhänger ist. Beispielsweise Holzlatten aus dem Baumarkt. Oder
ähnliches.
Für Einkaufen o.ä. bin ich mit den Euronormboxen von Alutec sehr
zufrieden, siehe
http://www.alutec.net/produkte/kunststoffbehaelter.html (ok, da hätte
ich auch gerne noch die halben als Faltbox, aber auch so ist das schon
ganz gut).
Spricht was dagegen, diese Latten auf die Box zu schnallen? Außer das
Zusatzgewicht der Boxen sollte es keinen negativen Unterschied machen.
Das ist der Grund, warum ich mir den Hinterher mit Box mit Spanngurtösen
anschaffen will. Dann kann man das Zeug direkt auf dem Deckel fest
schnallen.

Grüßle,

Martin.
Andreas Barth
2018-03-12 19:13:23 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Martin Wohlauer
Post by Andreas Barth
Für Einkaufen o.ä. bin ich mit den Euronormboxen von Alutec sehr
zufrieden, siehe
http://www.alutec.net/produkte/kunststoffbehaelter.html (ok, da hätte
ich auch gerne noch die halben als Faltbox, aber auch so ist das schon
ganz gut).
Spricht was dagegen, diese Latten auf die Box zu schnallen? Außer das
Zusatzgewicht der Boxen sollte es keinen negativen Unterschied machen.
Das ist der Grund, warum ich mir den Hinterher mit Box mit Spanngurtösen
anschaffen will. Dann kann man das Zeug direkt auf dem Deckel fest
schnallen.
Der Schwerpunkt ist auch höher.

Bei Holzlatten geht das ganz gut, aber ggf sind das auch mal Sachen
die sich leicht selbst breiter machen, oder schwerer sind. Irgendwann
wird es lästig, und daher suche ich gerade eine Variante.



Viele Grüße,
Andi
Andreas Borutta
2018-03-12 06:44:04 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Martin Wohlauer
Von Holz rate ich eher ab, zumindest wenn der Anhänger a) auch bei
schlechtem Wetter oft benutzt wird, oder b) die meiste Zeit draußen
steht. Dann gammelt dir das weg.
Das kann ich nicht bestätigen.

Ich verwende auf meinem Schwerlastanhänger sog. Filmplatten, das sind
Multiplexplatten, die mit Melaminharz getränkt sind.

Der Hänger steht seit vielen Jahren ganzjährig draußen im Hof. Ich
stelle ihn senkrecht, so dass Wasser nicht darauf stehen, sondern gut
abfließen kann.

Damit die unteren Kanten keinen Kontakt zum (nassen) Stein-Boden
haben, steht er auf kleinen Aluprofilen.

Gestern gab's einen kleinen Flohmarkttransport :)

Loading Image...

Wenn ich schweißen könnte oder im Freundeskreis jemand hätte, der das
beherrscht, würde ich auf eine Tiefdeichsel umsteigen.

Verwendet jemand von euch an schwer beladenen Anhängern eigentlich
eine zusätzliche Bremse an den Rädern des Anhängers?

Andreas
--
http://fahrradzukunft.de
Martin Wohlauer
2018-03-12 07:36:43 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Andreas Borutta
Post by Martin Wohlauer
Von Holz rate ich eher ab, zumindest wenn der Anhänger a) auch bei
schlechtem Wetter oft benutzt wird, oder b) die meiste Zeit draußen
steht. Dann gammelt dir das weg.
Das kann ich nicht bestätigen.
Ich verwende auf meinem Schwerlastanhänger sog. Filmplatten, das sind
Multiplexplatten, die mit Melaminharz getränkt sind.
Also nix, was man einfach so im Baumarkt kriegt? Oder haben die so was
auch da?
Post by Andreas Borutta
Der Hänger steht seit vielen Jahren ganzjährig draußen im Hof. Ich
stelle ihn senkrecht, so dass Wasser nicht darauf stehen, sondern gut
abfließen kann.
Das könnte schon den Unterschied machen. Eine fest verbaute LaRa-Box
musst du schon selbst auskippen. Da steht schon mal Wasser drin/drauf.
Post by Andreas Borutta
Damit die unteren Kanten keinen Kontakt zum (nassen) Stein-Boden
haben, steht er auf kleinen Aluprofilen.
Auch wichtig. Es darf halt nicht länger Wasser drauf bleiben.
Post by Andreas Borutta
Verwendet jemand von euch an schwer beladenen Anhängern eigentlich
eine zusätzliche Bremse an den Rädern des Anhängers?
Mir haben die Jungs von Hinterher gesagt, gibt es zwar, aber alles
irgendwie nicht in optimal.

Grüßle,

Martin.
Andreas Borutta
2018-03-12 07:56:47 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Martin Wohlauer
Post by Andreas Borutta
Post by Martin Wohlauer
Von Holz rate ich eher ab, zumindest wenn der Anhänger a) auch bei
schlechtem Wetter oft benutzt wird, oder b) die meiste Zeit draußen
steht. Dann gammelt dir das weg.
Das kann ich nicht bestätigen.
Ich verwende auf meinem Schwerlastanhänger sog. Filmplatten, das sind
Multiplexplatten, die mit Melaminharz getränkt sind.
Also nix, was man einfach so im Baumarkt kriegt? Oder haben die so was
auch da?
Das ist ganz normales Zeugs. Dürfte jeder Baumarkt haben.
Post by Martin Wohlauer
Post by Andreas Borutta
Der Hänger steht seit vielen Jahren ganzjährig draußen im Hof. Ich
stelle ihn senkrecht, so dass Wasser nicht darauf stehen, sondern gut
abfließen kann.
Das könnte schon den Unterschied machen.
Kann gut sein, ja.
Post by Martin Wohlauer
Eine fest verbaute LaRa-Box
musst du schon selbst auskippen. Da steht schon mal Wasser drin/drauf.
Wenn man das Holzobjekt nicht so stellen kann, dass Regen rasch
abfließen kann, würde ich eine LKW-Planenabdeckung verwenden.
Ich mag die Eigenschaften von Holz für zu beladende Boxen/Flächen.
Ist nicht zu glatt, scheppert nicht laut, sehr robust gegen
mechanische Belastungen, einfach zu verarbeiten.
Post by Martin Wohlauer
Post by Andreas Borutta
Verwendet jemand von euch an schwer beladenen Anhängern eigentlich
eine zusätzliche Bremse an den Rädern des Anhängers?
Mir haben die Jungs von Hinterher gesagt, gibt es zwar, aber alles
irgendwie nicht in optimal.
Hydraulisch sollte sich ja was ankoppeln lassen (idealerweise
natürlich gleich in der Tiefdeichselkupplung :).
Ob das jemand realisiert hat und im Alltagsbetrieb anwendet, weiß ich
nicht.

Andreas
--
http://fahrradzukunft.de
Olaf Schultz
2018-03-12 16:04:22 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Martin Wohlauer
Post by Andreas Borutta
Post by Martin Wohlauer
Von Holz rate ich eher ab, zumindest wenn der Anhänger a) auch bei
schlechtem Wetter oft benutzt wird, oder b) die meiste Zeit draußen
steht. Dann gammelt dir das weg.
Das kann ich nicht bestätigen.
Ich verwende auf meinem Schwerlastanhänger sog. Filmplatten, das sind
Multiplexplatten, die mit Melaminharz getränkt sind.
Also nix, was man einfach so im Baumarkt kriegt? Oder haben die so was
auch da?
Bei der ,,Siebdruckplatte" (Birke Multiplex, AW100-verleimt,
dunkelbraun) gibt es anscheinend auch im Baumarkt streuungen was die
Qualität angeht. Aber das Zeug ist normalerweise recht gut. Wird ja auch
bei Kfz-Anhängern als Bodenplatte verwendet...

Olaf
Bodo G. Meier
2018-03-12 13:12:42 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Andreas Borutta
Post by Martin Wohlauer
Von Holz rate ich eher ab, zumindest wenn der Anhänger a) auch bei
schlechtem Wetter oft benutzt wird, oder b) die meiste Zeit draußen
steht. Dann gammelt dir das weg.
Das kann ich nicht bestätigen.
Ich verwende auf meinem Schwerlastanhänger sog. Filmplatten, das sind
Multiplexplatten, die mit Melaminharz getränkt sind.
Ist jetzt nur eine Idee: auf einer Baustelle nach einer Schalungsplatte
fragen, die entsorgt werden soll. Die sind stabil und unempfindlich
gegen Wasser. Aber das Schalungsöl, mit dem die vor dem Einfüllen des
Betons eingesprüht werden, ist vermutlich nicht gesundheitsfördernd.

Gruss,
Bodo
Thomas Bliesener
2018-03-12 15:45:48 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Andreas Borutta
http://borumat.de/+/bilder/fahrrad/flohmarkt.jpg
Da sind ja gar keine Federn dran! Wird das nicht schnell geklaut?
--
bli
Andreas Borutta
2018-03-12 19:11:06 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Thomas Bliesener
Post by Andreas Borutta
http://borumat.de/+/bilder/fahrrad/flohmarkt.jpg
Da sind ja gar keine Federn dran! Wird das nicht schnell geklaut?
Leider hat die Lackfarbe, die ich auf die Kunststoff-Schutz"bleche"
aufgetragen hatte um die Federn einzustreuen, das Material versprödet
(die Lösemittel vermutlich).
Wenn die mal hinüber sind (habe sie wie die vorherigen vom Schrott)
überlege ich mir, mal welche aus Blech zu nehmen.


Andreas
--
http://fahrradzukunft.de
Bernd Ullrich
2018-03-12 19:24:51 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Andreas Borutta
Post by Thomas Bliesener
Post by Andreas Borutta
http://borumat.de/+/bilder/fahrrad/flohmarkt.jpg
Da sind ja gar keine Federn dran! Wird das nicht schnell geklaut?
--------------------------------------
Post by Andreas Borutta
Leider hat die Lackfarbe, die ich auf die Kunststoff-Schutz"bleche"
aufgetragen hatte um die Federn einzustreuen, das Material versprödet
(die Lösemittel vermutlich).
Wenn die mal hinüber sind (habe sie wie die vorherigen vom Schrott)
überlege ich mir, mal welche aus Blech zu nehmen.
Ich habe welche aus Blech, noch Orginale aus DDR Zeiten. Die rosten vor
sich hin :-D
Bei soner Armut kukkt keiner auf die Komponenten...
Einen zweiten Satz noch als Vorrat.

BU
Thomas Bliesener
2018-03-13 01:33:11 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Andreas Borutta
Leider hat die Lackfarbe, die ich auf die Kunststoff-Schutz"bleche"
aufgetragen hatte um die Federn einzustreuen, das Material versprödet
:-) Doppelt boruttisiert!
--
bli
Andreas Borutta
2018-03-13 07:25:02 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Thomas Bliesener
Post by Andreas Borutta
Leider hat die Lackfarbe, die ich auf die Kunststoff-Schutz"bleche"
aufgetragen hatte um die Federn einzustreuen, das Material versprödet
:-) Doppelt boruttisiert!
Einspruch.
Keine meiner Verschandelungs-Maßnahmen möchte die Funktionsweise
einschränken.
An diesen Versprödungseffekt hatte ich einfach nicht gedacht.

Der Kunststoffhalter für ein GPS-Gerät wurde also nicht mehr mit Farbe
bekleckert, sondern mit Leukoplast* umwickelt.

Andreas

* Theoretisch könnten auch im Klebstoff Bestandteile enthalten sein,
die Kunststoffe beeinträchtigen, aber praktisch scheint das bei
Leukoplast nicht so zu sein
--
http://fahrradzukunft.de
Olaf Schultz
2018-03-12 16:02:10 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Andreas Borutta
Post by Martin Wohlauer
Von Holz rate ich eher ab, zumindest wenn der Anhänger a) auch bei
schlechtem Wetter oft benutzt wird, oder b) die meiste Zeit draußen
steht. Dann gammelt dir das weg.
Das kann ich nicht bestätigen.
Ich verwende auf meinem Schwerlastanhänger sog. Filmplatten, das sind
Multiplexplatten, die mit Melaminharz getränkt sind.
Noch netter: Alte Wabenplatte aus dem Flugzeugbau... Brandbeständig,
leicht, Wasserbeständig;-)
Post by Andreas Borutta
Der Hänger steht seit vielen Jahren ganzjährig draußen im Hof. Ich
stelle ihn senkrecht, so dass Wasser nicht darauf stehen, sondern gut
abfließen kann.
Damit die unteren Kanten keinen Kontakt zum (nassen) Stein-Boden
haben, steht er auf kleinen Aluprofilen.
Gestern gab's einen kleinen Flohmarkttransport :)
http://borumat.de/+/bilder/fahrrad/flohmarkt.jpg
Andreas hat einen guten Antritt und schwache Bremsen... wenn ich mir die
Abspannung so angucke:-)
Post by Andreas Borutta
Wenn ich schweißen könnte oder im Freundeskreis jemand hätte, der das
beherrscht, würde ich auf eine Tiefdeichsel umsteigen.
Bauwochenende in Harburg, Du kennst die Werkstatt. Hatte vor ein paar
Jahren einen großen Packwiesel von Tiefteichsel auf Hochdeichsel für das
Paragraph 50-Gebiet umgerüstet... der tut es immer noch:-)
Post by Andreas Borutta
Verwendet jemand von euch an schwer beladenen Anhängern eigentlich
eine zusätzliche Bremse an den Rädern des Anhängers?
Andreas
Nö, wird durch entsprechende vorausschauende Fahrweise geregelt. Selbst
bei 140 kg in der Flunder;-)

Olaf
Andreas Borutta
2018-03-13 20:56:52 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Olaf Schultz
Post by Andreas Borutta
Post by Martin Wohlauer
Von Holz rate ich eher ab, zumindest wenn der Anhänger a) auch bei
schlechtem Wetter oft benutzt wird, oder b) die meiste Zeit draußen
steht. Dann gammelt dir das weg.
Das kann ich nicht bestätigen.
Ich verwende auf meinem Schwerlastanhänger sog. Filmplatten, das sind
Multiplexplatten, die mit Melaminharz getränkt sind.
Noch netter: Alte Wabenplatte aus dem Flugzeugbau... Brandbeständig,
leicht, Wasserbeständig;-)
Schön, wenn man darauf leichten Zugriff hat :)
Post by Olaf Schultz
Post by Andreas Borutta
Der Hänger steht seit vielen Jahren ganzjährig draußen im Hof. Ich
stelle ihn senkrecht, so dass Wasser nicht darauf stehen, sondern gut
abfließen kann.
Damit die unteren Kanten keinen Kontakt zum (nassen) Stein-Boden
haben, steht er auf kleinen Aluprofilen.
Gestern gab's einen kleinen Flohmarkttransport :)
http://borumat.de/+/bilder/fahrrad/flohmarkt.jpg
Andreas hat einen guten Antritt und schwache Bremsen... wenn ich mir die
Abspannung so angucke:-)
Du spielst sicher auf den diagonal laufenden Gurt an. Das war nur eine
flotte Improvisation für die beiden Säcke hinten. Ich brauchte ein
bißchen Zug nach unten. Und da mir eine Öse auf der X-Achse auf der
Position der Mitte der Säcke fehlte habe ich eine weiter vorn auf der
Achse gewählt.

War eine kurze Strecke, für eine lange hätte ich vermutlich anders
gezurrt.

Das Annähen von Laschen an die Gurte für Karabiner kann ich übrigens
sehr empfehlen. Es beschleunigt und vereinfacht das Zurren enorm.
Post by Olaf Schultz
Post by Andreas Borutta
Wenn ich schweißen könnte oder im Freundeskreis jemand hätte, der das
beherrscht, würde ich auf eine Tiefdeichsel umsteigen.
Bauwochenende in Harburg, Du kennst die Werkstatt.
Danke für das liebe Angebot. Darauf komme ich gerne zurück. Der Hänger
selber wäre zu sperrig für einen Transport im Zug, aber ich kann die
alte Deichsel ja demontieren und mitbringen. Oder andere Halbzeuge
vorab besorgen.
Post by Olaf Schultz
Hatte vor ein paar
Jahren einen großen Packwiesel von Tiefteichsel auf Hochdeichsel für das
Paragraph 50-Gebiet umgerüstet... der tut es immer noch:-)
Was für eine Kupplung empfiehlst Du/empfehlt ihr für eine
Tiefdeichsel?
Post by Olaf Schultz
Post by Andreas Borutta
Verwendet jemand von euch an schwer beladenen Anhängern eigentlich
eine zusätzliche Bremse an den Rädern des Anhängers?
Nö, wird durch entsprechende vorausschauende Fahrweise geregelt. Selbst
bei 140 kg in der Flunder;-)
So mache ich es auch.


Andreas
--
http://fahrradzukunft.de
Olaf Schultz
2018-03-13 21:22:05 UTC
Permalink
Raw Message
....
Post by Andreas Borutta
Was für eine Kupplung empfiehlst Du/empfehlt ihr für eine
Tiefdeichsel?
Kauf: Weber. Hab mir aber noch keine Gedanken gemacht, wie man das
Alurohr auf ,,vernünftigen" Werkstoff übergehen läßt:-)

Eigenbau: Flunder 8er Kugelkopf auf 8er Zapfen... siehe
http://enhydralutris.de/Fahrrad/enhydra/node78.html

man sollte nur nicht vergessen die Mutter oben draufzuschrauben vor dem
Losfahren!


Olaf
Andreas Borutta
2018-03-13 21:34:05 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Olaf Schultz
Post by Andreas Borutta
Was für eine Kupplung empfiehlst Du/empfehlt ihr für eine
Tiefdeichsel?
[...]
Eigenbau: Flunder 8er Kugelkopf auf 8er Zapfen... siehe
http://enhydralutris.de/Fahrrad/enhydra/node78.html
Gefällt mir. Wir sprechen auf der BFS.

Andreas
--
http://fahrradzukunft.de
Johann Mayerwieser
2018-03-14 10:34:05 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Andreas Borutta
Du spielst sicher auf den diagonal laufenden Gurt an. Das war nur eine
flotte Improvisation für die beiden Säcke hinten. Ich brauchte ein
bißchen Zug nach unten. Und da mir eine Öse auf der X-Achse auf der
Position der Mitte der Säcke fehlte habe ich eine weiter vorn auf der
Achse gewählt.
War eine kurze Strecke, für eine lange hätte ich vermutlich anders
gezurrt.
Jaja, das immer mit den kurzen Strecken. :)
Vor ein paar Tagen habe ich einen LKW beladen mit Schnittholz gesehen.
Das Schnittholz war zwar umreift (zwei dieser Kundststoffbänder), die
Stapel in keinster Weise gesichert. Von der Breite her war ein
Formschluss nicht möglich (zwei Stapel nebeneinander schmäler als die
Ladefläche) und alles über die Rungen reichend. Kurven im Schritttempo.
Fahrstrecke ca. 4 km, hätte trotzdem einen Radfahrer erschlagen können,.
Reindl Wolfgang
2018-03-13 14:00:20 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Andreas Borutta
Gestern gab's einen kleinen Flohmarkttransport :)
http://borumat.de/+/bilder/fahrrad/flohmarkt.jpg
Ich vermisse den Verkaufstisch ;-)

Wolfgang
--
If there were any Microsoft product that doesn's suck, it would be a
vacuum cleaner.
Andreas Borutta
2018-03-13 14:32:00 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Reindl Wolfgang
Post by Andreas Borutta
Gestern gab's einen kleinen Flohmarkttransport :)
http://borumat.de/+/bilder/fahrrad/flohmarkt.jpg
Ich vermisse den Verkaufstisch ;-)
Der wurde vom Flohmarktveranstalter kostenlos gestellt.

Andreas
--
http://fahrradzukunft.de
Karsten H.
2018-03-11 21:50:07 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Andreas Barth
[ X-Post in de.rec.fahrrad und de.rec.heimwerken - bin mir gerade
nicht sicher wo das besser hingehört. Daher kein F'up2 gesetzt. Bitte
je nach Tendenz der Antwort ggf entsprechen anpassen. ]
(...)zwei seitliche Ladebordwände
Ganz kurz zu den Begriffen:
Was Du suchst ist eine Bordwand, Seitenwand oder auch "Bracke"
für die Pritsche deines Anängers.
Eine Ladebordwand ist eine angebaute (hydraulische) Hubbühne, die
wärend der Fahrt so Hochgeklappt wird, dass sie dann eine Bordwand
(meistens die hintere) bildet.
Ich empfehle für deinen beschriebenen Zweck einen passenden Aufsatz-Kasten
zu bauen, der so hoch ist, dass du deine Langladung flach oben drauf
packen kannst. Als "HAusnummer: ca 6mm Furnierplatte / Sperrholz
sollte ausreichend stabil sein.
Alternativ: Vorne und Hinten auf der Pritsche je eine passende
Euro-Kiste und die Langladung obendrauf legen und mit Spanngurten
alles in "Umreifung" um Ladung und Pritsche zurren.
Für letzteres reichen preiswerte 20-25mm Gurte mit Klemmschnallen
völlig aus.

Gruß Karsten (Großer Freund von Last-Transport mit Fahrradanhängern)
Thomas Prufer
2018-03-12 07:37:23 UTC
Permalink
Raw Message
On Sun, 11 Mar 2018 19:22:57 +0000 (UTC), Andreas Barth
Post by Andreas Barth
Andere Ideen / Vorschläge?
Die Höhe so wählen, dass die Seitenwände sich unten reinlegen lassen, falls
irgendein Transport besser ohne Seitenwände passt?

Statt Holzbrett z.B. "Dibond" nehmen, Alu-Kunststoff-Verbundplatte, ~70€/qm --
ist edler, kostet mehr, kein Lackieren, kein Rosten.

Einen Blick auf "Kulissenscharniere" werfen, Scharniere mit leicht rausnehmbarem
Stift, eventuell ist das was für die Montage.


Thomas Prufer
Olaf Schultz
2018-03-12 15:56:43 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Andreas Barth
[ X-Post in de.rec.fahrrad und de.rec.heimwerken - bin mir gerade
nicht sicher wo das besser hingehört. Daher kein F'up2 gesetzt. Bitte
je nach Tendenz der Antwort ggf entsprechen anpassen. ]
Hallo zusammen,
für einen Radanhänger von hinterher
https://www.hinterher.com/produkte/anhaengerkonzept.php genauer
https://www.hinterher.com/images/idee_konzept/Hinterher_touring_2Award.jpg
würde ich gerne zwei seitliche Ladebordwände bauen, damit Ladegut vor
den Reifen geschützt ist (und auch umgekehrt).
Meine aktuelle Überlegung wäre ein stabiles Holzbrett zu nehmen,
entsprechende Schnitte reinmachen und es direkt auf der Innenseite
reinzusetzen (dann drückt die Last es nach außen), und ggf nochmal
außen zwei kurze Holzstücke mit etwas Abstand dranschrauben, um
bessere Kippsicherheit zu kriegen. Und das ganze dann noch lackieren.
Hier, ausführlichere Beschreibung folgt hoffentlich noch. (Not2Do-List,
grumpf)

Rahmen aus 24x48 sägerauher Unterkonstruktionslatte, mit dem
Bandschleifer angeschliffen... links, rechts, vorne, hinten... Beplankte
mit Fundmaterial dünne Doppelstegplatte aus PC (dürfte Lkw-Deckenplatte
für Kofferwagen sein).... die Wände sind mit M6 schrauben und
Flügelmuttern zusammengeschraubt. Nehmen, wie der Zielanhänger (Flunder)
auseinandergebaut kaum Platz weg, sind stabil, leicht und ungemein
praktisch bei Springkraut/Knöterich etc.-Aktionen am Bach.

Hat nur ein paar Stunden (IIRc weniger 2) gedauert das Zusammenzudengeln.

Muß mal die Bilder raussuchen, so gemacht und ins Netz stellen.

www.enhydralutris.de/Fahrrad/p6190619_c.jpg

Wenn die hintere Wand weg ist wird unten einfach ein entsprechend langes
Stück einglegt, dann bleibt der ganze Kram auch stabil.

Olaf
Loading...